Cookies erleichtern die Bereitstellung der Dienste auf dieser Website. Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden.

Alle
Foren
SWWP vs. LWWP (nüchterner Vergleich...keine Grundsatzdiskussion)
Verfasser:
lopez1983
Zeit: 11.07.2019 08:43:33
1
2801888
Zitat von HFrik Beitrag anzeigen
Nun, bei Preisgleichheit von LWWP und SWWP und Platz für einen Grabenkollektor wäre für mich auch die SWWP interessant, aber noch kenne ich keine SWWP in der Preisklasse einer Geisha.

Ansonsten sehe ich die SPitzenlasten im Winter entspannter als Frank, denn ich weiss dass wie in[...]


Da wir weder den Platz für einen RGK haben noch eine Geisha installieren dürfen würde es eine Bohrung...sagte ich nun schon 2x

Und gerne könnt ihr euch einen Threads öffnen wo ihr über den Weltstrommarkt unterhaltet....das ist für mich allerdings ziemlich uninteressant wenn am Ende nicht steht welches SWWP Gerät ich am besten nehme 😉

Von mir nochmal die Frage...die S Modelle von Nibe bringen doch nur Vorteile bei Smart Home und das Gerät also die Pumpe selbst ist identisch...da würde ich glaube ich dann eher hoffen das mein HB mit die F1255-6 PC für nen besseren Kurs überlässt. Denke die S wird zwei drei euro mehr kosten.

Zu der Rotes/Daikin werde ich wohl keine Erfahrungen finden....aber gibt's Unterschiede bei Nibe AI und Noveland zb?

Verfasser:
Tommeswp
Zeit: 11.07.2019 09:38:23
1
2801915
Zitat von lopez1983 Beitrag anzeigen
Zitat von HFrik Beitrag anzeigen
[...]


Da wir weder den Platz für einen RGK haben noch eine Geisha installieren dürfen würde es eine Bohrung...sagte ich nun schon 2x


Warum eröffnest du das Thema SWWP vs. LWWP wenn eine Luftwärmepumpe eh nicht installiert werden darf?

Verfasser:
lopez1983
Zeit: 11.07.2019 09:45:57
0
2801919
Ich habe nun schon mehrfach erwähnt und auch im Eröffnungspost angesprochen das wir nur Innengerate nutzen dürfen. Da meines Wissens alle Geishas ein Außengerät besitzen sind diese somit bei uns nicht zugelassen.

Und ich hoffe jetzt geht nicht wieder die Diskussion los mit dem Gartenhaus oder der Garage

Es wäre Klasse wenn wir uns auf den Vergleich der von mir angesprochenen SWWP konzentrieren könnten 😉😄

Verfasser:
Tommeswp
Zeit: 11.07.2019 10:07:44
0
2801928
Okay, auch das ist irgendwie untergegangen, das explizit nur ein innen aufgestelltes Gerät geht.
Und das ein Kombigerät mit Heizung und Lüftung nicht die beste Wahl ist, wurde ja mittlerweile auch hinreichend erwähnt.

Zumal bei jetzt nur noch 3.000 Aufpreis die Rechnung schon wieder anders aussieht.

Ein Unterschied bei den modulierenden WP zwischen Nibe und AI + deren Ablegern ist bspw., das erstere per Integralregelung läuft und letztere per Rücklauf regeln.
Wenn Kühlung gewünscht, schränkt das die Auswahl nochmals ein.

Muss man halt sehen, wo die eigenen Prioritäten liegen.

Verfasser:
lopez1983
Zeit: 11.07.2019 10:18:41
0
2801930
Oh da verstehe ich wieder nur Bahnhof...also Kühlung bieten ja alle Hersteller an...diese wurden wir auf jeden Fall haben wollen. Was ist denn bei Kühlung dann besser? Integral oder Rücklauf Regelung ?

Vom Konzept und der Haltbarkeit oder Qualität tun sich die drei nichts oder?


Die Rotex/Daikin ist nicht interessant ?

Verfasser:
feanorx
Zeit: 11.07.2019 10:20:58
0
2801932
Zitat von lopez1983 Beitrag anzeigen
Ich habe nun schon mehrfach erwähnt und auch im Eröffnungspost angesprochen das wir nur Innengerate nutzen dürfen. Da meines Wissens alle Geishas ein Außengerät besitzen sind diese somit bei uns nicht zugelassen.
[...]


Welche Preise hast du denn angeboten bekommen? Die reco kostet doch 13k oder? Eine 6kw Dimplex SWP kostet 5,5k und eine KWL 2,5k und eine 6kw Bohrung ca. 5-7k, das wäre abzüglich Förderung nicht teuer als die LWP und bietet zudem höhere Effizienz, Komfort und Langlebigkeit.

