Cookies erleichtern die Bereitstellung der Dienste auf dieser Website. Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden.

Alle
Foren
Luft in der Ölzufuhr / Ölleitung Wolf TOB 18
Verfasser:
AlexhateineFrage
Zeit: 18.08.2019 13:44:35
0
2814312
Hallo,

im Winter ist mir schon aufgefallen, dass mein Ölbrenner Wolf TOB 18 (1 Jahr alt)
nicht ganz "rund" läuft. Ebenfalls habe ich das Problem, wenn er erneut anspringt, dass er dann manchmal die Stabilisierung nicht schafft und er mit der Fehlermeldung "Flammenausfall" ausgeht oder er stark das Stottern anfängt.

Damals hatte der Heizungsbauer eine 6er (innen) Kupferleitung als Zufuhr gelegt, weil er das immer so macht. Laut Handbuch darf aber nur eine mit 4mm Innendurchmesser verlegt sein. Die Leitung wurde dann nach viel Diskussion ausgetauscht. Unterdruck passt jetzt, Flammenausfall und schlechter Lauf ist weiterhin, aber noch besser als das vorher war.

Weil ich vermute, dass es an der Ölzufuhr liegt, habe ich mir einen durchsichtigen Schlauch besorgt und angeschlossen. Wie man sehen kann, kommen lauter Luftblasen im Betrieb (Ölleitung habe ich vorher entlüftet). Wenn der Brenner aus ist, kommen ebenfalls Luftblasen, jetzt allerdingt aus dem TOB zurück. Meine Vermutung ist, dass diese zurückgelaufene größere Luftblase dann einen erneutet Start stört.

Hätter ihr eine Idee, was die Ursache ist bzw. was ich als Lösung umsetzen kann ?
Antiheberventil ist nicht verbaut, da der Kessel höher liegt als die Tanks.
Vielen Dank

Anbei ein Bild und ein Video von der Situation der Ölzufuhr:



https://youtu.be/qdPvygeQQ0I

Verfasser:
epicuro
Zeit: 18.08.2019 14:39:45
0
2814323
Auf dem Bild steht etwas von "Öltanks" und im Text schreibst Du
Zitat von AlexhateineFrage Beitrag anzeigen
da der Kessel höher liegt als die Tanks.


Sind das Batterietanks, dann soll dein Heizi mal da ansetzen(Verbindunsleitungen, Endkappe, Entnahmeleitungen).
Ich hoffe, in der 6er Ölleitung(AD) hat er Stützhülsen verbaut.

Das bei Stillstand die Luftblasen an den höchsten Punkt der durchsichtigen Leitung zurückströmen ist normal. Luft ist leichter wie Öl. Das Öl fließt in der Leitung nach unten, die Luftblasen kommen nach oben. In dem Ölschlauch ist genug Platz, das Öl und Luft anneinender vorbei passen.
Peter

Verfasser:
OldBo
Zeit: 18.08.2019 15:29:45
0
2814338
Wie ist denn der Druck am Saugstutzen der Pumpe?

Verfasser:
epicuro
Zeit: 18.08.2019 15:40:51
0
2814344
Zitat von OldBo Beitrag anzeigen
Wie ist denn der Druck am Saugstutzen der Pumpe?


Hallo Bruno, die Ölpumpe vom TOB hat nur einen Anschluß für einen Drucksensor.
Vacuum kann man an der Pumpe nicht messen.
Peter

Verfasser:
OldBo
Zeit: 18.08.2019 17:27:24
0
2814389
Naja, dann sieht man es an der Ausgasung ;>))

Verfasser:
Paule 5019
Zeit: 18.08.2019 18:34:30
0
2814417
.
Zitat: Hättet ihr eine Idee, was die Ursache ist bzw. was ich als Lösung umsetzen kann ?



