Cookies erleichtern die Bereitstellung der Dienste auf dieser Website. Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden.

Alle
Foren
Schwieriges Thema - Gas oder Wärmepumpe für Neubau
Verfasser:
tuma
Zeit: 15.05.2019 19:13:21
0
2784988
Zitat von crink Beitrag anzeigen
Hi,

ruf selbst bei der Wasserbehörde an und frag nach, mit welcher Begründung 3 m Grenzabstand für einen Flächenkollektor eingehalten werden sollen. Das ist nur für Bohrungen üblich und bei Flächenkollektoren stellt sich dann immer heraus, dass sich die Wasserbehörde irrt und[...]



Vorab ...ich finde es bemerkenswert, dass ich so schnell eine Antwort bekomme, ich fand die Nachricht erstmal sehr traurig für mich, mich hat die Methode auf Anhieb gefallen, die perfekte Lösung für mich.....


In NRW - OWL ist es erlaubnispflichtig, muss dafür einen Antrag stellen und kostet ca. 250€, im Antrag stand folgendes bzw. mit den "3 metern" :

https://ibb.co/s2KwZ3f


Habe den Ansprechpartner bei der Wasserbehörde heute nicht mehr erreichen können, ich werde es morgen nochmal probieren, vielleicht gibt es eine Ausnahme ? Ich gebe nicht auf bzw. brauche schnell eine Gewissheit :-), damit der Rohbauer weitermachen kann.


@Crink ....ich habe den Nibe-Mitarbeiter kontaktiert und ihm erzählt, dass das mit dem 1m dann kein Problem wäre, er wollte es weitergeben.


Got Segne Euch , egal wie es kommen sollte :-)!



Gruß

Verfasser:
crink
Zeit: 15.05.2019 19:45:57
2
2784999
Hi,

es kann doch nicht sein, dass die Energiewende in Deinem Garten an der Unwissenheit eines nicht ausreichend fortgebildeten Amtsschimmels scheitert ;-)

Nur weil die einen Formularvordruck so vorbereitet haben heißt das noch lange nicht, dass der Inhalt Sinn macht. Zur Not bei Unteren Wasserbehörden der Nachbarkreise nachfragen, Du wirst schon jemanden finden, den Du als Vorbild angeben kannst. Leider sind Flächenkollektoren nicht sonderlich weit verbreitet, oft haben die Mitarbeiter damit zum ersten Mal zu tun.

Viele Grüße
crink

Verfasser:
tuma
Zeit: 15.05.2019 20:11:36
0
2785022
Zitat von crink Beitrag anzeigen
Hi,

es kann doch nicht sein, dass die Energiewende in Deinem Garten an der Unwissenheit eines nicht ausreichend fortgebildeten Amtsschimmels scheitert ;-)

Nur weil die einen Formularvordruck so vorbereitet haben heißt das noch lange nicht, dass der Inhalt Sinn macht. Zur[...]



Muss dazu sagen, dass der gute Herr sehr freundlich war, ich hoffe, dass er dann sagen wird, dass die 1m ausreichen.


Würde ihm die Richtlinie von dir zeigen, der wird dann bestimmt sagen: leider sind wir in NRW .... :-)


Drückt mir die Daumen :-)........danke!!

Verfasser:
crink
Zeit: 15.05.2019 22:50:54
0
2785074
Hi,

aus einem anderen Thread die entscheidende Info:
Zitat von migon Beitrag anzeigen
Hallo zusammen,

ich habe mit dem geologischen Dienst NRW telefoniert und dort die Auskunft erhalten, dass man bei waagerecht verlegten oberflächennahen Kollektoren einen Grenzabstand von 1 m für ausreichend hält.
Zudem sei z. Zt. ein neues Arbeitsblatt des LANUV in Erarbeitung,[...]

Viele Grüße
crink

Verfasser:
tuma
Zeit: 15.05.2019 23:01:05
0
2785076
Danke crinki , habe es eben auch gesehen.
Die Entscheidung soll sich aus der örtlichen Zuständigkeit ergeben bzw. wenn es in Bearbeitung ist, wie lange es danm noch dauert, bis es offiziell ist, vielleicht reicht eine kurze Rücksprache zwischen denen.

