Cookies erleichtern die Bereitstellung der Dienste auf dieser Website. Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden.

Alle
Foren
WP in altem Haus
Verfasser:
lowenergy
Zeit: 21.07.2019 14:19:22
0
2805316
Zitat von Photovoltaikerfreund Beitrag anzeigen
Ringgrabenkollektor (Fläche)würde grds., ebenso wie SoleWP (Gibt es cs. 300 m entfern) beim Grundstück gehen. Jetzt sind es aber schon 27000 € - die Heizung wäre dann noch teurer 😭
Rechne die Kosten mal objektiv aus!

Was könntest Du denn alles in Eigenleistung machen?

Eventuell bekommst mehr Hilfe aus dem Freundes- und Familienkreis als Du denkst.

Verfasser:
Peter_Kle
Zeit: 21.07.2019 14:42:57
1
2805321
Wie schon 100x im Forum geschrieben:

Du mußt die Kosten selber ausrechnen und deine optimale Lösung anfragen:

Deine LWP + Konvektoren: Schnell von der Stange aber sehr teuer.

LWP + Heizkörper: Muss man eben mögen und wissen: Keine Thermostaten an die Heizkörper.. Schön Durchheizen

Bei beiden Lösungen: Kühlen nur bis Kondenswasserabfall ansonsten Kondenswasser entsprechend entsorgen: von jedem Heizkörper + Konvektor

----------------------------------

LLWP = Splitklima = Günstig für 2-3 zentrale Orte. Bei Kühlung auch Kondenswasser entsorgen aber besser möglich (es gibt einbaufertige Pumpen wenn es nach oben muss) usw...

---------------------------------

LWP + Wandheizung

Heizen mit besserer Effektivität und Kühlen auch im Rahmen stärker möglich ohne Kondenswasseranfall.

Gleichzeitig die Möglichkeit neue Elektroverkabelung usw in die Wände zu bekommen+ Dämmung

Alles gilt auch für Sole ( Ringgraben ) mit den Vorteil der Lautlosigkeit / Förderung und keinem Kondenswasser

Am Ende: wenn du eh nur von der Stange beim Handwerker bestellen kannst und dir der Preis so gelifert wird bringt das ganze lamentieren nichts:

Frage deine 3 Handwerker in der Umgebung nach Lösungen und dann akzeptiere oder auch nicht.

Viele Lösungen sind möglich aber wenn man eben einen Handwerker hat mit einer Lösung... da wird man nicht viel umbiegen können

Zeit: 21.07.2019 17:53:54
0
2805346
@Peter_Kle: Danke! Die Möglichkeit sind nun klar. Ich versuche jetzt mal grob die Kosten zu erheben. Das Haus ist nicht so groß, dass LLWP nicht gehen würde. Hier ist meine Frau im Moment noch dagegen, nicht wegen des „Luftstromes“ sondern wegen der Optik. Ihr wären Heizkörper, zur Not auch große, (wir haben derzeit riesige Nachtspeicheröfen) lieber. Das ist die günstigste und schnellste Lösung. Preisliche Differenz ist mir aber noch nicht bekannt.

LWWP scheint im ersten Vergleich teurer zu sein. Dafür gibt es Strahlungswärme. WW würden wir eh über Durchlauferhitzer beziehen, um die Leitung hier nicht neu machen zu müssen (liegt nur Kaltwasser im Estrich unter Fließen und Parkett).
Hier muss ich nach den Kosten jetzt schauen. Heizkörper kann ich vermutlich selbst verlegen, Wandheizung eher nein. Hier reichen vielleicht auch die Außenflächen nicht.

@lowenergy: der nächste Nibe Vertreter ist 40km weg. Unser Garten hat ca. 600 qm und ist auf zwei Ebenen. Würden die qm grds. Reichen? Die Obstbäume müssten dann vermutlich weg ... aber wenn ja, würde ich dort morgen mal ein Termin vereinbaren.

