Cookies erleichtern die Bereitstellung der Dienste auf dieser Website. Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden.

Alle
Foren
Welche Wärmepumpe, welche Leistung? Wir sind verzweifelt...
Verfasser:
winni 2
Zeit: 10.08.2019 20:00:28
0
2811863
8 kW Heizlast?

Das wäre gut und macht die Sache realistischer, auch mit Teich:
https://grabenkollektor.waermepumpen-verbrauchsdatenbank.de/trenchplanner.html?id=RkLmD5nDqK3X7mRShxus

Grüsse

winni

Verfasser:
blackcarghost
Zeit: 10.08.2019 23:47:30
0
2811909
Heute habe ich lange mit meiner Energieberaterin telefoniert und habe mich anschließend mit meiner Baufirma zusammen gesessen.
Rausgekommen sind dabei folgende Änderungen:


Bodenplatte Einliegerwohnung EG U=0,27W/m2K VORHER 0,4
Bodenplatte Haus UG U=0,27W/m2K VORHER 0,4
KW:Außenwand UG im Erdreich U=0,24W/m2K VORHER 0,27
AW: Außenwand U=0,211W/m2K
Fenster Uw=0,9W/m2K UNVERÄNDERT
Außentür Ud=0,91W/m2K VORHER 1,2
Dach 0,13W/m2K VORHER 0,17

Kann mir jemand von euch ausrechnen was das für einen "ht" ergibt wenn man mit einem Wärmebrückenzuschlag von 0,05 rechnet?

Viele Grüße
Sebastian

Verfasser:
winni 2
Zeit: 11.08.2019 12:50:35
0
2811982
Hallo Sebastian,

das neue H,t kann man nur ausrechnen, wenn man die Bauteilflächen
und Abmilderungsfaktoren, z.B. evtl. 0,5 gegen Erdreich, kennt.

Zum Grabenlink, den Ihr mir geschickt habt, Du musst mit einem waage-
rechten Kollektor 1 Meter Grenzabstand einhalten, ausser zu öffentlichen
Flächen und zuGebäuden, wegen evtl. Eisdruck, 1,5 Meter.
Daher ist ein waagerechter Kollekor rechts neben dem Gebäude nicht
möglich.

Grüsse

winni

Verfasser:
blackcarghost
Zeit: 11.08.2019 15:33:40
0
2812036
Die Fläche daneben gehört meiner Mutter bzw. meinem Bruder.
Deswegen sollte das ganze aus unserer Sicht kein Problem darstellen.

Ja gut dann muss ich mit der Berechnung auf die Energieberaterin warten.
Das kann sich nur um Wochen handeln...

Kann man so aber zumindest grob abschätzen ob wir auf die 8KW Heizleistung kommen werden?

Viele Grüße
Sebastian

Verfasser:
Lupo1
Zeit: 11.08.2019 15:53:33
1
2812044
Hallo Sebastian,
die EneV muss aus rechtlichen Gründen sowieso neu berechnet werden, diese ist wesentlicher Bestandteil für die Genehmigung.
Die alte wurde mit einer Wärmebrückenpauschale von 0,1 statt 0,05 für Neubauten berechnet. Außerdem würde man mit einem U-Wert von 0,4W/(m²K) für die Bodenplatte die EneV Mindestanforderung nicht erfüllen, dieser ist nach meiner Kenntnis bei 0,35W/(m²k).
Mit den Verbesserungen des Ht` wird es einfacher einen RGK zu realisieren.

Wolfgang

Verfasser:
winni 2
Zeit: 11.08.2019 17:10:03
0
2812078
Grob geschätzt würde ich sagen, die Massnahmen reichen nicht um auf
8000 Watt Heizlast zu kommen.
Dafür wäre ein H,t von 0.235 notwendig und das sehe ich hier noch nicht.

Grüsse

winni

Verfasser:
winni 2
Zeit: 11.08.2019 17:16:51
0
2812082
Muss das Gebäude im Garten denn diesen Standort haben?

