Cookies erleichtern die Bereitstellung der Dienste auf dieser Website. Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden.

Alle
Foren
Geisha oder Ghidorah
Verfasser:
Ronny_1985
Zeit: 10.07.2019 21:53:26
0
2801837
Hallo Forumsgemeinde, ich lese mich jetzt schon paar Wochen durch die Beiträge.

Doch leider ist meine Frage noch nicht wirklich beantwortet...

Laut Honeywell Heizlastrechner benötigt mein Haus 13kW.

In einigen Beiträgen waren ähnliche Häuser, und da wurden diese großen Werte angezweifelt.

U Wert Rechner hab ich die letzten 2 Abende versucht aber trotz Tuturial... aufgegeben...

Könnt ihr mir bitte bei meiner Entscheidung helfen Pana 6kW-9kW-12kW.

Daten:

Keller 70qm: unbeheizt kein Wohnraum, 50cm Bruchsteinmauerwerk aus Granit, Kappengewölbedecke aus Vollziegel

EG 70qm: bis zu den Spitzen der Gewölbe ist Kiesschüttung darauf Noppenplatte mit WLG35, Fußbodenheizung ohne ERR
50cm Bruchsteinmauerwerk aus Granit bis 80cm höhe danach Vollziegel 48cm stark
10qm Fensterfläche 3 fach Verglasung 1 W/m²K
Raumhöhe 2,75m, 1 Eingangstüre, 1 Kellertüre, 1 Garagentüre in unbeheizte Garage.

OG 70qm bleibt unbeheizt (nur Schlafräume), 15qm Fensterfläche 3 fach Verglasung 1 W/m²K, Raumhöhe 2,50m, Dach 20cm Zwichensparrendämmung

Auslegungstemperatur -14 Grad, Haus soll nicht gedämmt werden, keine Brauchwassererwärmung, 


Ich danke euch schonmal

Verfasser:
mdonau
Zeit: 11.07.2019 00:29:03
0
2801852
Zitat von Ronny_1985 Beitrag anzeigen
OG 70qm bleibt unbeheizt (nur Schlafräume)


ist zwischen EG und OG eine Dämmung? sonst klappt das mit dem "unbeheizt"
nicht und würde im Winter doch arg kalt werden...

wie viel Heizwasserdurchsatz schafft die FBH?
welche Heizflächen / Kreislängen sind verbaut?

wenn OG und EG beide ~70qm haben, würde ich erstmal von einer 9kW T-CAP
als ausreichend ausgehen, ob mehr nötig oder sinnvoll sind, muss man in Detail abklären

wie wird bisher geheizt und wie viel verbaucht?

Verfasser:
lowenergy
Zeit: 11.07.2019 07:06:40
0
2801862
In der Realität wird für Dein Haus vermutlich niemals 13kW Heizleistungsbedarf gegeben sein.

Problem ist nur, dass nicht wirklich einfach abzuschätzen sein wird, welcher thermische Energieeintrag ins Hausheizkreiswasser an mehreren zusammenhängenden trüben kältesten Tagen von Nöten ist, um die gewünschte thermische Behaglichkeit in den einzelnen Räumen halten zu können.

Das ist wiederum auch sehr davon abhängig, wie die hausinternen wasserführenden Wärmeaustauschflächen betrieben werden und wie u. a.. euer Lüftungsverhalten sein wird.

Wie dick ist denn z.b. die WLG35 Dämmung über dem unbeheizten Keller unter der Fußbodenheizung?

Verfasser:
Turbotobi76
Zeit: 11.07.2019 07:12:49
1
2801864
Wie wird das Haus denn bisher beheizt und wie hoch war der Verbrauch?

Wie hoch sind die benötigten VL Temperaturen bei einer durchgehenden Beheizung.

GRuß Tobias

Verfasser:
donnermeister
Zeit: 11.07.2019 09:01:17
1
2801897
Baue dir einen Wärmemengenzähler ein. Nächstes Jahr weisst du dann welche die richtige WP für dich ist.

Verfasser:
HFrik
Zeit: 11.07.2019 09:03:24
0
2801898
Zitat von Ronny_1985 Beitrag anzeigen
Hallo Forumsgemeinde, ich lese mich jetzt schon paar Wochen durch die Beiträge.

