Cookies erleichtern die Bereitstellung der Dienste auf dieser Website. Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden.

Alle
Foren
Ausführung Grabenkollektor
Verfasser:
crink
Zeit: 24.06.2019 11:27:00
0
2797173
Moin moin,

alles letztendlich eine Frage des Aufwandes und des Ziels. Wenn Du die Kollektorerweiterung komplett durch eine externe Firma machen lassen möchtest, dann ist das wahrscheinlich ganz schön teuer, da individuelles Gefummel, für das niemand gern die Verantwortung übernimmt bzw. sich das gut bezahlen lässt. Willst Du einen Kollektor haben, der einfach nur betriebssicher ist und auch einen besonders kalten Winter ohne Probleme durchsteht oder hast Du zusätzliche Ansprüche an die Effizienz?

Am einfachsten wäre die Beauftragung eines Baggerfahrers mit stundenweiser Abrechnung. Die Verlegung der Rohre machst Du dann alleine in Eigenleistung. Welche Geometrie dabei die sinnvollste ist hängt vom Garten ab und wieviel Fläche darin kaputt gemacht werden kann. Wichtig ist bei der Flächenbetrachtung auch, wo der Aushub gelagert werden kann, bitte nicht unterschätzen.

Da das Haus vermietet ist fällt eine manuelle Umschaltung verschiedener Solekreise flach, deshalb sollte eine Lösung angestrebt werden, die dauerhaft immer mit den gleichen Rohren funktioniert. Meiner Meinung nach wäre die Erweiterung jedes Solekreises durch ein zusätzliches Rohr am kalten Ende mit viel Durchmesser am sinnvollsten: Am kalten Ende brauchst Du nicht so viel Verlegetiefe und mit 40er Rohr ist der zusätzliche Druckverlust der Solekreisverlängerung zu vernachlässigen.

Insgesamt hast Du drei Solekreise am laufen, oder? Bitte beschreib noch mal möglichst exakt den Garten, die Lage und die Anbindung der Kollektoren. Steht zwar alles schon hier im Thread, aber ich bin zu faul zum suchen...

Vorgehen könnte ich mir so vorstellen: Du buddelst die kalten Enden der Solerohre am Soleverteiler frei. Ab hier realisierst Du einen Ringgraben, der wieder hierhin zurückführt, mit aus dem hohlen Bauch heraus mindestens 50 m Länge, 60 cm Breite und 1 m Tiefe. In diesen Ringgraben packst Du dann 3 40er Rohre, eines links, eines rechts und eines in die Mitte. Nun trennst Du das kalte Ende der bestehenden drei Solekreise auf und schleifst die neuen Rohre in die Solekreise ein. Erde wieder drauf, Rasen neu angelegt und fertig.

Der Vorteil einer solchen Realisierung ist der geringe Aufwand: Nur der Baggerfahrer ist notwendig, das Versenken der Rohre kannst Du allein erledigen, da 50 m 40er Rohr nicht viel wiegt und nur gerade verlegt werden muss. Du darfst den Graben dank der geringen Tiefe betreten und kannst einfach hinter dem Bagger her arbeiten. Es wäre auch möglich den Graben in Etappen zu realisieren um die Aushubmengen im Zaum zu halten. Nur die Verbindung der neuen Rohre mit den alten Solekreise braucht wahrscheinlich einen Profi, der die Rohrverschweißungen (inkl. Adapter für den größeren Rohrdurchmesser) vornimmt.

Das Ergebnis wäre ein Kollektor, den Du einfach und kostengünstig mit ein wenig Eigenleistung realisieren kannst. Der Kollektor ist betriebssicher und liefert auch bei kaltem Winter ohne Abschaltung der WP genügend Wärme. Allerdings wird so keine besonders effiziente Anlage herauskommen, da die Soletemperaturen immer noch weit ins Minus gehen können. Willst Du bessere minimale Soletemperaturen, dann ist es notwendig noch mehr Erdreich zu erschließen. Genaueres kann ich Dir simulieren, wenn Du (noch mal) die exakte Gartenbeschreibung lieferst.

