Cookies erleichtern die Bereitstellung der Dienste auf dieser Website. Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden.

Alle
Foren
Einbau Hebeschiebetür - Wie muss die Laibung vorbereitet werden
Verfasser:
Mattes_01
Zeit: 17.08.2019 18:55:28
0
2814083
Hallo zusammen,

wir haben unser zukünftiges Wohnzimmer vergrößert und möchten eine Hebeschiebetür einbauen (Bild Ansicht).
Dazu haben wir ein Stück Wand gemauert (mit KLB Steinen - Bild 1) und an der gegenüberliegenden Seite den (Außen-)Putz entfernt (Bild 2).

Der Fensterbauer kommt am Montag zum Ausmessen.
Damit wir aber keine Zeit verlieren und er noch einmal kommen muss möchte ich gerne alles vorbereitet haben, damit er auch korrekt Maß nehmen kann.
Daher wollte ich fragen, ob ich die Laibungen irgendwie verputzen muss? Oder können die so bleiben?
Nach oben hin ist alles glatt (Da ist ein gegossener Balkon) und nach unten kommt Estrich vom Estrichbauer.
Aktuell sieht mir alles ein wenig 'schroff' aus.
Daher wollte ich mal bei euch nachfragen.

Viele Grüße
Mattes




Verfasser:
Kristine
Zeit: 17.08.2019 19:16:29
0
2814090
Soweit ok, wie soll oben von außen gedämmt werden, da ist wenig Platz

Verfasser:
Hannes/esbg
Zeit: 17.08.2019 19:18:47
0
2814092
Links und rechts senkrecht und Winkelrecht verputzen und dann noch einen Glattstrich drauf, damit das Klebeband ordentlichen Halt findet!

Verfasser:
hanssanitaer
Zeit: 17.08.2019 19:35:39
0
2814095
Das genaue Höhenmaß vom OKFF sollte am besten im Bereich der Laibung verbindlich eingezeichnet werden. Den Unterbau unter der FensterSchwelle beim Fensterbauer beauftragen. Soll er ordentlich mit Puren, Dämmschwelle o.ä. machen.

Laibungsdämmung min 3cm berücksichtigen.

Größte Sorgen macht mir der Balkon. Die Platte muss oben gedämmt, vernünftig abgedichtet und ein Regenablauf geschaffen werden. Wenn du das jetzt nicht ordentlich machst, holt dich das Problem in wenigen Jahren ein.

Vielleicht auch auf dem Balkon zu Wohnraum umgestalten?

Verfasser:
Kristine
Zeit: 17.08.2019 20:35:00
1
2814117
Ich würde über der Tür noch einen Sturz aus Holz als obere Rahmenverbreiterung setzen. So ca. 10cm. Dort kann man im Anschluss die Dämmung dran befestigen.

Einfach die Tür raumhoch wäre dämmtechnisch ziemlicher Mist.

Verfasser:
Tommeswp
Zeit: 17.08.2019 20:44:32
0
2814119
Und ich würd aus diversen Gründen keine Schiebetür mehr nehmen.

1. Lässt sich diese von außen luftdicht verschließen?

2. Lässt sich dort je nach Anbringung der Außenjalousien noch ne Form von Insektenschutz anbringen?

Dies gilt es zu bedenken.

Verfasser:
Mattes_01
Zeit: 18.08.2019 09:19:16
0
2814203
Hallo zusammen und vielen Dank für eure Antworten:
Also Glattstrich hatten wir ohnehin vor mit machen zu lassen. Da das Zeug aber so teuer ist frage ich mich eben, ob ich die Laibung irgendwie vorbereten muss also 'vorputzen'.

Bzgl Dämmung:

Wir werden auf dem Balkon XPS Dämmung aufbringen, wahrscheinlich 4-5cm.
Dadrauf dann eine Abdichtung (evtl. PE Folie, aber das wissen wir noch nicht). Und dann (wie Hans schon sagte) einen Regenablauf schaffen. Hier hatten wir an ein Profil gedacht, das den Regen einfach ein paar cm von der Wand/Schiebetür wegführt.
Was haltet ihr davon?
Zum Glück landet in der Regel nicht viel Wasser auf dem Balkon, weil der überdacht ist. Aber ich gebe euch Recht, dass wir das jetzt anständig machen müssen!

