Cookies erleichtern die Bereitstellung der Dienste auf dieser Website. Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden.

Alle
Foren
Markt-Zukunft der Solarthermie
Verfasser:
gnika7
Zeit: 30.08.2019 22:57:45
1
2818208
Zitat von pflanze 132 Beitrag anzeigen
Zitat von gnika7 Beitrag anzeigen
[...]

Nika,

was soll denn das? Besteuerung von ST bei gleichzeitiger Umfinanzierung des EEG? FUD in Reinkultur - da habe ich von Dir schon qualifiziertere Beiträge gelesen.

Klar ist es nicht Wahrscheinlich. Aber in Griechenland werden auch Pools besteuert. ST zu besteuern ist auch grundsätzlich möglich. Bei PV wird EV auch besteuert. Sollte EE-Gas kommen,
könnte man mit ähnlicher Begründung DT besteuern.

Mich nervt nur das ständige "Politik will nur EVUs unterstützen und deshalb fördert es WPs um dann auch noch Steuern abzuschöpfen" Warum sollten die Politiker das nur bei WPs machen und nicht bei ST , da es von der letzteren so viel mehr gibt.

Das heißt, ich habe nur das Argument von SolarMB verallgemeinert um ihm zu zeigen, welchen Unsinn er da verzapft. Naja, immerhin ist deutlich geworden, dass der Allgemeinfall unsinnig ist. Jetzt sollte auch klar sein, was für Blödsinn seine Verschwörungstheorien sind


Zitat von SolarMB Beitrag anzeigen
Zitat von Poeggsken Beitrag anzeigen
[...]

Ich kann es dir sagen: Diese WP-Wut grasiert erst seitdem die Politik die Köder auswarf um den EVU's nebst ST-Branche einen sicheren Absatzmarkt in Form von ausufernden Subventionen ermöglichte. [...]




Zitat von SolarMB Beitrag anzeigen
Zitat von pflanze 132 Beitrag anzeigen
[...]


Aber bei den hier ausufernden WPlern die glauben mit Pseudo-BWL und Rendite-Gier der Politk und EVU's in die Hände spielen zu müssen erweckt bei mir nur mittleidiges Lächeln.[...]


Dass der SolarMB mit seiner Ölheizung direkt in die Hände arabischer und amerikanischer Ölkonzerne spielt merkt er nicht mal und weckt bei mir nur ein mitleidiges Lächeln.

Grüße Nika

Verfasser:
SolarMB
Zeit: 30.08.2019 23:44:45
0
2818218
Zitat von gnika7 Beitrag anzeigen
Dass der SolarMB mit seiner Ölheizung direkt in die Hände arabischer und amerikanischer Ölkonzerne spielt merkt er nicht mal und weckt bei mir nur ein mitleidiges Lächeln.

Hach, du bist ja so clever. Meinst du nicht das ich das nicht schon seit Jahrzehnten wüsste? Im Gegensatz zu dir gehe ich dabei konsequenter vor indem ich nicht dem anderen Lager (EVU, Gas) auf den Leim gehe. Aber diese letzte Konsequenz bist du nicht bereit umzusetzen. Es könnte ja deiner Rendite schaden. LOL

Verfasser:
jogi54
Zeit: 31.08.2019 21:11:22
0
2818429
Ich habe gerade ein Video auf YT gefunden, dass sich insbesondere Dietmar Lange ansehen sollte, und insbesondere die Schlussworte :

aus dem Youtube -Kanal
Leben mit der Energiewende
Am 27.08.2019 veröffentlicht
BHKW & STROMSPEICHER: IDEALKOMBI FÜR ZUHAUSE & GEWERBE?

Es gibt tatsächlich Verbände, die statt für ein Gegeneinander für ein Miteinander werben. Leider kommt die Solarthermie auch bei fairer Betrachtung in diesem Video doch recht schlecht weg.

LG jogi

Verfasser:
SolarMB
Zeit: 01.09.2019 07:28:42
0
2818496
Zitat von jogi54 Beitrag anzeigen
Es gibt tatsächlich Verbände, die statt für ein Gegeneinander für ein Miteinander werben. Leider kommt die Solarthermie auch bei fairer Betrachtung in diesem Video doch recht schlecht weg.[...]

Moin Jogi,

Netter Werbefilm den da da empfiehlst.