Bernd, was meinst Du dazu?

Viele Grüße
crink

Verfasser:
Bernd_K
Zeit: 24.06.2019 18:23:36
1
2797249
Tach zusammen.

Hmm...wenn die Dir ne Bohrung mit 80-100m Tiefe anbieten, würde ich an Deiner Stelle zuschlagen.

Minimaler Flurschaden, und die Sonde seriell ans warme Ende des derzeitigen Kollektors sollte hydraulisch gehen. Thermisch reichen 80-100m Doppel-U mit Sicherheit.

Bedingungen siehe unten.

Überschlägige Rechnung:

Du hast so um 5.6kW Heizleistung, bei COP 5 also so um die 4.5kW Kälteleistung.
Im Moment hast Du so um die 2K Solespreizung (immer noch richtig?), also einen Volumenstrom von 4500/1.09/2 = 2060L/h.

Wenn Du durchaus vernünftige 3-4K Solespreizung haben willst, würde sich der Volumenstrom auf 1030-1380L/h reduzieren.
Ich weiss nicht (bzw. habe vergessen, ob wir das geklärt haben), wie Deine Solepumpe jetzt steht, und ob die noch höher gestellt werden kann. Nehmen wir an, dass das nicht der Fall ist, dass also die jetzige Pumpenleistung reichen muss.

Für eine Sonde mit 100m Tiefe ergäbe sich für 1380L/h ein Sonden-Druckverlust von
- 160mbar bei Doppel-U 32x3mm
- 68mbar bei Doppel-U 40x3.7mm

80-100m Doppel-U 40x3.7mm kannst Du sofort akzeptieren, da 68mbar sicher weniger ist als das, was Du durch den reduzierten Volumenstrom im WP-Tauscher und im Erdkollektor einsparst.
Für Doppel-U 32x3mm muss man mal genau rechnen. Dazu brauche ich die genaue Bezeichnung der Solepumpe (bzw. ein Datenblatt) und die derzeit eingestellte Leistung.

Gruß
Bernd

Verfasser:
shilbert
Zeit: 06.07.2019 14:46:43
0
2800293
Hi,

Hier nochmal das Grundstück. Senkrechte Kollektoren scheinen mir sinnvoll. Also vorhandene Gräben aufreissen und dort rein.

Trenchplaner

Ich hatte mal im Netz was gefunden da waren die Ringe auf Holzkreuzen "vorbereitet"

Wie sollte bei senkrechten Kollektoren der Abstand zwischen den Gräben sein ? Wie tief muss der Graben werden damit der Ringdurchmesser hinhaut ?

Man könnte ja vermutlich Schritt für Schritt arbeiten und einen Graben ausheben, Ringgrabenkollektor rein, verfüllen, nächsten Graben auf usw. Es handelt sich um ein fortlaufendes Rohr, oder ?

Ich lese auch immer wieder was von mehreren übereinanderliegenden Ringen bzw. Solekreisen. Wie muss man das verstehen ?

Verfasser:
shilbert
Zeit: 06.07.2019 14:50:48
0
2800296
Und hier noch runtergerechnet auf 9m Grabenlänger (vorhande Gräben)

Trenchplaner 9m

Verfasser:
shilbert
Zeit: 06.07.2019 15:06:41
0
2800301
Dummerweise war die Heizlast zu niedrig angesetzt.

5358 muss die sein

Trenchplaner 5,3 kW

Verfasser:
winni 2
Zeit: 06.07.2019 15:15:10
0
2800305
Mit dem senkrechten Graben würde ich mich nicht beschäftigen.
Das ist was für Profi-Verleger, weil gefährlicher zu verlegen und potenziell
einiges fehlerträchtiger. (Abgenickte Rohre bei Verlegung und Verfüllung)

So könnte das mit einem 40er Rohr, 300 Meter lang, aussehen:
https://grabenkollektor.waermepumpen-verbrauchsdatenbank.de/trenchplanner.html?id=j01gpP1jSv3uz2bvHL4E
(Um 1000 Watt überdimensioniert, als Ausgleich der kleineren
Wärmetauscherfläche des 40er Rohrs, gegenüber 2 mal 32er Rohr)

Grüsse

winni

Verfasser:
shilbert
Zeit: 09.07.2019 11:09:33
0
2801185
Hallo zusammen,

Nun beschäftige ich mich doch mit RGK.