Verfasser:
MaJen
Zeit: 11.07.2019 10:26:12
0
2802933
Ketzerische Frage: M.E. bekommt man auf dem Grundstück mit ca 80 qm einen Grabenkollektor mit einer Heizlast von 4,7 kw, die real noch niedriger liegen könnte, unter. Doppelstöckig bzw. mit Nutzung der Einfahrt (wasserdurchlässig) am warmen Ende. Die gesparten 6.000 EUR lassen sich in mehr Dämmung investieren... was noch niedrigere Heizlast ergibt.

Ich hole zB aus nicht mal 150 qm belegter Fläche für einen Verbrauch von 16.000-17.000 kwh p.a. 90 kwh/qm Entzug p.a., mit Graswurzelkollektor.

Thema Haus der Zukunft.

Verfasser:
HFrik
Zeit: 11.07.2019 10:31:06
0
2802935
Mit 6000€ mehr in die Dämmung gesteckt sollte man aber deutlich unter 10.000kWh Entzug kommen.... das sollte an ein Passivhaus heranreichen.

Verfasser:
lopez1983
Zeit: 11.07.2019 10:33:48
0
2802937
Die Heizleistung liegt aber knapp über 6kw und die 4,7kw waren meine ich nur mit KWL...will da nicht um alles in der Welt einen RGK durchdrücken und dann zu knapp liegen mit der Leistung.

Und die bisherigen "Pro's" hier im Bereich RGK sagten das es zu knapp ist mit unserem Grundstück

Verfasser:
lopez1983
Zeit: 11.07.2019 10:36:22
0
2802940
Und 6000€ sparen bei ner 8000€ Bohrung??? Also kostet der RGK 2000€...das halte ich für unrealistisch da ich weder Baggern kann noch sonst großen Plan von der Materie habe

Verfasser:
MaJen
Zeit: 11.07.2019 10:39:33
0
2802941
Ich bin mir ziemlich sicher, dass es funktionieren würde. Der Garten wäre dann allerdings bis 1 m an Grundstücksgrenze voll belegt. Macht nix, muss nur mal dazu gesagt werden.

Verfasser:
fdl1409
Zeit: 11.07.2019 10:44:10
0
2802943
Wenn sich die Frage SWWP oder LWWP über den Preis entscheidet würde ich eben eine preiswertere, nicht modulierende SWWP nehmen. Die bringt immer noch eine hervorragende JAZ.

Erkundige dich doch mal bei einer Bohrfirma, welche Leistung bei euch eine 100m Bohrung bringt.

Grüße
Frank

Verfasser:
HFrik
Zeit: 11.07.2019 10:52:09
0
2802946
Zitat von lopez1983 Beitrag anzeigen
Und 6000€ sparen bei ner 8000€ Bohrung??? Also kostet der RGK 2000€...das halte ich für unrealistisch da ich weder Baggern kann noch sonst großen Plan von der Materie habe

Wenn der Bagger den RGK erledigt bevor er die Baugrube aushebt, haben sich die 2000€ als nicht unrealistisch herausgestellt. Und wenn man ein teil des Geldes in eine dickere Dämmung des Kellers steckt, kann man auch gleich noch in die Baugrube Teile des Kollektors einbauen. Das ist schon richtig. Der Kollektor ist dann eben wie bei Ma-Jan "Zu klein" - aber wenn man die Dämmung mit einigen 1000€ pusht, sprich Dach dicker dämmen, nächst bessere Fenster, KWL, Keller gut einpacken, Wand mit bestem Material, dann geht die Heizlast nochmal runter, was dann den Graben wieder richtiger in der Grösse macht. Vor allem wenn man dann die verbleibende Heizlast nach PHPP rechnet und nicht nach DIN, denn je besser die Dämmung desto sehr mehr wird die DIN -Rechnung zu konservativ.

Bei 4,75kW Heizlast bleibst Du unter 10.000kWh Entzug würde ich vermuten, wenn auch knapp. Mit 4kW Heizlast oder darunter dürfte das schon wieder gut passsen. 800W sind nirgendwo drin mit Verbesserungen?

Verfasser:
lopez1983
Zeit: 11.07.2019 11:17:40
0
2802967
Sorry aber das Haus an sich wurde in einem anderen Thread schon diskutiert. Es wird ohne Keller gebaut und das Dach ist schon besser gedämmt...die Bodenplatte wird noch etwas optimiert. Mehr Geld für die Fassade (Stein ohne Dämmung) steht nicht in Relation zur Einsparung da ca 10000€ für den nächst besseren Stein mit Dammfüllung in den Hohlräumen.

