Cookies erleichtern die Bereitstellung der Dienste auf dieser Website. Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden.

Alle
Foren
Luft-Wasser-Wärmepumpenmonoblock im Innenraum
Verfasser:
pinot
Zeit: 12.06.2019 09:29:24
0
2794161
Wenn Du in Druckverlust o.ä. denkst, stimmt das.

Das was ich ansprach, ist dynamische Energie der Luftströmung in Statische umwandeln, also das Gegenteil, was eine Düse macht.

Die dafür typische Form ist eine Trompete.
Die mit hoher Geschwindigkeit in den höheren Querschnitt strömende Luft beginnt am Ventilator quasi zu saugen, unterstützt also die Arbeit des Ventilators.
Mit solchen Querschnittsänderungen werden auch Vakuumpumpen und Wasserpumpen gebaut.
Guck mal Venturi.

Aber welchen Aufwand Du dir bei 60 Watt antun willst...

Verfasser:
Phil a.H.
Zeit: 12.06.2019 17:14:11
1
2794285
Hi,
unter die Dachziegel drücken... die Idee hatte ich mal bei einer popligen Split-Klima letztendlich verworfen, da geht weniger Luft durch, als man glaubt. Hab's probiert...

Wenn es um Unauffälligkeit geht, vielleicht sowas wie als Dachfenster getarnte Dachöffnungen (darunter natürlich abgedichtet)? Oben im Spitz und beiderseits irgendwelche ausrangierten Fenster (Rahmen) einsetzen, Wanne darunter, dann braucht's vielleicht gar keine Luftrohre mehr...

Gruß
Phil

Verfasser:
lowenergy
Zeit: 13.06.2019 17:29:11
0
2794628
Also die Abluft wird definitiv in Richtung Norden gerade durch einen knapp 2 Meter langen Kanal direkt aus dem Dach herausgeführt.

Bei der Zuluft werde ich nach aktuellem Stand die Variante umsetzen, dass der Ansaugkanal praktisch zwischen den Ziegeln und der Unterspannbahn endet.


Momentan funzt's bei mir aber irgendwie nicht wirklich so wie's soll.

Der Monoblock ist zwar mittlerweile aufgebockt - aber während die automatische Entlüftungsroutine lief, musste ich beim Blick auf den Wärmemengenzähler feststellen, dass ich Vollhonk tatsächlich Vor- und Rücklauf an der Wärmepumpe vertauscht habe. 🙈

Verfasser:
MSBE
Zeit: 13.06.2019 19:22:55
0
2794652
Passt ja zur Kühlleistungsermittlung im Sommer...;-)

Verfasser:
pinot
Zeit: 13.06.2019 19:23:48
1
2794653
tatsächlich Vor- und Rücklauf an der Wärmepumpe vertauscht habe

Es gibt nur zweierlei Heizungsbauer:

Welche, denen das auch schon passiert ist.

Und welche die flunkern.

Verfasser:
lowenergy
Zeit: 13.06.2019 20:32:24
0
2794678
Macht euch ruhig lustig ... die beiden 40er PE-Rohre vom Heizkreiswasserkreis muss ich natürlich nochmal auf links drehen. 😔

Aber mal was anderes.

Für'n gelernten Kfz-Mechaniker ist der Blick von untendrunter Ehrensache!

Aktuell beschäftigt mich das Bodenblech aus dem das Abtauwasser kommen wird.

Die Geisha ist übrigens wieder auf den "Tisch" gestellt worden, auf dem sie schon draußen platziert war.

Das Metallprofilkonstrukt wird aber nun im Innenraum auf den Kopf gedreht benutzt.

Im folgenden Bild, auf dem ich den betreffenden Bereich mit grünen Strichen gekennzeichnet hab, ist einigermaßen zu erkennen an welchen Stellen überall Wasser austreten müsste:



Ist wirklich schade, dass dieser Bereich von der einen Traverse gekreuzt wird, denn dadurch ist wohl etwas mehr Aufwand nötig um die Anbindung der Abtauwasserableitung einigermaßen luftdicht zu realisieren.🤔

Verfasser:
pinot
Zeit: 13.06.2019 20:40:41
0
2794684
einigermaßen luftdicht zu realisieren.🤔

Warum luftdicht?

Verfasser:
pinot
Zeit: 13.06.2019 21:41:07
0
2794713
Also luftdicht kapier ich nicht.

Ich würde eine Wanne herstellen.
So groß, dass die beiden U Bleche der Geisha reinpassen.
Also Wanne zwischen Geisha und deinem Metallprofilkonstrukt.
Wenn Du sie festschrauben willst, machst Du Dichtscheiben unter die Schrauben.

Syphon dran und ab in die nächste Entlüftung.

Verfasser:
MSBE
Zeit: 13.06.2019 22:03:30
0
2794717
Zitat von pinot Beitrag anzeigen
Also luftdicht kapier ich nicht.

Ich würde eine Wanne herstellen.
So groß, dass die beiden U Bleche der Geisha reinpassen.
Also Wanne zwischen Geisha und deinem Metallprofilkonstrukt.
Wenn Du sie festschrauben willst, machst Du Dichtscheiben unter die[...]