Aber 320 m² Wfl. und 35.000 kWh Wärmebedarf pro Jahr (15:23 im Video) bei einem "saniertem" Haus? Im Grunde geht es nur darum BHKW dem unbedarften technikbegeisterten Hausbesitzer schmackhaft zu machen.

Übrigens WP kamen in diesem Filmchen gleichfalls schlecht weg.

LG Rudi

Verfasser:
Dietmar Lange
Zeit: 26.11.2019 11:07:59
0
2863006
Zur Abwechselung wieder ein Thema direkt zur Zukunft Solarthermie.

Im Südwesten entsteht die größte Solarthemieanlage Deutschlands

Ziel der Anlage sind rund neun Megawatt Spitzenleistung, rund 14.800 Quadratmeter Kollektorfläche stehen zu Verfügung. Bis jetzt befindet sich die größte Solarthermieanlage mit 8300 Quadratmetern in Senftenberg in Brandenburg. 1088 Kollektoren sollen in Ludwigsburg eingebaut werden.

Der Anbieter rechnet mit 2 bis 3,5 Cent die Kilowattstunde. Das Solarthermieprojekt weitere Kommunen für Solarthermie begeistern.

In der EU und weltweit werden gegenwärtig verstärkt Anlagen > 10.000m² gebaut. In Deutschland interessieren sich wegen der beschlossenen CO2 Bepreisung für Wärme immer mehr Kommunen für solche Projekte.

Dietmar Lange

Verfasser:
Nicole4711
Zeit: 26.11.2019 11:13:48
0
2863009
Abdeckung 20% des Fernwärmebedarfes...

Verfasser:
Georg Fiebig
Zeit: 26.11.2019 11:55:27
0
2863034
Im Sommer.

Verfasser:
Reggae
Zeit: 26.11.2019 11:59:12
0
2863037
Zitat von Nicole4711 Beitrag anzeigen
Abdeckung 20% des Fernwärmebedarfes...


Immerhin gesteigert: Linkbezeichnung

Das Teilgebiet in der Eugen-Bolz-Straße mit 360 Wohneinheiten ist so konzipiert, dass 10 %
des Jahreswärmebedarfes durch eine 700 m² großes Kollektorfeld gedeckt wir


Für fast 20 Jahre später ☺

Gruß Arne

Verfasser:
mdonau
Zeit: 26.11.2019 12:03:45
3
2863043
peinlich, in DK laufen über 100 Großanlagen
mit bis zu 50% Deckung.
aber da macht man ja auch die Energiewende und
redet nicht nur davon.

Verfasser:
fdl1409
Zeit: 26.11.2019 12:03:55
3
2863044
Das Projekt wurde mit knapp zehn Millionen vom Bund gefördert

Wie würde wohl der Wärmepreis aussehen ohne diese 10 Millionen?

Die Wärmeerzeugungsprognose der SWLB-Anlage liegt bei 5.500 Megawattstunden pro Jahr.

Pro Quadratmeter sind das 372 kWh.

Eine PV hätte mit gleicher Modulfläche eine Leistung von etwa 3 MW und einen Jahresertrag von 3.000 MWH pro Jahr. Zu einem Preis von 5 Cent für Freiflächenanlagen dieser Größe. Ohne 10 Millionen vom Bund. Die PV hätte nur gut 2 Millionen gekostet !

Einen Teil des Stroms hätte man mit Großwärmepumpen nutzen können, um Wärme in das Netz einzuspeisen. Das hätte viel weniger Geld gekostet und einen höheren energetischen Nutzen gebracht.

Wie viel Wärmeenergie hätte man wohl mit 10 Millionen sparen können, wenn man das Geld in bessere Dämmung gesteckt hätte statt in diese Solarthermie?

Grüße
Frank

Verfasser:
Lupo1
Zeit: 26.11.2019 18:02:54
2
2863237
Zitat von Dietmar Lange Beitrag anzeigen
Zur Abwechselung wieder ein Thema direkt zur Zukunft Solarthermie.

Im Südwesten entsteht die größte Solarthemieanlage Deutschlands

[i]Ziel der[...]