Viele Grüße

Verfasser:
ET76
Zeit: 21.07.2019 18:28:21
1
2805351
Hast du dir in dem Zusammenhang schon Vertikalheizkörper angesehen? Durch eine schöne Größe kannst du mit der Vorlauftemp runter, was wieder zuträglicher für eine WP ist. Gibt's in vielen Designs. Oder nen schönes Leinwandbild (so ne Art wunschbedruckt Fahne) davor.
Wenn Zimmer gestrichen, könnte der WHK in gleicher Farbe sein. Kühlleistung bei nicht so tiefen Temperaturen, über Taupunkt, dann wohl auch möglich.

Verfasser:
Peter_Kle
Zeit: 21.07.2019 19:11:03
2
2805360
Zitat von Photovoltaikerfreund Beitrag anzeigen
Heizkörper kann ich vermutlich selbst verlegen, Wandheizung eher nein. Hier reichen vielleicht auch die Außenflächen nicht


Mhh Trockenbau Wandheizung ist schöner und nicht schwerer zu installieren als Heizkörper

Zeit: 21.07.2019 21:01:36
0
2805388
@peter_Kle

cacer hatte angemerkt: "trockenbauvarianten sind im fachwerk zu schadensträchtig"

ist das nicht relevant? Gibt es Erfahrungen, was der qm kostet? Leistung wäre 50 Watt/qm? Gibt es empfehlenswerte Systeme? Ist die mit Heizkörpern kombinierbar?Muss es immer die Außenwand sein? Solle ich um große Möbel (z. B. Küche, Schrankwand) drumherum bauen?

Der RGK scheint hier ja hier oft das Mittel der Wahl zu sein. Gibt es irgendwo eine Übersicht zu den Kosten ggü. einer Panasonic LWWP? Ich werde mal schauen, ob ich überhaupt einen Bagger in meinen Garten bekomme - der müsste durch eine Garage :-(((

Viele Grüße

D.

Verfasser:
Peter_Kle
Zeit: 21.07.2019 21:13:42
1
2805392
Wenn du genug Innenraumfläche Hast umsobesser.

Und bei von Möbeln umstellte Wände:

Jeder meint Möbel behindern die Beheizung ??

Keiner dreht das um:

"Stell dir die Wohnung voll Möbel, dann mußt du nicht heizen, denn die kalten Wände sind ja abgeschirmt"

Uff das klappt nicht ;-) Also beheize auch die Wände hinter Möbeln, die Leistung wird im raum ankommen.

Beu Außenwänden und Fachwerk musst du eben schauen. Du darfst auch gerne Mixen... haupträume Wandheizung an Innenflächen für Grundwärme und Dauerbeheizung und dann noch Heizkörper in Räumen in denen es nicht paßt.

Verfasser:
cacer
Zeit: 22.07.2019 06:48:45
1
2805445
Zitat von Photovoltaikerfreund Beitrag anzeigen
@peter_Kle

cacer hatte angemerkt: "trockenbauvarianten sind im fachwerk zu schadensträchtig"

ist das nicht relevant?[...]



damit ist im speziellen außenwand von innen gemeint, wenn man versucht die luftdichtung mit dampfsperr(brems)folie herzustellen.

das ist wie lotto spielen... man gewinnt sehr selten.

keine luftschichten und oder folien dort einbauen.
flächiger kontakt mit kapillaraktiven materialien.

das tauwasser muss gehändelt werden und es darf keine hinterströmungen geben.
dazu muss der schlagregenschutz sichergestellt sein.

such dir nen planer der mit fachwerk sehr viel erfahrung hat, wenn du an dämmung gehst. ein paar meinungen aus dem forum reichen da nicht, wenns dauerhaft schadenfrei bleiben soll.

für die reine technik bist du hier natürlich genau richtig.

an den innenwänden kann man natürlich über trockenbau nachdenken, aber will man im fachwerk wirklich lotrechte wände ???

gruß
micha

Verfasser:
HFrik
Zeit: 22.07.2019 07:24:18
1
2805452
Ja - da würden sich die innenwände für Wandheizung anbieten. Oder auch Deckenheizung, wenn die Räume es vertragen 3cm niedriger zu werden. Liebe erst einmal verschiedene Varianten durchspielen.
Was gerade Innenwände angeht - einfach jemandwie mich machen lasssen - ist danach garantiert schiefer als vorher (auch wenns gerade werden sollte...)
eine Splitklima im Haus die beim mal schnell hochheizen oder für Spitzen unterstützt und im Sommer die Luft gut entfeuchten und kühlen kann ist auch hilfreich.

