Cookies erleichtern die Bereitstellung der Dienste auf dieser Website. Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden.

Alle
Foren
Mangelndes Gefälle bei EFH: Hebe- oder Käranlage?
Verfasser:
Mindgapper
Zeit: 19.06.2019 21:28:01
0
2796299
Es gab bei uns in der Planung einen Fehler. Kurz: wir haben für die Abfuhr unseres Abwassers kein ausreichendes Gefälle. Jetzt stehen wir vor der Entscheidung entweder eine Hebeanlage oder eine Naturklärgrube zu verbauen. Wir sind ein 4-Personenhaushalt mit zwei Badezimmern, Küche mit Geschirrspüler und Waschmaschine. Da ich ein absoluter Neuling auf dem Gebiet bin, hoffe ich, gute Tipps und Empfehlungen zu bekommen. Vielen Dank!

Verfasser:
Sockenralf
Zeit: 19.06.2019 21:50:16
0
2796303
Hallo,

Sicher, daß die Grube zulässig wäre?



MfG

Verfasser:
Do Mestos
Zeit: 19.06.2019 21:56:22
0
2796305
Hmm... Vielleicht im Vorfeld noch schnell die Schuldfrage klären. Eventuell kannst Du die Kosten abwälzen. Ich würde zu nem Hebewerk tendieren. Da auch die Wartung und Instandhaltung auf den schuldigen Planer abwälzen.

Eine Naturklärgrube musst Du mit der unteren Wasserbehörde abklären... Kann sein dass die nicht genemigt wird.

Also alle an einen Tisch und Brainstorming bitte!
Gruss
Dom

Verfasser:
hanssanitaer
Zeit: 19.06.2019 22:27:55
2
2796314
Auf keinen Fall ein "Klärchen", wenn du an den Kanal rankommst. Das will man nicht wirklich.

Hebeanlage als Schachtbauwerk vor dem Gebäude, kein Lärm, kein Dreck bei Wartung, Reinigung und Anlagentausch im Haus.

Verfasser:
Mindgapper
Zeit: 19.06.2019 23:45:17
0
2796334
Also wird’s wohl ein Hebewerk. Genehmigungen dauern zu lange. Gibt es da irgendwelche Empfehlungen wie z.B Grundfos?

Verfasser:
Do Mestos
Zeit: 20.06.2019 08:49:04
1
2796369
Jetzt sag doch mal wer das planerisch verbockt hat. Das ist viel interessanter. ;)

Verfasser:
hanssanitaer
Zeit: 20.06.2019 09:05:12
0
2796371
Es gibt zig Hersteller. Alle namenhaft und gut am Markt etabliert.

Grundfos, KSB, Kessel, Jung, Wilo, SFA, Homa...

Viel hängt davon ab, was du wie verbauen möchtest. Geräte zur freien Aufstellung im Gebäude kann man quasi alle Hersteller nehmen, auf 400V Drehstromanschluss und Doppelpumpensystem achten. Wenn defekt, ist es im Zweifelsfall einfach, einen anderen Hersteller zu verbauen.

Bei einem Schacht vor dem Haus gibt es Schachtsysteme aus Kunststoff oder eben klassischen Betonringe.
Und eben offene oder geschlossene Sammelbecken. Bei den offenen Betonschächten kann man später jede Schmutzwasserpumpe einsetzen, bei Kunststoffsystemen ist man oft an einen Hersteller und dessen Ersattteilversorgung gebunden.

Was willst du und was darf es kosten? Ich würde empfehlen, einen Fachplaner einzubeziehen! Nicht dem Handwerker und auch nicht dem Architekten vertrauen.

Für Wartungszwecke ist es hilfreich, eine Partnerfirma des Anlagenherstellers in der Nähe zu haben.

Verfasser:
Mindgapper
Zeit: 20.06.2019 17:00:05
0
2796465
Also, ich möchte eine qualitativ hochwertige 400V Doppelpumpenanlage haben, die außen vor dem HAR im Boden eingesetzt wird. Kunststoffschacht kann, wenn stabil genug. Möchte einen möglichst großen, geruchlosen Tank haben, sodass die Pumpe nicht immer sofort loslegt. Dass das nicht günstig wird, weiß ich. Kosten für Pumpe bis 6000€.

Verfasser:
hanssanitaer
Zeit: 20.06.2019 18:33:20
0
2796481
Dann schau dir mal an:

Mit Ex-Schutz
KSB Fertigpumpstation CK800 D NS 32-1 ex mit 2 Amarex N S 32-160/02 YLG-160

Ohne Ex-Schutz
KSB Fertigpumpstation CK D PF 50-1 D mit 2 Pumpen Ama-Porter 500 ND


Beide Pumpstationen eher für Gebäude ohne Keller, aufgrund der maximalen Bautiefe.
Für ein gewöhnliches EFH ohne Regenwasser hätten beide Varianten mehr als genug Bums.

Diverse Schacht Alternativen:
Homa SKB 6-45/2 - da fehlen dann aber Pumpen und Steuerung, ist nur der Schacht.
Jung Doppelanlage PKS-B 800-D32 - ebenfalls mit Pumpen auszustatten
KESSEL-Pumpstation Duo Aqualift F XL, SPF1500-S3

Fachplaner dazuholen! Oder Handwerkunternehmer suchen, der dann mit einem Großhändler plant, welcher die Anfrage wiederum an den technischen Kundendienst eines Herstellers weiterleiten wird.

Verfasser:
Mindgapper
Zeit: 22.06.2019 10:57:38
0
2796740
Vielen Dank Hans, Ich werde mich dahingehend mal beraten lassen. Bei mir müssten auch im Laufe der nächsten Woche noch Drei Kostenvoranschläge eintrudeln.

