Cookies erleichtern die Bereitstellung der Dienste auf dieser Website. Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden.

Alle
Foren
Witterungsabhängige Spannungsschwankungen in elektrischer Hausinstallation
Verfasser:
schorni1
Zeit: 24.08.2019 23:16:12
0
2816117
Bei einer Freundin von mir tritt im Haus Baujahr 2004 immer bei oder nach regnerischer Witterung das Phänomen auf, dass einige der Glühlampen plötzlich durchbrennen.

Kann DAS echt so sein?

Kann das irgendwas ausmachen dass vielleicht der Fundament-Erder feucht wird und das irgendwie über den Potentialausgleich Rückkopplungen gibt?

Ich muss gleich sagen, so übermäßig viel Ahnung hab ich vom Strom nicht. Außer natürlich das hier gelernte "Strom macht klein, schwarz und hässlich". Irgendwelche Messgeräte dazu hab ich auch nicht. Und so arg viel "machen" kann ich dann leider auch nicht.

:-/

Verfasser:
martinwall
Zeit: 24.08.2019 23:46:49
1
2816122
Zitat von schorni1 Beitrag anzeigen
Und so arg viel "machen" kann ich dann leider auch nicht.


Doch, kannst Du. Die Netzbetreiber stellen in der Regel kostenloses Messequipment über Tage zur Verfügung. Man muss nur einen Grund nennen.

Grüße

Verfasser:
schorni1
Zeit: 25.08.2019 01:24:32
0
2816125
Danke.

Dann schildert man dem Netzbetreiber das Problem und die kommen dann oder verleihen echt ein Messgerät ?

Aber werden die sich nicht zurückhalten, nach dem Motto "Wir sind nur bis zum Übergabepunkt zuständig, dahinter ist Privatsache"?

Verfasser:
de_koepi
Zeit: 25.08.2019 07:15:22
0
2816129
Mit Hausinstallationen habe ich zwar keine echten Erfahrungen - außer, dass in meinem Haus eine ist -, aber das klingt eher nach einer Kombination aus mehreren Fehlern. Da entsteht ein Fehlerstrom. Da sind doch sicherlich Außenbeleuchtung und Außensteckdosen an der Hütte. Wenn da Wasser reinläuft und die Erdung nicht korrekt angeschlossen ist, löst kein FI und keine Sicherung aus. Sollte aber noch nicht zu zuviel Spannung führen, dazu müsste es phasenübergreifend einen Effekt geben. Der Sicherungskasten, hängt der an einer Außenwand? Kann die durchfeuchtet sein? Das oben vom Dach was reinläuft?

Da würde ich erst mal nachschauen, ob irgendwo Wasser reinläuft, wo es nicht sollte.

Verfasser:
de_koepi
Zeit: 25.08.2019 07:20:12
1
2816130
Editierfunktion ist gerade defekt, daher weiterer Post:

Andererseits: Warum betrifft das nur die Beleuchtung und nicht andere empfindlichere elektronische Geräte? Da dürften die Netzteile dann auch nur so durchschmoren. Die haben zwar 10% Toleranz, aber danach ist bei heutiger Billigbauweise ganz schnell Schluss. Vielleicht doch nur subjektiv wahrgenommener Effekt? Wie oft passiert das? Bei jedem Regen eine Glühbirne? Oder LED?

Verfasser:
geiz3
Zeit: 25.08.2019 08:36:00
1
2816141
Da ist ein Problem mit dem N-Leiter.
Das sollte aber ein Elektriker finden können!

Verfasser:
loli
Zeit: 25.08.2019 10:20:00
0
2816164
Ich denke, Zufall.
Oder Überspannung durch Gewitter. Dann sollte aber mehr kaputt gehen, als nur die Lampen...
Den N-Leiter sollte man sich vorsichtshalber aber auch anschauen, wie geiz3 schreibt, um eine Sternpunktverschiebung auszuschliessen.

