Cookies erleichtern die Bereitstellung der Dienste auf dieser Website. Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden.

Alle
Foren
Zukunft der Energiewende
Verfasser:
Dietmar Lange
Zeit: 16.05.2019 23:51:07
0
2785460
Zitat von HFrik Beitrag anzeigen
Zitat von Dietmar Lange Beitrag anzeigen
[...]

Soweit ich weis kann der Bund die Priviligierung von WKA im Aussenbereich schlicht in das BauGB schreiben, denn soweit ich weis stand das früher dort schon einmal. Wo ein Wille ist ist auch ein Weg.


WKA Planung und Genehmigung

Das kann nie und wahrscheinlich nimmer durch eine Bundesbehörde erfolgen. Baurecht ist und bleibt in D Länderrecht

Die Realisierung von Windenergieanlagen beginnt in der Regel mit einer Standorteignungsprüfung und der Flächensicherung. Im Rahmen der Standorteignungsprüfung wird nicht nur die Ertragssituation am Standort überprüft, sondern auch geklärt, ob eine Windenergieanlage im Hinblick auf etwaige Festlegungen in einem gegebenenfalls bestehenden Regional-, Flächennutzungs- oder Bebauungsplan zulässig ist.


Dietmar Lange

Verfasser:
HFrik
Zeit: 16.05.2019 22:02:17
0
2785437
Zitat von Dietmar Lange Beitrag anzeigen
Zitat von crink Beitrag anzeigen
[...]


Hallo crink,

die Gründe sind in der verlinkten News kurz angeführt.

Die Zuständigkeit bei Genehmigungen von WKA liegt nicht beim Bund, sondern erfolgt nach Länderrecht.

Einschätzungen von Parteien vor und nach EEG Novellen sind für[...]

Soweit ich weis kann der Bund die Priviligierung von WKA im Aussenbereich schlicht in das BauGB schreiben, denn soweit ich weis stand das früher dort schon einmal. Wo ein Wille ist ist auch ein Weg.

Verfasser:
HFrik
Zeit: 16.05.2019 21:50:15
0
2785433
Zitat von Dietmar Lange Beitrag anzeigen
Zitat von crink Beitrag anzeigen
[...]


Hallo crink,

die Gründe sind in der verlinkten News kurz angeführt.

Die Zuständigkeit bei Genehmigungen von WKA liegt nicht beim Bund, sondern erfolgt nach Länderrecht.

Einschätzungen von Parteien vor und nach EEG Novellen sind für[...]

Soweit ich weis kann der Bund die Priviligierung von WKA im Aussenbereich schlicht in das BauGB schreiben, denn soweit ich weis stand das früher dort schon einmal. Wo ein Wille ist ist auch ein Weg.

Verfasser:
delta97
Zeit: 16.05.2019 20:07:41
0
2785407
..der Gebäudesektor ist ein übles Kapitel: Damit Oma Gerhild nicht stranguliert wird, könnte man bei Gebäuden mit einem fossilen Energieverbrauch > 50'000 kWh anfangen. Alles über 100 kWh / m2a muss zwingend saniert werden. Dank CO2 Abgabe werden ja sowieso alle zur Kasse gebeten.

Seit 20 Jahren weiss jeder, dass saniert werden muss. Es müssen auch nicht alle Passivhausniveau erreichen. 60 kWh / m2a finde ich einen sehr guten Ziel Wert. Ganz zufällig bin ich bei .. jetzt hab ichs glatt vergessen & Gruss delta97

Verfasser:
delta97
Zeit: 16.05.2019 19:55:22
0
2785400
Stand heute sehe ich die Zukunft der Energiewende düster: es geht einfach irre langsam. Die GroKo steht auf der EE Bremse wo sie nur kann. Viel mehr als Eigeninitiative bleibt da nicht übrig. Die 40 kWh/m²a von SolarMB sind ein Anfang & Gruss delta97

Verfasser:
Dietmar Lange
Zeit: 16.05.2019 18:02:38
0
2785343
Zitat von crink Beitrag anzeigen
Moin,
entgegen dem Thread-Titel macht die Energiewende momentan mal wieder eine Vollbremsung. Die gerade beendete aktuelle Windkraft-Ausschreibung wurde nur zum Teil genutzt, der zusammengebrochene Windkraft-Zubau wird sich somit auch in den nächsten zwei Jahren nicht erholen.

