Cookies erleichtern die Bereitstellung der Dienste auf dieser Website. Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden.

Alle
Foren
Deckenheizung
Verfasser:
wbmsolar
Zeit: 20.06.2019 20:32:14
0
2796506
Hallo Tiktal

.....Für die Decke kann man vielleicht folgendes machen.
An die vorhandene Decke Latten schrauben. Dazwischen Isolierung und die Wärmeleitbleche.
Dann sollte die Isolierubg zum einen dafür sorgen das nicht zuviel "nach oben" abhaut und du die Wärmeleitbleche mit den Rohren werden vernünftig an den Rigips gedrückt.
So ähnlich möchte ich das im OG an den Dachschrägen machen.....

Liest sich ganz nett, die Wirklichkeit schaut anders aus

.....Dazwischen Isolierung und die Wärmeleitbleche.....

Spichst du von fertigen Systemplatten mit Nut, oder muss die Nut noch in die Isolierung eingebracht werden, wie wird die Isolierung an der Decke befestigt?
Wie befestigst du die Wärmeleitbleche in der Isolierung an der Decke.

Das ganze Zeug hängt oder klebt nun irgendwie an der Decke, nun müssen noch zig Meter Verbundrohr in die Wärmeleitbleche eingedrückt werden, dies alles
gegen die Schwerkraft. Das Verbundrohr mag sich wunderbar am Boden in die W-Bleche eindrücken lassen...Fuß, Kantholz, Gummihammer oder sonst was.

Wie hast dir das Vorgestellt...

Gruß Thomas

Verfasser:
wbmsolar
Zeit: 01.07.2019 22:00:25
1
2799138
Hallo

Zum Test in unserem kleinen Bad habe ich mich für diese Art der Deckenheizung entschieden. Ist eigentlich angedacht als Trockenbau für Fußboden, nun klebt es zumindest mal an der Decke...

Es sind keine Wärmeleitbleche sondern eine Alufolie auf ESP aufgebracht, Verlegeabstand 12,5 cm. Als nächstes müssen da ca. 40 m MSVR 16x2 reingedrückt werden...darauf freue ich mich schon. Mal gespannt...



Gruß Thomas

Verfasser:
cacer
Zeit: 02.07.2019 11:28:24
0
2799269
was kommt drunter?
putz wird nicht halten, also gipsplatten direkt in die decke schrauben?
gipsfaserplatten haben besseren wärmedurchgang als gipskarton und sind feuchtraumgeeignet.

bei mir ist es ja auf 2 etagen ein nassystem geworden.
bei den dachschrägen wird es wohl klippschiene/leitbleche/rohr/gipsfaser


Verfasser:
wbmsolar
Zeit: 02.07.2019 18:02:26
0
2799371
Hallo

Nass wird leider nicht gehen, da hast recht.

.....was kommt drunter?
putz wird nicht halten, also gipsplatten direkt in die decke schrauben?
gipsfaserplatten haben besseren wärmedurchgang als gipskarton und sind feuchtraumgeeignet.....

Ich dachte an die Grünen Feuchtraumgipsplatten, dafür nur in einer Stärke von 6,5 mm. Das sollte einer 10er Gipsfaserplatte nahe kommen und dennoch etwas an Gewicht sparen. Die Gipsplatten werden durch die Sytemplatten in einer OSB Platte verschraubt.

Die OSB Platten wiederum wurden an Dachlatten an der Decke befestigt im Abstand von 50 cm, in den Lattenlücken kam 25 mm Styropor als Zusatzdämmung.

Gruß Thomas

PS:

....bei den dachschrägen wird es wohl klippschiene/leitbleche/rohr/gipsfaser...

Die Leitbleche ohne Dämmfüllung nur an die Rohre?

Verfasser:
cacer
Zeit: 02.07.2019 21:44:30
0
2799411
Ja, wie system acular DG von thermolutz.
Hab aber 24cm holzfaser dahinter.


Ok, mit osb als obere Lage funktioniert das verschrauben vermutlich gut.

Verfasser:
bapou
Zeit: 15.11.2019 19:14:28
0
2856717
Ich schwanke momentan zwischen dem rman System (Holzfaserplatten mit Einfräsungen) und dem Klimatop System
für unsere 150qm Decke.

Unklar sind mir die sehr unterschiedlichen Heizleistungen

Obwohl beide Systeme mit Wärmeleitblechen die Leistung von 16x2 Rohren an eine Gipskartonplatte bringen (bei Klimatop sind die Waermeleitbleche das Profil) sind die angegeben Leistungen sehr unterschiedlich

rman schreibt etwa 35W/m² bei 35/30°C mit VA von 150mm; wenn ich 20 Grad Raumtemperatur rechne wären dies 35 Watt/m^2 bei 12.5 Grad Übertemperatur.

Klimatop hatte in den alten Diagrammen (ich nehme an das 28mm dicke Profil)  mit 150mm VA, Gipskarton ca. 46 Watt^2 (wieder 12.5 Grad Übertemperatur)

In den neuen Diagrammen (20mm Profil) werden bei 125mm VA, Gipskarton 62 Watt/m^2 erziehlt; umgerechnet auf 150mm VA sind dies ca. 55W/m^2 (wieder bei 12.5 Grad Übertemperatur)

Hier zusammengefasst (immer 150mm VA, Gipskarton, 12.5 Übertemperatur):
[img]
[/img]

Hat jemand eine Idee wie dieser Unterschied zu Stande kommen kann? Klimatop hatte hierzu keine klare Antwort, nur die neue flachere Profilform. Kann man den grossen/kleinen Heizleistungen so glauben?
Hintergrund ist dass ich in manchen Räumen 45W/m^2 benötige und so mit Klimatop diese einfach aber mit Holzfaser nur sehr knapp schaffe.

Verfasser:
wbmsolar
Zeit: 15.11.2019 21:47:39
0
2856816
Hallo

An dieser Stelle mal eine kostengünstige Alternative der Fa. Protec, eigentlich angedacht als FBH, von mir als Deckenheizung missbraucht...man möge mir verzeihen. VA 12.5cm, komplett mit 0,07 mm Alu belegt für 16 x 2 Aluverbundrohr.




Diese Angaben des Herstellers beziehen sich inklusive 25 mm Fermacell Trockanbauestrich, an einer Decke aus reinen Gewichtsgründen undenkbar. Die Watt/m² Angaben dürften dementsprechend etwas höher liegen als im Diagramm.



Gruß Thomas

Aktuelle Forenbeiträge
Mala1986 schrieb: Hej Gunar, danke für deine Antwort! Du machst mir Mut das DOM bald wieder auftaucht! Ich habe echt keine Ahnung was...
Sockenralf schrieb: Hallo, das passiert, weil die Therme gar nicht weiß, wie warm es in den Räumen wirklich ist, sie DENKT sich das nur Hast...
ANZEIGE
Hersteller-Anzeigen
 
Website-Statistik