Ist 40mm wie von winni 2 vorgeschlagen Konsens ? Also nicht 2x32 mm. Wirkt sich das auf die Handhabung beim Verlegen aus ?

Gräben sind ja nun geplant auf 2m breit und 1,7m tief. Das heißt also, dass hier Spiralen mit 2m Durchmesser verlegt werden ?

Ich denke ich übersehe es aber ich finde nirgends wieviel Rohr dann in dem Graben landen ? Ist ja nicht unwichtig bei der Beschaffung :-)

Ich muss irgendwie den Aushub minimieren damit das im "Altbau" auch umsetzbar ist. Eventuell etappenweise vorgehen und die Teilgräben immer wieder verfüllen ?

Mal schauen ob sich eine Fachfirma findet, die mich bei der Umsetzung unterstützt.

Ich lese auch immer wieder was von Regenwasserversickerung. Macht es Sinn das mit einzuplanen ?

Danke,
SH

Verfasser:
winni 2
Zeit: 09.07.2019 11:38:06
0
2801200
40er Rohr ist schwerer, aber dafür musst Du nur einmal durch den Graben.

Ja, 2 Meter Durchmesser.

Im Menü findest Du "Rohrverteilung".
Da stehen die genauen Angaben je Grabenabschnitt.
Das Rohr ist 300 Meter lang. Unabhängig von der Grabengestaltung.

Ja, Du packst den ersten Aushub irgendwohin und kannst dann mit
dem nächsten Teilaushub direkt wieder den ersten Abschnitt verfüllen, u.s.w.

Wenn Du eine Versickerung brauchst, könntest Du das machen, aber die
Verlegung in Abschnitten wird dadurch einiges komplexer.

Grüsse

winni

Verfasser:
shilbert
Zeit: 15.07.2019 23:23:35
0
2804004
Leider scheint sich rauszustellen, dass die Grundstückgröße nicht den Angaben entspricht, die ich vorliegen hatte. Muss ich mal nachmessen.

Möglicherweise muss es mit weniger Fläche gehen. Wären dann fast nur senkrechte Kollektoren machbar. Das scheint aber schwieriger und gefährlicher.

Trenchplaner

Verfasser:
winni 2
Zeit: 16.07.2019 12:17:55
0
2804060
Verfasser:
hbrockmann
Zeit: 16.07.2019 14:54:00
1
2804108
Zitat von hbrockmann Beitrag anzeigen
ich würde den kram wahrscheinlich rausreißen und mir für 2000,- nen vernünftigen rgk in den garten legen..


Zitat von shilbert Beitrag anzeigen
Nun beschäftige ich mich doch mit RGK.


so kann man auch 18 monate verschwenden ;-)

Verfasser:
shilbert
Zeit: 17.07.2019 17:46:37
0
2804360


Tja, so hätte man das wunderbar bauen können bevor Haus, Garten, Carport mit Pflaster fertig waren. Da hätte das 2000 Euro gekostet.

Nun gebe ich meine Lehrstunde weiter indem ich möglichst vielen Bauwilligen in meiner Umgebung vom RGK erzähle.

Letzte Schätzungen von GeoCollect ergeben, dass man mit ca. 90 (statt 54) Modulen auf der sicheren Seite gewesen wäre. Die hätten nicht mal aufs Grundstück gepasst. RGK schon.

Tja, das kommt davon wenn man sich auf den Generalauftragnehmer und den Heizungsbauer verlässt.

Da muss ich mich nun nicht beschweren. Hätte ich besser aufpassen müssen. In meiner Branche sterben Menschen wenn man so an die Sache herangeht :-) Hätte der Kunde sich ja selbst informieren und planen können. Dann wäre er jetzt noch am Leben.