Tja, und das alles mit Ansage, wie schon Frau Dr. Verlinden vor 3 Jahren vor


Hallo crink,

die Gründe sind in der verlinkten News kurz angeführt.

Die Zuständigkeit bei Genehmigungen von WKA liegt nicht beim Bund, sondern erfolgt nach Länderrecht.

Einschätzungen von Parteien vor und nach EEG Novellen sind für Ursachenanalysen meist kaum brauchbar, das ist meist politischer Schwarzer Peter.

Gruß

Dietmar Lange

Verfasser:
kabo63
Zeit: 16.05.2019 17:42:26
0
2785330
Zitat von crink Beitrag anzeigen

Mir ist momentan absolut schleierhaft wie die Klimaschutzziele 2030 eingehalten werden sollen - 2020 ist ja schon ad acta gelegt...


...versteh ich jetzt nicht, warum Dir das so schleierhaft ist - wenn man sich von der Kernenergie verabschiedet und dafür auf ineffiziente Windmühlen mit zwingend notwenigen CO2-emmitierenden Backup-Kraftwerken setzt muss man sich doch nicht wundern...
kabo63.

Verfasser:
crink
Zeit: 16.05.2019 15:46:51
1
2785282
Moin,

entgegen dem Thread-Titel macht die Energiewende momentan mal wieder eine Vollbremsung. Die gerade beendete aktuelle Windkraft-Ausschreibung wurde nur zum Teil genutzt, der zusammengebrochene Windkraft-Zubau wird sich somit auch in den nächsten zwei Jahren nicht erholen.

Tja, und das alles mit Ansage, wie schon Frau Dr. Verlinden vor 3 Jahren voraussah.

Mir ist momentan absolut schleierhaft wie die Klimaschutzziele 2030 eingehalten werden sollen - 2020 ist ja schon ad acta gelegt...

Da hilft leider auch nicht die Widerlegung des "Vogelschredder"-Mythos:

Das bezieht sich natürlich auf die USA, die mit inzwischen knapp 100 GWp Windkraft allerdings ähnliche Größenordnungen wie D aufweisen kann.

Viele Grüße
crink

Verfasser:
SolarMB
Zeit: 16.05.2019 08:28:31
0
2785140
1) Definiere das mal, wie viele kWh/m²a durch das jeweilige Gebäude gehen. Wir alle wissen, dass selbst die "Energieausweise" nur bunte Papierverschwendung sind.

Sofern man seine tatsächlichen Verbräuche kannte, stimmten die Angaben im Energieausweis. Nur die wenigsten machen sich die Mühe diese Verbräuche zu ermitteln.

Vor meiner Gebäudedämmung lag ich noch bei > 120 kWh/m²a, vor meiner Umverglasung dann schon bei ca. 48 kWh/m²a, mittlerweile bei < 40 kWh/m²a.

Verfasser:
Phil a.H.
Zeit: 16.05.2019 08:16:54
1
2785132
Zitat von delta97 Beitrag anzeigen
Ein Aspekt wird hier zuwenig gewichtet: Der Zustand des Gebäudes. Es braucht harte Grenzen für den Energie Verbrauch pro m2.

Ab 100 kWh /m2a besteht eine Sanierungspflicht. Solche Gebäude sind alt und abgeschrieben. Dh Kosten zu Lasten des Eigentümers & Gruss[...]

Völlig falsche Idee!

1) Definiere das mal, wie viele kWh/m²a durch das jeweilige Gebäude gehen. Wir alle wissen, dass selbst die "Energieausweise" nur bunte Papierverschwendung sind.