Gruß

Verfasser:
Martin24
Zeit: 25.08.2019 10:44:24
0
2816171
Ich habe auch erst an Sternpunktverschiebung gedacht. Aber mir fällt kein Szenario ein, wo durch Feuchtigkeit draußen eine Sternpunktverschiebung entstehen könnte, während es sonst offenbar keine Probleme gibt.

Überspannung durch Gewitter könnte es natürlich sein, da habe ich auch schon erlebt, dass Glühlampen tatsächlich ausfielen, ohne dass vermeintlich empfindlichere Geräte Schaden genommen hätten. Glühlampen sind da relativ empfindlich weil ihnen jegliche Regelung fehlt, während Geräte mit Netzteilen erst ausfallen, wenn die Spannungsgrenzen der verwendeten Bauteile überschritten werden und da ist selbst bei Billiggeräten oft mehr Reserve als man denkt.

Grüße
Martin

Verfasser:
loli
Zeit: 25.08.2019 10:52:48
0
2816173
Ich hab im Ausland schon mal eine Sternpunktverschiebung vom Versorger erlebt, aber in Deutschland sollte sowas eigentlich nicht vorkommen können...

Dafür hat es bei mir hier im 2006-er Haus eine heftige Phasenschwankung auf L2 gegeben... Zum Glück ist nichts abgeraucht!

Nichts ist unmöglich ;-)

Verfasser:
geiz3
Zeit: 25.08.2019 10:56:33
0
2816174
Fredstarter schreibt aber "nach regnerischer Witterung"
Also schließe ich mal ein Gewitter aus.

Ich tippe noch immer auf eine lose N-Klemme.
Eventuell irgendwo im Aussenbereich wo Feuchtigkeit rankommt.

Um was für eine E-Anlage geht es denn?
FI-Schutzschalter vorhanden, oder Nullung?

Verfasser:
geiz3
Zeit: 25.08.2019 10:57:47
1
2816175
"Sternpunktverschiebung vom Versorger"
Da wären aber mehrere Stromkreise betroffen.

Verfasser:
loli
Zeit: 25.08.2019 11:00:14
0
2816176
Bj. 2004 - ich denke mal weder FI, noch Nullung.
Könnte aber auch TT-Netz sein - dann doch mit FI...
So, oder so, brauchen wir mehr Infos...

Verfasser:
Martin24
Zeit: 25.08.2019 14:42:11
0
2816245
Zitat von geiz3 Beitrag anzeigen
Ich tippe noch immer auf eine lose N-Klemme.]

Wie soll das gehen?
Wenn der Neutralleiter unterbrochen ist und es dadurch eine Sternpunktverschiebung gibt, dann müssten doch sämtliche Spannungen im Haus munter rauf und runter gehen, je nachdem was gerade eingeschaltet ist.
Aber eben nicht nur ab und zu bei Regen.

Grüße
Martin

Verfasser:
geiz3
Zeit: 25.08.2019 17:02:24
0
2816283
Du weist also, wie in dieser Wohnung die Leitungen verlegt sind?

Verfasser:
geiz3
Zeit: 25.08.2019 17:05:08
0
2816284
Zitat von Martin24 Beitrag anzeigen
Zitat von geiz3 Beitrag anzeigen
[...]

... dann müssten doch sämtliche Spannungen im Haus munter rauf und runter gehen, je nachdem was gerade eingeschaltet ist.
[...]


Die Spannungen zwischen den Aussenleitern bleibt aber gleich.

Verfasser:
loli
Zeit: 25.08.2019 20:00:57
1
2816330
Zitat von geiz3 Beitrag anzeigen
Zitat von Martin24 Beitrag anzeigen
[...]


Die Spannungen zwischen den Aussenleitern bleibt aber gleich.

Stimmt, aber ich glaube kaum, dass in diesem Haus 400V-Verbraucher betrieben werden ;-)

Verfasser:
schorni1
Zeit: 25.08.2019 20:46:40
0
2816341
Vielen Dank für die vielen Postings!

@ de koepi
Das Durchbrennen erfolgt soweit ich weiß NUR an den klassischen Glühlampen.