Für den Kollektor wäre es so besser und dessen Ausführung wäre
preiswerter, falls das nicht schon steht:
https://grabenkollektor.waermepumpen-verbrauchsdatenbank.de/trenchplanner.html?id=LHgjzHVXRHD2FGXZzt0S

Noch besser wäre es, wenn es das Gartenhaus gar nicht gäbe:
https://grabenkollektor.waermepumpen-verbrauchsdatenbank.de/trenchplanner.html?id=AmijSbGzT9aPiHfJjgLj

Die Bodenplatten- und Kellerwanddämmunng finde ich übrigens immer
noch nicht so dolle, auch wenn die Verluste gegen Boden geringer sind.
Das Dach ist jetzt prima.

Grüsse

winni

Verfasser:
blackcarghost
Zeit: 11.08.2019 20:23:28
0
2812137
Ja das ist leider ein Bestandsgebäude... Da komm ich nicht davon.
Aber wie gesagt rechts neben dem Haus das Grundstück gehört auch uns.
Dort könnte ich doch noch große Ringkollektoren legen.

https://grabenkollektor.waermepumpen-verbrauchsdatenbank.de/trenchplanner.html?id=4VgHupgfcny4RBGv5dzA

Verfasser:
winni 2
Zeit: 12.08.2019 12:29:37
0
2812272
Ihr müßt sie 1,5 Meter Gebäudeabstand mit einem waagerechten Kollektor
einhalten.

Wäre es vielleicht möglich den Kollektor ein Stück auf dem Nachbargrundstück
zu erstellen, vielleicht mit einer Grundlast im Grundbuch gesichert? Z.B.:
https://grabenkollektor.waermepumpen-verbrauchsdatenbank.de/trenchplanner.html?id=n2Z3hC9MyVXTv85C3BVM

Grüsse

winni

Verfasser:
blackcarghost
Zeit: 12.08.2019 19:53:42
0
2812410
Ja ich denke das wäre möglich.
Bis 27m gehört eh noch zu meinem Grundstück.
Sprich es würde um 0,5m gehen die ich ins andere Grundstück gehen müsste oder ich schummel ein bisschen und halte statt 1,5m nur 1m Abstand?!?!

Verfasser:
winni 2
Zeit: 12.08.2019 20:01:28
2
2812415
Die 1,5 Meter Abstand zum Gebäude sind am kalten Anfang zwingend!
Gott verdorrrie!
:-)

Grüsse

winni

Verfasser:
crink
Zeit: 12.08.2019 22:50:49
2
2812493
Sonst kann Dein Haus durch den Kollektor (bzw. das sich im Erdreich rund um die Rohre bildende Eis) beschädigt werden. Damit ist nicht zu spaßen, speziell das kalte Ende benötigt genügend Abstand zu allen Gebäuden.

Viele Grüße
crink

Verfasser:
blackcarghost
Zeit: 13.08.2019 00:24:21
0
2812519
Alles klar das war deutlich :)

Verfasser:
blackcarghost
Zeit: 13.08.2019 21:12:05
0
2812820
Hallo liebes Forum,

Donnerstag bekomme ich weiter Infos was meine Maßnahme bewirken.

Vorab möchte ich jedoch noch etwas anderes Fragen.
Um von der benötigten Heizlast runter zu kommen habe ich nach einen Gespräch überlegt die geplante Fußbodenheizung in der Garage bleiben zu lassen und diese gegen eine elektrische Fußbodenheizung von der Firma WarmUp zu ersetzen.
Dies wären immerhin 63qm weniger Fläche.

Da ich die Garage nur ab und an (vielleicht im gesamten 1 Woche im Jahr) beheizen möchte scheint mir das der effektivere Weg zu sein. Ich habe eine solche Heizung bereits bei einem Umbau installiert und die Reaktionszeit in Verbindung mit obenliegender Dämmung ist sehr sehr schnell. Somit kann ich kurzfristig den Raum binnen weniger Stunden aufheizen.