Gewiss, bei der hier (SP) (Standart) Ölbrennerpumpe, hier mit dem Öl -Vorfilter




Dort ist der Messplatz (für das Pumpen Vakkum) oben auf dem Ölpumpen Vorfilter vom Hersteller der Ölpumpen vorgesehen. Aber bei Ihrern Wolf Heizung Gerät, ist das etwas anders.

Denn für den geschulten Wolf Kundendienst Techniker, gibt es auch Spezial Werkzeug sowie auch Mess -Adapter für die verschiedenen Überprüfung Arbeiten bei der Wartung oder Störung Behebung.

In Ihren Fall, da haben Sie leider noch nichts über die Öltankanlage Aufgezeigt. Denn der mögliche Fehler, kommt mit einer hohen Warscheinlichkeit aus genau diesen Bereich. Es können die geschraubten (Emetro) Verbindungen sein, das hier ein Montage Fehler passiert ist.

Dort kommt es recht häufig, zu einer Vakkum Undichte... wie Sie es schon hier (im Youtube Film) es gezeigt haben. Als letztes, dann die Ölentnahme Vorrichtung bei der Öltankanlage selber.

Sollte es hier um eine Kunststoff Batterie Tankanlage sich handeln, nun dort sind vom Hersteller Werk, die Öl Saug Verbindung Leitungen (vielfach) in der 12 mm Ausführung.

Und bei Ihren Wolf Spezial Öl Heizung Kessel, ist ja die Ölversorgung Leitung vom Ölfilter bis zum Öltank (samt der Verbindung Leitungen auf dem Öltank) sollte mmer im gleichen Leitung Durchmesser jetzt ja in 4 mm Durchgängig mit Installiert sein.

Wenn wir solche sehr mit kleinen Ölbrenner Leistungen Heizungkessel es zu haben. Nun dann haben wir die besten Erfahrungen mit einer Öl Saugpumpe (die Eckerle Sp 32) die dann direkt vor dem Einstrang Ölfilter Installiert wird.





Denn die (Eckerle Sp 32) saugt das Heizöl direkt vom Öltank an, und Bevorratet dort eine gewisse Menge an Heizöl für den Ölbrenner. Und Selbstverständlich, hat auch diese Öl Saugpumpe, alle nötigen Sicherheit Einrichtungen, um ein Störungfreien Betrieb zu garantieren.

In Ihren Fall, sollte die Fehlersuche... in der Richtung Öltankanlage gehen. Denn auch dieser Wolf Spezial (Mini) ist unter Kundendienst Fachleuten, eine der besonderen Diva`s




Paule. 5019


.

Verfasser:
Schmitt
Zeit: 18.08.2019 19:12:24
0
2814444
Zitat von epicuro Beitrag anzeigen
Ich hoffe, in der 6er Ölleitung(AD) hat er Stützhülsen verbaut.
Was haben Stützhülsen mit der Dichtigkeit gemeinsam?

MfG. Schmitt

Verfasser:
Green7
Zeit: 18.08.2019 20:43:29
1
2814458
3,5 Meter Höhe + Wahrscheinlich die Tankhöhe bis zum Fußventil. Das ist zu viel. Da reißt die Ölsäule ab. Ne SP-32 als Ölförderaggregat wäre zweckmäßig

Verfasser:
gaich
Zeit: 18.08.2019 21:38:17
0
2814467
Hallo Fachleute,
als interessierter Laie ist mir aufgefallen:
Es wird eine Ölfilter-Entlüfter-Kombination mit angebautem Unterdruckmanometer eingesetzt, auf das mit der Kamera auch geschwenkt wird.
Im Video sieht man im Ansaugvorgang zum Zeitpunkt 0:05 einen Unterdruck von geschätzten 0,3 bar, also zulässig. Weiter bleibt nach dem Abschalten des Brenners kein Unterdruck bestehen.
Fazit: Es ist im Ansaugbereich etwas undicht.

