Cookies erleichtern die Bereitstellung der Dienste auf dieser Website. Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden.

Alle
Foren
Auslegungstabelle Flächenheizungen
Verfasser:
kOxXeN
Zeit: 06.01.2019 23:25:58
0
2731122
Nabend,

bin gerade bissel am basteln mit der Tabelle.

Habe dazu ein paar Fragen.

Und zwar in der Rechentabelle

- Länge Anbinderaum 1 [m]
- Länge Anbinderaum 2 [m]
- Fläche im Anbinderaum1
- Fläche im Anbinderaum2

was muss man da eintragen? Ich denke die ersten beiden Spalten ist die Zuleitungslänge zum HKV, aber wieso gibt es dafür 1 und 2? Und was soll die Fläche im Anbinderaum sein?

In der Eingabetabelle kann man rechts Dezentrale Lüftungsanlange auswählen. In den Räumen dann Dezentrale Lüftungsanlange oder Fensterlüftung. Muss wenn der Lüftungsplan keine Dezentrale Lüftungsanlange vor sieht zwingend in den anderen Räumen die Fensterlüftung ausgewählt werden?

Den Wärmerückgewinnungsgrad bei der Lüftung, woher bekomm ich die? Vom Lüftungsanbieter?

Vielen Dank schon mal für Hilfe.

Verfasser:
BeCl
Zeit: 07.01.2019 00:13:15
0
2731144
Ich bastel an meiner Tabelle auch gerade .
Was ich DIr sagen kann ist zu den Anbinderäumen:

Im Stockwerk sind die beiden letzten Räume deine möglichen Abinderäume.
Wenn du also in den Räumen vorher eine Leitung durch einen
(oder auch beide..kann ja sein)
Anbinderäume legst kannst Du weiter unten im Raum 1.1 (Anbinderaum 1)
dann sehen welche Leistung da bereits eingebracht wird....
welche Fläche da dann auch schon belegt wird. ...

Verfasser:
HFrik
Zeit: 07.01.2019 08:27:14
1
2731199
Zitat von kOxXeN Beitrag anzeigen
Nabend,

bin gerade bissel am basteln mit der Tabelle.

Habe dazu ein paar Fragen.

Und zwar in der Rechentabelle

- Länge Anbinderaum 1 [m]
- Länge Anbinderaum 2 [m]
- Fläche im Anbinderaum1
- Fläche im Anbinderaum2

was[...]

Wie oben schon teilweise beschrieben: es hat sich gezeigt dass einige zwei Anbinderäume benötigt haben, auf Grund der Grundrisse, drei Räume kamen bisher nicht vor. Also sind zwei Räume vorbereitet da diese umfangreiche Formeln in der gesamten Tabelle benötigen. Die Flächen sind die Flächen die von den Zuleitungen belegt und beheizt werden - in einigen Fällen werden die Anbinderäumen vollständig von (bei kurzen Kreisen etwas in Schleifen gelegten) Zuleitungen beheizt, ohne eigene Kreise.

Verfasser:
kOxXeN
Zeit: 07.01.2019 11:08:02
0
2731252
Alles klar, jetzt hab ich es verstanden. Vielen Dank

Verfasser:
gravatar
Zeit: 08.01.2019 21:42:28
0
2732147
@HFrik
Vielen Dank für die großartige Auslegungs Hilfestellung

Hast du für uns vielleicht einen Wert für Vinyl Bodenbelag den wir in der Heizungs-Auslegungstabelle unter "Daten" eintragen können? Bei beispielsweise VA10 und 16x2 Parket steht da ein Wert von 3,8 und bei Fliesen ein Wert von 5,5 drin. Wenn ich in der Tabelle den Wert unter Bodenbelagswiderstand anpasse ändert sich leider sonst nichts.

Ich denke Vinyl wird langsam aber sicher der neue Standard und Laminat ablösen.

Verfasser:
BeCl
Zeit: 09.01.2019 22:06:03
0
2732719
Noch ein Tipp zum Bedienen der Datei....

Ich hab in der raumweisen Heizlast im Reiter Daten_RaumwHeizlast
für jeden Raum eine "Temperatur" angelegt bei dem ich noch mal sehen wollte
was machbar ist oder eben eine Veränderung leicht möglich sein könnte.
Es gibt beispielsweise eine Temperatur "Vorraum".
Allen angrenzenden Wände/Bauteile haben dann immer "Vorraumtemperatur" eingetragen.

Sind dann alle Räume einzeln ausgelegt und ich ändere die obige
Vorraumtemperatur dann sind alle angrenzenden Räume sofort "mitverändert"
und die Ergebnistabelle ist aktualisiert.

