Cookies erleichtern die Bereitstellung der Dienste auf dieser Website. Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden.

Alle
Foren
Regelung Deckenheizung /-kühlung
Verfasser:
Chris_Nbg
Zeit: 15.07.2019 22:08:44
0
2803970
Hallo,

ich bin hier zwar schon länger angemeldet, aber jetzt habe ich meine erste Frage.
Ich bin kurz davor ein Haus, BJ 1972, zu kaufen. Dieses hat einen kombinierten Öl-Stückholz-Kessel aus den 80ern. Laut Verkäufer nur noch 2 Jahre zulässig. Beheizt wird es mit gewöhnlichen Heizkörpern.

Da ich aber keine halben Sachen machen will, wird das wohl eine Komplettsanierung mit Isolierung, neuem Dach usw.
In dem Zug kommt auch die Heizanlage neu. Mir schwebt LWWP oder Ringrabenkollektor vor. Als Flächenheizung plane ich eine Deckenheizung und an den Außenwänden eine Wandheizung ein. Sollte dann eine große Oberfläche geben und ich hoffe die Vorlauftemperatur unter 30°C zu bekommen.
Hydraulischer und thermischer Abgleich, Selbstregeneffekt usw. ist mir bekannt und ich kann es auch gut nachvollziehen. (Maschinenbauingenieur mit viel Anlagentechnik im Berufsalltag)

Nun habe ich aber das Problem, dass ich mit der Flächenheizung auch im Sommer kühlen möchte. Das Problem mit der höheren relativen Luftfeuchtigkeit bei abgekühlter Luft werde ich schon irgendwie in den Griff bekommen. Evtl. einen Luftentfeuchter in die Zuluft der KWL friemeln.

Nun möchte ich ja eigentlich keine Einzelraumregelung, wie hier auch empfohlen.
Durch die Kühlung sehe ich aber folgende Probleme.

1.) Z.B. Badezimmer. Hier wird der Verlegeabstand gering und die Heizfläche recht groß, dass ich den Raum warm bekomme. Da heißt, ich will relativ viel Wärme in den Raum pumpen. Das ist jetzt nachteilig bei Kühlung. Der Raum sollte ja wärmer bleiben und es sollte natürlich geringer gekühlt werden.
2.) Ich werde ein Gästezimmer haben, das ich nicht immer voll heizen möchte. Hier könnte man die Temperatur etwas herunterdrehen, wenn ungenutzt und ca. 1 Woche vor Benützung natürlich langsam warm fahren. Dies geht ohne Raumthermostate natürlich nicht.
3.) Räume im Süden mit großen Fensterflächen brauchen wegen dem solaren Ertrag im Winter weniger Heizleistung. Im Sommer brauchen diese jedoch mehr Kühlleistung.
Natürlich gibt es bei Heiz-/Kühlfunktion sicherlich noch mehr Probleme.

Unterm Strich komme ich irgendwie schon dazu, dass ich eine Einzelraumregelung brauche, auch wenn ich die nicht wirklich will.
Und jetzt suche ich mir hier schon einen Wolf und finde nicht das passende System für mich.
Ich will ein kabelgebundenes System, keine Sollwertgeber in den einzelnen Räumen (da fummelt sowieso nur jeder daran rum…), Einzelraumtemperatursensoren sind ok, automatisches Umschalten auf Heizen/Kühlen, Einflussnahme auf den Mischer oder noch besser die Wärmepumpe. (Idealerweise fällt der Mischer auch noch raus)

Mir gefällt bis jetzt das System von Controme recht gut. Jedoch kann dies nicht automatisch zwischen Heizen und Kühlen umschalten. Man muss jedes Mal aufwändig in die Steuerung eingreifen und die Ausgänge zu den Stellventilen invertieren.
Wenn ich ehrlich bin, würde mich das 2-malige Umstellen im Jahr schon nerven. Ich will eine Heizung, die ein schönes Klima liefert und fertig. Das ganze App-Zeug brauch ich ehrlich nicht. Ist in der Heizung meiner Meinung nach eine Spielerei.

Ich hoffe, ihr könnt mir bei der Suche nach meinem System ein wenig helfen.