Man soll sich hier etwas anderes Fragen, warum und wie rechnet sich so etwas?
Wenn man die Hintergründe kennt weiß man wie unrentabel Fernwärmeleitungen im Sommer sind. Dadurch wird es nicht besser oder günstiger, vielleicht verschleiert man hier etwas. Die Höhe der Förderung ist fast erschreckend
Man bedenke welche Energiemenge hier notwendig war um die Kollektoren zu produzieren und wie gering die nutzbare Ausbeute sein wird. Es wäre interessant wie groß hier das Fernwärmenetz ist.
Bei uns im Ort steht eine kleine Biomassanlage jene anliegende Schulgebäuden, Turnhallen sowie Kindergarten versorgen, max. Entfernung dürfte jeweils unter 100m betragen.
Bisher kam noch keiner auf die Idee eine ST auf das Dach des Biomassekraftwerks zu montieren. Unsere Gemeinde hat hingegen viele Dachflächen mit PV bestückt, könnte eventuell auch an der erzielbaren Rendite liegen.
Meine Solaranlage läuft seit 19Jahren, bin zufrieden damit und hoffe sie läuft nochmals so lange.

Wolfgang

Verfasser:
pflanze 132
Zeit: 26.11.2019 19:02:12
0
2863272
Die 10 Millionen € sind nicht die Förderung für die Solarthermie (das wären 675€/m²), sondern für das Gesamtvorhaben. Dazu gehören auch der Wärmespeicher und 5km neue Wärmeleitung, mit der bestehende Netze verbunden werden.
https://www.swlb.de/solar-heat-grid



Das Gesamtprojekt kostet ca. 13 Mio. € und der CDU-Chef hätte lieber VRK statt FK gehabt, um Platz zu sparen:

https://www.lkz.de/bildergalerien/bildergalerie-ludwigsburg_artikel,-solaranlage-ist-cdu-chef-zu-gross-_arid,531993.html

Ich gehe davon aus, dass die genannten Wärmekosten der ST ohne Berücksichtigung der Förderung sind.

Grüße
Stefan

Verfasser:
Dietmar Lange
Zeit: 26.11.2019 23:56:56
0
2863430
Hallo Stefan,,
nach meinem Kenntnisstand liegst Du da richtig.
Der unter dem Link benannte Stadtrat nicht so ganz.

Der gute Mann übersieht, dass bei Flächenvergleichen zwischen VRK und FK an Hand der Bruttoflächen zu beachten ist, dass die Luft zwischen den einzelnen Röhren kein Licht in Wärme umwandeln kann.

Es handelt sich hier um keine Anlage, wo VRK bei Vorlauftemperaturen > 100° C ihre höhere Effizienz pro m² Aperturfläche voll einbringen können.

In dem benötigten Temperaturbereich < 100°C Vorlauftemperatur haben sich bisher Großflächenkollektoren (FK) auch wegen der geringeren Montagekosten bei großen Feldern am Markt in Mitteleuropa durchgesetzt.

Gruß

Dietmar Lange

Verfasser:
Nicole4711
Zeit: 29.11.2019 21:18:59
0
2864850
Verfasser:
Ewald01
Zeit: 30.11.2019 18:55:55
0
2865169
Zitat von Lupo1 Beitrag anzeigen
Zitat von Dietmar Lange Beitrag anzeigen
[...]


Man soll sich hier etwas anderes Fragen, warum und wie rechnet sich so etwas?
Wenn man die Hintergründe kennt weiß man wie unrentabel Fernwärmeleitungen im Sommer sind.


Gerade die Wärmepumpenfirmen sagen, dass man ohne Fernwärme nicht auskommt.

Es gibt verschiedene Konzepte Fernwärme und Wärmepumpen zu kombinieren.

Es gibt da verschiedene Konzepte. Bestimmte Firmen wollen gerade im Sommer die Warmwasserbereitung mit Fernwärme bewerkstelligen weil eben da die Fernwärme da so guenstig ist.
Bei bestimmten Projekten will man sogar die Bohlöcher während der warmen Jahreszeit regenerieren. Alles Eine Kostenfrage und alles muss projektspezifisch berechnet werden.

Wärmepumpenanlagen werden oft so ausgelegt, dass man oft nur ca 85 % des jährlichen Energiebedarfes mit den Wärmepumpen decken kann. Die Bohrlöcher sind so bemessen, dass sie auf Dauer nur ca 85 % des jährlichen Energiebedarfes liefern können.

Es gibt natuerlich auch Firmen die dann im Winter die Abdeckung der Spitzenast mit Fernwärme vornehmen. Das heisst, die Fernwärme vor allem da nutzen. Die Warmwasserbereitung im Sommer erfolgt da mit den Wärmepumpen.

