Cookies erleichtern die Bereitstellung der Dienste auf dieser Website. Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden.

Alle
Foren
Ringgrabenkollektor
Verfasser:
ATRA
Zeit: 14.08.2019 19:36:37
0
2813109
Hallo Forumteilnehmer, ich hoffe, ich bin nun hier richtig, nachdem ich irgendwo falsch war...
Ich plane ein Ringgrabenkollektor a la AlexNB2016. Das Grundstück, wo der Ringgraben entstehen soll, liegt ebenfalls in einem Trinkwasserschutzgebiet IIIB. Bei den Formalitäten zu der Genehmigung werde ich auf die Erfahrung von Alex zurückgreifen. An dieser Stelle erstmal vielen Dank für die vielen Infos an AlexNB2016 und den anderen Forumteilnehmer.
Zu meinem Vorhaben:
Neubau im LK Cuxhaven, Holzrahmenbau mit Flachdach, 183 qm Wohnfläche, überall Fussbodenheizung, so wie hier im Forum diskutiert. Die Heizlast beträgt anhand der EnEV Werte (Transmissionswärmeverlust 0,175 W(qmK), Umfassungsfläche 641,03, Bruttovolumen 760,18 cbm) und EnEV Heizlastabschätzung im Trenchplaner rund 4381 W. Ich überlege die NIBE F1255 mit integriertem Warmwasserspeicher zu nehmen. Ich habe mich im Trenchplaner versucht und komme leider auf weniger Leistung durch den Graben als ich tatsächlich benötige. Crink, vielen Dank für Deinen Verbesserungsvorschlag, der mich optimistisch stimmt und mit dem ich gerne hier im Forum weiterarbeiten würde.
Hier der Link
https://grabenkollektor.waermepumpen-verbrauchsdatenbank.de/trenchplanner.html?id=dFtnG5PwE3jig1y5UdmQ
Ich habe etwas Angst, dass der Graben nicht die Leistung bring, die ich brauche. Daher bin ich für Vorschläge sehr dankbar! Boden lt. Bodengutachten: bis 60 cm Tiefe ist Feinsand, bis 110 cm Geschiebelehm bis 160 cm Mittelsand, ab 160 cm Tiefe Geschiebelehm. Ein Kollege hat sich die Idee des Ringgrabenkollektors angehört und schaut erstmal wie sich alles entwickelt.
Vielen Dank an dieser Stelle, dass es diesen Forum gibt. Ich am liebsten alle Ideen umsetzen, die hier diskutiert werden, leider bin ich kein Handwerker oder Technikfreak.
Grüße
HansH

Verfasser:
Hoffmann90
Zeit: 14.08.2019 22:56:33
0
2813185
Passt doch alles. Musste nur an ein paar Parametern drehen.

https://grabenkollektor.waermepumpen-verbrauchsdatenbank.de/trenchplanner.html?id=C7HXP8SmoCCeVMa9Yfot


Achja und ich würde auf 2x 300m gehen. Lässt sich besser verlegen und du musst nicht schweißen -> Fehlerquelle

Verfasser:
crink
Zeit: 14.08.2019 23:17:33
0
2813189
Moin Hans,

freut mich, dass Du den Weg ins Forum gefunden hast und Dir der Vorschlag gefällt. Aufgrund Deines Bodengutachtens und der milden und feuchten Gegend direkt an der Nordsee nimm ruhig lehmigen Sand als Bodenart. Und die Grabenpläne bitte direkt verlinken (siehe der Button "Link" unterhalb des Editorfensters), damit sie auch vom Mobilgerät aus angeschaut werden können.

Als Rohr reicht ein einziges mit 300 m Länge, sparsam mit 32 mm Durchmesser und üppig mit 40 mm Durchmesser. Dann brauchst Du keine Soleverteiler.

Viele Grüße
crink

Verfasser:
winni 2
Zeit: 15.08.2019 00:30:04
0
2813204
Hi,

das ist ein sehr, sehr, sehr guter H,t-Wert, gratuliere!

