Cookies erleichtern die Bereitstellung der Dienste auf dieser Website. Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden.

Alle
Foren
Feuchtigkeit durch Kamin?
Verfasser:
Fonsi
Zeit: 29.09.2019 18:18:45
0
2832004
Hallo zusammen,
ich habe seit einigen Jahren Probleme mit Feuchtigkeit unterm Dach. Ich habe 2016 ein Einfamilienhaus (gebaut 1993) gekauft. Das mehrstöckige Haus ist innen offen, von der obersten Etage sieht man das Gebälk.
Dort tropft es, wenn es länger / stärker regnet. Es scheint Wasser irgendwo durchzudringen, welches dann an den Balken runterläuft:




Was direkt auffälligt ist, dass das richtige dreckige Brühe ist.

Es waren bisher 3 Dachdecker, ein Schornsteinfeger und ein Heizungsbauer da. Niemand konnte weiterhelfen. Die Dachdecker haben den Schornstein von außen abgedichtet und das nun als Ursache ausgeschlossen. Der Schornsteinfeger sagt, die Abgaswerte der Heizung und der Schornstein selbst seien okay. Ein Dachdecker hatte mir mal ein Foto von oben in den Schornstein fotografiert gezeigt und gemeint, da wäre einiges an Feuchtigkeit.
Es ist ein zweiflutiger Kamin. An einem Zug (14cm Durchmesser) hängt die Gasheizung (ebenfalls aus 1993), der zweite Zug wird nicht genutzt, da soll aber mal ein Holzofen angeschlossen werden.
Der Schornstein ist wie das Haus selbst aus Klinker. Der Schornstein ist unverkleidet und hat keine Abdeckung, die gegen Witterung schützen könnte.

Was noch auffällt: kurz bevor der Kamin in der obersten Etage in Richtung Dach geht, sind an dessen Ecke (an dem genutzten Zug) ebenfalls braune Stellen zu sehen. Die wurden 2016 schon mal weiß überputzt, kommen aber nun wieder zum Vorschein.


(das Bild sollte eigentlich um 90° gedreht sein...)

Ich kenne mich leider gar nicht mit Heiztechnik, Dächern, Kamin etc. aus und hoffe nun hier Hilfe zu finden. Ich weiß nicht mehr weiter. Ich weiß nicht, ob die Feuchtigkeit von außen kommt (undichte Stelle im Dach, Schornstein komplett der Witterung ausgesetzt) oder von innen (Problem an der Heizung oder dem Kamin). Es hat jetzt Anfang der Woche wieder getropft, pünktlich zum Beginn der Heizsaison.
Wie finde ich nun heraus, wo das Problem liegt? Der Heizungsbauer sagte mal was von einer Nebenluftvorrichtung. Oder sollte ich den Schornstein erst von außen gegen die Witterung schützen mit einer Verkleidung und einer Abdeckung?

Verfasser:
Fonsi
Zeit: 29.09.2019 18:22:17
0
2832006
Der Link zu den Fotos scheint nicht zu funktionieren, hier gehts zu den Fotos:



Verfasser:
mannitwo
Zeit: 29.09.2019 18:42:45
0
2832012
Hallo,

auf dem ersten Foto sehe ich am mittlerem Sparren keine Wasserspuren.
Mit dem 3. Foto kann ich nichts anfangen.


Mach nochmal Fotos vom Anfang der Spuren.

Kommt das Wasser nur bei Regen?

Welche Dachdeckung?
Man könnte einen Putzlumpen oder Küchenpapier an der " Quelle " antackern, bevor das Wasser bis zu Keller durch ist ;-))
Würde ich als erstes machen.

Verfasser:
Martin24
Zeit: 29.09.2019 19:19:28
0
2832027
Wenn das nur passiert, wenn es viel regnet, liegt der Verdacht nahe, dass da etwas undicht ist ...

Ob es das Dach ist oder der Schronstein oder der Schornsteinanschluss ist anhand dreier Fotos aus dem Innenraum, auf denen nciht zu erkennen ist, wo die Wasserspuren anfangen, wohl kaum zu klären.

Grüße
Martin

Verfasser:
schorni1
Zeit: 29.09.2019 19:39:15
0
2832039
Machst mir bitte ein Bild von der Heizungsanlage, möglichst auch wo man das ganze Abgasrohr bis zum Schornstein sehen kann.

Bitte auch die letzte Messbescheinigung des Schornsteinfegers fotografieren und hier einstellen.

Verfasser:
Paule 5019
Zeit: 29.09.2019 19:59:03
2
2832046
.




Sprechen Sie mal, mit Ihren Heizung Installation Fachbetrieb... ob der viellelcht so oder eine andere Kanal Rohrkamera in seinen Betrieb Vorgehalten hat. Wenn nein, dann sollte der Schornsteinfeger Meisterberieb so etwas haben, oder sich von ein Schornsteinfegermeister Kollegen dort mal Ausleihen.