Verfasser:
winni 2
Zeit: 17.07.2019 18:14:03
0
2804368
Dann zeichne doch mal alle beschränkenden Faktoren in Deinen Plan ein?
Vielleicht geht das ja trotzdem waagerecht?

Grüsse

winni

Verfasser:
Bernd_K
Zeit: 21.07.2019 10:06:07
0
2805262
Warum denn den ganzen Garten wieder auseinanderreißen? Und wenns doch sowieso mit dem Platz knapp wird, hat man nachher auch keine optimale Lösung.

Warum denn nicht eine 60m Bohrung Doppel-U 32mm seriell hinter den Kollektor?

Ich hatte ausgerechnet (boardmail), dass das hydraulisch sehr gut passt (thermisch sowieso).
Gibt praktisch Null Flurschaden. Und nach dem vorliegenden Gutachten (boardmail) ist das wohl die einzige Lösung, mit der der Lieferant nachbessern könnte. Die Kosten sollten also von diesem übernommen werden.

Gruß
Bernd

Verfasser:
shilbert
Zeit: 22.07.2019 07:34:47
0
2805455
Hi Bernd,

Nach schmerzhaften Denkprozessen bin ich gedanklich bei dir. Noch ein Frage zu dem aktuellen Kollektor. Das sind ja 6 parallel geschaltete Stränge. Wo kommt da seriell die Bohrung dran ?

VG
Sebastian

Verfasser:
Bernd_K
Zeit: 22.07.2019 16:57:01
0
2805617
Hallo Sebastian.

Wieso schmerzhaft? Denkst Du nicht, dass der "Lieferant" des Kollektors Dir das komplett kostenlos bauen muss?

Das sind ja 6 parallel geschaltete Stränge. Wo kommt da seriell die Bohrung dran ?

Die 6 Stränge gehen doch außen (wenn ich mich recht erinnere) an einen Sammler, bzw. auf 2 Sammelbalken.

Der kalte Balken ist an den kalten Ausgang der WP angeschlossen. Das bleibt so.

Vom warmen Balken geht zur Zeit das Sammelrohr an den Eingang der WP.
Das Sammelrohr wird vom Sammelbalken abgeschraubt und statt dessen kommt das kalte Ende der Sonde an den Balken.
Das warme Ende der Sonde wird dann mit dem Sammelrohr verschraubt.

Damit das nicht vergessen wird: versuch mal, die Sonde mit Doppel-U 40x3.6mm zu bekommen. 32x3mm geht auch, aber 40er ist hydraulisch _viel_ besser.
Doppel-U muss aber auf jeden Fall sein.

Gruß
Bernd

Verfasser:
shilbert
Zeit: 23.07.2019 22:24:34
0
2805993
Hallo Bernd,

Danke für die Hinweise zur Sonde.

@ Lieferant Kollektor : Was ich glaube ist hier leider unerheblich. Das müsste ich einklagen und da höre ich von allen Seiten, dass das auf Kostenteilung (inkl. Anwaltskosten) hinausläuft. Gibt es da andere Erfahrungen ?

VG
Sebastian

Verfasser:
Bernd_K
Zeit: 24.07.2019 15:38:22
0
2806158
Hallo Sebastian.

Kapiere ich nicht. Das Gutachten sagt doch ganz klar: Kollektor unterdimensioniert.
Wie will der Lieferant denn jetzt nachbessern? Und nachbessern muss er doch, oder nicht?


Wenn das mit der Sonde nicht kostenlos für Dich wird:
guck mal vom Sammler aus in Deinen Garten ;-) Ist da noch irgendwo noch ein Stück frei, wo Du ohne größeren Flurschaden einen Zusatzkollektor vergraben könntest? So ca. 25m² Fläche mindestens, und mit schmalem Graben (0.3m breit, 1.5m tief) vom Sammler aus erreichbar?