Verfasser:
muetho
Zeit: 03.02.2019 22:17:54
0
2745761
Hallo HFrick,

kann es sein, dass die Tabelle im Reiter "Rechentabelle" bei dem Dropdownmenue für die Beläge ab Zeile 228 einen Fehler hat?

Ich benutze Excel 2013 und wenn ich "Typ" zB auf DH stelle, kommt im Dropdownmenue nur die Auswahlmöglichkeiten für FBH (also Fliese,Parkett,Teppich). Ebenso verhält es sich bei der Typauswahl WH.

Bei den Zeilen darüber (UG's, EG's, OD's) schein alles zu funktionieren.

Bin in Excel leider nicht wirklich firm, um den Fehler zu finden.

Grüße Thorsten

Verfasser:
Pedaaa
Zeit: 04.02.2019 07:42:15
0
2745831
Ja, da is ein kleiner Fehler drin, hatte ich auch.
Kopier einfach eine von den oberen Zellen wo es passt und füge es unten ein, wos nicht passt.

Verfasser:
baumhous3
Zeit: 06.02.2019 17:43:56
0
2747097
Hallo,

kann es ebenfalls sein, dass bei der Berechnung der Eingangstemperatur des Vorheizregisters (noch ohne latente Wärme gerechnet) unter Register Verteilerzuleitungen ein Fehler vorliegt?
Dort kommt bei mir als Ergebnis 2390 über die Berechnung (=Daten_RaumwHeizlast!F8+(Daten_RaumwHeizlast!F4-Daten_RaumwHeizlast!F8)*Daten_RaumwHeizlast!I3) heraus. Muss hier noch was abgeändert werden? Oder welchen Wert sollte man annehmen?

Danke.

Verfasser:
baumhous3
Zeit: 06.02.2019 19:20:17
0
2747138
Zitat von baumhous3 Beitrag anzeigen
Hallo,

kann es ebenfalls sein, dass bei der Berechnung der Eingangstemperatur des Vorheizregisters (noch ohne latente Wärme gerechnet) unter Register Verteilerzuleitungen ein Fehler vorliegt?
Dort kommt bei mir als Ergebnis 2390 über die Berechnung[...]


Okay, bin selbst drauf gekommen. Wärmerückgewinnungsgrad in 0,8 anzugeben und nicht 80...mein Fehler.

Verfasser:
NikolausN30
Zeit: 17.02.2019 13:30:23
0
2752762
Hallo zusammen,
ich habe 2x Fragen:
1. Wo finde ich die aktuellste Version der Tabelle?
Irgendwo auf Seite4 findet man die Version 15.
--> okay hier gefunden Link zur aktuellsten Version

2. Wie komme ich von der theoretischen Heizkreislänge auf den Verlegeplan?
Ich habe als Grundlage den Grundriss als PDF - und würde nun mit Visio oder CorelDraw die Heizschlangen einzeichnen. Gibt es einen besseren Weg?


Schönen Sonntag & Gruß

Verfasser:
cacer
Zeit: 17.02.2019 13:53:21
0
2752773
zu 2:
Inkscape

Verfasser:
Mou_1
Zeit: 09.04.2019 22:00:24
0
2772097
Hallo,

ich wollte gerade, mal wieder, etwas an der Tabelle in der Registerkarte "Rechentabelle" ändern und habe festgestellt das einige Formeln verloren gegangen sind. Sehr Wahrscheinlich beim übertrag via copy/paste in eine neue leere Tabelle.

da ich ja die raumweise Heizlasten habe und ich faul bin, kann ich in einer neuen und leeren Auslegungstabelle den Vor und Rücklauf und die Raumteperatur eintragen und dann in der Rechentabelle die Werte eintragen also Raumname, raumweise heizlast und quadratmeter und dann die flächenauslegung ganz normal ausfüllen?

Ich habs natürlich ausprobiert und es kommt weniger druckverlust und weniger wassermenge bei gleicher Leistung des Kreises raus, also in der neuen tabelle.

Was ist jetzt richtig? Muss ich wirklich alles neu eintragen um auf nummer sicher zu gehen?

gruß
Mou

PS: Ach ja, wenn ich laut Tabelle den einen Kreis mit 3500 pa habe und einen andern mit 500 pa, entsteht da dann ein Kurzschluss?

Verfasser:
Mou_1
Zeit: 15.05.2019 15:35:54
0
2784891
Ich hab die Tabelle komplett neu ausgefüllt und bin da auf meinen Fehler gestoßen, ich hatte unterschiedliche Werte bei der Wärmerückgewinnung eingetragen.