Verfasser:
jogi54
Zeit: 30.11.2019 23:34:54
1
2865316
Zitat von Ewald01 Beitrag anzeigen
Zitat von Lupo1 Beitrag anzeigen
[...]

Bei bestimmten Projekten will man sogar die Bohlöcher während der warmen Jahreszeit regenerieren. Alles Eine Kostenfrage und alles muss projektspezifisch berechnet werden.[...]


Na ja - mit passiver Kühlung kann man die SWP-Quelle auch bequem regenerieren.

Wahrscheinlich sogar deutlich besser, als durch die natürliche Regeneration möglich.

Mit einem Energiezaun (momentane Energielieferung) oder einem Betonabsorber (speichernder Energielieferant) jeweils ohne den Flächenbedarf eine STA lässt sich "Solarthermie" in vielen Bereichen wahrscheinlich sinnvoller realisieren und mit einer SWP kombinieren.

Bin da dran - wird aber noch bestimmt 2 Jahre dauern, bis da belastbare Ergebnisse vorliegen.

LG jogi

Verfasser:
Ewald01
Zeit: 01.12.2019 00:52:28
0
2865325
Zitat von jogi54 Beitrag anzeigen
Zitat von Ewald01 Beitrag anzeigen
[...]


Na ja - mit passiver Kühlung kann man die SWP-Quelle auch bequem regenerieren.

Wahrscheinlich sogar deutlich besser, als durch die natürliche Regeneration möglich.

Mit einem Energiezaun (momentane Energielieferung) oder einem Betonabsorber (speichernder[...]


Ich rede von grösseren Projekten und die Möglichkeiten die u.a. zur Regenerierung eingsetzt werden sind, dass die Wärme der Abluft mit Hilfe von Registern zurueckgewonnen wird und in weiterer Folge dann in das Bohrloch gepumpt wird.

Das Ganze ist auf wirtschaftlichkeit zu hinterfragen. Allerdings gibt es Firmen, die diese Lösung bei bestimmten Voraussetzungen bevorzugen.

Da im Sommer Fernwärme sehr billig ist wäre es nicht sinnvoll das Warmwasser im Sommer mit Wärmepumpen zu erwärmen. Der Stromkosten alleine wären höher als die Fernwärmekosten. Das hat z.B. Eine Installationsfirma bei einem Projekt herausbekommen.

Wegen der hohen Fernwärmepreise im Winter u.a. aufgrund der Kapazitätsgrenzen des Fernwärmenetzes will man dann vor allem im Winter die Erdwärme nutzen.

Verfasser:
jogi54
Zeit: 01.12.2019 01:41:45
0
2865330
Zitat von Ewald01 Beitrag anzeigen
Zitat von jogi54 Beitrag anzeigen
[...]


Ich rede von größeren Projekten und die Möglichkeiten die u.a. zur Regenerierung eingesetzt werden sind, dass die Wärme der Abluft mit Hilfe von Registern zurückgewonnen wird und in weiterer Folge dann in das Bohrloch gepumpt wird.
[...]


Na ja - ob das jetzt per passive Kühlung im EFH passiert, oder im größeren Rahmen - sollte nicht das Problem sein.

Ich komme von den Kraftwerken - und da wird sehr viel Aufwand betrieben, die Prozesse halt durch etwas aufwändigere technische Lösungen zu optimieren.

Einfach kann jeder (Dummie) !!! Und aus meiner Wahrnehmung bewegt sich die ganze Wärmeerzeugung für Heizung und WW immer noch auf einem maximal banalem Niveau.

Da geht viel mehr, und das habe ich schon mehrfach im Forum beschrieben.

LG jogi

Aktuelle Forenbeiträge
de Schmied schrieb: Wie waren bei dir die Temperaturen in der Übergangszeit? Mir sind die 20° in der Heizkurve etwas zu niedrig, evtl kann man die Heizkurve etwas flacher bringen mit dem anheben auf 21° und den Endpunkt...
Timoto schrieb: Hallo zusammen, danke nochmal für die rege Teilnahme. Der Sachverständige hat mir eine Mängelliste an die Hand gegeben mit dem ich unseren Handwerker jetzt zum nachbessern auffordern kann. Unter anderem...
ANZEIGE
Hersteller-Anzeigen
ENERGIE- UND SANITÄRSYSTEME
Hersteller von Tanks und Behältern aus
Kunststoff und Stahl
Hersteller von Armaturen
und Ventilen
Website-Statistik