2) Was bedeutet "abgeschrieben"? Sag' das mal denjenigen, die für verdammt viel Geld gerade mal irgend einen Altbau bezahlt bekommen, weil es sonst keinen Wohnraum für die Familie gibt.

3) Der Verbrauch pro m² ist gesamtheitlich betrachtet... Müll. Wer 500 m² mit 50 kWh/m²a beheizt, ist also umweltfreundlicher als Oma Gerhild im alten 60 m²-Häuschen?

4) Es entspräche einer Enteignung für diejenigen, die sich nicht alles leisten können - aber gerade die sind es, die diesem Planeten insgesamt am wenigsten schaden. Am Beispiel von Oma Gerhild.

Verfasser:
delta97
Zeit: 15.05.2019 20:07:47
0
2785018
Ein Aspekt wird hier zuwenig gewichtet: Der Zustand des Gebäudes. Es braucht harte Grenzen für den Energie Verbrauch pro m2.

Ab 100 kWh /m2a besteht eine Sanierungspflicht. Solche Gebäude sind alt und abgeschrieben. Dh Kosten zu Lasten des Eigentümers & Gruss delta97

(m)ein Beispiel: von > 100 kWh /m2a auf unter 70 kWh /m2a. -40 % Energieverbrauch. -25 % dürfte in den meisten Fällen problemlos möglich sein.

SolarMB ist pro /m2 noch besser unterwegs. Dann kann auch ST einen nennenswerten Beitrag bringen. Der entscheidende Faktor aber ist und bleibt die Dämmung.
www.energie-umwelt.ch/../waermebedarf

Verfasser:
jogi54
Zeit: 13.05.2019 23:52:41
1
2784316
Zitat von HFrik Beitrag anzeigen
Was auch gut so ist. Denn KWK ohne Speicher mag zwar technisch nicht must- run sein, ist aber praktisch wegen der Wärmelieferverträge eine Must-Run-Anlage. Schaut man welche Kohle und Gasblöcke krampfhaft am Netz bleiben, so findet man oft die Wärmeauskoppelung. Jede umgerüstete KWK-Anlage die[...]


Manchmal erscheint diese Forderung jedoch absurd. Wenn die ggf. eingespeiste Wärmeenergie ohne zusätzlichen Aufwand eines Speichers in einem großen Fernwärmenetz durch geringfügige Temperaturerhöhung von max 5K erreicht werden kann, verursacht ein Wärmespeicher nur zusätzliche Kosten, ohne die damit verbundenen zusätzlichen Verluste zu kompensieren.

Auch da sind noch gewisse Korrekturen notwendig. Nur, sind solche Erkenntnisse halt erst möglich, wenn man es praktisch ausprobiert.

LG jogi

Verfasser:
HFrik
Zeit: 13.05.2019 22:29:00
0
2784294
Was auch gut so ist. Denn KWK ohne Speicher mag zwar technisch nicht must- run sein, ist aber praktisch wegen der Wärmelieferverträge eine Must-Run-Anlage. Schaut man welche Kohle und Gasblöcke krampfhaft am Netz bleiben, so findet man oft die Wärmeauskoppelung. Jede umgerüstete KWK-Anlage die nicht wegen Wärmeanforderung Strom produziert ist für das Netz ein Gewinn.

Verfasser:
jogi54
Zeit: 13.05.2019 22:09:10
0
2784289
Zitat von HFrik Beitrag anzeigen
Exakt, es gibt die ersten KWK-Anlagen mit wenig bis keiner must run Leistung - leider noch kaum Grosswärmepumpen und wenig abgesenkte Systemtemperaturen.
Auch wären in der Fernwärme dezentrale Heizsstäbe effizenter als Elektrodenkessel - die gibts aber wegen der aktuellen Abgabenregelungen[...]


na ja - Gasmotorenkraftwerke sind Spitzenlastkraftwerke (und ganz sicher keine must-run...) und werden, soweit ich weiß nur mit KWK und mit !!! Fernwärmespeicher genehmigt (und etwas gefördert).

lg jogi

Verfasser:
HFrik
Zeit: 13.05.2019 21:39:17
0
2784280
Exakt, es gibt die ersten KWK-Anlagen mit wenig bis keiner must run Leistung - leider noch kaum Grosswärmepumpen und wenig abgesenkte Systemtemperaturen.
Auch wären in der Fernwärme dezentrale Heizsstäbe effizenter als Elektrodenkessel - die gibts aber wegen der aktuellen Abgabenregelungen noch nicht.

