Cookies erleichtern die Bereitstellung der Dienste auf dieser Website. Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden.

Alle
Foren
KWL-Konzept für Neubau
Verfasser:
ThomasDD
Zeit: 03.06.2019 22:56:03
0
2791713
Hallo liebe Forumsgemeinde,

ich bin schon seit geraumer Zeit stiller Leser und möchte mich erstmal für die vielen Informationen und eifrigen Schreiber hier bedanken. Wenn man ein Hausbau-Projekt angeht hilft das ungemein.

Ich habe mir daher das Thema RGK, FBH-Auslegung sowie Auslegung der KWL als Eigenleistung ausgesucht und möchte euch hier mein erarbeitetes Konzept zeigen, da demnächst die Statik gerechnet wird und ich es finalisieren möchte.

Grundlegende Fakten:

-Nutzung Etagenverteiler pro Etage
-Nutzung von DN160/DN150-Schaumrohr zwischen den Etagenverteilern
-Verlegung von 75er Flexrohren in den Decken
-Nutzung von 125er Ventilen in den Decken
-Zehnder Q450 Enthalpie als Lüftungsgerät
-Frischluft über kurzen Erdwärmetauscher aus dem Keller heraus
-Fortluft über das Dach

Volumenströme nach DIN 1946:
Reduziert 192m3/h (Luftwechsel 0,28)
Reduziert 274m3/h (Luftwechsel 0,40)
Reduziert 356m3/h (Luftwechsel 0,52)

Anbei das Strangschema:



Und die Positionierung der Schläuche und Ventile:

EG


KG


OG


Generell möchte ich nochmal um allgemeine Prüfung durch die Experten hier bitten und habe noch ein, zwei Detailfragen:

1.) Laut Nennlüftungsmenge der Auslegung kann keine Zehnder Q350 genutzt werden. Seht ihr das auch so? Aktuell plane ich mit der Q450.

2.) Stören die 360°-Ventile über den Schreibtischen der Kinder im OG (spürbarer Zug)?

3.) Lassen sich die 125er Ventile sinnvoll auf 22m3/h einregulieren?

4.) Machen die kurzen Leitungslängen (teilweise unter 5m) Probleme bei der Einregulierung?

5.) Würdet ihr im Wohnzimmer 2 Ventile lassen bei 57m3/h nutzen bzw. in der Küche mit 40m3/h nur ein Ventil?

6. ) Sehr ihr grobe Schnitzer bzw. leicht umsetzbare Verbesserungen?


Grüße
Thomas

Verfasser:
KleinTheta
Zeit: 03.06.2019 23:39:00
1
2791721
Zitat von ThomasDD Beitrag anzeigen
1.) Laut Nennlüftungsmenge der Auslegung kann keine Zehnder Q350 genutzt werden. Seht ihr das auch so? Aktuell plane ich mit der Q450.

Ja, die Q350 ist definitiv zu klein. Die Q450 passt besser; allerdings, je nach Länge EWT und Druckverlusten im Haus werden keine üppigen Reserven bleiben.


Zitat von ThomasDD Beitrag anzeigen
2.) Stören die 360°-Ventile über den Schreibtischen der Kinder im OG (spürbarer Zug)?

Es gibt keinen direkten Luft"strahl" nach unten, daher unkritisch.

Zitat von ThomasDD Beitrag anzeigen
3.) Lassen sich die 125er Ventile sinnvoll auf 22m3/h einregulieren?

Warum nicht?

Zitat von ThomasDD Beitrag anzeigen
4.) Machen die kurzen Leitungslängen (teilweise unter 5m) Probleme bei der Einregulierung?

Fällt nicht wirklich aus dem Rahmen.

Zitat von ThomasDD Beitrag anzeigen
5.) Würdet ihr im Wohnzimmer 2 Ventile lassen bei 57m3/h nutzen bzw. in der Küche mit 40m3/h nur ein Ventil?

Wohnzimmer ist i. O.. Nicht nur in der Küche (sondern auch in den Bädern / Duschen) sind die geplanten 40m³/h über ein Ventil grenzwertig. Entweder Abluftmenge in den betroffenen Räumen geringer planen oder auf 2 Ventile verteilen.

Zitat von ThomasDD Beitrag anzeigen
6. ) Sehr ihr grobe Schnitzer bzw. leicht umsetzbare Verbesserungen?

Je nach Rohrleitungslänge und geplantem Volumenstrom können höhere Druckverluste (und Geräusche) entstehen. Bitte mal die Strömungsgeschwindigkeiten prüfen / in den Rohren von / zu den Tellerventilen nachrechnen und ggfls. 2. Rohr zum betroffenen Ventil planen.

Die Wände zwischen HWR und den jeweiligen Kinderzimmern entsprechen den Schallschutzanforderungen?

Verfasser:
ThomasDD
Zeit: 04.06.2019 21:57:44
0
2792008
Zitat von ThomasDD Beitrag anzeigen

Wohnzimmer ist i. O.. Nicht nur in der Küche (sondern auch in den Bädern / Duschen) sind die geplanten 40m³/h über ein Ventil grenzwertig. Entweder Abluftmenge in den betroffenen Räumen geringer planen oder auf 2 Ventile verteilen.[...]