Grüße
Chris

Verfasser:
gutefrage
Zeit: 17.07.2019 09:45:19
0
2804214
Hallo Chris;

Argillatherm würde ich Heute machen.
Wenn Du den Komfort haben möchtest den Du hier beschreibst. kommst Du an EER
nicht vorbei envent auch noch Kühl/Heizpuffer.

gutefrage

Verfasser:
HFrik
Zeit: 17.07.2019 10:06:01
0
2804221
Also, da würde ich nicht über ERR gehen, sondern über einige leicht und diskret schaltbare Elemente.
Bezüglich Bad: wenn man das über einen leinen (Tel-) Heizkreisverteiler betreibt, kann man das im Kühlbetrieb mittels Schalter und Magnetventil einfach abklemmen.
Bei den Sonnenbeschienenen Räumen ist das komplexer, diese im Winter einzudrosseln und im Sommer aufzudrehen benötigt zwei definierte Regelpositionen (oder ein ERR mit umschaltbarer Regeleigenschaft für Kühlung und Heizung).
Wenn der Unterschied Sommer - Winter für alle Räume gleich ist, könnte man den Unterschied zentral einstellen, mit einem gemeinsamen Ventil - kurze Kreise in diesen Bereichen, im Winter zentral abwürgen, im Sommer zentral aufdrehen. Wäre eine interessante rechnerei :-) Ansonsten vermutlich per Steuerbarem Ventil und zentraler Haustechnik per Software raumweise zu lösen.

Verfasser:
gutefrage
Zeit: 17.07.2019 10:43:48
0
2804228
Hallo Hfrik,

wenn ich von ERR rede ist doch klar mit Kühlfunktion sonst macht das ganze doch keinen Sinn. Ob ich Thermische Stellmotor oder magnetische Ventile ändert an der Sache nicht`s. Im Sommer das Bad warm um Feuchtigkeit auszutauschen und den Rest in der Gebäudehülle zu kühlen ist schon ne Nummer.

Viel Spass

gutefrage

Verfasser:
gnika7
Zeit: 17.07.2019 11:58:26
0
2804253
Zitat von Chris_Nbg Beitrag anzeigen
Unterm Strich komme ich irgendwie schon dazu, dass ich eine Einzelraumregelung brauche, auch wenn ich die nicht wirklich will.[...]

1. Hast du eigentlich an das einfräsen einer FBH gedacht. Ist sicherlich günstiger als eine DH.

2. Eine "richtige" ERR brauchst du nicht wirklich. Da Bad kannst du im Sommer ja einfach komplett zudrehen oder per Magnetventil wegschalten. Wir machen das nicht. Ist eigentlich ganz angenehm so ein gekühltes Bad bei AT>30°C. Und dort ist der gleiche Volumenstrom, wie im Winter. Einzelne Heizkreise in Räumen mit unterschiedlichem Volumenstrom bedarf im Winter und Sommer kann man mit motorischen Stellantrieben ausstatten, die dann im Sommer und Winter die jeweilige Position anfahren.
Dazu kommt, die Kühlleistung unserer LWP liegt bei ca. 5kW. Da ich diese nur bei PV-Strom laufen lasse, wird im Grunde diese über die paar Stunden am Tag komplett abgenommen. Das Schlafzimmer hat dabei den gleichen Volumenstrom, wie im Winter. Da es den ganzen Tag verschattet ist und keine Menschen sich dort befinden ist dies vollkommen ausreichend. Und ob das Schlafzimmer 500 oder 600W abnimmt, ist eigentlich schnuppe. Solange das Haus die 5kW komplett abnimmt, ist es eigentlich wurst wo die landen. Über ein paar Stunden verteilt sich das eh über alle Zimmer.

3. Das runterdrehen der Temperatur im Gästezimmer bedingt nur, dass es über andere Räume mitgeheizt wird und du dort eine etwas höhere VLT brauchst. Das heißt, es bringt nur marginale Einsparungen, wenn überhaupt, und ist den Aufwand nicht wert.

IMHO machst du dir bzgl. Kühlung viel zu viele Gedanken. Die Kühlleistung einer WP ist jetzt nicht so übermässig gross. Deshalb ist IMHO keine Katastrophe, wenn diese nicht entsprechend der tatsächlichen Kühllast der Räume ins Haus eingebracht wird. Und solltest du in der Praxis feststellen, dass in einzelnen Räumen/Heizkreisen beim Kühlen doch mehr/weniger Volumenstrom benötigt wird, ist ein motorischer Stellantrieb schnell nachgerüstet. Du musst nur die entsprechende Leitung im Verteiler haben. Von vorneherein irgendwas da zu machen ist IMHO unnötiger Zeitvertreib.

Grüße Nika

Verfasser:
FranksBude
Zeit: 17.07.2019 13:29:46
0
2804290
Moin,

wir haben mit Fußbodenheizung und Deckenflächen auch anfangs über die Regelung nachgedacht, aber letztlich alle Regler weggelassen. Nach dem hydraulischen Abgleich drehe ich jetzt nur zum Sommer/zur Kühlperiode die Fliesenflächen und Bäder komplett zu und zum Winter wieder auf, damit man keine kalten Füße bekommt und im Bad nicht friert.