Ich hab noch einn paar Fragen:

soll ich 16 Kreise knapp unter 200 m länge, mit dem schlimmsten Druckverlust von ca. 5000 pa machen oder 32 Kreise mit knapp unter 100 m länge mit dem schlimmsten Druckverlust von ca. 3000 pa?

Dazu kommen noch 10 Kreise BKA mit ca. 4000 pa.

Ich hab 4 Verteiler
Bei der 16 FBH +10 BKA Version je einen 5er, 6er, 7er und 8er Verteiler.
Bei der 32 FBH + 10 BKA Version je einen 9er, 10er, 11er und 12er Verteiler.

ich komme auf ca. 27l/min für beide Versionen.

Welche Version Soll ich machen?

Könnte mir da wer Weiter helfen?

Gruß

Verfasser:
HFrik
Zeit: 15.05.2019 16:29:11
0
2784906
Also, es gibt eigentlich das allgemeine Eingangsdatenblatt für den Fall dass die raumweise heizlast vorliegt, da bedienen sich dann alle anderen Tabellen daraus.

Bezüglich kreislängen - hast Du 20x2 Rohre, oder warum gehen bei Dir 200m Rohr so gut? Der Druckverlustverlauf ist noch unplausibel für mich - 100m bei 3000pA bei gleicher Verlegedichte etc. sollte zu 24.000Pa bei 200m führen, oder sind da unterscheidliche Querschnitte verwendet? Von der Handhabung her und von der Regelbarkeit je Raum können 100m günstiger sein, aber wenns mit 200m und dickem Rohr auch passt, kann man das auch noch machen. 5000Pa sind noch im gut machbaren Bereich. Der Volumenstrom ist auch OK.

Verfasser:
Mou_1
Zeit: 15.05.2019 21:44:23
0
2785051
Sorry hab mir die Hälfte gedacht: Der Unterschied in der Rechentabelle, zwischen meiner zerschossenen und der neuen blanko Tabelle war, das ich einmal 0,88 (alte tab) und 0,8 (neue tab)

Zur 16er und 32er Version beide sind mit 26,5°C Vor- und 22,5°C Rücklauf und die Raumtemperaturen auf 22°C ausgelegt. Nein hab nur 16x2 Alu verbund als FBH und 20x2 Alu verbund als BKA Rohr.

es wird ein vollunterkellerter Bungalow

die Tabellen sind nach Verteiler ausgefüllt, aber die Heizlastberechnung wie echt und Berechnung vom Energieberater. Also UG und EG stellen das Kellergeschoss dar. OG und DG stellen das Erdgeschoss dar.

32er KG

32er EG

32er Ergenisstabelle

16er KG

16er EG

16er Ergenisstabelle



Auf die 16er Version bin ich gekommen weil ich über 0,5 l/min kommen wollte in der Hoffnung das man das schöner am Verteiler einstellen kann.

Zu den Druckverlusten auf Druckverlust.de z.B.:
16er Version
Eltern 12mm innen 200 m länge 0,75l/min ergibt 4920 pa
gleicher Kreis in der 32er Version
Eltern 12mm innen 100 m länge 0,44 l/min ergibt 1509 pa

Steckt irgendwo ein Fehler von mir drin?

Wenn nein, welche Version ergibt mehr Sinn?

Gruß

Verfasser:
HFrik
Zeit: 16.05.2019 08:11:42
0
2785130
Also am Verteiler stellst Du nach Raumtemperaturen ein, das Einstellen nach Liter gibt eigentlich nur einen guten Startwert.
Für 7kW Volumen bräuchte es grob 2m³Vlumen /h also 33l/min um mal über den ganz dicken Daumen eine Kontrollrechnung zu machen, um mit kleiner Spreizung fahren zu können. Was für die 32 Kreise sprechen würde, wenn das nicht wegen der Heizkreisverteiler stört. Man könnte die Kreise auch unten im Verteiler mit Y-Stücken zusammenfassen wenn sie exakt gleich lang gemacht werden, dann bleibt der Verteiler handlicher.
Bei den angegebenen Volumina sind die Druckverluste noch im Rahmen. Warum die BKA nur in manchen Räumen liegt erschliesst sich mir allerdings noch nicht. Wenn man schon dran ist könnte man die durchweg legen, kostet ja kaum etwas.

Verfasser:
Mou_1
Zeit: 16.05.2019 09:20:48
0
2785153
Danke!

Ja dann schau ich dass ich die großen Verteiler reinbekomm, sollte aber eigentlich kein problem sein, nochmal Danke!


