Cookies erleichtern die Bereitstellung der Dienste auf dieser Website. Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden.

Alle
Foren
Rotex HPSU compact ("Neue" 2013 - Betriebserfahrungen gesucht!
Verfasser:
werbinich
Zeit: 13.09.2019 13:34:04
0
2823721
Der SS2 ist ein DIP Schalter auf der hinteren Schaltplatine, spricht nicht auf der die Stecker sitzen sondern dahinter.

Die Funktion des DIP Schalters wurde scheinbar mal geändert

Verfasser:
Kala Nag
Zeit: 13.09.2019 17:43:31
0
2823817
Meinst Du diesen?


Verfasser:
werbinich
Zeit: 13.09.2019 18:52:22
0
2823841
Jawohl, genau diesen

der bei mir in der Anleitung so bezeichnet ist


Verfasser:
Neuling1234
Zeit: 16.09.2019 14:44:01
0
2824808
Hallo zusammen,

letzten Winter habe ich nur im Neubau am Rande mitbekommen und habe entsprechend viel hier gelesen was mir schon letztes Jahr geholfen hat. Auch den hydraulischen Abgleich habe ich nachgeholt (wahrscheinlich ale es etwas zu warm war (7 Grad) aber den kann ich diesesn Jahr noich verfeinern. Jetzt hatte ich das Problem das es in der Übergangszeit zu kalt war. Grund den ich hier geelsen habe die Rotex arbeitet erst bei Vorlauftemperatur von 25 Grad.

Jetzt überlege ich das ganze System rückwärts aufzubauen. In meiner Heizlastberechnung steht eine Heizgrenztemperatur drin (höchster Wert 13,2 Grad). Dieser Wert sagt ja aus das meine Heizung ab diesem Wert also 13 Grad anfangen muss mit Wärme zu produzieren.

Bei einer Heizkurve von 0,2 und einer Mindestvorlauftemperatur von 25 Grad würde das bei 13 Grad bedeuten, müsste ich die Heizung auf T-Raum Soll 22,5 Grad einstellen.Anahand dieser Einstellung würde ich dann die Heizkreise drosseln oder erweitern. Ist dieses Vorgehen sinnvoll bzw hat das in dieser Richtung schonmal jemand versucht?

Verfasser:
Kala Nag
Zeit: 20.09.2019 22:01:48
0
2828411
Zitat von Neuling1234 Beitrag anzeigen
...Jetzt hatte ich das Problem das es in der Übergangszeit zu kalt war. Grund den ich hier gelesen habe die Rotex arbeitet erst bei Vorlauftemperatur von 25 Grad....


Dass es in der Übergangszeit im gut gedämmten Neubau zu kalt wird, weil die Rotex unter 25°C Solltemperatur nicht arbeitet, bekommst Du nur weg, wenn Du die Solltemperatur auch in der Übergangszeit bei mindestens 25°C hälst. Leider wird es dann aber zu warm in der Übergangszeit. Die Überwärmung durch Drosselung der Heizkreise zu vermeiden ist keine gute Idee, da Du den Wirkungsgrad des Heizsystems über die gesamte Heizperiode verschlechterst.
Ich habe das Problem mit einen Raumthermostaten im Führungsraum (Wohnzimmer) gelöst: In der Steuereinheit ist die minimale Vorlauftemperatur auf 25°C eingestellt. Damit ist der Betrieb der Außeneinheit auch in der Übergangszeit sicher gestellt, wenn laut Heizungskennlinie nur 23°C bis 24°C VL-Temperatur erforderlich wären. Das Überheizen wird durch den Thermostaten im Führungsraum durch Abschalten der WP verhindert.

Gruß
Karl

Verfasser:
werbinich
Zeit: 24.09.2019 08:48:41
0
2829656
Guten Morgen,

nachdem ich noch immer nicht dahinter gestiegen bin wie die Regelung der Rotex genau funktioniert wollte ich hier nochmal nachfragen.

Ich habe das bisher so verstanden,

wenn die Raumtemperatur unterschritten wird gibt das Funk Thermostat das Signal einzuschalten.

Liegt dann die Heizgrenze unter dem eingestellten Wert errechnet die Regelung aus der Aussentemperatur, dem Raum Soll und der Heizkurve die Vorlauftemperatur.

Der Mischer wird auf Heizen gefahren und die Pumpe läuft an.

Aber was ist dann? Bei mir schaltet die Pumpe dann irgendwann wieder ab und der Mischer taktet wieder zu.

Wann genau passiert das?

Gestern hatte ich beispielsweise 26°C Vorlauf Soll, tatsächlich waren es aber nur 22°C genau wie der Rücklauf. Dann schaltet die Anlage wieder ab.

Ist das so richtig und wie spielt die Spreizung da rein?

Wenn ich nun 26°C soll habe und der Rücklauf 22°C hat dann liegt er ja über der Spreizung von 5K, was macht die Regelung dann?