Den Kollektor würde ich so verändern:
https://grabenkollektor.waermepumpen-verbrauchsdatenbank.de/trenchplanner.html?id=nnl3OgNicy69TnD6CnNo

Der gerade, kalte Verlauf ist kein Problem. In einer Erdwärmebohrung
laufen Kalt und Warm auch auf voller Länge wenige cm auseinander.

Grüsse

winni

Verfasser:
ATRA
Zeit: 15.08.2019 05:08:23
0
2813215
Hallo,
vielen Dank für die schnelle Hilfe. Wenn ich das richtige verstehe, fange ich am Carport an, die Schleifen zu legen (wird am Ende der warmer Teil) und bewege mich zuerst Richtung Süden (ca. 5 Meter), biege nach Westen ab (ca. 27 Meter) , um dann das Rohrende in gerader Form wieder im Graben lang unter dem Carport in den Wirtschaftsraum zu ziehen (kalter Teil), richtig? Was spricht eigentlich dagegen, die Schleifen an der Westseite weiter hoch Richtung Norden zu ziehen (Durchmesser dann nur 2Meter?)? Ich würde mehr Fläche erschliessen, und somit mehr Energie aus dem Boden ziehen? In der Summe ist die Grabenlänge "nur" ca. 32 Meter (mit einem Durchmesser von 4 Meter) lang!? Zu den Rohren: besser 2X300 Meter, wie Hoffmann 90 vorschlägt, oder doch nur ein Rohr, wie crink es rät?
Vielen Dank und Grüße
Hans
https://grabenkollektor.waermepumpen-verbrauchsdatenbank.de/trenchplanner.html?id=dFtnG5PwE3jig1y5UdmQ

Verfasser:
winni 2
Zeit: 15.08.2019 11:34:54
0
2813315
Du könntest an der Grundstücksgrenze lang gehen, aber die Soletemperatur
wäre schlechter und Du hättest lauter Kreuzungspunkte mit anderen Leitungen.
Die Verlegung wäre auch aufwändiger.
Z.B.
https://grabenkollektor.waermepumpen-verbrauchsdatenbank.de/trenchplanner.html?id=HrmcklyFFPLvfVodRApP
Ich sehe da keinen rechten Sinn drin?

Kannst Du mal den Carport komplett als Garage einzeichnen?

Grüsse

winni

Verfasser:
ATRA
Zeit: 15.08.2019 20:35:03
0
2813480
Hallo Winni2,
ja, der gute HT-Wert wird durch viel Dämmung erreicht (35 cm Wände). Ich habe nochmal mein Projekt geändert. Der kleinere, als Garage gekennzeichnete Bereich, ist ein Abstellraum und der größere Teil ist ein Carport. Ich habe also keine Garage. Den Verlauf des RGK habe ich so geändert, wie ich mir das ursprünglich vorgestellt hatte. Die von Dir, Winni2, erwähnten Knotenpunkte gibt es zurzeit nicht, da es ein unbebautes Grundstück ist. In der Gestaltung bin ich also relativ frei. Ich wollte in die Länge gehen, da ich dadurch mehr Leistung erzielen wollte, da das BB-Gutachten ja hauptsächlich Sand identifiziert hat und Sickerwasser bei 1,57 m. Es scheint aber so zu sein, dass längerer RGK auch nicht mehr Leistung bedeutet. Dann lieber das Regenwasser von meinem Nachbar über den RGK leiten lassen.
Hier das Projekt
Linkbezeichnung

Verfasser:
winni 2
Zeit: 16.08.2019 12:57:00
0
2813677
Die senkrechte Verlegung würde ich lassen, weil viel schwieriger und fehler-
anfälliger:
https://grabenkollektor.waermepumpen-verbrauchsdatenbank.de/trenchplanner.html?id=xZbyoAcvgcMbFfQ9UpxI

Damit wärest Du selbst mit trockenem Sand gut aufgestellt, aber ich sehe
Deinen Boden einiges besser.