Werde aber morgen dort direkt anrufen, kann leider nicht persönlich vorbei, ist manchmal besser.

Gruss

Verfasser:
tuma
Zeit: 16.05.2019 11:39:05
0
2785210
Hallo zusammen,

heute mit dem geologischen Dienst und auch direkt mit LANUV telefoniert, beide sprachen von 1m, jedoch hat das letzte Wort die zuständige Behörde.

Habe den zuständigen angerufen, er kannte den neuen Entwurf nicht, wo die 1m-Grenze empfohlen wird, habe den Entwurf ihm geschickt, dieser wird nun auch Rücksprache mit dem Bauamt halten, ob es dann auch eine baurechtliche Relevanz bei uns im Bezirk hat, anschließend wollte er sich bei mir melden, es geht ja auch darum, falls mal der Nachbar das auch haben möchte und er es dann nicht machen kann, weil ich "nur" die 1m Grenze eingehalten habe und ihm würde ggf. Platz dazu fehlen dann.
Diesen nach einer Erlaubnis zu fragen möchte ich nicht, hat andere Gründe.


Ich muss dann schnell eine Entscheidung treffen, falls das doch nicht klappen sollte, welches System würde ihr mir dann empfehlen , eine LWP oder WP mit einer Bohrung ?


Habe auch schon bei einem Erdbohrer angefragt, eine Bohrung wäre auf meinem Grundstück möglich und soll ca. 9.000€ kosten (Netto), wenn man jetzt von 8kw-Anlage ausgehen würde.



Danke euch so oder so :-)!!

Verfasser:
Nicole4711
Zeit: 16.05.2019 13:26:00
0
2785251
Zitat von tuma Beitrag anzeigen
Habe auch schon bei einem Erdbohrer angefragt, eine Bohrung wäre auf meinem Grundstück möglich und soll ca. 9.000€ kosten (Netto), wenn man jetzt von 8kw-Anlage ausgehen würde.



Wenn Geld keine Rolle spielt, dann nimm die Bohrung. Hier kannst du später auch günstig kühlen (Passive Kühlung).

Ansonsten dürfte es i.d.R. so sein, dass sich eine Bohrung ggü. einer Geisha eher nicht amortisiert.

Verfasser:
tuma
Zeit: 16.05.2019 13:39:55
0
2785255
Zitat von Nicole4711 Beitrag anzeigen
Zitat von tuma Beitrag anzeigen
[...]



Wenn Geld keine Rolle spielt, dann nimm die Bohrung. Hier kannst du später auch günstig kühlen (Passive Kühlung).

Ansonsten dürfte es i.d.R. so sein, dass sich eine Bohrung ggü. einer Geisha eher nicht amortisiert.



Geld spielt bei mir natürlich eine Rolle .....wenn ich aber weiß, das eine ist sinnvoller für mich, dann würde ich was drauflegen.

Verfasser:
winni 2
Zeit: 16.05.2019 13:55:21
0
2785259
Die Geisha wäre aber recht knapp für ca. 7,5 kW nominelle Heizlast.

Die Bohrung wäre zweifellos die effizientere und potenziell problem-
losere Lösung aber trotz höherer Bafa-Förderung, 5000,-- sind drin,
wird da ein nicht kleiner Mehrpreis bleiben, der sich allerdings über
viele Jahrzehnte langsam zurückzahlt.
Wenn es heute kneift, könnte aber eine Bohrung auch zukünftig nach-
gerüstet werden, muss man aber auch dazu sagen...

Grüsse

winni

Verfasser:
tuma
Zeit: 16.05.2019 14:12:38
0
2785265
Update:

Eben nochmal mit dem Ansprechpartner der Wasserbehörde, er konnte die Ansprechpartnerin beim Baumant nicht erreichen, nachdem er nun die Infos von mir hat, sagte er:

" Wenn der RGK als "eine bauliche Anlage" gesehen wird, dann wird es höchstwahrscheinlich so sein, dass die 3m eingehaltet werden müssen, falls nicht, so stehen die Chancen sehr gut, dass die 1m-Grenze dann vorgegeben wird, er würde dann dazu sich bei den anliegenden Wasserbehörden erkundigen, wie die damit umgegangen sind, müsste aber dennoch dann kein Problem sein".