Verfasser:
AlexhateineFrage
Zeit: 19.08.2019 11:06:11
0
2814581
Hallo,

vielen Dank für die Antworten und Hilfestellungen.
Ich denke der Unterdruck von circa 0,3 ist in Ordnung. Von daher würde ich
wie vorgeschlagen überprüfen, ob in einer Schraubverbindung eine Undichtigkeit besteht.

Es ist eine Tank-Batterie von Schütz 3x1000l (ebenfalls 1 Jahr alt)

Ich könnte ja mal die Verbindung zu der Tankansaugung lösen und hier testhalber
eine Gefäß mit Heizöl füllen, sodass er direkt aus diesem das Heizöl saugt. Wenn das klappen sollte, kann man ja sicher sein, dass ich an den Tanks (Verbindungen) weitersuchen muss, falls die Verbindung zum Ölfilter dicht ist.


Danke

Verfasser:
OldBo
Zeit: 19.08.2019 16:15:43
0
2814684
-O,3 bar kann aber auch schon grenzwertig sein.

Verfasser:
Onkel2012
Zeit: 19.08.2019 17:40:57
0
2814705
Das sehe ich genauso: 0,3bar ist scharf an der Grenze. Ich würde erst mal sehen, warum das Vakuum so hoch ist. Das würde dann auch eventuelle Ausgasungen erklären.

Verfasser:
OldBo
Zeit: 19.08.2019 18:37:26
0
2814715
Ja, eine Ausgasung kann verschiedene Ursachen haben.

Verfasser:
Dieter C.
Zeit: 19.08.2019 21:47:17
1
2814764
Zitat von Schmitt Beitrag anzeigen
Zitat von epicuro Beitrag anzeigen
[...]
Was haben Stützhülsen mit der Dichtigkeit gemeinsam?

MfG. Schmitt



Ich wundere mich jetzt, dass gerade Du als ausgewiesener Fachmann das fragst.

Denn die genannten 4 oder 6 mm Leitungen lassen auf Kupfer schliessen und wenn er da die Schneidringe falsch rum eingelegt hat, die Verschraubungen nicht ordentlich angezogen oder bei den neuen dünnwandigeren Rohre keine Stützröhrchen verwendet hat, saugt die Leitung Luft. Punkt.
Gerade die dünnwandigeren Rohre ohne Stützröhrchen verformen sich im Dichtungsbereich. Die alten 1 mm Wandstärken haben auch ohne Stützröhrchen abgedichtet. Dass 4 mm oder 6 Leitungen unter normalen Umständen ausgasen, glaube ich nicht.

Verfasser:
Green7
Zeit: 20.08.2019 07:04:37
0
2814811
Das Problem ist doch eindeutig die Höhe. Die in der Zeichnung schon mit 3,5 Metern angegeben ist zwischen Rohr und Oberkante Tank. Dazu halt noch die Höhe zwischen heb Tankoberkante und fußventil. Und schon sind wir in einem Bereich wo es Kritisch ist.

Verfasser:
gaich
Zeit: 20.08.2019 13:48:36
0
2814940
Es darf aber auch nicht sein dass der Unterdruck sofort weg ist wenn der Brenner abgeschaltet wird...

Verfasser:
Schmitt
Zeit: 26.08.2019 15:36:48
1
2816546
Wusst ich doch, dass ich in meinen alten Unterlagen detailierte Beschreibungen finde.
Zitat von Dieter C. Beitrag anzeigen
oder bei den neuen dünnwandigeren Rohre keine Stützröhrchen verwendet hat, saugt die Leitung Luft. Punkt.

An welcher Stelle kann Luft angesaugt werden.

Zitat von Dieter C. Beitrag anzeigen
Gerade die dünnwandigeren Rohre ohne Stützröhrchen verformen sich im Dichtungsbereich.

Wo im Dichtunhsbereich kann sich das Rohr verformen?


Hier Text dazu:


Übrigens, die Bilder sind entnommen aus dem Lehrbuch von: "Der Rohrleitungs- und Heizungsmonteur" von Walter Reuper und Johannes Haueis aus dem Jahr 1954.