@ Kristine:
Eine obere Rahmenverbreiterung? Welche Funktion hat diese?
DIe Schiebetür soll Rollläden bekommen. Würde dann der Aufsatzkasten nicht gleichzeitig als obere Rahmenverbreiterung dienen?
Und was meinst du mit 'von außen dämmen'? Meinst du da die Dämmung des oberen Balkones?

@ Tommes: Danke für die Einwände, alles andere macht aber platztechnisch leider keinen Sinn.

Anbei mal noch ein Bild, wie der Balkon aussieht, allerdings ohne die gemauerte Mauer.

Verfasser:
gnika7
Zeit: 18.08.2019 09:35:46
0
2814207
Hi,

das wichtigste ist der Meterriß ab der Oberkante Fertigfußboden! Alles andere ist sekundär bzw. ist optional.

Grüße Nika

Verfasser:
lowenergy
Zeit: 18.08.2019 09:40:43
0
2814210
Zitat von Tommeswp Beitrag anzeigen
... würd aus diversen Gründen keine Schiebetür mehr nehmen.

1. Lässt sich diese von außen luftdicht verschließen?

2. Lässt sich dort je nach Anbringung der Außenjalousien noch ne Form von Insektenschutz anbringen? ...
Wir sind mit unserem in 1999 montierten Hebeschiebeelement (3 m Gesamtbreite - mit Aufsatzrolladen ab Werk - Fliegengittervertikalrollo selbst nachgerüstet) eigentlich ganz zufrieden - ist bzgl. Luftdichtigkeit natürlich nicht wirklich das optimalste - aber insgesamt okay.

@Mattes_01.
Ich würde persönlich auch heutzutage definitiv wieder HS-Elemente haben wollen - lass dir aber was hochwertiges verbauen - beispielsweise: https://www.holzwin.de/produkte/schiebetueren/

Verfasser:
Kristine
Zeit: 18.08.2019 13:02:25
0
2814296
Ich meine die Stirnseite vom Balkon, diese muss eigentlich gedämmt und vor den Rolladenkasten geführt werden.

Wenn Du einen hast, brauchst Du keine Rahmenverbreiterung oben.

Überlegt Dir einfach, wie Du ca.10cm von Oberseite Terasse ohne Unterbrechung zur Vorderkante des Rolladenkastens führst.

Verfasser:
Kristine
Zeit: 18.08.2019 13:07:09
0
2814297
Das Problem ist hier auch die fehlende Dämmung der Fassade rechts daneben.

Wenn Du jetzt die Balkonplatte von vorne dämmst, steht diese dann dort vor.

Man könnte auch die Balkontür tiefer in die Leibung stellen und die Balkonplatte nur von unten als Flankendämmung dämmen.

Verfasser:
winni 2
Zeit: 18.08.2019 15:34:37
1
2814341
Dämmtechnisch ist das alles Mist, fürchte ich?
4 - 5 cm PUR hat mit Dämmung wenig zu tun.

Wieso stehen da Stützen und was trägt, wenn die wegkommen?

Wenn ich mir das so anssehe, würde ich die neue Mauer wieder wegreissen :-)
und Fensterelemente einbauen lassen, die von unten bis zum Dach laufen und
so auf dem Balkon eine Art Wintergarten schaffen. Dazu noch oben eine Dämmung
des Dachs.
So wären einige Dämmprobleme sauber gelösst und das Wohnzimmer würde
noch mehr Licht bekommen.
Nur mal so rumgesponnen...:-)

Grüsse

winni

Verfasser:
Tommeswp
Zeit: 18.08.2019 16:02:05
0
2814352
Zitat von Mattes_01 Beitrag anzeigen
Nach oben hin ist alles glatt (Da ist ein gegossener Balkon) und nach unten kommt Estrich vom Estrichbauer.


Normal kommt da kein Estrich unter die Tür.