Grüsse

winni

Verfasser:
ATRA
Zeit: 16.08.2019 19:12:16
0
2813780
Hallo RGKFreunde,
nun halte ich die Heizlastberechnung in den Händen und bin, naja, ratlos. Die Berechnung weicht doch ziemlich von der EnEV-Heizlastabschätzung nach Trenchplanner ab. Lt. "Heizlastsberechnung nach DIN EN 12831" betragen die Werte: Norm-Gebäudeheizlast: 5900 W (HL beheizte Gebäudefläche 29,2W/qm, HL beheiztes Gebäudevolumen 10,7 W/qm), und somit eine "Auslegungs-Wärmepumpe-Heizleistung von 7853 W. Folgt nun daraus, dass das Grundstück nicht die Leistung für den RGK bringen wird, um die erforderliche Energie zu liefern, und somit mein Projekt zu begraben ist bzw. was kann ich machen??
Vielen Dank und Grüße
Hans

Verfasser:
Brombaer
Zeit: 16.08.2019 19:26:26
0
2813791
Stell die anonymisierte HLB ein, da sind oftmals beliebige Ungenauigkeiten enthalten, die sinnbefreit die Heizlast nach oben treiben.

Verfasser:
ATRA
Zeit: 16.08.2019 23:03:53
0
2813840
Hallo,
so, habe die HLB gescannt, wie bekomme ich die Infos nun auf diese Seite?

Verfasser:
winni 2
Zeit: 17.08.2019 00:20:52
0
2813859
Verfasser:
ATRA
Zeit: 17.08.2019 10:49:41
0
2813949
Hallo,
ich lerne unheimlich viel in diesem Forum, vielen Dank dafür. Nun habe ich die vielen Bilder zur Hand. Ich bin sicher, dass sich alles nun aufklärt und ich mit Eurer Hilfe weiter machen kann;
[img]https://ibb.co/vwsbD5Y https://ibb.co/hXwPKBn https://ibb.co/nQ15PkV https://ibb.co/MhMSbtd https://ibb.co/wRSkTfC https://ibb.co/N78PrQn https://ibb.co/3dMhLSr https://ibb.co/pKM8cVJ https://ibb.co/q17Qxt0 https://ibb.co/Ksv2btx https://ibb.co/1MnXVBZ https://ibb.co/G0kH4Wd https://ibb.co/DQ5K5pr https://ibb.co/Pg5dYB2 https://ibb.co/tskhVBs https://ibb.co/4t6Hhry https://ibb.co/PMxZjfm https://ibb.co/5k8q9Lv https://ibb.co/JCr29gv https://ibb.co/D9cj6Wg https://ibb.co/zhQdyyB https://ibb.co/5nkn015 https://ibb.co/60NWyQK[/img]

Danke und Grüße
Hans

Verfasser:
winni 2
Zeit: 17.08.2019 11:55:11
0
2813961
Hallo Hans,

ich kann da nichts öffnen?
Stell einfach mal die Links zum BilderHoster ein, wenn die Darstellung als
Bild hier nicht klappt.

Ich tippe mal auf zu hohen Luftwechsel, keine Berücksichtigung der
Wärmerückgwinnung, Sperrzeiten des Versorgers und übermässiger
Warmwasserzuschlag. Vielleicht auch noch ein Wiederaufheizzuschlag.
So kann man dann aus einem Passivhaus eine Nul-acht-fuffzehn-Bude
in der Heizlast machen.

Grüsse

winni

Verfasser:
ATRA
Zeit: 17.08.2019 13:02:49
0
2813987
Hallo, ok, zweiter Versuch
https://ibb.co/vwsbD5Y
https://ibb.co/hXwPKBn
https://ibb.co/nQ15PkV
https://ibb.co/MhMSbtd
https://ibb.co/wRSkTfC
https://ibb.co/N78PrQn
https://ibb.co/3dMhLSr
https://ibb.co/pKM8cVJ
https://ibb.co/q17Qxt0
https://ibb.co/Ksv2btx
https://ibb.co/1MnXVBZ
https://ibb.co/G0kH4Wd
https://ibb.co/DQ5K5pr
https://ibb.co/Pg5dYB2
https://ibb.co/tskhVBs
https://ibb.co/4t6Hhry
https://ibb.co/PMxZjfm
https://ibb.co/5k8q9Lv
https://ibb.co/JCr29gv
https://ibb.co/D9cj6Wg
https://ibb.co/zhQdyyB
https://ibb.co/5nkn015
https://ibb.co/60NWyQK

Verfasser:
winni 2
Zeit: 17.08.2019 14:12:32
0
2814017
Okay, da frage ich mich, ob das überhaupt Dein Haus ist. :-)
Weil Du hast ein ganz anderes Volumen und Aussenfläche in die Heizlast-
abschätzung eingetragen?