Eine KWL wird eh montiert und mit dieser landet man dann bei 4,7kw ca...das wird mir alles zu knapp

Nicht das ich gegen RGK wäre aber ich habe lieber Reserven falls Mal die KWL ausfällt oder andere Probleme auftreten als das ich jetzt Geld spare und mich nachher ärgere.

Der RGK wäre bei uns eh kompliziert da wir alle Erde die wir von tiefer als 80cm holen entweder entsorgen oder in genau gleicher Reihenfolge wieder einbringen müssen.

In sofern wird es die teurere...aber für uns sicherere Bohrung

Verfasser:
HFrik
Zeit: 11.07.2019 11:31:37
1
2802972
Tja, Du wurdest vielleicht schon alles gefragt, aber och nicht von jedem :-)

Die Aussenwand ist schade - da schlägt wieder der beliebte aber bauphysikalisch nicht ganz so gute monolithische Aufbau zu - wäre das zweischalig, z.B. 17cm KS +20cm Neopor, wäre es leicht noch ein paar cm Dämmung draufzupacken, und die thermisch wirksame Masse wäre auch höher (was die Heizlast nach PHPP senken sollte, aber nicht nach DIN.... - real braucht bei gleicher Dämmung ein schweres Haus weniger Heizenergie als ein leichtes wenn man das ganze Jahr durchheizt)

Das mit dem Bodenproblem ab 80cm ist natürlich für RGK relevant und bisher nicht erwähnt. Wenn die Bohrung für Dich OK ist mach es so.

Beid er HEizlast wäre ich weniger ängstlich Dyarne hat da mal einen guten Thread geschrieben. Bei KfW40 unt teilweise auch 55 sind da leicht 25-30% Differenz zwischen DIN und PHPP vorhanden, und PHPP ist der realistischere Wert. D.h. 1-2kW Reserve sind in den 4,75kW vielleicht schon noch drin je nach Bewohneranzahl Stromverbrauch, Fenstergrössen und Ausrichtung etc.

Verfasser:
feanorx
Zeit: 11.07.2019 12:13:17
4
2802981
wenn du nichts selber machen kannst dann stell halt die Angebote hier ein, dann kann man vergleichen.
Falls dir das auch zuviel ist dann frag ich mich wieso du hier überhaupt schreibst.
Viel Spass mit deinem Haus, ich bin raus hier. Ein Besserwisser wird nix lernen ..wird eh nur Murks.

Verfasser:
lopez1983
Zeit: 11.07.2019 12:47:30
1
2802993
Zitat von feanorx Beitrag anzeigen
wenn du nichts selber machen kannst dann stell halt die Angebote hier ein, dann kann man vergleichen.
Falls dir das auch zuviel ist dann frag ich mich wieso du hier überhaupt schreibst.
Viel Spass mit deinem Haus, ich bin raus hier. Ein Besserwisser wird nix lernen ..wird eh nur Murks.


Was stimmt denn mit dir nicht? Ich habe doch direkt im ersten Post gesagt was ich wissen will...das würde beantwortet und die Wahl ist, wie schon 3 Mal erwähnt auf die Bohrung gefallen.

Das Haus wird nicht geändert....was änderbar ist wie die Bodenplatten Dämmung wird wie von Winni empfohlen geändert.

Wenn hier einige aufgrund ihrer andauernden Stromnetzdebatte den Überblick verlieren ist das klar...mich aber an zu saugen for nothing? Manch einer kommt halt wohl mit seiner Periode nicht klar!


Keine LWWP
Kein RGK

Aktuelle Frage ist in wie weit sich die Nibe F1255 von der möglichen S1255 und von den Geräten von AI und Noveland oder iPump unterscheidet und ob Preis Leistung bei der rotex/dimplex passt und zu welchem Gerät man am besten p/l greift.

Da du ja raus bist kommt hoffentlich nicht noch ein überflüssiger Kommentar

Verfasser:
gnika7
Zeit: 11.07.2019 13:30:36
1
2803012
Zitat von lopez1983 Beitrag anzeigen
Zitat von feanorx Beitrag anzeigen
[...]

Aktuelle Frage ist in wie weit sich die Nibe F1255 von der möglichen S1255[...]

Innenleben ist das Gleiche. Der Unterschied liegt in der Regelung und externen Ansteuerungsmöglichkeiten. Daher würde ich auf die S warten, wenn folgende Punkte wichtig sind
- Einbindung in die Gebäudeleittechnik (z.B. KNX)
- Anbindung an die PV
- Zukünftige Nutzung bei flexiblen Stromtarifen bzw. vergütete Teilnahme am DSM der VNBs oder anderer Dienstleister
- prognosebasierte Regelung (Spekulation!)