Sind bei einem 125er Ventil 40m³/h auch zuviel ? Im Forum habe ich gelesen, dass bis 50m³/h kein Probleme bereitet? Am Ventil sind das lt. meiner Berechnung 0,91 m/s...Ist das schon hörbar oder stark? Denkt ihr ein zweites 125er Ventil ist sinnvoll? Wenn ja, dann nur mit einem Schlauch jeweils, oder?

Zitat von ThomasDD Beitrag anzeigen

Je nach Rohrleitungslänge und geplantem Volumenstrom können höhere Druckverluste (und Geräusche) entstehen. Bitte mal die Strömungsgeschwindigkeiten prüfen / in den Rohren von / zu den Tellerventilen nachrechnen und ggfls. 2. Rohr zum betroffenen Ventil planen.[...]


Die Berechnung für die Räume ergibt folgende Werte:

Kinderzimmer/Büro/Essbereich bei 28m³/h im einzelnen 75er Rohr: 1,76 m/s
Schalfzimmer pro 75er Rohr bei 23,5m³/h: 1,48 m/s

Ist das bereits kritisch?

vG Thomas

Verfasser:
KleinTheta
Zeit: 04.06.2019 23:30:45
0
2792026
Alles gut.
- solange die Strömungsgeschwindigkeit im 75er Rohr weniger als 2 m/s ist.
- dann sind bei doppelter Anbindung auch bis 60 m³/h im 125er Ventil ok.

Verfasser:
kadauz
Zeit: 05.06.2019 09:13:41
0
2792068
Wie misst man eigentlich das Luftvolumen, das dann tatsächlich aus dem Ventil strömt?

Verfasser:
gnika7
Zeit: 05.06.2019 09:31:26
0
2792074
Zitat von kadauz Beitrag anzeigen

Wie misst man eigentlich das Luftvolumen, das dann tatsächlich aus dem Ventil strömt?

Man misst den Luftvolumentstrom mit einem Anemometer. Dieser läßt sich durch Multiplikation mit Zeit, z.B. 24h, in Luftvolumen umrechnen, das in der Zeit ausgetauscht wurde.

Zitat von ThomasDD Beitrag anzeigen
4.) Machen die kurzen Leitungslängen (teilweise unter 5m) Probleme bei der Einregulierung?[...]

Ich würde das erstmal so lassen. Sollten dann die betroffenen Ventile tatsächlich so stark gedrosselt werden müssen, dass es zu Strömungsgeräuschen kommt, dann kann man Luftmengendrosseln am Verteiler einbauen. Prophylaktisch unnötig die Leitungen zu verlängern, könnte nur unnötig die Druckverluste steigern,

Zitat von ThomasDD Beitrag anzeigen

5.) Würdet ihr im Wohnzimmer 2 Ventile lassen bei 57m3/h nutzen bzw. in der Küche mit 40m3/h nur ein Ventil?

Das scheint eine geräumige Hütte zu werden. Bei 4 Personen stellt man üblicherweise dann etwas niedrigere Werte ein als berechnet. Dann würden die Ventile sicherlich reichen. Andererseits, ein zusätzlicher Ventil in der Küche schadet definitiv nicht und kostet nicht wirklich die Welt. Statt ein Ventil mit 2 Rohren anzubinden, würde ich deshalb 2 Ventile mit jeweils einem Rohr anbinden. Dazu würde ich die Abluftmenge in der Speise etwas reduzieren und in der Küche entsprechend erhöhen.

Grüße Nika

Verfasser:
kadauz
Zeit: 05.06.2019 09:48:59
0
2792085
Zitat von gnika7 Beitrag anzeigen
Zitat von kadauz Beitrag anzeigen
[...]

Man misst den Luftvolumentstrom mit einem Anemometer. Dieser läßt sich durch Multiplikation mit Zeit, z.B. 24h, in Luftvolumen umrechnen, das in der Zeit ausgetauscht wurde.


Das ist mir klar, aber wie kann man das bei einem 360° Ventil denn messen?

Verfasser:
gnika7
Zeit: 05.06.2019 09:54:03
0
2792087
Dafür gibt es spezielle Aufsätze/Trichter für den Anemometer... Deren Geometrie muss bei der Messung mit einem Korrekturfaktor berücksichtigt werden. Es gibt spezielle Messsets (Anemometer, Trichter, etc.) für den pneumatischen Abgleich. Diese können auch (im Internet) ausgeliehen werden.

Hier ist z.B. eins zum Kaufen

Verfasser:
kadauz
Zeit: 05.06.2019 10:03:37
0
2792094
Ok, vielen Dank.

Verfasser:
ThomasDD
Zeit: 06.06.2019 21:56:11
0
2792658
Vielen Dank für die Hilfe!

ich habe jetzt noch folgede Dinge im EG geändert:

-Zuluft im Esszimmer stärker in den Raum verlagert (1m Abstand zur Wand)
-2 Ventile in der Küche mit jeweils einem Schlauch zentraler platziert

Die Werkstatt im KG mit Abluft würdet ihr auch empfehlen? Leider ist im KG nur einmal Zuluft vorhanden aber das sollte durch das Treppenhaus ja kein Problen sein, oder?