Statt eine Wanne zu bauen könntest du auch die Original Stopfen benutzen und nur ein Loch freilassen?!?

Verfasser:
pinot
Zeit: 13.06.2019 22:13:19
0
2794719
Oberperfekt,
das mit den Stopfen wusste ich nicht.
Low, hast die noch?

Verfasser:
F. Languth
Zeit: 14.06.2019 05:16:01
0
2794753
Puschert an anderen Stellen trotzdem noch raus... Lieber ne Wanne drunter und ohne Stopfen offen lassen, sonst brauchste auch Gefälle. Wie gesagt, sie ist alles andere als dicht unten rum😉

Verfasser:
lowenergy
Zeit: 14.06.2019 07:35:10
0
2794766
Zitat von pinot Beitrag anzeigen
... luftdicht kapier ich nicht.

Ich würde eine Wanne herstellen.
So groß, dass die beiden U Bleche der Geisha reinpassen.
Also Wanne zwischen Geisha und deinem Metallprofilkonstrukt.
Wenn Du sie festschrauben willst, machst Du Dichtscheiben unter die Schrauben.

Syphon dran und ab in die nächste Entlüftung.
Eine Abtauwasserauffangwanne mit direktem Ablauf in den 2500 Liter fassenden Regenwassersammelbehälter, der unten drunter in der Garage steht, war von Anfang an der Plan.

Ich dachte, dass durch diese ganzen Löcher da im Bodenbleck "Falschluft" aus dem Aufstellraum gezogen werden würde.

Ist aber wohl vermutlich zu vernachlässigen - der Großteil Luft wird sicherlich aus dem unter den Dachziegeln endenden Ansaugkanal durch den Verdampfer gezogen.

Verfasser:
pinot
Zeit: 14.06.2019 18:05:07
0
2794890
Ja, diese "Falschluft" hast Du (immer).
Wenn Du das Querschnittsmässig anguckst, tendiert das aber schon gegen Null.

Wenn Du den Aufstellraum dicht bekommst, hast ne echte Null.

Verfasser:
pinot
Zeit: 21.06.2019 09:51:40
0
2796561
Dein Projekt geistert mir noch im Kopf rum.
An Besucherabwehr muss man auch denken.
Marder, Hornissen etc.

Verfasser:
Phil a.H.
Zeit: 21.06.2019 12:32:56
0
2796588
Eine Wanne auf jeden Fall unter das komplette Gerät bauen. Nun kann ich zwar wieder nur von verschiedenen Split-Klimas erzählen, aber bei allen davon bildet sich im Winter das Eis unter dem AG teilweise so, dass das Abtauwasser schlussendlich sonstwo raus/über läuft.

Mit "Schlauch dran" konnte ich darüber hinaus mal gar nichts anfangen, nach dem ersten Frosttag war der zu.

Gruß
Phil

Verfasser:
lowenergy
Zeit: 21.06.2019 20:10:08
0
2796653
Besten Dank, dass ihr am Ball bleibt!
Ich nehme definitiv jeden Hinweis und jede Info wahr. 😉

Bin nämlich momentan nur gedanklich beim Projekt, denn die aktuellen klimatischen Bedingungen im Außenbereich sind für mich seit mein Feind nicht mehr in meinem Körper ist erschreckend malträtierend.

Jedoch bin ich relaxt und denke ich bekomme die Geisha bis zur nächsten Heizperiode wieder ans Laufen! 🙈

Verfasser:
pinot
Zeit: 21.06.2019 20:19:32
0
2796656
Phil hat recht.
Dadurch, dass Du unters Dach ziehst, denkt man gleich an warmen Innenraum.
Ist aber nicht so!

Verfasser:
pinot
Zeit: 21.06.2019 20:22:45
0
2796658
Jedoch bin ich relaxt und denke ich bekomme die Geisha bis zur nächsten Heizperiode wieder ans Laufen! 🙈

Wenn nicht, spring ich mal schnell vorbei und helfe.

Nee, Du wohnst ja im badischen Ausland.

Verfasser:
lowenergy
Zeit: 22.06.2019 09:18:25
0
2796711
Heizkreisseitig ist der Monoblock wieder fix und fertig ... System ist befüllt und entlüftet ... von dieser Seite ready to heat!

Für die noch zu erledigenden Dinge bin ich zumindest gedanklich schonmal auf'm Weg.

Bin beim Surfen im Netz zufällig wieder mal auf diesen "Regenwasserlattenfolienspeicher" aufmerksam geworden und denke, dass nach dieser Art eine preiswerte Ablufttrompete zu konstruieren wäre.

Diese Trompete würde praktisch innen vorm Monoblock mit einem Innendurchmesser von 560mm (Bundkragen DN 560) beginnen.

An diesem Bundkragen würden außen herum 2 m lange Holzleisten verschraubt.
Das andere Ende dieser Leisten würde draußen an einen größeren Bundkragen (z.b. DN 800) verschraubt.
Innen in dieses sich nach außen im Innendurchmesser größer werdende Konstrukt würde dann noch ein Folienschlauch (z.b. Epdm) integriert.