Verfasser:
Phil a.H.
Zeit: 18.08.2019 16:47:38
0
2814369
So rein vom Gefühl kann ich winni nur zustimmen.
Nach den Bildern hätte ich erstmal vermutet, dass da noch ein langer Sturz oder sowas eingezogen wird?

Zitat von Tommeswp Beitrag anzeigen
Zitat von Mattes_01 Beitrag anzeigen
[...]

Normal kommt da kein Estrich unter die Tür.

Richtig, aber der TE mag Wärmebrücken ;-)

Verfasser:
Mattes_01
Zeit: 18.08.2019 18:37:25
0
2814419
Hallo zusammen,
Also es ist ein Träger mit Stützen eingezogen worden.
Dieser ersetzt die ehemalige Außenwand (sieht man noch in Teilen, dort wo die neue Wand angeschlossen ist).
Die Sprießen kommen dann alle weg.
Die einzelne Sprieße vorne ersetzt die tragende Stütze, die das Dache (über den oberen Balkon geführt) getragen hat. Diese Aufgabe übernimmt jetzt die neue Mauer.

Mit 4-5cm PUR kommt schon ein bisschen Dämmung zusammen. Klar werden wir nicht auf einen U-Wert von 0,1 kommen. Aber die Außenwände haben einen U-wert von ca. 1,4. Da muss der Balkon ja nicht deutlich besser gedämmt sein, oder mache ich einen Denkfehler?

Da wir ohnehin eine Regenrinne an den Balkon anbringen müssen können wir eigentlich auch die Stirnseite des Balkons mitdämmen (und die Unterseite bis zum Rollladenkasten).

@ Winni: Gute Idee. Aber ich befürchte dafür fehlt uns das Budget. Da müssen wir ja auch an die Dachdämmung dran. Das sprengt dann leider das Budget und den Zeitrahmen.

Bzgl. Estrich unter der Tür:
Wir haben aktuell noch einen Versatz von dem ehemals innenliegenden Boden und der Terassenplatte. Hier sind etwa 5cm Höhenunterschied. Das muss auch noch ausgeglichen werden, womit auch immer.
Der Fensterbauer kommt morgen und dann bin ich mal gespannt, was er uns vorschlägt.
Ich denke nicht, dass er die 5cm (bzw. sogar 17cm zum fertigen Fußboden) mit einer Schiene ausgleicht, oder täusche ich mich da?

Viele Grüße und herzlichen Dank für die vielen Anregungen und Anmerkungen :-)
Mattes

Verfasser:
winni 2
Zeit: 18.08.2019 18:48:02
0
2814426
Ich bin halt der Auffassung, das wenn man an einem Haus etwas neu macht,
das möglichst auf aktuellen Dämmstandard gebracht werden sollte.

So kommt man dann nach und nach im Laufe der Zeit zu einem ordentlich
gedämmten Haus.

Die anscheinend von innen nach aussen durchgehende Terrassenplatte ist
auch so ein Dämmproblem, weil eine massive Wärmebrücke.
Da würde ich den Höhenausgleich mit einer harten Dämmplatte ausführen.

Die Fensterrahmen würde ich seitlich aufdoppeln lassen.
Dann bekommt man später ordentlich Dämmdicke auf die Laibung, falls
die schlecht dämmenden Wände mal angegangen werden.

Grüsse

winni

Verfasser:
JoergW
Zeit: 18.08.2019 18:52:40
0
2814429
Moin,

evtl. findest Du hier noch etwas

Klick

....aus dem oberen Klick ...verbraucherzentrale.de
Anforderungen bei Erneuerung oder Modernisierung

Sie regeln Mindeststandards, wenn Bauteile ohnehin verändert oder modernisiert werden sollen, beispielsweise wenn der Putz einer Fassade erneuert wird oder die Fenster ausgetauscht werden. Soll das Haus nur neu gestrichen werden, greift die EnEV nicht. Doch auch dann ist es sinnvoll, die Malerarbeiten mit einer Dämmung der Fassade zu verknüpfen, wenn ohnehin schon ein Gerüst aufgestellt wird. Bei der Erneuerung von Bestandsbauten gibt es zwei Möglichkeiten, die EnEV-Anforderungen zu erfüllen.