Verfasser:
Kala Nag
Zeit: 24.09.2019 18:07:09
0
2829891
Auch wenn ich mich wiederhole: Wenn die Pumpe abschaltet, kann die Regelung keine sinnvollen Wassertemperaturen mehr ermitteln, auch keine Spreizung! Sie schaltet also nur ab, wenn keine Heizungsanforderung besteht, also bei Temperaturüberschreitung am Raum-Thermostat oder bei zu hoher Außentemperatur (Heizgrenze). Ansonsten schnurrt die Pumpe immer vor sich hin, auch wenn die Außeneinheit nicht läuft.

Gruß Karl

Verfasser:
werbinich
Zeit: 24.09.2019 18:15:07
0
2829897
Dann ist es mir ein Rätsel warum meine Anlage abgeschaltet hat.

Es hat weder das Thermostat abgeschaltet noch war es draussen zu warm

Verfasser:
Der_Nasenmann
Zeit: 29.09.2019 18:44:31
0
2832015
Hallo Zusammen,

leider macht meine Rotex 508 aktuell weder Warmwasser, noch sorgt sie für einen warmen Boden. Zunächst ist alles schick. Warmwasseraufbereitung läuft an. Aussengerät kommt und läuft für 30 Sekunden. Dann springt min Display die VL Temperatur auf 0 Grad. Außengerät geht aus. Außentemperatur steht dann auch auf 0 Grad und Frostsymbol leuchtet.

Nach 2 Minuten wird alles wieder angezeigt und das
Selbe Prozedere beginnt von vorne.

Jemand eine Idee???

Verfasser:
Christian H
Zeit: 30.09.2019 18:32:48
0
2832441
"Realtime" Platine für die Kommunikation

Verfasser:
Der_Nasenman
Zeit: 01.10.2019 06:42:40
0
2832555
Zitat von Christian H Beitrag anzeigen
"Realtime" Platine für die Kommunikation


Danke.
Nach Einlesung und Verhalten klingt das sehr realistisch.
Da Rotex auf sich warten lässt, kann man die irgendwie überlisten, damit wir zumindest wieder Warmwasser haben?

Verfasser:
Chris0tian
Zeit: 09.10.2019 17:26:32
0
2837201
Welche Einstellungen muss ich denn an der HPSU treffen um einen hydraulischen Abgleich durchführen zu können?

Man liest ja immer die Pumpe auf 100% zu stellen?!

Verfasser:
byom12345
Zeit: 14.10.2019 14:31:24
0
2839830
Hallo zusammen,

kann ich bei Warmwasseraufbereitung am Tag 2 Temperaturen eingeben? als Frostschutz von 20 - 10 Uhr WW Soll1 = 32 Grad und von 10 -20 Uhr WW Soll2 = 44 Grad?

Habe bedenken wenn im WInter häufiges Abtauen kommt, dass er dann mein WW-Speicher unter 30 Grad kommt und dann die Rotex komplett abschaltet. Jetzt habe ich WW nur von 10 - 20 Uhr freigegeben

Verfasser:
Kala Nag
Zeit: 14.10.2019 19:16:50
0
2839925

Verfasser:
CB187
Zeit: 22.10.2019 09:10:16
0
2842859
Kann es sein wenn man Automatik 1 an hat und das Zirkprogramm komplett rausnimmt aus der Zeitsteuerung das die Pumpe abschaltet?
Schonmal einer versucht?

Verfasser:
Kala Nag
Zeit: 22.10.2019 11:11:20
0
2842939
Zitat von CB187 Beitrag anzeigen
... das Zirkprogramm komplett rausnimmt aus der Zeitsteuerung


Was meinst Du damit?
Welche Pumpe ist gemeint?

Gruß
Karl

Verfasser:
CB187
Zeit: 22.10.2019 12:11:24
0
2842979
Zitat von Kala Nag Beitrag anzeigen
Zitat von CB187 Beitrag anzeigen
[...]


Was meinst Du damit?
Welche Pumpe ist gemeint?

Gruß
Karl

Die Umwälzpumpe ist gemeint.Enschuldige😂

Verfasser:
Kala Nag
Zeit: 22.10.2019 14:25:04
0
2843074
Das Zirkulationsprogramm für WW hat keinen Einfluss auf die Umwälzpumpe der FBH.

Gruß
Karl

Verfasser:
CB187
Zeit: 22.10.2019 15:12:21
0
2843120
Zitat von Kala Nag Beitrag anzeigen
Das Zirkulationsprogramm für WW hat keinen Einfluss auf die Umwälzpumpe der FBH.

Gruß
Karl

Es gibt aber zweimal einen Eintrag mit Zirkpumpe.
Einmal unter Ww und einmal in der Zeiteinstellung für Automatik.

Verfasser:
Stefan Ost
Zeit: 29.10.2019 20:00:53
0
2846502
Hallo,

bräuchte auch einmal dringend Hilfe.