Die (passive) Kühlung ist bei hohen Temperaturen ein Träumchen - würde ich immer wieder so machen.
Nicht vergessen darf man (automatische) Verschattung - gegen große Glasflächen im Süden kommt selbst aktive Kühlung nicht mehr an.

Gruß
Frank

Verfasser:
Chris_Nbg
Zeit: 17.07.2019 20:57:33
0
2804425
Zitat von gutefrage Beitrag anzeigen

Argillatherm würde ich Heute machen.


Ja, das habe ich auch schon gefunden und fand ich interessant.
Oder einfach nur Klipschienen an die Decke und mit der Maschine Lehm drüberspritzen.
Oder doch Kalk?
Bin hier in dem Thema noch nicht. Will erst mal die technische Seite gelöst haben :)

Grüße
Chris

Verfasser:
Chris_Nbg
Zeit: 17.07.2019 21:05:00
0
2804428
Sehe ich leider auch so, dass ich kaum vernünftig um eine ERR herumkommen werde.
Mit den Nachteilen eines Wärmespeichers, hydraulischer Weiche, Überstromventil oder sonstigem :/

Was noch möglich wäre, wenn auf allen Heizkreisen 0-10V-Ventile sitzen würden.
Die könnte man dann mit einem Poti auf die richtige Heiz-Stellung einregeln.
Die Steuerung könnte dann mit Heizen-/Kühlen eine Reihe Relais umschalten. Und somit könnte man ein 2. Poti nehmen und hier die Kühl-Stellung einstellen.
Wäre dann ein automatischer doppelter thermischer Abgleich.
Technisch gesehen wäre das auch nicht sonderlich wild.
Nur glaub ich hier wiederum nicht an die Wiederholgenauigkeit der 0-10V-Ventile :/

Grüße
Chris

Verfasser:
gutefrage
Zeit: 18.07.2019 10:02:19
0
2804549
Hallo Chris,

Passiv Kühlen geht ja nur über Sole oder Grundwasser.

Lwwp hast ja nur Aktiv Kühlung.
Da musst du auch den Volumenstrom berücksichtigen

da musst du jetzt schon entscheiden was Du machst.

gruss
gutefrage

Verfasser:
gnika7
Zeit: 18.07.2019 10:33:16
0
2804559
Zitat von Chris_Nbg Beitrag anzeigen
Sehe ich leider auch so, dass ich kaum vernünftig um eine ERR herumkommen werde.
Mit den Nachteilen eines Wärmespeichers, hydraulischer Weiche, Überstromventil oder sonstigem :/
[...]

Hallo Chris, warum brauchst ausgerechnet du denn dieses ganze teuere Brimborium, wenn andere Nutzer hier mit BKA und LWP ohne das Zeug auskommen und keine Komforteinschränkungen haben?

Ich habe das Gefühl, dass du dich aufgrund deines beruflichen Hintergrundes in etwas rein steigerst, die Bedeutung vieler Punkte überschätzst und dabei zu Overengineering neigst (bin auch ein ähnlicher Fall :-). In deinem Fall ist die beste Lösung eine KISS-Lösung.

Wie gesagt, einfach alles ohne Stellantriebe/Ventile machen und nur paar passende Kabel in den Verteiler legen. In der Praxis wirst du dann schon merken, dass du den ganzen teueren ERR-Kramm nicht brauchst. Wenn doch, kannst du immer noch an einzelnen Heizkreisen Stellantriebe setzen. Habe ich auch so gemacht. Dämmlicherweise habe ich aber diese davor schon gekauft. Könnte dir also ein gutes Angebot für neue unbenutzte(!) KNX-Aktoren und neue unbenutzte(!) NO-Stellantriebe machen.

Grüße Nika

Verfasser:
pinot
Zeit: 18.07.2019 15:13:57
0
2804666
Bei dem TE muss das ganze Gedöns eingebaut werden.
Dann aber Strom - und Wärmemengenmesser weglassen!

Aktuelle Forenbeiträge
Paule 5019 schrieb: . Zitat: Und wo liegt das Problem wenn ich zuerst das Magnetventil und danach den Druckminderer montiere? Dann...
Setano schrieb: Ich habe eine neue Vemutung zum Wasser: Das 50cm Tiefe (selbstgegrabene) Loch im Gewölbekeller war ca 6 Monate abgedeckt....
ANZEIGE
Hersteller-Anzeigen
Hersteller von Tanks und Behältern aus
Kunststoff und Stahl
Hochleistungsfähige, intelligente Systeme und Produkte für Bad und Sanitär
Website-Statistik