Doch leider ist meine Frage noch nicht wirklich beantwortet...

Laut Honeywell Heizlastrechner benötigt mein Haus 13kW.

In einigen Beiträgen waren ähnliche Häuser, und da wurden[...]


Also nicht Dämmen bei den wänden ist schon sehr mutig. Mit 50cm Granit wohnst Du thermisch im Zelt, und Vollziegel sind leider nicht viel besser. Bei dem was uwert.net dann ausspuckt kann man schon leicht depressiv werden, ich weis. Wenn da ein paar cm PIR PR oder so auf der Aussenwand möglich wäre wäre das sehr hilfreich, königsweg wäre 16-20cm Assendämmung. Dann wäre das ein prima Haus mit hoher masse innen.
So wie es ist braucht es sicher eine 9kW WP, sowie extrem grosse Wärmeabgabeflächen.

Verfasser:
rman
Zeit: 11.07.2019 13:02:39
0
2802997
Wichtig für die Wahl der Wärmepumpe wäre auch die benötigte Vorlauftemperatur.
Welche Heizung ist jetzt verbaut? Wie viel verbraucht diese?

Denke bitte daran die BAFA Förderung zu beantragen.

Verfasser:
Ronny_1985
Zeit: 11.07.2019 16:09:58
0
2803062
DANKE erstmal für eure Beiträge.

Also ich hab das Haus vor 5 Jahren mit einer komplett defekten (Rohre geplatzt, Heizkörper abgebaut) Gasheizung erworben.

In der Bauzeit diente allein ein großer Kachelofen als Wärmespender. Also lässt sich daraus leider kein Rückschluss ziehen.

Die Platten WLG035 sind ca. 40mm Stark.

Zwischen den Geschossen ist eine unverkleidete Holzbalkendecke also Thermodynamik funktioniert.

FB im EG sind 5 Kreise mit 90m-95m ich habe darauf geachtet alle so gleich lang wie möglich zu machen.

BAFA wollte ich "eigentlich" nicht in Anspruch nehmen, wegen zusätzlicher Befreiung ERR und ich müsste es ja vor Kauf beantragen und bei ungefähr 3500€ kosten. Aber da belese ich mich doch noch mal... verlieren kann man ja nicht.

Verfasser:
tiber
Zeit: 11.07.2019 18:16:07
0
2803107
Zitat von donnermeister Beitrag anzeigen
Baue dir einen Wärmemengenzähler ein. Nächstes Jahr weisst du dann welche die richtige WP für dich ist.


so isses im Bestandsbau!
An kältesten tagen mal den Tageswärmebedarf feststellen, ebenso den Jahresverbrauch. .
Schade, dass Dir das nichts bringt mit der defekten Altheizung.

Ich ich vermute dennoch Heizlast unter 10Kw!

Verfasser:
HFrik
Zeit: 11.07.2019 19:47:50
0
2803124
Hm allein 40m² Granitsockel, mit der Wärmebrücke nach unten grob 120+W/K, bei -12° drausssen und +20° drinnen lässt schoin etwa 4kW nach draussen. das wird eng mit den 10kW, trotz der nicht grossen Fläche. Könnte knapp darunter liegen.Aber mit etwas Dämmung aussen auf der Wand wäre es schlagartig ein ganz anderes haus, auch vom Wohnkomfort her.

Verfasser:
Tiktal
Zeit: 11.07.2019 20:59:50
0
2803148
Die Förderungen kannst du doch jeder Zeit beantragen. Lies mal bisschen hier quer, da geht was.

Gruß

Onno

Aktuelle Forenbeiträge
Paule 5019 schrieb: . Zitat: Und wo liegt das Problem wenn ich zuerst das Magnetventil und danach den Druckminderer montiere? Dann...
Setano schrieb: Ich habe eine neue Vemutung zum Wasser: Das 50cm Tiefe (selbstgegrabene) Loch im Gewölbekeller war ca 6 Monate abgedeckt....
ANZEIGE
Hersteller-Anzeigen
ENERGIE- UND SANITÄRSYSTEME
Website-Statistik