Was haltet ihr von der Idee? Ich bin gern für jegliche Alternativen offen. Ausgenommen Holzofen.

Verfasser:
Turbotobi76
Zeit: 13.08.2019 21:26:38
5
2812830
Hi,

für eine Woche heizen im Jahr würde ich da einen oder zwei Heizlüfter für je 20€ rein stellen und fertig.

Wenn die Garage "kalt" bleibt sollte sie natürlich zum warmen Haus hin gedämmt sein.

GRuß Tobias

Verfasser:
Kevin89
Zeit: 13.08.2019 21:43:17
0
2812836
Zitat von blackcarghost Beitrag anzeigen
Da ich die Garage nur ab und an (vielleicht im gesamten 1 Woche im Jahr) beheizen möchte scheint mir das der effektivere Weg zu sein. Ich habe eine solche Heizung bereits bei einem Umbau installiert und die Reaktionszeit in Verbindung mit obenliegender Dämmung ist sehr sehr schnell. Somit kann ich kurzfristig den Raum binnen weniger Stunden aufheizen.
[...]

Ich habe genau für diesen Zweck einfach zwei Infrarot Panels an die Garagendecke gehängt.

Verfasser:
gnika7
Zeit: 13.08.2019 21:52:52
3
2812843
Zitat von blackcarghost Beitrag anzeigen
Was haltet ihr von der Idee? Ich bin gern für jegliche Alternativen offen. Ausgenommen Holzofen.[...]

Elektrische FBH in der Garage würde ich lassen. Wie schon vorgeschlagen, einfach einen Heizlüfter und/oder IR-Heizung an der Decke. Im Falle eines Defekts deutlich leichter zu reparieren. Außerdem verschwindet nicht so viel Wärme nach unten durch die schlecht gedämmte Bodenplatte. Alternativ einfach eine Klimasplit. Preislich wird diese ähnlich zu einer elektrischen FBH sein.

Grüße Nika

Verfasser:
blackcarghost
Zeit: 14.08.2019 16:09:20
0
2813046
Hallo liebes Forum,

hier sind wie versprochen die neuen Berechnungen von unserem Energieberater.
Habt ihr noch Verbesserungsvorschläge?

Wir komme nun mit einem Wärmebrückenzuschlag von 0,05 auf eine HT von 0,244 würden wir mit einem mittleren Wert von 0,035 rechnen kämen wir auf 0,229

Wenn ich von einem Primärenergiebedarf von 23KW/m2 ausgehe benötige ich für die 250qm WOHNFLÄCHE 5750KW. Rechne ich den Keller mit 67qm beheizter Fläche noch mit dazu komme ich auf 7291KW. Ist die Rechnung so richtig?

Welche Leistung muss nun unserer RGK haben und haben wir nun gute Chancen das ganze so umzusetzen?

Viele Grüße
Julia und Sebastian

Verfasser:
blackcarghost
Zeit: 14.08.2019 22:34:59
0
2813180
Zitat von winni 2 Beitrag anzeigen
Grob geschätzt würde ich sagen, die Massnahmen reichen nicht um auf
8000 Watt Heizlast zu kommen.
Dafür wäre ein H,t von 0.235 notwendig und das sehe ich hier noch nicht.

Grüsse

winni


Wie kommst du auf den Wert 0.235?

Verfasser:
winni 2
Zeit: 14.08.2019 23:49:30
1
2813195
Bei gleichen anderen Werten in der Heizlastabschätzung im Trenchplaner
ergibt sich dieser Wert.

