Cookies erleichtern die Bereitstellung der Dienste auf dieser Website. Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden.

Alle
Foren
Fenster neu verglasen
Verfasser:
trimble
Zeit: 22.08.2019 21:53:30
0
2815704
Hallo zusammen,
ich weis das es mit SIcherheit nicht das richtige Forum ist, jedoch habe ich hier bereits einen Beitrag hierzu gefunden. Vielleicht können mir die Personen von damals weiterhelfen :-). Hier einige Infos vorab.

Bei dem Fenster handelt es sich um einen Drehkippflügel.
Aussrichtung West, Fensterrahmen dunkelbraun.
Bj. 1994, Doppelverglasung.
"Die Klotzfibel - Grundlagen für eine fachgerechte Verglasung" gelesen.

An der Aussenseite vom Fensterglas (zw. Fensterglas und Blenderahmen), quilt die Dichtung heraus. Der Blenderahmen ist auch krumm wie eine Banane. Nun habe ich mich ein wenig eingelesen in Fenster einglasen usw. Jedoch sind einige Fragen offen. Nach dem entfernen der Glashalteleisten, musste ich feststellen, das das besagte Fenster falsch eingeklotzt wurde. Es wurde wie ein Drehflügel verklotzt. Zudem liegt auf dem Verglasungsklotz nur 1 Scheibe auf.(lt. Fibel soll der Klotz je 1mm überstehen).

Die Schließzapfen passen auch nicht in die Schließbleche. D.h. es liegen vielleicht 1x1mm vom Zapfen am Schließblech an.

Fragen:
1. Was kommt an den Blenderahmen für eine Dichtung oder sonstwas? Habe bereits etwas über ein Vorlegeband gelesen. Muß dieses etwas tiefer angesetzt werden und der oberer Rest mit Silikon ausgefüllt werden ?
2. Wenn ich das Fenster neu verklotze, muß es geschlossen sein ? Sollte ich vorher noch die Schließbleche richtig positionieren, damit die Zapfen richtig und vollumfänglich reinlaufen ?

Ich hoffe es einigermaßen verständlich erklärt zu haben, was meine Probleme sind.
Danke schon im vorraus.

Verfasser:
KleinTheta
Zeit: 22.08.2019 22:45:50
0
2815712
Leider geht aus Deinem Beitrag nicht hervor, ob es sich um ein Holz-, ein Alu- oder ein Kunststoffenster handelt. Egal, ich versuche es ...


Mit Blenderahmen meinst Du wahrscheinlich das Flügelteil.

Die Dichtungen werden bei der Produktion der Profile in die Nuten der Profile eingedrückt.

Wenn eine Dichtung "herausquillt", dann hat diese in der Regel beim Einsetzen der Glasscheibe nicht korrekt in der Nut gesessen.

Zum Einsetzen der Scheiben werden grundsätzlich nur die Verglasungsklötze verwendet !!! Evtl. auch notwendige Profileinlagen !!!
Entweder aus Kunststoff (z. B. von Roto / BKV / Gluske) oder Buchenholzklötze (weiß nicht wer die noch liefert) - alles geprüftes Verglasungszubehör.

Andere "Hilfsmittel" wie z. B. Vorlegeband, Silikon, Stücke von Dachpappe, Fahrradschläuchen ... (hat es alles schon gegeben, kann da einige Schadensfälle referieren) sind ungeeignet. Bei diesen Materialien treten chemische Reaktionen zwischen Verklotzungsmaterial (das den Namen dann nicht verdient) und dem Glasrandverbund auf (heute auch als warme Kante verkauft). Anschließend können die Reagenzien zwischen die Scheiben wanderen und z. B. schillernde Regenbogenmuster oder blinde Flächen bewirken.

Die Verklotzung dient nicht dazu um unpassende Schließungen über eine Verbiegung des Flügelteils zu trimmen!

Die Mechanik zwischen Flügelteil und Rahmenteil muss ohne eingesetzte Scheibe einwandfrei funktionieren.

Einige Fensterbauer "sparen" Klötze oder führen nicht die passenden / erforderlichen Klötze in ausreichender Menge mit. Vielleicht ist daher bei Dir nur eine Drehflügelverklotzung vorhanden.


Egal, die Korrektur in Deinem Fall solltest Du einem Fensterbauer überlassen. Die Beurteilung einer korrekten Ausführung traue ich Dir jetzt zu.
;-)
Ich denke aber ehr, dass ein kompletter Fenstertausch ein besseres Resultat ergibt und sich mehr lohnt. ... So nach 25 Jahren ...

Verfasser:
trimble
Zeit: 22.08.2019 23:52:00
0
2815724
Hallo KleinTheta,
das ging ja mal flott. :-) Ich wollte gerade den Beitrag editieren (Blenderahmen / Flügelteil). Ich gebe die voll und ganz recht. Die Fenster werden demnächst rausfliegen. Da es aber noch ein wenig dauert und es durch den Rahmen hereinregnet, möchte ich das für diese Zeit noch halbwegs "flicken".

Bei dem Fenster handelt es sich um ein Kunststofffenster.