Verfasser:
jogi54
Zeit: 13.05.2019 21:02:02
1
2784265
Zitat von HFrik Beitrag anzeigen
Nun es gibt halt drei probleme im Netz - zum einen die must run kapazitäten, die für die negativen PReise sorgen, primär AKW's und KWK älterer Bauart. Und fehlende Netzkapazitäten, die verhindern vorhandenen Strom dahin zu transportieren wo er gebraucht wird. Sowie ein Abgabensystem das dafür sorgt[...]


Na ja - es gibt viele, die drüber lamentieren und gleichzeitig viele kleinere EVU's, die einfach machen und ausprobieren.

z.B. Sekundärregelleistung mit WKA im Verbund mit einem Pool, in dem auch eine P2G Anlage, ein Gasmotorenkraftwerk, ein Gasspeicher, eine Müllverbrennungsanlage und Fernwärmespeicher integriert werden.

Must run wird sich dadurch deutlich reduzieren - durch die dezentrale Erzeugung und integrierte Steuerung aller Erzeugungsanlagen reduziert sich auch der Bedarf an Netzkapazitäten in den Hochspannungsnetzen.

Die einfachen Lösungen werden es nicht sein.

LG jogi

Verfasser:
HFrik
Zeit: 13.05.2019 19:49:10
1
2784249
Nun es gibt halt drei probleme im Netz - zum einen die must run kapazitäten, die für die negativen PReise sorgen, primär AKW's und KWK älterer Bauart. Und fehlende Netzkapazitäten, die verhindern vorhandenen Strom dahin zu transportieren wo er gebraucht wird. Sowie ein Abgabensystem das dafür sorgt dass für viele sinnvolle Anwendungen eine kWh Strom auch dann noch zu teuer ist wenn sie zum Börsenstrompreis von0ct angeboten wird, und dstattdessen lieber Öl oder Gas für 3-8ct/kWh verbrannt wird. Welcher der 3 Punkte hat was mit der Erzeugung aus Wind und Solar zu tun, und was mit schlafenden Entscheidungsträgern?

Verfasser:
Brombaer
Zeit: 12.05.2019 22:44:16
2
2782960
@Crink

Aber das wird man doch noch sagen dürfen :)

Verfasser:
crink
Zeit: 12.05.2019 22:37:33
6
2782957
Hallo kabo,

bei der Betrachtung des Ostermontag fällt auf, dass trotz des guten EE-Strom-Angebots immer noch ca 12 GW konv. Stromerzeuger liefen - bei 8 GW Export. Gleichzeitig fällt auf, dass massiv Windkraft abgeregelt wurde so lange die Sonne schien. In diesem Fall sorgten also die restlichen schlecht regelbaren konventionellen Stromerzeuger für die negativen Strompreise.

Keine Sorge: In ein paar Jahren, wenn auch die restlichen AKW abgeschaltet sind, fallen zumindest 4 GW dieser Energiewendeblockierer weg und negative Börsenstrompreise werden seltener. Mit der kommenden Abschaltung zumindest einiger alter Kohlekraftwerke sind weitere Must-Run-Kapazitätet weg vom Markt, der dann wesentlich flexibler reagieren kann.

Beispiel Kiel: Dort wurde dieser Tage ein ziemlich altes Fernwärme-Kohlekraftwerk abgeschaltet und durch viel flexiblere Gasmotoren mit riesigem Speicher plus Tauchsieder für die Nutzung negativer Strompreise ersetzt. Beispiel Wedel, wo sich ähnliches wegen politischem Hickhack in Hamburg immer noch verzögert.

