Cookies erleichtern die Bereitstellung der Dienste auf dieser Website. Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden.

Alle
Foren
Wasserleitung rostet plötzlich stärker
Verfasser:
Rudolf Meier
Zeit: 15.07.2019 23:44:12
0
2804006
Wir hatten nie wirklich Probleme mit dem Wasser. Dann, vor 2 Jahren, wurde in unserer Strasse die Hauptwasserleitung ersetzt. Neu ist sie aus Kunststoff. Seither haben wir eine fast schon unheimliche Menge an Rost (Steinchen, Schlamm) in unserer Anlage. Und dies, obwohl nur die ersten 5 Meter im Haus "alte" Rohre sind. Alle anderen wurden kürzlich getauscht und sind Plastik oder sonstiges was angeblich nicht rostet.

Die Menge dieses Rosts ist so gross, dass wir den Wasserfilter hinter diesen 5 Metern nach 4 Monaten jeweils wechseln müssen, weil er schlicht voll ist und keine Wirkung mehr hat. Ausserdem spühlt es auch trotz des Filters Unmengen von dem Zeug in die Boiler. Wir haben gerade eben einen geputzt, der kaum Durchfluss hat (1 Waschbecken ist dran, das praktisch nie genutzt wird). Und da hatten wir eimerweise Schlamm/Sand/Steinchen rausgeholt.

Das Wasserwerk sagt natürlich, sie seien nicht schuld. Gut, kann sein. Angeblich seien das diese 5 Meter Rohr, die diese gewaltige Verschmutzung verursachen. Meine Frage ist jetzt, ob das einer erklären kann? Was geht da ab? Chemisch. Wieso hat sich diese Rostbildung so enorm gesteigert? Kann das überhaupt stimmen? Und bringt's was, dieses Rohr zu wechseln?

Wenn man annimt, dass nur die Zuleitung neu ist (jetzt Plastik) ... was wäre dann eine mögliche Erklärung?

Verfasser:
loli
Zeit: 15.07.2019 23:56:19
0
2804007
Hallo,

statt Filter zum wechseln, besser Rückspülfilter verbauen lassen und öfters rück-spülen.

Bei mir (Strasse und Haus) ist gar kein anderes Rohr ausser Plastik und Rost kommt trotzdem rein (bis zum Filter). Wo es herkommt ???

Aber ob das bei Ihnen vom 5m-Rohr kommen kann, können die Experten hier besser einschätzen. Ich bin auf dem Gebiet nur Laie.

Gruß

Verfasser:
Socko
Zeit: 16.07.2019 10:03:58
0
2804041
Je nach dem wieviel Wasser an diesen Ast der "Hauptleitung" abgenommen wird, dauert so was EWIG.

Der Dreck kommt aus der Hauptleitung weil bei Bodenarbeiten, Arbeiten an den Leitungen und Erschütterungen immer wieder Material aufgewirbelt wird.

Was sich vorher über Jahre absetzen konnte ist wieder in Bewegung geraten.

Und die Korrosionsrate kann durchaus steigen, abhängig von der Durchsatzrate an Wasser. Das Wasser welches vorher bereits eine lange Strecke für die Reaktion hatte wäre dann etwas "Aggressiver" wenn nur 5m oxidiert werden müssen.

Allerdings gehe ich vom alten Oxidschlamm aus der nach den Arbeiten erst einmal durch muss.

Verfasser:
Heidemann
Zeit: 16.07.2019 14:07:25
0
2804088
Wenden Sie sich an die Wasserwerke.
Es scheint sich um eine Veränderung der elektrischen Spannung innerhalb des städtischen Rohrnetzes zu handeln. Das trifft u.a. auf wenn verschiedene Materialien bei Sanierungen verbaut sind. So lösen sich immer wieder Teilchen in der Rohrleitung und werden fortgeschwemmt.
Unter Aufsicht einen neuen Filter einsetzen lassen, dieser wird plombiert. Anschließend prüfen wie viele Teile tatsächlich eingeschwemmt werden.

So wie Sie es darstellen wird Ihnen kein Wasser nach der Trinkwasserverordnung geliefert und stellt einen Mangel da. Gesundheitlich kann das ganze völlig okay sein.

Aktuelle Forenbeiträge
Paule 5019 schrieb: . Zitat: Und wo liegt das Problem wenn ich zuerst das Magnetventil und danach den Druckminderer montiere? Dann lesen Sie dass mal.... und an der Stelle von ein Servo gesteuerten Elektro Magnetventil,...
Setano schrieb: Ich habe eine neue Vemutung zum Wasser: Das 50cm Tiefe (selbstgegrabene) Loch im Gewölbekeller war ca 6 Monate abgedeckt. Besteht die Möglichkeit, dass es sich bei dem Wasser in diesem Loch nur um Kondenswasser...
ANZEIGE
Hersteller-Anzeigen
 
Website-Statistik