Das Phänomen tritt unabhängig von Gewittern nur bei Regen auf.

Der Sicherungskasten ist in einer Innenwand, Hausmitte, Kellerflur.

Es sind FI-Schutzschalter vorhanden, ebenso Außenschalter und Steckdosen.

Leitungen für 400 Volt sind verlegt, aber nicht angeschlossen, es wird nur das 240 Volt Netz betrieben.

Verfasser:
loli
Zeit: 25.08.2019 21:18:28
0
2816347
Zitat von schorni1 Beitrag anzeigen
Vielen Dank für die vielen Postings!

@ de koepi
Das Durchbrennen erfolgt soweit ich weiß NUR an den klassischen Glühlampen.


Das Phänomen tritt unabhängig von Gewittern nur bei Regen auf.

Der Sicherungskasten ist in einer Innenwand, Hausmitte,[...]

Was für FIs sind verbaut? - Zweipolige sind unproblematisch.
Sind immer die gleichen Lampen betroffen?
Was hängt sonst noch am Stromkreis drauf?
Schaltet beim Durchbrennen der Lampen irgendetwas ab (FI oder LS)?
Wie oft ist der Fehler schon aufgetretten?

Verfasser:
schorni1
Zeit: 25.08.2019 21:30:04
0
2816354
Das einzige was ich weiß ist dass das Durchbrennen schon öfters vorkam, ich glaub es waren auch meist dieselben Lampen.

Verfasser:
loli
Zeit: 25.08.2019 21:44:40
0
2816361
Ein defekter vierpoliger FI-Schalter kann auch solche Spielchen treiben...

Verfasser:
schorni1
Zeit: 25.08.2019 22:31:40
0
2816380
Aha, danke.

Ich kann ggf erst beim nächsten Tremin dort mal bißchen nachforschen und fragen. Bis dahin wirds aber sicher Wochenende.

Verfasser:
Karl-Heinz Groß
Zeit: 26.08.2019 09:19:09
0
2816440
Zitat von Martin24 Beitrag anzeigen
Wenn der Neutralleiter unterbrochen ist und es dadurch eine Sternpunktverschiebung gibt, dann müssten doch sämtliche Spannungen im Haus munter rauf und runter gehen, je nachdem was gerade eingeschaltet ist.

In welcher Größenordnung würden sich denn diese Spannungsschwankungen bewegen?

Verfasser:
Peter_Kle
Zeit: 26.08.2019 10:16:11
1
2816456
Wenn es blöde läuft hast du 400V auf der Leitung :-) auf einem 230V Verbraucher.

Bsp du hast einen Staubsauger mit 3 kW und eine Glühlampe mit 40 Watt

Nun ist der N kaputt und aus 230 V für jeden wir 400 V für beide.

Diese verteilen sich dann nach:. Gesamtwiderstand = Widerstand Lampe + Widerstand Kompressor
= 230V*230V / 40 Watt + 230V*230V /3000Watt
= 1322,5 Ohm + 17,63 Ohm

Neuer Stromfluss bei kaputten N

I= 400/1340=0,299 A

Neue Spannungsverteilung
U Lampe = 1323Ohm * 0,3A = 395 V
U Kompressor= 17 Ohm * 0,3A=5 V

Was macht die Lampe.... Plopp

Aktuelle Forenbeiträge
micha_el schrieb: Kann man die BW-Bereitung zu einem Zeitpunk starten wenn das Geräusch nicht stört? ich vermute die Funktion ist dazu da, kein heisses Wasser zu den Heizkörpern/FBH zu lassen. Mit max Pumpendrehzahl...
lukashen schrieb: Hi, Deine Einrohrheizung könnte mit Saugdüsen realisiert sein (ist im verlinkten Artikel sehr gut beschrieben). Das Prinzip sollte man so lassen. Damit ein neuer Heizkörper funktioniert, muss ein passendes...
ANZEIGE
Hersteller-Anzeigen
Pumpen, Motoren und Elektronik für
Steuerung und Regelungen
Wasserbehandlung mit Zukunft
Website-Statistik