Für die Abtauwassersammlung hab ich mir daraufhin überlegt, dafür einen optimal passenden mit Folie ausgekleideten Sammelbehälter unter dem Monoblock zu konstruieren, so in der Art wie ich es beim Bau des 2,5 m³ Regenwasserspeichers vor etwa 20 Jahren in der Garage gemacht hab ...



🤔

Verfasser:
lowenergy
Zeit: 27.06.2019 16:59:41
0
2797958
Weil es wohl komplett ohne finanziellen Aufwand funzen wird, habe ich mich entschlossen den Abluftkanal aus den Mänteln von PE-Fässern mit DN 560mm zu bauen.

Das erste Fass aus blauem Kunststoff ist schon aufgeschnitten und steht ohne den Boden da.

Innen eine wirklich schön glatte Oberfläche ...



...

Verfasser:
pinot
Zeit: 28.06.2019 08:54:40
0
2798099
Die PE Fass Lösung ist genial.
Vielleicht musst Du es noch fixieren, damit es dauerhaft rund bleibt.

Verfasser:
lowenergy
Zeit: 06.07.2019 18:28:07
0
2800335
Danke Herbert, da hast vermutlich Recht.

Zur Stabilisierung könnte vorn und hinten je solch ein DN560 Bundkragen ran und mittig vielleicht eine solche DN560 Doppelmuffe zwischen die beiden Tonnenmäntel.

Mal schauen.

Nun ist aber zumindest schonmal von außen grob zu erkennen, wie die neue Haube der Geisha konstruiert wird.

Die Holzverschalung der Front, die inkl. der kompletten Gaubengiebelseite mit Schiefer versehen wird, steht und obendrauf das Flachdach aus noch nicht auf die passende Länge gebrachte Sandwichpaneelen ...



... da kommt als nächstes eine Epdm-Folie drüber und es wird eine Rinne montiert.

Verfasser:
pinot
Zeit: 08.07.2019 17:58:48
0
2800957
Zur Stabilisierung könnte vorn und hinten je solch ein DN560 Bundkragen ran und mittig vielleicht eine solche DN560 Doppelmuffe zwischen die beiden Tonnenmäntel.

Was Du immer ausgräbst, Du wärst der geborene Einkäufer.

Wenn die Dinger bezahlbar sind ist perfekt.
Wenn nicht, könnte man auch nen Ring aus ner Pressspanplatte aussägen.

Anfang und Ende brauchst Du wohl nichts.
Auf der einen Seite kannst Du die Tonne mit drei Winkeln an der Geisha befestigen, auf der anderen Seite hast Du ja das Loch durch die Schalung.

Verfasser:
lowenergy
Zeit: 08.07.2019 20:12:51
0
2801009
Irgendwie bin ich drinnen noch nicht wirklich zufrieden.

Schon eine ganze Weile am grübeln ob ich die Flatter aus'm Monoblock entnehmen könnte, um die direkt hinterm Gitter in das Loch in der Holzverschalung zu montieren.

Dann könnte die Geisha um 90 Grad gedreht und zudem etwas tiefer platziert werden, wodurch im Raum einiges weniger an Platz benötigt werden würde.

Wie im folgenden Bild zu sehen ist, müsste dann praktisch reichen, wenn der Verdampfer in einer geschlossenen Luftkanalkonstruktion integriert wird.


Verfasser:
lowenergy
Zeit: 14.07.2019 09:09:43
0
2803492
Gestern war eigentlich geplant die Epdm-Folie auf das Flachdach zu montieren.
Da es aber durchgehend geregnet hat, ist nun der Monoblock drinnen zumindest schonmal umpositioniert worden.

Als nächstes soll der Verdampferventilator aus dem Gerät entnommen werden.
Dann möchte ich ein Loch mit 54cm Innendurchmesser in der Holzverschalung herstellen in dem die Flatter integriert werden kann.

Grob skizziert könnte es ungefähr so ausschauen:



Ist von Vorteil wenn der Lüfter dort in der Bretterwand direkt an der äußeren Mündung des großvolumigen Abluftkanals platziert wird.

Oder wäre es wohl strömungstechnisch gesehen doch unrelevant an welcher Stelle die Flatter im Kanal werkelt? 🤔

Aktuelle Forenbeiträge
Optimist auf Zeit schrieb: So, hab es jetzt wie Kristine beschrieben durchgeführt - und siehe da, es haben sich andere Voreinstellungen ergeben. Danke nochmals ;-) Es sieht bisher gut aus, mache den Test aber im Kalten (Winter)...
micha_el schrieb: Kann man die BW-Bereitung zu einem Zeitpunk starten wenn das Geräusch nicht stört? ich vermute die Funktion ist dazu da, kein heisses Wasser zu den Heizkörpern/FBH zu lassen. Mit max Pumpendrehzahl...
ANZEIGE
Hersteller-Anzeigen
Pumpen, Motoren und Elektronik für
Steuerung und Regelungen
Mit Danfoss ist alles geregelt
Website-Statistik