Weitere Details unter
https://www.energiesparhaus.at/forum-neue-waermepumpengeneration-von-knv-nibe/51829_2

Zitat von Hoffmann90 Beitrag anzeigen
Lohnt es sich auf die S1155 zu warten? Was gibt es dort für neue Funktionen / Verbesserungen?

Wann wird es die geben?


Zumindest ich vermisse bei meiner WP ein paar der bei der Steuerung angekündigt Funktionen und würde mich freuen, wenn es Backports auch für meine WP geben würde

Grüße Nika

Verfasser:
lopez1983
Zeit: 11.07.2019 14:27:51
0
2803031
Sooo ;-)

- Einbindung in die Gebäudeleittechnik (z.B. KNX)
-> wir bauen soweit erstmal Analog...bis auf spätere Smarthome per "Alexa" und Wlan nichts geplant
- Anbindung an die PV
-> Möchte ich nicht auf dem Flachdach haben...allerdings habe ich schon angebote für die 3x9m Garage angefordert da diese volle Sonne hat den ganzen Tag
- Zukünftige Nutzung bei flexiblen Stromtarifen bzw. vergütete Teilnahme am DSM der VNBs oder anderer Dienstleister
-> ist das dieses Smart Grid...kann die S also dann besser als die F (die hat doch auch schon SG?) finde ich nen wichtiger Punkt...wenn das denn irgendwann kommt wie in AT
- prognosebasierte Regelung (Spekulation!)
-> auch ne feine sache...wenn für mittags ab 12 Uhr Sonne angesagt ist muss die Heizung nicht um 11 Uhr nochmal vollgas geben zb


Was hatte es mit der Regelung auf sich...Regelung bei Nibe und die Regelung per Rücklauf bei AI oder Novelan...kann mir dort jemand in Amateursprache erklären was da für vor/nachteile sind....auch mit dem Blick auf Kühlung?

Liebe Grüße
Dennis

Verfasser:
gnika7
Zeit: 11.07.2019 16:39:46
1
2803071
Zitat von lopez1983 Beitrag anzeigen
-> ist das dieses Smart Grid...kann die S also dann besser als die F (die hat doch auch schon SG?) finde ich nen wichtiger Punkt...wenn das denn irgendwann kommt wie in AT[...]

Jaein! SG-Ready können so ziemlich alle WPs. Die jetzige Nibe kennt bereits variable Tarife. Werden auch in Dtl. von Awattar angeboten. Zukünftig sind auch Geschäftsmodelle zu Lastmanagement zu erwarten. Das ist dann etwas ausgefeilter, als reine Prwissteuerung. Damit könnte man dann z.B. seine Grundgebühr senken.

Grüße Nika

Verfasser:
lopez1983
Zeit: 11.07.2019 16:51:29
0
2803077
Ich habe mir die Homepage von Awattar mal angesehen...ist ne feine Sache. Also ich denke da wird es dann wirklich eher die S1255 sollte die jetzt nicht zig Hunderte € mehr kosten.

Vielen dank für deine Hilfe!!!

Etwas ähnliches zur kommenden S1255 gibts von keinem anderen Hersteller?

Ich komme noch immer nicht mit den Regelungen klar...kannst du dazu vielleicht einen Satz verlieren im Vergleich Nibe zu AI und Novelan

Verfasser:
gnika7
Zeit: 11.07.2019 17:06:03
0
2803086
Also,
1. Awattar gibt es bzw. wird es geben auch für die aktuelle Nibe
2. Nach Abschätzung einiger Nutzer hier mit ihrem Verbrauch ist das Preismodell von denen in Dtl. (noch) nicht attraktiv. In Österreich sind die anderen Strompreisbestandteile niedriger. Sollte z.B. die CO2-Steuer kommen und der Strompreis durch EEG-Übernahme sinken, wäre der variable Strompreisanteil höher, was die Attraktivität solcher Tarife steigern würde.

Grüße Nika

Aktuelle Forenbeiträge
Mike077 schrieb: Hallo zusammen, vielen Dank für die Antworten. @lowenergy Wie ist die hausinterne Heizkreishydraulik konstruiert? Ist alles über zwei Verteiler (OG und EG) angeschlossen. Heizkreise sind in etwa...
Dreher schrieb: Das ist meiner Meinung nach das Problem. Wasser dehnt sich halt beim Erhitzen aus .... Das 2te Problem wäre die fehlende oder nicht funktionierende Sicherheitsgruppe mit Überdruckablaufventil. Standardmäßig...
ANZEIGE
Hersteller-Anzeigen
 
Website-Statistik