Viele Grüße
crink

Ps: Immer wenn jemand anfängt von "Fakten" zu reden muss der Wahrheitsgehalt besonders genau überprüft werden...

Verfasser:
delta97
Zeit: 12.05.2019 22:22:41
1
2782953
Eine Schwalbe macht noch keinen Frühling und ein Ostermontag noch keine EEnergiewende:

EE ist die günstigste Energieform ist, Stand heute. Wind und Sonne wissen aber nicht, wann Ostermontag ist. Das Problem kann man lösen: Die bestehenden Fernheizkraftwerke mit einem Elektroeinsatz versehen: Dann Kohle-Kraftwerke ganz abschalten. Und Fernwärme via Elektroeinsatz.

Die Lösungen wurden x-mal aufgezeigt. Wenn halt die Politiker zu blöd sind, muss man andere wählen & Gruss delta97

Verfasser:
kabo63
Zeit: 12.05.2019 21:55:48
1
2782945
...wie "billig" uns EE kommen hat der Ostermontag wieder gezeigt, mit den für solche Szenarien üblichen "negativen" Strompreisen...die „Erneu­er­baren“ etwa speisten etwa 56 Gigawatt ein und sorgten so dafür , dass der Börsen­strom­preis wieder ins Minus drehte (bis zu –8 Cent pro Kilowatt­stunde), was alle Strom­kunden mit bezahlen dürfen. So addierten sich zur EEG-Vergü­tung an diesem Tag von 115 Millionen Euro noch knapp 17 Millionen Euro, die zusätz­lich zum Strom den Nachbarn geschenkt wurden das sind einfach unwiderlegbare Fakten und durch keine noch so grünideologische Propaganda zu widerlegen.
Negative Strom­preise als Perver­sion der Markt­wirt­schaft...
Dem ist nicht mehr viel hinzuzufügen - so hat die EEG-geführte Perversion der Energiewende keine Zukunft...
kabo63.

Verfasser:
Georg Fiebig
Zeit: 12.05.2019 20:17:44
1
2782919
@phil


Aber es macht doch sooooop viel spass ! Lass mich doch, bittèeeee.

Verfasser:
Phil a.H.
Zeit: 12.05.2019 20:08:44
0
2782914
Georg, das interessiert ihn alles nicht, er glaubt halt, dass das billiger ist ;-)
Du kennst die Typen doch.

Verfasser:
Georg Fiebig
Zeit: 12.05.2019 19:58:35
0
2782911
Welcher Stromerzeuger würde heute ein AKW bauen lassen?

Welche Versicherung würde dieses AKW versichern ?

Welche Partei müsste die absolute Mehrheit bekommen im Bundestag und bundesrat bekommen um dieses Vorhaben durch zu winken ?

Kann die Regierung die einspruchsverfahren vor Gerichten aushebeln ?

Verfasser:
kabo63
Zeit: 12.05.2019 19:51:20
0
2782908
Zitat von Georg Fiebig Beitrag anzeigen
Wird Zeit umzuziehen . Gute Reise ins Glück.

..na wenn Einem sonst nix mehr einfällt - hat mit Fakten nix zu tun...

...ist Ihnen denn inzwischen dazu: "Sagen Sie mir doch bitte, Herr Fiebig, welche medizinischen Anwendungen wird es aus Ihrem PV-Schrott geben, wenn es soweit ist?" etwas konstruktives eingefallen?
kabo63.

Aktuelle Forenbeiträge
verdammt schrieb: Hallo cirion, Hallo Rastelli, ich bin echt so froh das ihr euch Zeit nehmt und mich unterstützt mit meiner Anlage. Hier unter diesem Link habe ich alles abgelegt und wenn weiter was benötigt wird...
mtx0815 schrieb: Moin ! Die im Gerät verbaute Pumpe ist ungeregelt. Der Kabelbaum ist allerdings universal und hat daher den Anschluss für die Drehzahlregelung einer UPER20-60 alternativ einer UPM20-70. ABER die Software...
ANZEIGE
Hersteller-Anzeigen
Website-Statistik