Denn damit kann der gesamte Abgas Schornstein von innen genau Überprüft werden. Und die Stellen, wo sich das Kondensat oder Regen Tropfwasser sein Weg gesucht hat.

Frage, ist dort vielleicht die große Erdgas Umstellung schon gewesen, wenn ja... dann ergibt eine neue Abgasmessung die mögliche Lösung... Denn nach der Gas Umstellung Stufe 2 kommt noch die Überprüfung Stufe 3, und bei der wird dann der Gasbrenner (Gasheizung) erst richtig auf das neue Erdgas H Fein eingestellt.

Eine Nebenluft Einrichtung mit ein Zugregler, kann erst mal mit dem Öffnen der unteren Schornstein Reinigung Tür auf eine mögliche Lösung so geprüft werden. Hat das ein Erfolg, nun dann könnte Motor gesteuerte Nebenluft Einrichtung mit ein Zugregler eine der Lösungen schon sein.





Paule. 5019


.,

Verfasser:
Fonsi
Zeit: 30.09.2019 08:18:23
0
2832184
Ich reiche heute Abend die Bilder nach.

Das 3. Bild zeigt den Kamin im Dachgeschoss kurz bevor es rausgeht zum Dach.
Das Dach ist mit Tonziegeln eingedeckt.

Ich kann leider nicht genau festmachen, wo das Wasser reinkommt und ob es tatsächlich nur dann ist, wenn es viel regnet. Dieses Mal ist es mir aufgefallen kurz nachdem ich die Heizung wieder eingeschaltet hatte.

Verfasser:
schorni1
Zeit: 30.09.2019 09:54:54
2
2832232
BJ 1993, da wird die "Gasheizung" zu 95% ein atmo-Kessel sein, DANN geht nichts mit einstellen oder Nebenluftvorrichtung....

So we will see...

Verfasser:
Texlahoma
Zeit: 30.09.2019 10:41:48
1
2832245
Ich gehe mal davon aus, dass @Paule und @schorni1 hier eine Schornsteinversottung" target="_blank" rel="nofollow">Schornsteinversottung vermuten bzw. zunächst sicher ausschließen möchten.

Insofern wären Bilder hilfreich, die den Schornstein im OG zeigen.

Verfasser:
Fonsi
Zeit: 01.10.2019 14:54:56
0
2832762
Ich hatte gestern den Schornsteinfeger wieder im Haus, laut dessen Aussage ist mit der Heizung und dem Schornstein alles Bestens.

Der hat nun empfohlen, einen Dachdecker zu rufen. Muss ich dann wohl wieder machen... es waren ja erst 3 verschiedene Dachdecker da.

Hier die versprochenen Fotos von der Heizung. Den Abgastest konnte ich noch nicht raussuchen.



Verfasser:
schorni1
Zeit: 01.10.2019 15:12:03
2
2832767
DANKE für die Bilder, das war SEHR wertvoll !!

Dann hat es hier echt eine 5 %-Anlagenanteil-Anlage, ein NT-Kessel mit GAS-Gebläsebrenner! (sorry, aber SOWAS macht eigentlich im Einfamilienhaus KEIN Mensch. Sowas macht man wenn man vorher Öl hatte und dann auf Gas UMSTELLT)

Aber egal was "man" macht, es ist nunmal SO:

DIESE Kessel-Brenner-Kombination mit DIESEM relativ langen ungedämmten Abgasrohr bis zum Schornstein und dann noch OHNE Nebenluftvorrichtung ist prädistiniert für Feuchte-Anfall im Schornstein!!
(auch "ohne Nebenluftvorrichtung" macht kein Mensch...)

Wenn es jetzt noch die entsprechenden "tollen Abgaswerte" dazu gibt ist für MICH mal wieder alles klar....

Verfasser:
Fonsi
Zeit: 01.10.2019 15:32:09
0
2832774
Den Abgastest suche ich raus.

Ich habe die Heizung nun mal so übernommen...
Aber kannst du genau erklären, warum man das "so nicht macht"?

Und eine Nebenluftvorrichtung könnte das Problem beheben - auch wenn der Schornsteinfeger sagt, dass hier alles in Ordnung ist?

Verfasser:
schorni1
Zeit: 01.10.2019 16:17:43
1
2832794
Zur klaren Beurteilung brauchen wir ZWEI DINGE :

1.) aussagefähiges Mess-Protokoll mit Abgasverlust-Messergebnis (diese ist nur noch all ZWEI Jahre!)

2.) Eingestellte Brennerleistung bzw Gas-Durchsatz. DAS ermittelst bitte für uns indem Du den Gas-Durchsatz am Gas-Zähler für 1-2 Minuten Brennerbetrieb ermittelst und uns noch mitteilst ob Du H-Gas oder L-Gas-Versorgung hast.