Primärenergiebedarf ist etwas anderes, als Heizenergiebedarf. (Primärenergie-
faktor)

Grüsse

winni

Verfasser:
blackcarghost
Zeit: 15.08.2019 01:38:36
0
2813213
Oh man ich hab die neuen Berechnungen gar nicht angehängt.
Wieso sagt denn niemand was ;)

So jetz aber:
Energie Berechnungen

Verfasser:
Lupo1
Zeit: 15.08.2019 09:17:32
0
2813250
Hallo Sebastian,
sieht doch nun sehr viel besser aus und ein RGK ist mit etwas Aufwand möglich.
Da der Aushub für den Keller bereits erfolgt ist muss man hier abschnittsweise den Kollektor erstellen. Mit einer durchschnittlichen Temp. von 21° benötigt man nun 8,5KW.
Anbei ein Vorschlag:
https://grabenkollektor.waermepumpen-verbrauchsdatenbank.de/trenchplanner.html?id=SwsUxLvEem2ArkgVqpst
Die Teile B+C kann man wegen des breiten Aushubs als Kellergrubenkollektoren ausführen da diese sind Sockelbereich weit genug von der Kellerwand entfernt sind.
Die Teile D+E werden wegen der Aushubmenge nur seperat durchführbar sein.
Wo gehen bei euch die Leitungen für Strom, Wasser ins Haus?
Für Abwasser steht in der Regel ein Revisionsschacht auf dem Grundstück, bitte hier Angaben in den Plan einfügen.

Wolfgang

Verfasser:
winni 2
Zeit: 15.08.2019 11:13:50
0
2813295
Ich hätte da diesen Vorschlag für 8500 Watt Heizlast:
https://grabenkollektor.waermepumpen-verbrauchsdatenbank.de/trenchplanner.html?id=uTZmljh6Qp9SYVbcXWJi

An das Bestandsgartenhaus würde ich nicht so nahe dran gehen, weil
das vermutlich nicht tief gegründet ist?

Grüsse

winni

Verfasser:
winni 2
Zeit: 15.08.2019 11:14:50
0
2813297
Ich hätte da diesen Vorschlag für 8500 Watt Heizlast:
https://grabenkollektor.waermepumpen-verbrauchsdatenbank.de/trenchplanner.html?id=uTZmljh6Qp9SYVbcXWJi
Die meisten Verlegearbeiten finden hier in der Kellergrube vor dem
Verfüllen statt.

An das Bestandsgartenhaus würde ich nicht so nahe dran gehen, weil
das vermutlich nicht tief gegründet ist?

Grüsse

winni

Verfasser:
blackcarghost
Zeit: 15.08.2019 21:52:20
0
2813513
Zitat von winni 2 Beitrag anzeigen
An das Bestandsgartenhaus würde ich nicht so nahe dran gehen, weil
das vermutlich nicht tief gegründet ist?[...]


Richtig das steht nur auf einem Streifenfundament.
Wenn ich bei der Variante

Zitat von winni 2 Beitrag anzeigen
Die meisten Verlegearbeiten finden hier in der Kellergrube vor dem
Verfüllen statt.[...]


Wie meinst du das? Wir haben ca. 80cm Arbeitsraum neben den Kellerwänden und dann ca. 45 Grad Böschüng. Sollen wir hier schon Leitungen mit legen?
So wie hier?



Ach und bitte vergesst nicht das Grundstück ist 27 m x 27m.
Ich hab den Trenchplaner das erste mal falsch gezeichnet.

Aktuelle Forenbeiträge
winni 2 schrieb: Hi, bei allem geht die Arbeitssicherheit vor. Daher normal "nur" maximal 175 cm Tiefe, ausser die Humusschicht wird zunächst grossräumig abgeschoben und dann ca. 1,7 Meter tief gegraben. Dein Plan...
Eisbaer.7 schrieb: Guten Abend irgend etwas stimmt hier nicht. Ein Vakum-Leckanzeiger benötigt keine Leckflüssigkeit. Hier wird mittels Vakumpumpe ein Unterdruck bei einem Doppelwandigen Tank gezogen, dann wird der...
ANZEIGE
Hersteller-Anzeigen
UP-fix
Messstationen
Verteilerstationen
Regelstationen
Website-Statistik