Verfasser:
tuma
Zeit: 16.05.2019 14:20:14
2
2785267
Erneuter Update:

Mit dem Bauamt telefoniert : es ist keine bauliche Anlage !


Es geht weiter :-) ...bin gespannt.

Verfasser:
crink
Zeit: 16.05.2019 14:27:35
1
2785272
Hi,

wenn Dein Nachbar auch einen Flächenkollektor in seinem Garten verlegt und Ihr beide einem Meter Grenzabstand einhaltet, dann liegen 2 m Garten zwischen den Kollektoren. Eine leicht tiefere Soletemperatur wird feststellbar sein (bei Parallelverlauf entlang einer vollen Grundstücksseite vielleicht 0,3 Grad tiefer, also ca. 1% mehr Stromverbrauch). Falls das noch Thema gegenüber der Behörde werden sollte kann ich das genauer berechnen/simulieren.

Viele Grüße
crink

Verfasser:
fdl1409
Zeit: 16.05.2019 14:28:21
1
2785274
Nichts und niemand hindert den Nachbarn, auch einen RGK zu verlegen. Der Abstand von 1m ist kein Hindernis.

Die Gräben verlaufen dann ja nicht auf ganzer Länge mit 2m Abstand, sondern nur auf einem Teil der Strecke.
Die Gräben beeinflussen sich zwar leicht auf diesem Abschnitt, der Verlust an Soletemperatur liegt aber weit nach dem Komma, typisch im Bereich 0,1 - 0,3°. Da die Gräben sehr großzügig ausgelegt werden macht das gar nichts.

Die Situation ist ganz anders als bei Erdsonden. Bei denen sind mindestens 6m Abstand notwendig. Selbst bei diesem Abstand ist die Beeinflussung weitaus größer als bei einem RGK mit 2x1m Abstand auf einer Teillänge.

Grüße
Frank

Verfasser:
tuma
Zeit: 16.05.2019 14:49:05
0
2785277
Zitat von fdl1409 Beitrag anzeigen
Nichts und niemand hindert den Nachbarn, auch einen RGK zu verlegen. Der Abstand von 1m ist kein Hindernis.

Die Gräben verlaufen dann ja nicht auf ganzer Länge mit 2m Abstand, sondern nur auf einem Teil der Strecke.
Die Gräben beeinflussen sich zwar leicht auf diesem[...]



sorry ....aber wie ist es dann, wenn ich einen RGK habe und der Nachbar eine Erdsonde , da wären dann 4 Meter insgesamt, dennoch gut für den Nachbar machbar ?

Verfasser:
tuma
Zeit: 16.05.2019 15:39:08
5
2785279
RingRingRing Update:

Habe nun grünes Licht von der Wasserbehörde bekommen, was den Grenzabstand angeht, 1m ist ok! ......jipppppppppppppiiiiiieeeeeeee


Nun ist Nibe gefragt :-)


Vielen vielen Dank @Euch !!

Verfasser:
Peter_Kle
Zeit: 16.05.2019 16:02:11
1
2785289
Zitat von tuma Beitrag anzeigen
Zitat von fdl1409 Beitrag anzeigen
[...]



sorry ....aber wie ist es dann, wenn ich einen RGK habe und der Nachbar eine Erdsonde , da wären dann 4 Meter insgesamt, dennoch gut für den Nachbar machbar ?


Der Ringgraben arbeitet so weit oben dass er im Sommer vollständig regeneriert. Daher ist der Einfluss sehr gering

Bohrungen entziehen dem Boden tief die Wärme, so dass sich ein Kältetrichter bildet der in der Tiefe deutlich breiter macht, da die Tiefe ja nicht im Sommer auf 0 gezogen wird.

Da wird dann gerechnet dass die Bohrung so groß ist dass sie nicht abstürzt (jährlich immer kälter wird) aber die tiefen größeren Zonen bleiben

Verfasser:
tuma
Zeit: 21.05.2019 17:24:12
0
2787827
Update:

habe nun das Angebot für den RGK vom Heizi bekommen: 4.500€ ...