Zeit: 22.07.2019 20:43:52
0
2805680
Danke für die vielen Hinweise.

Ich glaube die Innenwände reichen bei 50 W/qm nicht aus. Gibt es ein einfaches Programm um dies auszurechnen? Kann ich dies mit Heizkörpern kombinieren? Ich glaube dies mal gelesen zu gaben, bin mir nicht sicher. Könnt Ihr ein System mit empfehlen? Wie verhält es sich, wenn man auf beide Seiten einer Innenwand die Leitung verlegt? Bei mir z.B. zwischen Esszimmer und Küche, Schlafzimmer und Wohnzimmer, Wohnzimmer und Kinderzimmer? Oder reicht da einmal pro Wand?

@lowenergy: Der Nibe Vertreter war gerade da und rät von dem RGK ab. Er käme nur mit kleinem Bagger auf das Grundstück und denkt, dass der höhere Kostenaufwand sich insgesamt nicht rentieren würde. Er macht mir ein Angebot für eine LWWP mit normalen Heizkörpern - ich hoffe unter 20000 € - drückt mir die Daumen 😌


Viele Grüße

Daniel

Verfasser:
lowenergy
Zeit: 23.07.2019 06:42:03
1
2805741
@Photovoltaikerfreund.
Ich drück dir definitiv die Daumen - rate dir aber unbedingt dazu, dass Du dich selbst damit beschäftigst, wie wirklich effizientes und materialschonends Wärmepumpen in der Realität funzt!

Solltest auf jeden Fall ausreichend Quadratmeter wasserführende Wärmeaustauschflächen installieren um ein möglichst niedriges mittleres Heizwassertemperaturniveau fahren zu können.

Informationen dazu auf folgend verlinkter Seite unter Punkt 2): http://aquarea.smallsolutions.de/index.php?title=Generelle_Tipps

Ich persönlich würde übrigens aus mehreren Gründen alles daran setzen, dass bei den Gegebenheiten bei dir eine Sole-Wasser-Erdwärmepumpenanlage zu realisieren ist!

Unter Umständen klappts mit Grabenfräse und Tiefenkollektor: http://www.erdwaerme-forum.de/index2.php?ziel=5

Verfasser:
lobau01
Zeit: 23.07.2019 06:49:26
4
2805743
Gute Morgen.
Hmm, ein Vertreter bietet dir ein e LWWP mit Heizkörpern an.
Denk nochmal darüber nach.
Beste Grüße

Verfasser:
Phil a.H.
Zeit: 23.07.2019 08:12:26
2
2805764
...für "hoffentlich unter 20 k€" - brrr ;-)

Verfasser:
Reggae
Zeit: 23.07.2019 09:36:55
1
2805785
Mit den Jaga zb geht das bestimmt deutlich günstiger. Sind auch besser anzusehen.

Gruß Arne

Verfasser:
HFrik
Zeit: 23.07.2019 10:16:02
2
2805805
Zitat von Photovoltaikerfreund Beitrag anzeigen
Danke für die vielen Hinweise.

Ich glaube die Innenwände reichen bei 50 W/qm nicht aus. Gibt es ein einfaches Programm um dies auszurechnen? Kann ich dies mit Heizkörpern kombinieren? Ich glaube dies mal gelesen zu gaben, bin mir nicht sicher. Könnt Ihr ein System mit empfehlen? Wie[...]