Eine solche Kessel-Brenner-Kombination ist deshalb "ungewöhnlich", weil

- sie im Aufbau TEURER ist
- sie unnötig komplexer ist
- sie lauter ist
- sie IMMER einen speziellen Kundendienst benötigt

DESHALB kamen damals zu 95% sogenannte "atmosphärische Gas-Spezial-Heizkessel" zum Einsatz. DIESER ist :

- im Aufbau wesentlich billiger
- einfach einfacher, robuster
- total leise
- kann praktisch jeder Wald-Wiesen-Installateur warten

UND es treten mit diesen Kesseln praktisch NIE Schornsteinprobleme auf, eben WEIL der seine "Nebenluftvorrichtung" schon integriert hat.

Verfasser:
Paule 5019
Zeit: 01.10.2019 18:51:42
1
2832854
.
Wenn Sie noch mal das Abgas Mess Ergebniss (auf der linken Seite unter dem Schaltkasten) komplett, wie auch das Kessel Typenschild hier Preisgeben könnten...





Völlig Normal, aber kann auch mal eine kleine Zicke sein...






Und hier, ein Schornstein mit einer Hinterlüftung....wie es auf dem ersten Kessel -Foto im Hintergrund (bei der Schornstein Reinigung Klappe) zu sehen ist.





Nun die (neuen) Fotos zeigen schon ein Weg mit auf.... Und diese Kessel Kombination mit ein Gebläse Gasbrenner ist doch nicht so Ungewöhnlich. Wir haben in unseren Kundenkreis viele der selben oder Baugleichen Heizung Anlagen.

Da trifft einer auch den bekannten Weishaupt WG 1 Gasbrenner mit an. In vielen Fällen, ist das so gemacht worden, wo die Heizöllagerung zu alt oder andere Bedürfnisse (mehr Platz im Keller) da wo der Heizöltank früher sein zu Hause gehabt hatte...

Zum Thema, das -das Schornstein innen Rohr, somit frei im Schornsteinmantel steht, so wird von dem Belüftung Zuluft Gitter (unten) immer eine Gewisse Menge Heizung Raumluft, mit durch den Schornstein Ringspalt geführt...

Nun wenn wir jetzt wüßten, welche Abgas Temperatur von unten in den Schornstein gelangen, dann könnte eine Kondensation (im oberen Schornsteinrohr Bereich) schon möglich sein.

Bedeutet, die Heizung Abgase Kondensieren, und das Kondensatwasser von dem läuft dann nach unten. Wo dieses dann von den noch heißen Abgasen vom Heizungkessel, wieder neu Verdampft werden.

Nun kann es aber sein, das Abgas Innenrohr zwar soweit Abgasdicht ist, aber nicht Flüssigkeitdicht. Und genau das, (mit dem Kondensat Wasser) könnte dann an die Schornstein Rohr innen Mantelstein Abstandhalter, dieses mit in den Schornstein Mantelstein Übertagen werden.

Und so sucht sich das Schornstein Kondesatwasser seinen Weg in die Wohnung, und Verziert dann die Tapeten (und andere Baustoffe) mit einer schicken neuen Weltkarte, oder in allen möglichen Farben....





Ein Lösung Versuch, wie schon hier Aufgezeigt mit einer Kanal Kamera das Abgasrohr von innen Befahren. Und ganz wichtig, einmal im kalten Abgasrohr sowie auch im heißen Abgasrohr.

Und vielleicht können dann die Kondensat Wasser Spuren recht einfach dort gefunden und der Verlauf damit festgestellt werden. Öffnen Sie dann mal unten am Schornstein die Reinigung Tür, so das frische Luft mit in den Abgas (innen) Schornstein kommt.

Ist dann die Kondensatwasser Bildung damit Verschwunden, dann kommt die die schon besprochende Abgas Nebenluft Einrichtung mit ein Zugregler zur Anwendung.


Zweiter Lösung Versuch,




Bei diesen Buderus G 105 sind verschiedene Möglichkeiten bei einer zu niedrigen Abgas Temperatur insbesondere den älteren Bestand Schornstein Anlagen. Wenn die vordere Guß Brennertür geöffnet wird.

Dann befinden sich oben in den Heizgaszügen je auf einer Seite eine Verstellbare Abgas Sperrklappe. Diese kann recht einfach Umgesteckt und damit die Abgas Temperatur zum Schornstein damit Angepasst werden.

Reicht das nicht aus, nun in der Mitte oben zu den Abgaszügen befindet sich noch eine spezielle Abgas Sperr Einrichtung. Mit dem Lösen der Befestungschraube, kann das Gußteil dort gelöst werden, um eine feste Menge Abgase direkt in den Schornstein zu bringen.

