Cookies erleichtern die Bereitstellung der Dienste auf dieser Website. Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden.

Alle
Foren
Buderus-Techniker weigert sich, das Sicherheitsventil auszutauschen
Verfasser:
GuGFamily
Zeit: 11.07.2019 15:53:08
0
2803057
Hallo,
hatte heute einen Buderus-Techniker da, weil aus einem der Ablaufschläuche meiner Heizung/Warmwasseraufbereitung von Buderus ständig Wasser raustropft.
Heizung und Warmwasser werden über die Steuereinheit RC30 betrieben.
Nun stellte der Techniker fest, daß das Sicherheitsventil der Warmwassereinheit undicht ist und ausgetauscht werden muß. Er wollte das aber nicht tun.
Er meinte, er darf es nicht. Ist das wahr? Darf ein hoffentlich qualifizierter Techniker von Buderus nicht das Sicherheitsventil austauschen?

Verfasser:
muscheid
Zeit: 11.07.2019 16:08:06
5
2803061
Der Werks-KD ist eben nur für Teile zuständig, die von dem jeweiligen Hersteller kommen. Gut möglich, daß er an solche externen Teile nicht dran darf.
Ein Werks-KD für Waschmaschinen tauscht auch keinen defekten Anschlußhahn aus.

Verfasser:
Karl Napf
Zeit: 11.07.2019 16:12:14
3
2803063
Ein Techniker eines Kesselherstellers arbeitet (oder darf nur dort arbeiten) nur an den Geräten seines Brötchengebers. Im Anlagenumfeld darf er nur an Bauteilen seines Brötchengebers tätig werden - laut den Arbeitsanweisungen seines Brötchengebers !

Das Sicherheitsventil des Warmwasserbereiters gehört nicht zum Bereich des Herstellers, also wird er dort auch nicht tätig - aus Gewährleistungsgründen.
Er darf nicht heisst : seine Firma hat ihm solche Arbeiten untersagt.

Herstellerkundendienst arbeitet nur und ausschlieslich an den Geräten seines Herstellers und NICHT im Anlagenumfeld.

Verfasser:
GuGFamily
Zeit: 11.07.2019 16:31:20
0
2803067
Hm, okay. Aber das ganze Teil wurde doch auch komplett von Buderus eingebaut. Wieso dürfen sie es jetzt nicht reparieren?

Verfasser:
PVvsThermie
Zeit: 11.07.2019 16:36:03
0
2803070
Buderus ist ein Hersteller. Die produzieren die Anlagen und verkaufen diese. Einbauen tut das in der Regel das Fachhandwerk.

Jetzt gibs 2 Möglichkeiten. Entweder drückst du dich falsch aus und verwechselst Fachhandwerk und Werkskundendienst. Oder du hast kein plan wer eure Anlage verbaut hat.

Verfasser:
GuGFamily
Zeit: 11.07.2019 16:41:45
0
2803073
Danke für Ihre freundlichen Beitrag. Da fühlt man sich doch gleich gut aufgehoben!

Ich kann nur wiederholen, daß das ganze Teil von der Buderus Niederlassung hier im Ort geplant, gekauft, geliefert und montiert worden ist.

Allen anderen vielen Dank für Ihre Antworten.

Verfasser:
muscheid
Zeit: 11.07.2019 16:56:26
1
2803082
Buderus montiert nicht. Das macht das Fachhandwerk. Allerhöchstens unterstützen die bei Planung und Inbetriebnahme. Auch Montageunterstützung ist möglich. Aber alles immer nur zusammen mit dem Fachhandwerk. Die Einsatzplanung dazu läuft zentral, nicht über die Niederlassungen.
Als Endkunde kannst du bei Buderus nichtmal ein Teil kaufen!

Wenn Buderus oder sonst ein Hersteller derlei machen würde, würden sie einen Großteil der Fachkundschaft verlieren.

Tippe, deine "Buderus Niederlassung" ist ein Buderus Fachpartner.
Ansonst, welche Niederlassung soll das sein?

Verfasser:
Dieter C.
Zeit: 11.07.2019 17:04:18
1
2803084
Der Muscheid und der PV haben schon recht. Da hat sich zur Erstellung der Anlage sicher ein Handwerker bei Dir als "örtlicher Buderusvertrieb" o.ä. vorgestellt, so könnte ich jetzt vermuten.

Allerdings muss ich Dir aber auch ehrlich sagen, bei solchen Mängeln wie Du sie hier uns vorstellst, hole ich auch den örtlichen Heizungsbauer meines Vertrauens und nicht den sauteuren Buderus-KD für Arbeiten, die der Lehrbub unter Aufsicht eines Gesellen erledigt

Verfasser:
Buddy5
Zeit: 11.07.2019 21:59:54
2
2803159
Ihr schreibt noch nicht einmal welches Gerät eingebaut wurde, vielleicht noch Bild vom Ventil könnte auch weiter helfen. Welche Antwort erwartet Ihr denn? Fakt ist "Buderus baut keine Anlage ein". Dort wird nur hergestellt, wie vorher bereits erwähnt.

Verfasser:
Do Mestos
Zeit: 12.07.2019 09:23:20
0
2803226
Abgesehen davon muss doch ein TWW Sicherheitsventil per Definition tropfen um den Speicher vor Überdruck zu schützen.

Vielleicht fängst Du mal vorne mit dem Problem an und wir gucken dann mal wie wir zu einer Lösung kommen.
Grüsse
Dom

Verfasser:
Tommeswp
Zeit: 12.07.2019 10:07:14
0
2803241
Zitat von Do Mestos Beitrag anzeigen
Abgesehen davon muss doch ein TWW Sicherheitsventil per Definition tropfen um den Speicher vor Überdruck zu schützen.


Ohne zu wissen, ob da vielleicht noch ein Trinkwasser MAG verbaut ist, stimmt diese Aussage allenfalls wenn dies während der Warmwasserbereitung ohne Vorhandensein eines MAG auftritt.

Nach Beendigung derselben hat normalerweise nix mehr zu tropfen, bzw. spätestens wenn irgendwo ne Zapfstelle geöffnet wird und damit der erhöhte Druck aus dem Leitungsnetz genommen wird.

Ob zu besagten Zeitpunkt eine Warmwasserbereitung stattfand und deshalb das Ventil tropfte, sollte ein Fachmann, egal jetzt welcher, wohl zweifelsfrei erkennen können.

Aktuelle Forenbeiträge
Mike077 schrieb: Hallo zusammen, vielen Dank für die Antworten. @lowenergy Wie ist die hausinterne Heizkreishydraulik konstruiert? Ist...
Dreher schrieb: Das ist meiner Meinung nach das Problem. Wasser dehnt sich halt beim Erhitzen aus .... Das 2te Problem wäre die...
ANZEIGE
Hersteller-Anzeigen
Hersteller von Tanks und Behältern aus
Kunststoff und Stahl
Hersteller von Armaturen
und Ventilen
Website-Statistik