Du kannst die Auslegungstabelle hier im Forum nutzen (Suchfunktion bemühen) Sowie Andiwaffelns Thread lesen.
Eine Nass eingebaute Wandheizung bringt 4,5+W/m²K, und die Innenwände haben in der Regel mehr Fläche als der Boden, d.h. mit unter 10° mittlerer Heizwasserübertemperatur käme man hin, d.h. bei 20^Raumtemperatur wäre man unter 32/28° bei Normtemperatur und deutlich tiefer an einem normalen Wintertag wenn man will. Deckenheizung ist genausogut wie Fussbodenheizung, und 50W/m² gehen damit da an der Decke normalerweise kein Teppich verlegt wird.

Bis zu einem gewissen Grad heizt die Wandheizung besonders nass eingebaut in beide Richtungen, z.B. bei Vollziegel oder NAturstein würde das recht gut gehen. Ansonsten noch Decken dazu nehmen, oder jeweils eine Wand direkt beheizt, eine indirekt um das gleichmässiger hinzubekommen. beheizte Fläche ist im Zweifel durch nichts zu ersetzen als durch noch mehr Fläche :-) Kombinieren mit HEizkörpern geht auch wenns nicht anders geht. Beispiel eine 2m/90cm Typ 33 Wuchtbrumme im Keller unter der Treppe eines offenen Treppenhauses, die dann eine Grundwärme in das ganze Haus einbringt.

Zeit: 24.07.2019 10:29:06
0
2806086
So, der HZB war gestern da. Er hat zumindest mal die Wandstärken aufgenommen und Fragen zu Dämmung, Fenstern etc. gestellt.

Von einer Wandheizung hat er abgeraten, da man nichts davor stellen könne - da habe ich im Forum aber schon andere Meinungen gelesen.

Er wird sein Angebot ohne "Gebläseheizkörper" machen, da diese zu teuer wären - klar, nachdem wir lange über derzeitige Heizkosten und Amortisation einer neuen Heizung gesprochen haben ;-)

Mittlerweile ist ein weiteres Angebot eingegangen: 28000 € :-(
Hier soll es eine 7,5 KW Wärmepumpe (Vitocal 200 S AWB-M 201.D08) mit kleinem Pufferspeicher und Vitoset-Tieftemperaturheizkörper Typ 21 werden. Allein ein HK soll 1500 € netto! kosten. Im Netz findet man dies grds. günstiger.

Ich bin mittlerweile am überlegen, ob ich die Heizung nicht doch selbst bauen kann - der Schwiegervater -nicht vom Fach- hat mir zumindest seine Unterstützung schon zugesichert. Kommt man dann noch an die Förderung? Im Angebot waren es immerhin 2250 €.
Gibt es weiter Probleme bei Eigenbau (z. B. darf nur von HZB gefüllt werden, etc.) oder würdet Ihr mir davon abraten?

Viele Grüße

Daniel

Verfasser:
ThomasShmitt
Zeit: 24.07.2019 10:41:01
2
2806088
Zitat:
Von einer Wandheizung hat er abgeraten, da man nichts davonstehlen könne - da habe ich im Forum aber schon andere Meinungen gelesen.


Und wie macht man das dann mit einer Fußbodenheizung seiner Meinung nach?

Klar, das Ding wird nicht gerade effizienter wenn man da ne geschlossene Schrankwand davorbaut, aber da kann man sehr wohl was davorstellen.
Eine geschlossene Schrankwand ist jetzt vielleicht wirklich nicht optimal, aber ein paar Bilder, eine Couch etc ist kein Problem.
Nach der Argumentation ist übrigens Deckenheizung dann mittel der Wahl, da stellt man eher selten was davor.

Wandheizung (Isolierung darunter ist ne andere Geschichte, aber auch möglich) ist relativ einfach. Gibt Klemmschienen und dann mit Biegefeder das Rohr einführen. Das bekommt man einfach in und auch ohne weiteres Werkzeug. Am Ende das ganze zuputzen (lassen) und fertig.
Passender Entgrater, vlt. noch Presszange (die kann etwas teuer werden, aber je nachdem gar nciht nötig) und Fittinge..biste mit dem Werkzeug mit 100€ dabei.