Wegen der BKA, ich habs net zambracht die auf die Räume aufzuteilen, also hab ich die z.B. beim Kind1 für den Bereich Kind 1 und Kind 2 eingetragen also auch von der Fläche her.
In der Ergebnistabelle betrachte ich dann beide Räume, da kommt beim Kind1 und Kind2 zusammen eine Unterdeckung von -168 W raus, durch zwei ergibt dann -84 W, wäre dann im akzeptablen Bereich.

So stell ich mir das vor, aber in wie weit das der Wirklichkeit entspricht, weis ich nicht.

Verfasser:
Tom123456
Zeit: 16.05.2019 22:53:50
0
2785453
Hallo,

ich bin auch fleißig am eintragen in die tolle Tabelle. Super Tool!!!

Etwas verstehe ich jedoch nicht. Ich habe bei der Auslegung die ganze Zeit mit 35 VL und 27 RL gerechnet. Leider habe ich hier in den Bädern und Wohnbereich eine höhere Unterdeckung.
Wenn ich nun VL/RL anhebe auf 40/32 erhöhen sich die Druckverluste.

Warum ist das so?

Ich hätte gesagt wenn das Wasser wärmer ist, wird nicht soviel Wasser benötigt und kann dadurch langsamer fließen, aber da habe ich wohl einen Denkfehler.

Danke und Grüße
Tom

Verfasser:
Brombaer
Zeit: 17.05.2019 04:17:20
0
2785473
Das ist richtig. Stell dir vor Du saugst ein Getränk durch einen Strohalm. Je mehr Flüssigkeit Du auf einmal saugen willst, desto mehr brauchst Du dicke Backen. Der Einfluss der Temperatur ist sehr gering.

Verfasser:
HFrik
Zeit: 17.05.2019 08:31:34
0
2785505
Der Einfluss der Temperatur ist hier indirekt und daher überraschend.

Die Rechentabelle geht - da sie von etwas ausgehen muss, von der Vor und Rücklauftemperatur und der realisierbaren LEistung aus - und dokumentiert die resultierende Unterdeckung.
Aus der Spreizung und der Leistung resultiert die Wassermenge, die durch das Rohr fliessen muss damit sich die rücklauftemperatur einstellt, und daraus der Driuckverlust.

Bei der starken unterdeckung,ist die Leistung klein, und entsprechend muss weniger Wassser durch das Rohr um die Rücklauftemperaur zu treffen.
bei höherer Temperatur steigt die abgegebene Leistung, um diese Leistung bei gleicher Spreizung zu erbringen muss mehr Wasser durch das Rohr um wiederum die Rüclauftemperatur zu treffen, wodurch der Druckverlust höher ausfällt.

40° ist aber eine viel zu hohe Temperatur, da müssen mehr Flächen aktiviert werden oder andere ;Maßnahmen getroffen werden. 30° wäre angemessener.

Verfasser:
Tom123456
Zeit: 19.05.2019 21:29:54
0
2787204
Hallo,

vielen Dank für die Antworten.
OK verstehe. Ich muss bei einer höheren Temperatur dem Wasser mehr Zeit geben, also die Spreizung erhöhen, dadurch kann es langsamer fließen um den vorgegeben RL zu treffen. Habe ich ausprobiert.

bei
35/27 - 4916 Pa
40/30 - 5850 Pa
jetzt Versuch mit
45/30 - 3539 Pa :O)

@HFrik
Das stimmt, 30° VL wären super! Wir bauen im Bestand um und mit 35/27 kommt nach der tollen der Rechentabelle noch ein für mich vertretbares Ergebnis heraus, das die Unterdeckungen in Grenzen hält.

Der Wohn-Essbereich (2500W) ist dann mit 376W unterdeckt, wobei wir hier einen Grundofen haben, der 2 KW in den Raum abgibt.
Die Bäder (750W und 380W) sind dann bei 23° mit etwas über 100 Watt unterversorgt.

Bäder sind bereits mit Wandheizung geplant.

Wenn du noch Tipps hättest, mit der die VL weiter gesenkt werden könnte, wäre ich sehr dankbar.

Es ist leider nur so, dass hier die Möglichkeiten sehr begrenzt sind. Hintergrund - wir stehen kurz vor der Montage der Rohre. Wände verputzt, Verteiler sind schon gesetzt, Tackerdämmung mittlerweile verlegt.
Ich bin eher zufällig auf das Thema gestoßen. In Unserer Planung waren Handtuchheizkörper in den Bädern geplant und hier über das Forum habe ich Beiträge gelesen, dass man diese vermeiden sollte. Daraufhin sind mir die VL und RL Temperaturen aufgefallen, über die hier gesprochen wird. In Unserer Planung ist die VL mit 45° und die RL gemittelt mit 31 Grad angegeben.