Herrn Haueis kenn ich persöhnlich, er war nämlch mein Dozent an der Bundesfachschule in Karlsruhe und war ein exzelenter Fachmann.

Verfasser:
Schmitt
Zeit: 26.08.2019 15:51:20
0
2816554
Fehlerkorrektur.

An welcher Stelle kann Luft angesaugt werden?
Wo im Dichtungsbereich kann sich das Rohr verformen?

MfG. Scmhitt

Verfasser:
epicuro
Zeit: 26.08.2019 18:17:25
4
2816584
Zitat von Schmitt Beitrag anzeigen
Fehlerkorrektur.

An welcher Stelle kann Luft angesaugt werden?
Wo im Dichtungsbereich kann sich das Rohr verformen?

MfG. Scmhitt


Zwischen Schneidring und Rohr.
Und da reichen schon die dauerhaften Bewegungen, die durch den Ölfluß entstehen.
Der Schneidring ist entweder aus Stahl oder aus Messing. Das Rohr aus so weichem Kupfer, das man es locker über den Daumen biegen kann. Wenn jetzt keine Stützhülse im weichen Kupferrohr ist, wie soll da der Schneidring vernünftig ins Kupfer schneiden? Die Verschraubung drückt das Kupferrohr einfach zusammen. Das Kupfer gibt nach und schon kann eine Undichtigkeit zwischen Schneidring und Kupferrohr entstehen.
Im 2-Strang-System kein Problem. Die Luftmenge die da angesaugt wird ist gering und wird über den Rücklauf in Richtung Tank gepumpt.
Beim 1-Strang wirds da schon schwieriger.

Was meinst Du wieviele Schneidringverschraubungen ich schon rausgeschnitten und durch neue mit Stützhülsen ersetzt habe, weil der Schneidring ohne Gewalt mit den Fingern auf dem Kupferrohr zu drehen war? Komischerweise haben die Anlagen danach störungsfrei gearbeitet.

Und beim TOB mit seinen 6 KW min Leistung kann das schon böse zu Störungen führen.

Peter

Verfasser:
Dieter C.
Zeit: 27.08.2019 14:07:49
3
2816873
Danke Peter für die Antwort an meiner Stelle, da ich die Frage an Schmitt gerichtet hatte. Du hast sie noch besser beantwortet.

Ich bin ja kein Heizungsbauer, habe aber mit dem Material aufgrund meiner (ehemaligen) Tätigkeit reichlich Gelegenheit zum arbeiten gehabt. Kupferrohre mit einer Wandstärke von 1 mm, wie sie früher üblich waren, verformen sich meist nicht beim normalen Anziehen der Verschraubung. Aber bei dem Krempel, der heute auf dem Markt ist, wo man nicht sicher ist, ob es nicht braun gefärbtes Papier ist, sind passende Stützröhrchen unerlässlich. Diese Kupferrohre kann man nämlich mit Daumen und Zeigefinger zu Ovalen verformen. Luftansaugen ist da vorprogrammiert

Verfasser:
OldBo
Zeit: 27.08.2019 18:11:28
3
2816971
Moin Schmitt und Peter,

danke für die Hinweise. Diese Gesichtspunkte werde ich noch in meine Texte einfügen. Kalibrieren, was oft auch vergessen wird, reicht eben bei den dünnen Leitungen der Einstrangsysteme nicht. Eigentlich hatte ich das immer vorausgestzt.

Gruß

Bruno

Aktuelle Forenbeiträge
rholten schrieb: OK, vielen Dank, jetzt habe ich den Sinn verstanden. Wenn die Therme die Heizkörper speist, geht dies die meiste Zeit, außer...
Peter_Kle schrieb: Was hast du nach 15 MIn und laufendem Brenner für eine Spreizung ?? GErade bei überdimensionierter Therme + Übergangsproblemen...
ANZEIGE
Hersteller-Anzeigen
UP-fix
Messstationen
Verteilerstationen
Regelstationen
Website-Statistik