Dazu eben Rohr und Klemmschienen (letztere gibt es für unter 1€/m im Netz), Schrauben und Dübel um die Schienen zu befestigen und das wars.

Einzige Frage die man sich evt stellen muss ist ob man Kabel ins Leerrohr zieht, da man sonst unweigerlich die Wandheizung aufkloppen muss um da jemals wieder ranzukommen.

Verfasser:
Phil a.H.
Zeit: 24.07.2019 10:48:22
2
2806091
Na, klingt nach komischen Angeboten, eher abschreckend.
Wandheizung, na einfach voll belegen - wenn das, was davor steht warm wird, ist es ja auch warm ;-) Der hat nur Schiss, dass Du die WH selbst machst und er keine HK verkaufen und verbauen kann.

Vergleiche doch mal die verbleibende Fläche mit der der HK. Da wird neben Deinem Sofa noch was übrig sein.

Verfasser:
Tom Berger
Zeit: 24.07.2019 11:22:38
3
2806097
Zitat von Phil a.H. Beitrag anzeigen
Na, klingt nach komischen Angeboten, eher abschreckend.


Ich würde hier mal vergleichen, was die vom Heizungsbauer angebotenen Produkte bei freiem Einkauf nach Marktpreisen kosten würden. Ich habe das ja hier im schon öfter thematisiert, nachdem ich meine Wärmepumpe auf dem freien Markt zu weniger als der Hälfte des Preises gefunden habe, den der Heizungsbauer aufgerufen hat. Dabei hat der anders als der Händler diese WP noch nicht mal auf Lager und hat deshalb auch keinen Kapitalbedarf dafür. Die weit über 100% Handelsspanne sind durch nichts zu rechtfertigen.

Das Problem ist, dass die Heizungsbauer über ein wesentliches Druckmittel verfügen: die WP muss in der Regel von einem zertifizierten Kältetechniker eingebaut werden. Und bei der aktuellen Marktlage baut keiner, wirklich kein einziger lokaler ANbieter eine WP ein, die nicht zu extrem überhöhten Preisen bei ihm gekauft wurde. Zu mir kam dann einer aus Polen, der für 200 Euro Arbeit 500 Euro Spesen abrechnen musste. Ich hab' trotzdem noch 50% gespart.

Verfasser:
HFrik
Zeit: 24.07.2019 11:39:16
3
2806103
Zitat von Photovoltaikerfreund Beitrag anzeigen
So, der HZB war gestern da. Er hat zumindest mal die Wandstärken aufgenommen und Fragen zu Dämmung, Fenstern etc. gestellt.

Von einer Wandheizung hat er abgeraten, da man nichts davor stellen könne - da habe ich im Forum aber schon andere Meinungen gelesen.

Er wird sein[...]

Also die Wärmeverteilung darf grundsätzlich jeder bauen. Dann frägt man beim HB eben nur Lieferung und Anschluss, oder eben nur Anschluss einer Wärmepumpe an. Da ist auch der Vorteil der Monoblöcke, dort braucht es keinen Kältetechniker. Verbleibt noch die Fachunternehmerbescheinigung für den hydraulischen Abgleich der Heizung. Kann man ggf. wie Tom Berger lösen, nach EU-Recht muss das auch ein Pole mit passender Ausbildung dürfen.....

Zeit: 24.07.2019 19:20:48
0
2806220
Danke, Ihr seid super! Durch Eure Antworten kann ich viel besser mit den HZB verhandeln!

Ist die Länge der Heizungsrohre für Wandheizung beschränkt oder hat dies für mein Häuschen nicht relevant?

Ich habe meine Außenwände im UG mal überprüft, die haben düsen typischen Hohlraum zwischen den Außen- und Innenwand. Bringt da Dämmung noch wirklich etwas? Kann man diese Wände auch mit Wandheizung ausstatten? Ich bin mir nicht so sicher, dass die Innenwände zwischen Esszimmer/Küche SZ/WZ und WZ/Kind 1 ausreichen. Sind ja jeweils nur 12 qm. 😳

Viele Grüße

Daniel

Verfasser:
Phil a.H.
Zeit: 25.07.2019 07:33:06
0
2806304
Naja, wenn Du diesen Luftspalt in der Außenwand (wahrscheinlich sogar irgendwie "belüftet") beheizen willst, dann bringt Dämmung nichts. Aber vermutlich willst Du das nicht.