Paar Daten vorab:


Neubau (2017)KfW 40
Wohnfläche 200qm, kein Keller
Hydr. Abgleich ist gemacht.
Raumthermostate offen

Hatte bereits etliche Besuche vom Kundendienst.

Mit dem Abtauverhalten der Rotex habe ich mich mittlerweile abgefunden.

Ich wollte dieses Problem zumindest ein wenig umgehen, indem ich auf Zeitprogramm umgestiegen bin.
Aber das Aussengerät läuft auch außerhalb der festgelegten Zeiten.( ich meine damit nicht die Warmwasseraufbereitung:) )

Kann mir jemand erklären warum das so ist?
Die Heizung schaltet auch das Außengerät nie ab, obwohl Vor- und Rücklauf die selbe Temperatur haben.


Einstellungen die der Rotexwerkskundendienst so vorgenommen hat:
Heizkurve 0,5
Min T Vorlauf 25 C ( da aufgrund meines niedrigen Raumsolls die Heizung in der Übergangszeit sonst nicht laufen würde)
Max T Vorlauf 80 C
Gebäudedämmung gering
HK Funktion 0
Leistung Biv 15Kw
T diff ww zu 5 k
Bivalenztemp -10 C
Spreizung 7 K

Raumsoll 19 C
Warmwasser Soll 45 C

Schon mal vielen Dank

Gruß Stefan

Verfasser:
Kala Nag
Zeit: 29.10.2019 20:50:10
0
2846523
Die Rotex ist Vorlauf-gesteuert.

Die Rotex schaltet nur dann "freiwillig" ab, wenn trotz reduzierter Kompressorleistung die Ist-Vorlauftemperatur um mindestens 3K über die Soll-Vorlauftemperatur ansteigt. Die Rücklauftemperatur bzw. Spreizung spielt dabei keine Rolle. In der Praxis läuft die Außeneinheit deshalb fast ununterbrochen.

Wenn der Heizungsvorgang zwangsweise durch WW-Bereitung, EVU-Sperre oder den täglichen Kalibrierungslauf (11 Uhr) unterbrochen wird, kommt die Rücklauftemperatur bzw. Spreizung ins Spiel: Die Außeneinheit startet nur dann erneut den Heizbetrieb, wenn die Rücklauftemperatur um mindestens 2K unter der Soll-Vorlauftemperatur liegt.

Wie die Zeitsteuerung in das Geschehen eingreift, weiß ich leider mangels eigener Versuche nicht.

Gruß Karl

Verfasser:
Kala Nag
Zeit: 29.10.2019 21:03:24
0
2846530
Nachtrag: Meine Rotex HPSU ist Baujahr 2018, könnte also ggfs. eine veränderte Regelstrategie gegenüber der 2017er haben.

Verfasser:
nororo
Zeit: 30.10.2019 10:19:41
0
2846702
evtl. T-Absenkung zu hoch

Verfasser:
hotWolf
Zeit: 05.11.2019 19:20:12
0
2850559
Hallo,

nach längerer Zeit muß ich leider mit einem vorhandenen Grund hier vorbeischauen. Das Problem: Mir fiel auf, daß selbst an Tagen, wo wir kein WW entnahmen und nicht heizten, die WP 4-5 KWh el. Energie benötigten, nur um die 5Grad Wärmeverlust/Tag des Speichers wieder aufzuheizen. Ich habe ein paar Messungen gemacht und die COP war ca. 0,5. Da die WP keinen Fehler anzeigt weiß nicht nicht, ob es dann z.B. an fehlendem Kältemittel liegen kann. Ich befürche schon, daß z.B. der Kompressor verschlissen sein könnte. Wenn man die 5KWh auf´s Jahr hochrechnt, kommen wir ja ohne Warmwasserentnahme und ohne Heizung bereits auf 1750KWh. und im letzten Jahr verbrauchten wir mit WW und Heizen 2200KWh insgesamt. Also muß etwas faul sein. Wer könnte was zu diesem Phänomen sagen?

Gruß Wolf

Verfasser:
Kala Nag
Zeit: 06.11.2019 07:32:38
0
2850763
Dass einmal am Tag WW nachgeheizt wird, ist normal. Kann es sein, dass dieses Nachheizen bei Dir aktuell nur mit dem Heizstab erfolgt? Das würde bei einem 500l-Speicher den Stromverbrauch erklären und auf ein Problem mit der Außeneinheit hindeuten.
Gruß
Karl

Aktuelle Forenbeiträge
Schmitt schrieb: Ein Bild sagt mehr als tausend Worte, hier fachgerechte Montage. MfG. Schmitt
winni 2 schrieb: Ich habe hier keine pauschalen Aussagen gelesen. Fakt ist, eine nach DIN-Heizlast genau ausgelegte Wärmepumpe ist immer überdimensioniert, weil die DIN keine internen und solaren Wärmegewinne kennt. Auch...
ANZEIGE
Hersteller-Anzeigen
Website-Statistik