Gruß
Bernd

Verfasser:
shilbert
Zeit: 25.07.2019 11:14:50
0
2806359
Hi Bernd,

Politisch ist es so. Generalauftragnehmer prinzipiell noch im Boot. Will natürlich erst seinen Subunternehmer belangen. Der zweifelt das Gutachten natürlich an. GU müsste nun den SU belangen. Tut er aber noch nicht. Deshalb warten, warten, warten oder klagen (gegen HU). Wie das mit Gerichtsprozessen ausgeht, ist sicher ganz verschieden.

Gericht wird neuen Gutachter bestellen, Richter wird Vergleich vorschlagen, dauert 3 Jahre. Kosten werden geteilt. RA freut sich, sonst niemand.

Nun zum Kollektor.

Es ist Platz für einen weiteren Graben. so 9m lang, parallel zu GeoCollect ausgerichtet.


Verfasser:
Bernd_K
Zeit: 25.07.2019 17:55:28
0
2806501
Hallo Sebastian.

Das ist natürlich ziemich lausig von dem GU, Dich da hängen zu lassen. Der weiß ja genau, dass er Dreck am Stecken hat.

Wie auch immer: wenn das finanziell an Dir hängen bleibt, sollte man das so machen, dass die WP in den kältesten Zeiten so grade durchläuft. Mehr wird sich ökonomisch nicht lohnen, denn selbst wenn Du mit einer "großen" Lösung die Sole im verbrauchsgewichteten Mittel 2°C höher bekommst als mit der Minimallösung, dann bringt Dir das 5% Stromersparnis, und das wären dann max. so um die 50€ pro Jahr, richtig?

Also pragmatisch: ich würde zunächst versuchen, einen Zusatzkollektor zu bauen, der die minimale Soleausgangstemperatur über -6°C hält. So billig wie möglich.
Wenn das nicht hinhaut, muss man halt über eine Sonde nachdenken.

----

Möglichst billig heißt u.a.:
- der alte Kollektor bleibt, dient als "Vorbrenner"
- der neue Kollektor sollte mit möglichst viel Eigenleistung gebaut werden. Ich würde den wahrscheinlich mit der Hand schaufeln.

Lass uns zunächst klären, wo überhaupt was hinpasst. Dazu brauchen wir im Plan

a. jede erdenkliche Fläche, die für
-- einen schmalen Graben oder
-- ein größeres zusammenhängendes Kollektorelement zur Verfügung steht.

Kannst Du diese Flächen bitte mal in den Plan einzeichnen (schraffieren)?

b. wir müssen die Bereiche unter a. ja auch vom Sammler aus erreichen.

Das ginge mit einem sehr schmalen Graben (20-30cm breit, ca. 1.5m tief), in dem unten das warme Rohr vom Kollektor zurück zum sammler läuft, und in dem auf ca. 1m Tiefe das kalte Rohr vom Sammler zu Kollektor läuft.
Passt ein solcher Graben noch zwischen die alte Kollektorzuführung bzw. den alten Kollektor und die Grundstücksgrenze?

c. Wenn Du einen schmalen Graben (ca. 30cm x 1.6m) außen an der Grundstücksgrenze entlang mit einer Länge von mindestens 60m hinkriegst, würde das als "Zusatzkollektor" wahrscheinlich auch reichen.
Wenn das so ist: Das würde ich dann aber wirklich mit der Schaufel machen ;-)

Gruß
Bernd

Verfasser:
Bernd_K
Zeit: 07.08.2019 08:50:26
0
2810830
Nun mach aber mal, sonst heizt Du im Winter schon wieder mit dem Heizstab. ;-)

Aktuelle Forenbeiträge
Paule 5019 schrieb: . Zitat: Und wo liegt das Problem wenn ich zuerst das Magnetventil und danach den Druckminderer montiere? Dann...
Setano schrieb: Ich habe eine neue Vemutung zum Wasser: Das 50cm Tiefe (selbstgegrabene) Loch im Gewölbekeller war ca 6 Monate abgedeckt....
ANZEIGE
Hersteller-Anzeigen
Hersteller von Armaturen
und Ventilen
Hochleistungsfähige, intelligente Systeme und Produkte für Bad und Sanitär
 
Website-Statistik