Stelle die Frage mal rüber zu den Leuten mit FBH/Flächenheizung, da wird Dir mit der Auslegung geholfen.
Nur kurz zur Luftschicht in Deiner Außenmauer: Mach Dich mal über Kerndämmung schlau, von Schaum über MiWo bis Zellulose kann man die Wand oft günstig aufmotzen.

Gruß
Phil

Verfasser:
crink
Zeit: 25.07.2019 07:51:35
1
2806311
Hi,

wenn Du den konkreten Aufbau der Mauer kennst, dann kannst Du mit dem U-Wert-Rechner von Ubakus kostenlos online überprüfen, wie sich eine Einblasdämmung im Luftspalt auswirkt, sowohl in Bezug auf den Dämmwert als auch in Bezug auf Feuchtigkeit in der Wand.

Viele Grüße
crink

Verfasser:
cacer
Zeit: 25.07.2019 18:49:45
2
2806522
vom fachwerk zum mauerwerk... solche infos wären natürlich am anfang nötig...

ziegel luft ziegel kann man mit uwert 1,4-1,6 ansetzen, leider ist die luft quasi nie wirklich eingeschlossen und bringt bei windiger kälte selbige an die innenschale.
immerhin ist zweischalig ein top schlagregenschutz.

bei zweischalig macht außendämmung nur sinn mit kerndämmung.
kerndämmung muss man sich gut überlegen und abwägen. kann sehr gut funktionieren oder absaufen und sogar allein dann ausreichend sein,weil dadurch der wind nichtmehr durchs mauerwerk geht.
dann kommt doch wieder der schlagregenschutz ins spiel. was ohne kerndämmung gut funktioniert hat, kann sich nun grundsätzlich ändern.

ich hab mich deshalb für die innendämmung mit wandheitzung in lehm entschieden.

selbst der ausblasprofi hat mir von der zusätzlichen kerndämmung zur innendämmung abgeraten (aufgrund des aufbaus mit verbindersteinen und schutt/mörtelresten im spalt)

zum gespräche mit dem heizi:
er wird dir seine meinung verkaufen.

du musst erst selbst wissen wo du hin willst und dann den passenden partner suchen.

bau dir mit HFricks tabelle mal dein häuschen zusammen ( bei ubakus die uwerte zusammenstellen) , dann hast du ne ahnung was mit oder ohne dämmung möglich ist.

heiße grüße
micha

Zeit: 26.07.2019 22:24:51
0
2806871
So, ich habe mich im Forum weiter durchgearbeitet.

Die Geisha wird ja in älteren Beiträgen oft empfohlen, denkt Ihr, die wäre etwas für mich? Ich würde große Heizkörper, ggf. von KERMI, vorerst nutzen, da dies ohne viel Dreck und Umbau (u.a.neue Zargen, Fensterbänke etc. bei WHZ) für mich machbar ist. So wäre ich preislich im annehmbaren Bereich.

Ist es gut, einen Heizungswasserboiler mit zu integrieren, damit ich den PV Strom für die WP nutzen kann? Ich meine damit, dass diese grds. tagsüber läuft und nachts stillsteht.

Viele Grüße

Daniel

Aktuelle Forenbeiträge
de Schmied schrieb: Wie waren bei dir die Temperaturen in der Übergangszeit? Mir sind die 20° in der Heizkurve etwas zu niedrig, evtl kann...
Timoto schrieb: Hallo zusammen, danke nochmal für die rege Teilnahme. Der Sachverständige hat mir eine Mängelliste an die Hand gegeben...
ANZEIGE
Hersteller-Anzeigen
Die ganze Heizung aus einer Hand
Wasserbehandlung mit Zukunft
Mit Danfoss ist alles geregelt
Website-Statistik