Außenwand 0,24 + max.87%
Oberste Geschossdecken 0,24 + max 87%
Fenster 1,30

Achtung: Maßgeblich ist der U-Wert des gesamten Fensters, der als Uw-Wert bezeichnet wird.

Die Fenster wirst Du erreichen, bei der Wohnraumschaffung .... mal sehen was kommt.

Grüßle

Verfasser:
Kristine
Zeit: 18.08.2019 20:28:12
1
2814452
Kann man den alten Terrassenboden vielleicht abstemmen, so dass dieser nicht mehr mit dem Innenboden verbunden ist? Diese Wärmebrücke hatte ich ja noch gar nicht gesehen.

Also wenn es später schimmelt, solltest Du nicht den Fensterbauer darauf ansprechen...

Verfasser:
Mattes_01
Zeit: 18.08.2019 21:17:36
0
2814462
Hallöchen,
@ winnie: Was meinst du mit 'harter Dämmplatte'?
Ist die PUR Dämmplatte (WLG023 oder so) nicht genau das?

Das mit den Fensterrahmen ist eine gute Idee, das kläre ich morgen mit dem Fensterbauer.

@ Jörg:
Ich kenne die ENEV, also nicht im Detail, aber dass man 'eigentlich' gewisse Dinge tun muss, wenn.
Am Ende ist es m.E. eine Grundsatzdiskussion, wenn wir über das sinnige oder unsinnige Dämmen eines 60 Jahre alten Hauses anfangen.
Wir haben (zumindest aktuell) nicht vor die Fassade jemals zu dämmen.
Die Fenster, die wir einbauen, sind förderfähig und die Schiebetür wird es auch.

@ Kristine:
Terasse abstemmen ist schwierig: Da ist eine Garage bzw. der Keller drunter. Ansonsten leuchtet mir deine Idee ein.
Wir werden aber die Terasse (und den gesamten Keller) von unten dämmen, auch wenn das nicht die Top-Lösung ist.
Zudem müssen wir auch auf der Außenseite der Schiebetür einiges an Estrich aufbringen, weil wir aktuell ein Gefälle zum Haus hin und nicht vom Haus weg haben.
Hier muss der Estrich-Mensch auch noch dran.
Ich spreche mal mit ihm in wie weit man das Gefälle mit Gefälledämmplatten herstellen kann. Das ist noch mal eine Idee.

Viele Grüße
Mattes

Verfasser:
winni 2
Zeit: 18.08.2019 22:41:41
1
2814487
Bei der Härte geht es um die Druckfestigkeit.

Da Du verschiedene Dämmhöhen haben wirst, sollte der höhere
Dämmaufbau nicht nachgiebiger als der Rest sein.
Weil sonst könnte es auf die Dauer Risse im Estrich im Übergang der
Dämmhöhen geben.

Sag nie, nie...:-)
Bei Eurer miesen Wand könnte sich eine Dämmung evtl. schon nach ca. 12 Jahren
zurückgezahlt haben und der Komfort durch eine höhere Wandinnentemperatur
ist von Anfang an höher.

Grüsse

winni

Verfasser:
berthu
Zeit: 19.08.2019 08:28:40
0
2814523
Als Dämmung für Boden außen und Balkon würde ich Foamglas(Glasschaumplatten) verwenden. den Balkon seitlich mit einem Schnitt vom restlichen Balkon trennen, vonwegen Kältebrücke seitlich, natürlich mit Stützung drunter. Tür muß getrennt vom Estrich stehen.

Aktuelle Forenbeiträge
micha_el schrieb: Kann man die BW-Bereitung zu einem Zeitpunk starten wenn das Geräusch nicht stört? ich vermute die Funktion ist dazu da, kein heisses Wasser zu den Heizkörpern/FBH zu lassen. Mit max Pumpendrehzahl...
lukashen schrieb: Hi, Deine Einrohrheizung könnte mit Saugdüsen realisiert sein (ist im verlinkten Artikel sehr gut beschrieben). Das Prinzip sollte man so lassen. Damit ein neuer Heizkörper funktioniert, muss ein passendes...
ANZEIGE
Hersteller-Anzeigen
 
Haustechnische Softwarelösungen
Website-Statistik