Wisst ihr wie groß die Aussparung in der Betondecke bei 125er Ventilen sein sollte? 135mm? Und würdet ihr die Deckenöffnung vor den Etagenluftverteilern rechteckig oder lieber mehrere einzelne 80mm-Aussparungen einzeln vorsehen?

Ansonsten entnehme ich, dass die Auslegung sonst in Ordnung ist ?!

vG Thomas


Verfasser:
KleinTheta
Zeit: 06.06.2019 22:49:25
0
2792678
Soweit alles i. O.

Zitat von ThomasDD Beitrag anzeigen
Wisst ihr wie groß die Aussparung in der Betondecke bei 125er Ventilen sein sollte? 135mm? Und würdet ihr die Deckenöffnung vor den Etagenluftverteilern rechteckig oder lieber mehrere einzelne 80mm-Aussparungen einzeln vorsehen?


Das ist abhängig davon, ob die Geschossdecken aus Ortbeton gefertigt oder Filigrandecken verwendet werden.

Wie soll es werden?

Verfasser:
ThomasDD
Zeit: 06.06.2019 23:02:50
0
2792680
Es sind Filigrandecken mit 6cm Grundstärke und darauf die Bewehrung und eingießen der Rohre und Ventile ist geplant.

Verfasser:
Karl Napf
Zeit: 07.06.2019 08:35:11
1
2792742
Dann befrag mal deinen Statiker dazu.

Die gezeichneten Saichbögen lassen sich so nicht wirklich realisieren.
Schau dir mal ne Bewehrung einer Filigrandecke an.
Ich halte von Lüftungsverrohrungen in Decken gar nix.

Verfasser:
gnika7
Zeit: 07.06.2019 08:53:59
0
2792748
Hi,

grundsätzlich sehe ich keine Nachteile und nur Vorteile bei der Verlegung in der Decke.
Für DN125 habe ich die Öffnungen in meiner Filigrandecke mit 135 gemacht. Etwas weniger hätte aber auch gereicht. Außerdem hatte ich noch Tecanno One Plus Ventileim WoZi.

Für diese musste man in der Filigrandecke entsprechende 5cm tiefe Aussparungen vorsehen und beim betornieren entsprechend abstützen.
Bei Filigrandecken

Zitat von KleinTheta Beitrag anzeigen
Die Betondecke wird nicht dicker, wenn KWL und BKA darin verlegt werden - außer der Statiker hat Angst.
Zug- und Druckkräfte in der Stahlbetondecke treten vorrangig im oberen und im unteren Drittel auf (je nachdem ob über freiem Raum oder auf tragender Wand). Daher ist eine Verlegung der KWL (und auch der BKA) in der Mitte statisch unbedeutend.

Allerdings wirst auch Du das selbst verlegen müssen. - Es ist halt nicht alltäglich, aber auch kein Hexenwerk.

Falls Du mit Filigranplatten planst, dann bitte die Gitterträger mindestens in KT 813 bzw KTS 15 auslegen, sonst passen keine 75er Flexrohre durch. [...]

Ich habe den wichtigen Punkt fett markiert.

Im Falle der BKA haben die Rohre in der Decke den Vorteil, dass die Zuluft im Winter zusätzlich vorgewärmt wird und im Sommer vorgekühlt werden kann.

Grüße Nika

Verfasser:
ThomasDD
Zeit: 20.08.2019 20:53:34
0
2815099
Hallo liebes Forum,

ich hätte noch kurz drei Fragen zur Realisierung:

Wie habt ihr die Auslässe in den Betondeckjen am Luftverteiler realisiert? Habt ihr X 85mm Auslässe oder einen größeren eckigen Ausschnitt im Beton freigelassen und ausgeschäumt?

Im KG ist nur eine Zuluftleitung vorhanden. Lohnt da ein Verteiler (Wolf Mini zum Beispiel) oder sollte man das mti Reduzierstücken lösen?

Das Verhältnis von viel mehr Abluft im Keller bringt keine negativen Auswirkungen, oder?

Vielen Dank!
Thomas

Aktuelle Forenbeiträge
Andy G schrieb: Wenn ich mir die aktuellen worst case Werte von 600g/kWh bei der Stromerzeugung anschaue und dann nur einen JAZ von 3 ansetze komme ich pro kWh Wärme auf 200g/kWh anstatt 280g/kWh bei Erdgas. Und das...
BuBu01 schrieb: Die Heizkörper mit dem geringen Volumenstrom haben mir keine Ruhe gelassen und ich habe einen abmontiert und mal genauestens nachgeschaut, versucht Wasser mit dem Gartenschlauch durchzuschicken, durchzublasen.....wenig...
ANZEIGE
Hersteller-Anzeigen
Hersteller von Armaturen
und Ventilen
Website-Statistik