Ansonsten:
- 0,5 facher Luftwechsel ist zu viel. Man braucht ca. 30 m3 pro Person und
Stunde.

- Wärmerückgwinnung wurde nicht berücksichtigt.

- H,t -Wert ist hier 0,26 (?) berechnet, einschl. 0,05 Wärmebrückenzuschlag.

- Sperrzeit wurde verrechnet. Es macht normal wegen Extrazählergebühr
keinen Sinn die Wärmepumpe nicht auf Haushaltsstrom zu betreiben.
Ausserdem erschwert der Extrazähler den Verbrauch eigenen PV-Stroms.

- Volumen 550,1 m3?

- Aussenfläche 564 m2?

- 200 Watt/Person Warmwasserzuschlag. Bei normalem Verbrauch sind
100 Watt völlig ausreichend.

Mit dem hier genannten Volumen, Aussenfläche und H,t-Wert ergibt sich in der
Heizlastabschätzung ordentliche 5112 Watt, aber irgendwas stimmt mit den Werten
nicht?

Grüsse

winni

Verfasser:
ATRA
Zeit: 17.08.2019 15:34:41
0
2814036
Hallo Winni2,
vielen Dank für Deine Einschätzung. Da muss ich wohl einen dritten bezahlen, damit er überprüft, wer seine Arbeit nicht richtig gemacht hat. Es ist zwar ein Haus, aber unterschiedliche Heizlasten. Das gibt einen doch zu denken. Ich werde mich anhand der hier im Forum erklären Schritte selbst Schritt für Schritt an die Berechnung machen. Mal sehen, welche Werte ich in zwei Tagen haben werde. Ungern würde ich mich von dem RGK verabschieden...
Euch allen erstmal ein schönes Wochenende!
Hans

Verfasser:
winni 2
Zeit: 17.08.2019 19:26:40
0
2814094
Nicht nur unterschiedliche Heizlasten, auch völlig unterschiedliches H,T
und Flächen und Volumen. Sehr merkwürdig?

Bis ca. 6000 Watt Heizlast geht ohne größere Klimmzüge:
https://grabenkollektor.waermepumpen-verbrauchsdatenbank.de/trenchplanner.html?id=i84ypxGpn51BmzvalYM8
(Eine gewisse Unterdeckung ist zulässig, solange der Trenchplaner
nicht "meckert")

Grüsse

winni

Verfasser:
winni 2
Zeit: 17.08.2019 19:39:39
0
2814097
P.S. und Dein Boden ist besser, als "trockener Sand"

Grüsse

winni

Verfasser:
ATRA
Zeit: 25.08.2019 22:07:55
0
2816368
Hallo RGKFreunde;nun habe ich nach der Methode von Martin206 (vielen Dank für die ausführliche Darstellung) die Berechnung für mein Hausprojekt selber nachgerechnet und komme auf eine Heizlast von 6997 W (Verluste Wand 3584 W, Verluste Lüftung 1631 W, Aufheiz- u. Verteilungsverluste 783 W sowie Warmwasser von 1000 W). Das Grundstück ist aber klein (610 qm) und liefert nicht viel Energie. Das Haus habe ich mit 35 cm dicken Holzrahmebauwände und extra nach Süden geplant, um die Sonnenenergie nutzen zu können, was bei der Berechnung aber keine Rolle spielt. Bedeutet dies nun das Ende für mein RGKProjekt? Ich bin echt etwas ratlos, nachdem die EnEVBerechnung so gut abschnitt, die Heizlastberechnung über ein Unternehmen eine Heizlast von 7.853 W empfohlen hat, komme ich mit einem dritten Heizlast-Wert daher. Was kann ich noch aus dem Grundstück rausholen an Energie? Oder dann doch lieber eine Luft-Wärmepumpe? Tja, nun sitze ich da ich bin so klug als wie zuvor...Grüße Hans