Also versuche ich diese mit Rohr und zur Verfügung stehenden Heizkreisen zu verringern. Die Wände in den Bädern werde ich aufschlitzen und eine Wandheizung realisieren.
Momentan bin ich wie gesagt bei der Tabelle bei 35-27, was von 45° ausgehend ja ein riesen Erfolg wäre, bin aber für jeden weitern Tipp dankbar!

Grüße Tom

Verfasser:
HFrik
Zeit: 20.05.2019 11:36:14
0
2787320
Also im Bestand gibt es im wesentlichen 3 Möglichkeiten das zu verbessern, und die wären
1) dämmen
2) dämmen und
3) dämmen.

Wobei ich Fenster / Glastausch dazu rechnen würde.
Man kann bestehende Gläser mit U-WErt 2,6 (Isoliergläser ) 1:1 gegen kleines Geld gegen Gläser mit U-WEr 1,0 tauschen, vielleicht ist deinen Unterdeckung dann schon weitgehend weg.
Ansonsten
- Kellerdecke dämmen mit PUR geht meist für kleines Geld
- oberste Geschossdecke geht auch oft.
Im Bad ggf eine leichte Innendämmung unter Putz/Fliesen mit einbauen, das hilft auch schon gegen die grössten Wärmelöcher.
- Rolladenkästen kann man auch oft noch mit kleinem Geld verbessern.
Reicht das nicht muss man an die Dickeren Bretter (Dach, Fassade) ran. 45° ist einfach zu viel, das bedeutet du wohnst in einem Zelt.
(positiv gesehen: bereits mit kleinen Massnahmen sollte der Wärmebedarf gewaltig in den Keller rauschen)

Verfasser:
Tom123456
Zeit: 20.05.2019 12:13:10
0
2787333
Hallo,

Danke für die Rückmeldung und Deine Tipps! Ich bin auch der Meinung, dass 45° zu viel ist.

Dämmung habe ich versucht so gut es ging zu realisieren.

Aktuell ist folgendes realisiert:

Fenster und Türen mit 3-Fach Neu inkl. neuen Aufsatzrolladenkästen
Fassade Neu gedämmt mit 16 cm Holzfaser
Keller Neu gedämmt mit 14cm PU
Dach neu mit 20cm Holzfaser
Kellerdecke ungeheizt mit 2 cm PU
Dämmung für FBH ist 3 cm 035 im OG und 045 im EG. Darunter ist eine zementgebundene Dämmung verbaut.
Außer 3 Räume im Keller (Büro, WaschKüche und Abstell) haben teilweise nur 1 cm Dämmung unter dem Estrich, da ging von der Höhe leider nicht mehr.

Von daher ist denke ich die Basis in Ordnung.

Ich habe die Wärmebedarfe je Raum mit einem Rechenschieber nach ermittelt. Nun hatte ich am Wochenende für den Wohn-/Essbereich mal detailliert mit der Excel den Wärmebedarf ermittelt. Da war zu meinem Erstaunen die Abweichung nicht sehr groß. Ich glaube mit dem Rechenschieber 2700 und mit der Tabelle etwas über 2500 Watt (42m2). Es sei denn ich habe da einen Fehler gemacht ???

Grüße Tom

Verfasser:
HFrik
Zeit: 20.05.2019 22:32:47
0
2787573
Nun, das müsste man sich im Detail ansehen.
Mal abgeschätzt: 44m² Wohnzimmer, grob 9x5m Aussenwänd dann z.B. 9+5+5m *2,8m= 50,4m². mit U-Wert 0,2 für die Wand und 10 m² Fenster mit U-Wert 1 dann 8W/K+10W/K=18W/K, bei 22° drinnen, -16° draussen dann 684W die durch die Wand abhauen. Keller Wände gedämmt nur boden nicht, etws Dämmung in der Decke, U-Wert korrigiert 0,5 bei 10+ grad im Keller also 22`10° Differenz =220W. Dazu noch Lüftungsverluste. Ich sehe da keine 2,5kW Heizlast.
Auf welche Ergebnisse kommst Du?

Aktuelle Forenbeiträge
HansWurst24 schrieb: Hallo zusammen, ich habe folgendes Problem. Meine Wärmepumpe taktet sich mit den akt. Einstellung/Hydraulikschema zu...
Paulie schrieb: Ist doch immer wieder gut, wenn man mal Sachen überprüft. Bei der Aufzeichnung habe ich auch bei eingestellter Pumpenlaufzeit...
ANZEIGE
Hersteller-Anzeigen
Hersteller von Tanks und Behältern aus
Kunststoff und Stahl
Website-Statistik