Verfasser:
Mindgapper
Zeit: 23.07.2019 23:21:08
1
2806005
Hallo liebe Helfer in der Not,

Hier mal ein Update:
Wir haben eine Doppelpumpenhebeanlage mit zwei Homa GRP16 Barracuda Pumpen im fertig ausgerüsteten Schacht vom Pumpenexperten gekauft.

Diese wird nun gerade in der Erde verbuddelt. Zur Kanalisation sind es ca 55m. Als Druckleitung haben wir ein DN32 PEHD-Druckrohr damit laut Pumpenexperten die Leitung ordentlich durchgepustet wird und nicht verstopft.

Wir wollen direkt vor dem Kanalisationsübergabeschacht an das KG-Rohr des Nachbarn mittels Y-Stück rangehen, wobei auf der einen Seite Nachbars Schwarzwasser fließt und auf der anderen ein Stopfen mit der Adaptierung auf DN32 eingebaut.

Was gilt es zu beachten?
Wo liegen Tücken?
Was ist mit Entlüftung?
Ist der Anschluss an Nachbars Rohr so richtig und wenn nicht, wie geht es richtig?

Vielen Dank und beste Grüße

Verfasser:
ThomasShmitt
Zeit: 24.07.2019 00:06:31
1
2806010
Kannst du nicht direkt an den Kanal?


Da es sich in Zukunft nahezu nicht mehr ändern lässt, folgende Punkte bedenken:

1. Wer zahlt wenn das letzte Teilstück verstopft ist?
2. Besteht Gefahr, dass du in diesem Fall ihm die Suppe ins Haus pumpst?
3. Ist der Kanalanschluss ausreichend, insb. auch im Starkregenfall?
4. Wenn es dann auf seinem Grundstück liegt, auch entsprechendes Leitungsrecht im Grundbuch eintragen lassen.

Ich würde empfehlen es nach Möglichkeit zu vermeiden und direkt selbst an den Kanal gehen.

Kann es sein, dass du immer noch nicht erzählen wolltest, wer es verbockt hat? ;)

Verfasser:
hanssanitaer
Zeit: 24.07.2019 00:17:47
2
2806014
Das ist unverändert ein Fall für einen Fachplaner vor Ort, der später auch mitsamt seiner Unterschrift und Haftpflicht für etwaige Probleme geradesteht. Wie soll man sowas übers Internet auch nur ansatzweise vollständig beurteilen können?

Eins jedenfalls ist klar: Homa gibt als Druckleitung Kunststoffleitungen ab 1 1/2" vor. Das wäre mindestens 50mm PEHD. Nichts Pehd 32, das ist 1" und definitiv zu klein.

Wenn der Internethändler was anderes sagt, ist das zwar schön, aber im Gewährleistungsfall absolut unzureichend. Allein der Werkskundendienst wird jedewene Haftung von sich weisen, wenn nicht 1:1 die Anforderungen des Datenblatts umgesetzt wurden.

Verfasser:
nada
Zeit: 24.07.2019 19:39:53
0
2806225
Wichtig würde ich noch erachten, das der Auslauf der Druckleitung frei erfolgt sprich die Druckleitung endet in einem KG Rohr ca ein Meter eingeführt (mit Abstandhalter, Reduzierung / Abdichtung ). dieses KG Rohr geht dann in einen Schacht mit offenem Gerinne und erst dann in die weitere Leitung. ..

Ausserdem würde ich einen Schieber / Kugelhahn ein bis zwei Meter hinter dem Schacht setzen... Natürlich so das dieser leicht von oben bedient werden kann ...

sieht aus wie die Wasserschieber der Stadt und wird auch mit so einem standrohrschlüssel bedient...

Das ist dann wichtig wenn mal etwas defekt ist..

Niemals den Querschnitt reduzieren. ..

Verfasser:
Mindgapper
Zeit: 26.07.2019 18:56:12
1
2806837
So, danke erstmal für die zahlreichen Antworten. Ihr seid echt nett, euch die Zeit zu nehmen, sich mit meinem Problem zu befassen.

Bei dem Pumpenhändler handelt es sich nicht um einen Onlinehändler (klingt irgendwie abwertend), sondern um einen renommierten Pumpenhandel, der mich kompetent beraten hat. Das mit den DN32 habe ich auch schriftlich bekommen.

Gestern war dann ein Installateur bei mir und hat sich das Ganze angeschaut, das Druckrohr angeschlossen und für gut gelöst befunden.

Nein, es kann bei meinem Nachbarn nicht ins Haus drücken, zumal er eine Rückstauklappe hat. Andersrum kann es ihm auch nicht das Wasser aus dem Geruchsverschluss saugen.

Kosten für Verstopfungen jenseits unserer Anschlüsse werden 50/50 bezahlt.

Leitungsrecht habe ich und wird jetzt auch ins Grundbuch eingetragen.

Besten Dank nochmals.

Ich gebe hier nochmal ein Feedback, wenn die Anlage in Betrieb genommen wurde.

Beste Grüße

Aktuelle Forenbeiträge
de Schmied schrieb: Wie waren bei dir die Temperaturen in der Übergangszeit? Mir sind die 20° in der Heizkurve etwas zu niedrig, evtl kann...
Timoto schrieb: Hallo zusammen, danke nochmal für die rege Teilnahme. Der Sachverständige hat mir eine Mängelliste an die Hand gegeben...
ANZEIGE
Hersteller-Anzeigen
 
Hochleistungsfähige, intelligente Systeme und Produkte für Bad und Sanitär
Website-Statistik