"Wenn eine Dichtung "herausquillt", dann hat diese in der Regel beim Einsetzen der Glasscheibe nicht korrekt in der Nut gesessen."

Hm. Die Konsistenz fühlt sich an wie Knete. Also Kitt ist es keiner und so wie eine Gummidichtung sieht es auch nicht aus. Eine Gummidichtung ist an den Glashalteleisten innen. Die sind (so sieht es aus) vergossen.

"Zum Einsetzen der Scheiben werden grundsätzlich nur die Verglasungsklötze verwendet !!! Evtl. auch notwendige Profileinlagen !!!"

Ja, so sieht es auch bei mir aus. Profileinlage oder Glasfalzeinlage und darauf die Verglasungsklötze.

"Die Verklotzung dient nicht dazu um unpassende Schließungen über eine Verbiegung des Flügelteils zu trimmen!
Die Mechanik zwischen Flügelteil und Rahmenteil muss ohne eingesetzte Scheibe einwandfrei funktionieren."

So hatte ich das auch nicht verstanden. Mir geht es nur darum, das eben die Mechanik nicht ganz so passt. Wenn ich nun die Schließbleche eben neu positioniere, das der Schließzapfen einigermaßen einläuft und der Flügelteil an den Rahmen gezogen wird und dann verklotze, glaube ich, ist nicht so geschickt. Oder? Ich hoffe du verstehst was ich damit meine. Flügelteil -> Banane (li./re. anliegend innen hohl) Flügelteil ohne Scheibe schließen, Zapfen zieht hohlen Teil an Rahmen.
Dann verklotzen.

Ich habe auch etwas von der "Statische-Trocken-Verglasung" gelesen, jedoch nichts käufliches hiervon gefunden.

Irgenwie reizt es mich, das Fenster neu zu verklotzen :-) Deinem Beitrag zu urteilen, bist du vom Fach. Wenn du der Meinung bist, ich sollte das besser lassen, schneide ich einfach das überschüssige Material ab und schmier Fenstersilikon drauf. Das sollte hoffentlich dann noch die restliche Zeit halten.

Verfasser:
KleinTheta
Zeit: 23.08.2019 00:37:05
0
2815728
Wenn das Fenster eh' in 1, spätestens 1½ Jahren getauscht wird, dann würde ich auch jede "quick-and-dirty"-Lösung einsetzen, hauptsache das Ding kommt dicht.

Gerne kannst Du versuchen durch Umsetzen der Schließbleche dieses Ziel zu erreichen; vielleicht erklärt sich dann auch, warum das Flügelteil heute gebogen ist.

Neu verklotzen geht auch, wird bei geschlossenem Fenster vorgenommen; wird wahrscheinlich nix bringen, da sich die Geometrie ja nicht ändert (außer es schleift jetzt).
Einen Klotz dazuschieben wegen Dreh~ -> Drehkipp~ könnte man überlegen.

Verfasser:
trimble
Zeit: 24.08.2019 01:37:41
0
2815973
Hallo KleinTheta,

nach langer Überlegung habe ich heute einmal alle Glasleisten entfernt. Was soll ich sagen. Mich wundert das das Fenster noch heile ist. Links unten Auflage, Schätze ich, ist eine 7mm Glasfalzeinlage (weiß). Darauf sollte so etwas wie der Verglasungsklotz sein (ca. 1mm) auch in weiß. Links unten am Scharnier, auch das weiße Teil, höhe 7mm (?) und darauf etwas rosa oder verblasstes rotes. Stärke ca. 2mm. Rechts,oben,seitlich weiß 7mm und eine grüne Auflage. Und zum Schluß rechts,oben,oben - weiß 7mm und was blaues auch mit ca. 7mm. Jetzt kommt es. Zwischen dem blauen und dem weißen sind ca. 3mm Luft.

In der Fibel habe ich auch etwas über die Falzbelüftung gelesen. Die weißen Glasfalzeinlagen sind zugedrückt mit Silikon (1 Seite davon). Jedoch kann dadurch die Luft dann nicht mehr zirkulieren.

Frage:
1. Was bedeutet das für die Scheibe, das rechts,oben,oben die Verklotzung lose ist ? Sie wird ja noch von Glasleisten gehalten. Bauen sich da aber nicht Spannungen auf ?

Hätte ich nur die Glasleisten nicht entfernt und einfach Silikon dran geschmiert :-)
Dann könnte ich schon ruhiger schlafen.
Danke

Aktuelle Forenbeiträge
micha_el schrieb: Kann man die BW-Bereitung zu einem Zeitpunk starten wenn das Geräusch nicht stört? ich vermute die Funktion ist dazu da, kein heisses Wasser zu den Heizkörpern/FBH zu lassen. Mit max Pumpendrehzahl...
lukashen schrieb: Hi, Deine Einrohrheizung könnte mit Saugdüsen realisiert sein (ist im verlinkten Artikel sehr gut beschrieben). Das Prinzip sollte man so lassen. Damit ein neuer Heizkörper funktioniert, muss ein passendes...
ANZEIGE
Hersteller-Anzeigen
Mit Danfoss ist alles geregelt
Website-Statistik