Cookies erleichtern die Bereitstellung der Dienste auf dieser Website. Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden.

Alle
Foren
Tiny House mit LWP: Hydraulik, Pufferspeicher, Kühlung?
Verfasser:
SEDE
Zeit: 15.07.2019 19:47:56
0
2803890
Hallo zusammen,

schon viele Wochen lese ich nun hier mit und bin sehr dankbar für das, was ich gelernt habe. Nun melde ich mich mit einer konkreten Situation: Die Heizungs- und Kühlanlage für ein großes Tiny House (wird per Spedition transportiert und steht jeweils ein paar Jahre an einem Ort).

Rahmenbedingungen:
- Gedämmtes Holzhaus; Grundfläche 36m²; Heizlast 3kW.
- Dauerhaft beheizt (dauerhaft bewohnt)
- Extrem flinke Trockenbau-Flächenheizungen (ohne Trockenestrich!) insgesamt 50m² (Fußboden, wo frei; etwas Wand zusätzlich im Badezimmer; die gesamte Decke des Häuschens)
- Warmwasser für vier Personen (zwei Duscharmaturen, die parallel genutzt werden)
- Kein Warmwasserspeicher (entweder Frischwasserstation oder Durchlaufprinzip)
- Hauptraum (70% das Häuschens) ohne ERR
- Luftwärmepumpe
- Wärmeverluste eines Speichers zu vernachlässigen, da innerhalb der Gebäudehülle

Die große Herausforderung: Kaum Platz.

Ich weiß, dass hier immer wieder von Pufferspeichern abgeraten wird - erst recht von Kombispeichern. Für unseren Fall habe ich jedoch zwei Probleme.

1.) Ich befürchte, dass unsere Flächenheizung nicht ausreicht, um die LWP im Winter abzutauen. Und selbst wenn, so gehe ich davon aus, dass man dies unmittelbar im Boden spüren würde. Das soll auf keinen Fall so sein.
2.) Habe ich keinen Platz für einen Pufferspeicher und einen Hygienespeicher (oder zweiten Pufferspeicher für eine FriWa-Station). Für einen Speicher habe ich lediglich einen Raum mit einem Quadratmeter und 2,10m Höhe zur Verfügung. Unten an diesem Raum schließt sich mit etwa einem Meter Raumhöhe und weiteren 2m² der Haustechnikraum an.

Meine Idee daher, um das Ganze umzusezten: Einsatz eines Hellmann WH-FSK0-Classic-WP 500l kombiniert mit der Panasonic WH-MDC05H3E5 (Geisha / Heisha); ggf. in der Split-Variante.

Meine Fragen sind daher.

A) Haltet ihr einen solchen Pufferspeicher in diesem Szenario für sinnvoll?
B) Habt ihr bessere Ideen, um das Ganze umzusetzen?
C) Was haltet ihr von der laienhaften Hydraulik (Umsetzung natürlich über Handwerker)?

Danke vorab! :)

Viele Grüße
Sebastian

PS: Mir ist bewusst, dass solch ein Häuschen nicht super effizient geheizt werden kann.
Aber ich würde, nachdem der Komfort gewährleistet ist, natürlich gern das beste rausholen.


Verfasser:
winni 2
Zeit: 15.07.2019 19:55:24
4
2803893
Hi,

ich finde den ganzen Ansatz für ein Tiny-Haus viel zu kompliziert, sorry.

Einfach eine gute Split-Klimaanlage, also Luft/Luft-Wärmepumpe, nehmen.
Damit kannst Du sehr effizient Heizen und Kühlen.

Grüsse

winni

Verfasser:
SEDE
Zeit: 15.07.2019 20:59:53
0
2803929
Das Tiny House wird unser Erstwohnsitz als kleine Familie, weshalb wir in das kleine Häuschen eine Menge Komfort einbauen möchten.

Dabei ist Tiny House womöglich irreführend, denn es ist ja deutlich größer, ordentlich gedämmt und auch mit Baugenehmigung und allem Pipapo zumindest für einige Jahre (am ersten Ort planmäßig etwa 15 Jahre) stets an ein Grundstück gebunden. Mit einem Tiny House on Wheels ist es nur sehr beschränkt vergleichbar. Es bekommt übrigens voraussichtlich auch massive Holzwände; es ist also kein Holz-Rahmen-Konstruktion.
Die Flächenheizungen sind bereits eingeplant. Die Frage ist nun nur noch, wie Wärme ggf. speichern und die Flächen befeuern.

Eine PV-Anlage mit 8 kWp (samt nutzbaren 10 kWh Stromspeicher) ist übrigens auch bereits durchgeplant und fester Bestandteil des Konzepts, sodass im Sommer für den Kühlbetrieb Strom kein Problem ist.

An eine Split-Klimaanlage hatte ich vor allem für den Sommer auch schon gedacht. Aber das ganze Thema Kühlen ist eher zweitrangig und mehr ein Bonus. Zum Heizen möchte ich eine Split-Klimaanlage in keinem Fall verwenden, da das erstens ungleichmäßig ist, wir im Haus drei vom Hauptraum abgetrennte Räume haben und ich ungern den durch kleinen Raum eh schon stark vertretenen Staub aufwirbeln möchte. Als Unterstützung für sehr heiße oder sehr kalte Tage ist bei mir die Split-Klimaanlage zusätzlich aber noch nicht ganz vom Tisch.

Viele Grüße
Sebastian

Aktuelle Forenbeiträge
winni 2 schrieb: Hi, bei allem geht die Arbeitssicherheit vor. Daher normal "nur" maximal 175 cm Tiefe, ausser die Humusschicht wird zunächst grossräumig abgeschoben und dann ca. 1,7 Meter tief gegraben. Dein Plan...
Eisbaer.7 schrieb: Guten Abend irgend etwas stimmt hier nicht. Ein Vakum-Leckanzeiger benötigt keine Leckflüssigkeit. Hier wird mittels Vakumpumpe ein Unterdruck bei einem Doppelwandigen Tank gezogen, dann wird der...
ANZEIGE
Hersteller-Anzeigen
Wasserbehandlung mit Zukunft
Website-Statistik