Verfasser:
crink
Zeit: 25.08.2019 23:10:08
0
2816383
Hi,

das Ansetzen von Wiederaufheizverlusten macht mit WP keinen Sinn, bitte durchheizen. Nächster Punkt das Warmwasser: Sollen 10 Pers. im Haus wohnen bzw. sind 4 Badewannenfüllungen pro Tag geplant? Bei 250 W pro Person bist Du gerichtsfest als Vermieter, aber mit Eigennutzung und ein wenig Rücksichtnahme aufeinander klappts auch wunderbar mit 100 W pro Person. So kannst Du getrost 1200 W vom von Dir ermittelten Wert abziehen ohne Großfamilie.

Viele Grüße
crink

Verfasser:
ATRA
Zeit: 26.08.2019 04:55:20
0
2816401
Hallo Crink,vielen Dank für Deine Einschätzung. Dann würde der RGK, den Winni2 hier so schön entworfen hat, ja ausreichen. Ich habe mit drei 32Kreisen das System durchgespielt und habe gesehen, dass sich da nicht viel tut mit "mehr Leistung" aus dem Boden zu holen. Ist das richtig?Grüsse Hans

Verfasser:
fdl1409
Zeit: 26.08.2019 09:02:16
0
2816435
Bei der Heizlast würde ich eine modulierende 6 kW WP einsetzen und 2x300m 32er oder 1x 400m 40er Rohr. Das dritte 32er Rohr bringt dir nicht mal ein halbes Grad Soletemperatur, vielleicht 1% Stromeinsparung. Es dauert Jahrzehnte, die Herstellungsenergie für das Rohr wieder rein zu holen.

Grüße
Frank

Verfasser:
winni 2
Zeit: 26.08.2019 11:53:59
0
2816472
Ich habe den Kollektor mal verändert, so das die nominelle Heizlast, ausgehend von
Crink,s Bemerkungen erreicht werden könnte:
https://grabenkollektor.waermepumpen-verbrauchsdatenbank.de/trenchplanner.html?id=Gn4X5PB3VbcSMuflnvth

Die reale Heizlast ist noch niedriger, wird aber für die Grabenplanung nicht
zugrunde gelegt, weil interne und solare Wärmegewinne noch von der Heizlast
real abgehen.

Grüsse

winni

Verfasser:
ATRA
Zeit: 27.08.2019 21:10:19
0
2817020
Hallo, erstmal vielen Dank für die große Hilfe, die ich hier erfahren darf; für die Vorschläge zum RGKVerlauf und die Diskussionen hierzu. Auch will ich mich für die positiven und aufbauenden Worte/Informationen in diesem Forum bedanken, die mich immer wieder aus einem Tief herausholen. Manchmal erscheint alles so schwer und voller Hindernisse; aber dann ist da dieses Forum,einfach sehr schön der Einsatz dieser Gemeinschaft. Danke dafür. Ich denke, ich habe nun alles, was ich brauche um das Projekt anzugehen. Aber zuerst muss ich mich durch dieses Norddeutsche Bohranzeige Online durchkämpfen, da die Frau vom Amt in LK Cux sagte, darüber ist nun die Genehmigung für Grabenkollektoren einzuholen. Aber wahrscheinlich wird das nicht ausreichen, da das Grundstück in einem Wasserschutzgebiet IIIB liegt. Ich werde es erfahren und darüber berichten. Viele Grüße Hans

Aktuelle Forenbeiträge
winni 2 schrieb: Finde ich gut so, nur das warme Ende würde ich nicht in den kalten Slinky-Bereich verlegen und damit bei geradem Verlauf...
RobJ schrieb: Hallo zusammen, ich möchte Euch ein kurzes Update geben: Inzwischen haben wir in Eigenleistung das Dachgeschoss komplett...
ANZEIGE
Hersteller-Anzeigen
ENERGIE- UND SANITÄRSYSTEME
Sockelleisten, Heizkörperanschlüsse
und Steigstrangprofile
Website-Statistik