Was sagt ihr dazu , zu teuer oder fair ?

https://ibb.co/47pVVt5

Verfasser:
winni 2
Zeit: 21.05.2019 17:31:36
0
2787830
Das scheint nur das Material zu sein und dann ist es völlig uninteressant.

Zum Vergleich:
https://www.santherr-geothermietechnik.com/paket%201.htm

Normal kostet der RGK mit Baggerkosten, Material, Verlegung in
Eigenleistung, Bier und Würstchen, um die 2500,-- Euro.

Grüsse

winni

Verfasser:
tuma
Zeit: 21.05.2019 17:35:08
0
2787831
4.500 € für nur Material ?

Das glaube ich nicht .....also wäre es denn mit Material denn dann zu viel ?

Verfasser:
tuma
Zeit: 21.05.2019 17:50:48
0
2787841
Kann kein Geld sch.... ich wäre auch dabei, um mit zu helfen, aber 4.500€ scheint mir zu viel zu sein.......und Bagger musste ich organisieren, manno.

Verfasser:
winni 2
Zeit: 21.05.2019 17:52:59
0
2787842
Wenn ich das falsch verstehe und das Paket Bagger und Verlegung
und Anschluß der Verteiler beinhaltet, fände ich den Preis noch okay.

Grüße

winni

Verfasser:
tuma
Zeit: 21.05.2019 17:59:49
0
2787848
Baggern macht mein Rohbauer.

Verfasser:
Lupo1
Zeit: 21.05.2019 22:05:35
1
2787910
Hallo tuma,
das Angebot ist für die größere 12KW 1155/1255 ausgelegt, hat 3x300m Sole Rohr + Verteiler und beinhaltet 600l fertig angemischte Ethanol-Sole.
Nach deiner Heizlast zu urteilen, würde ich die kleinere 1155/1255 mit 2x300m Rohr installieren. Das Packet für 3 Rohre + Sole Flüssigkeit kostet im Ringgrabenkollektor-shop 3180.-€, für die kleinere WP 2208.-€. Der HB möchte für die Verlegung sowie Anschluss auch etwas verdienen.

Verfasser:
tuma
Zeit: 21.05.2019 22:59:47
0
2787924
Zitat von Lupo1 Beitrag anzeigen
Hallo tuma,
das Angebot ist für die größere 12KW 1155/1255 ausgelegt, hat 3x300m Sole Rohr + Verteiler und beinhaltet 600l fertig angemischte Ethanol-Sole.
Nach deiner Heizlast zu urteilen, würde ich die kleinere 1155/1255 mit 2x300m Rohr installieren. Das Packet für 3 Rohre + Sole[...]



und das würde trotzdem bei 250qm² Wohnfläche klappen ?

Verfasser:
Lupo1
Zeit: 22.05.2019 04:59:24
2
2787936
tuma,
habe die Beiträge überflogen und in den Planungen ist jeweils eine Heizlast von 7500W angegeben. Finde leider keine Angabe von Ht`, Oberfläche des Hauses und Volumen um hier selbst die Leistung gegen zu prüfen.
Diese Leistung würde die kleine 1155/1255 6 mit Freigabe der Frequenz auf 120Hz auch erbringen. Außerdem beinhaltet eine errechnete Heizlast keine internen sowie externe Gewinne, interne sind Personen oder Wärmeabgabe von elektrischen Verbrauchern, eventuell ein Holzofen, externe wäre die Sonne.

Aktuelle Forenbeiträge
majustin schrieb: Was den Wassernachlauf betrifft, ist die Frage, wie lange das Wasser nachläuft. Wichtig ist, das er überhaupt nach einiger Zeit aufhört. Wenn es gar nicht aufhört zu laufen, dann schließt der Wasserzulauf...
Mathias83 schrieb: Schon mal danke für die Tipps. Was das Protokoll vom Energieberater angeht muss ich nachsehen. Er empfahl uns nur als Maßnahme die Fenster zu erneuern und die Dämmung auf dem Dachboden. Das Dach selbst...
ANZEIGE
Hersteller-Anzeigen
Hersteller von Tanks und Behältern aus
Kunststoff und Stahl
Haustechnische Softwarelösungen
Hersteller von Armaturen
und Ventilen
Website-Statistik