Das sollte aber als letztes gemacht werden, wenn die anderen Möglichkeiten mit den (beiden) Abgassperren noch nicht die Lösung gebracht haben. Hier ist etwas Fingerspitzen Gefühl und viel (alte Kundendienst Mitarbeiter) Erfahrung vom Vorteil.

Denn die heutige so moderne Zeit der Technik, haben leider die alten auf diesen Gebiet gemachten Erfahrungen in Vergessenheit geraten lassen...




Paule. 5019


.

Verfasser:
schorni1
Zeit: 01.10.2019 19:59:19
1
2832891
Danke. @ Paule 5019

Eben, es gilt im Bedarfsfall einen KOMPETENTEN Fachmann für diese Anlage zu finden. Für Manipulationen am Kessel muss man den Brenner samt Türe wegschwenken. Da dies nur nach Lösen der Gasleitung möglich ist kann man das hier NICHT selbst machen --> Fachmann!


Auf dem Bild wo das Abgasrohr in den Schornstein geht steht links neben der Rohreinführung der Schamott-Einstellstein für die Schornsteinreinigungsöffnung !!


WIE kommt denn der DA hin ???

@ Fonsi

Mach doch bitte mal den Schornsteinreinigungsverschluß auf und prüfe ob DA dieser Einstellstein fehlt.

Wurde vielleicht der Schornstein im Mündungsbereich neu mit Blech verkleidet?

Verfasser:
Fonsi
Zeit: 09.10.2019 17:20:14
0
2837199
Dieser Abgastest aus 2016 ist momentan leider das Einzige, was ich bereitstellen kann:


Zu dieser Zeit existierte das Problem allerdings auch schon.
Was diese Dinge angeht bin ich totaler Laie... wenn der Schornsteinfeger zu mir sagt, das passt alles, hab ich ihm das geglaubt. Wenn ich ihn jetzt noch mal mit einer Kamera antanzen lasse, zweifelt der wohl auch an mir :-).

Verfasser:
Texlahoma
Zeit: 09.10.2019 18:48:10
0
2837238
...und möglicherweise auch an seiner eigenen Fachkompetanz, wenn sich bewahrheitet, was hier vermutet wird, nämlich das zumindest der Schornsteinkopf versottet ist. Warum Dein Schorni darauf bei den hier offensichtlichen Symptomen nicht kommt, weiß wohl nur er.

Bei der Kombi, die Du im Heizungskeller stehen hast (hab' ich übrigens auch im Heizungskeller und bin trotzdem ein Mensch ;-), übrigens kein Wunder, sondern eher die Regel.

Man kann die Versottung möglicherweise dadurch zum Stillstand bringen, in dem man den Schornstein im unbeheizten Bereich des Hauses (z.B. Spitzboden) nachträglich mit Glaswolle dick einpackt, sofern möglich.

Der sichere Hafen ist allerdings die hier schon angesprochene sog. kombinierte Nebenluftvorrichtung.

Verfasser:
schorni1
Zeit: 09.10.2019 20:52:14
0
2837254
Ich habs DOCH geaaaahnt.....

"Der Schorni misst ein super Ergebnis und freut sich drüber.....
bedenkt aber NICHT dass der Schornstein SO gar nicht fit dafür ist!!"

(Unter der wohlwollenden ANNAHME es wurde RICHTIG gemessen, also im Abgas-KERNstrom und nach entsprechend langer Brennerlaufzeit im quasi-stationären Dauerzustand!)

Wir benötigen zur klaren Beurteilung UNBEDINGT noch den ermittelten GAS-DURCHSATZ!! DAS ist essentiell wichtig!


Die Abgas-Einzelwerte sind wirklich ALLE sehr gut!
Geringe Abgastemperatur 125°C
Geringer Luft-Überschuß 2,4% Rest-Sauerstoff
Geringer CO-Gehalt 5ppm
Geringer Abgasverlust 5%

Wirklich alles tippitoppi super klasse prima toll.....rein nur für SICH betrachtet!
Aber da hängt nunmal ein normaler Schornstein dahinter!! DER wird mit ziemlicher Sicherheit im obren Bereich Kondensat ansetzen (die niedrige Abgastemperatur fällt natürlich bis dort oben NOCH mehr). Der geringe Luft-Überschuß setzt den Abgas-Taupunkt HOCH, der Wassergehalt in Gas-Abgasen ist ohnehin relativ hoch. Und der Brenner läuft aufgrund seiner Über-Dimensionierung (28kW im EFH!!) relativ kurz. Somit wird das lange Abgasrohr und dann der Schornstein NIE richtig erwärmt. Die sich oben bildende Abgas-Feuchte trocknet über die scheinbar vorhandenen Hinterlüftungsöffnungen am Schornsteinfuß wohl nicht richtig aus.

(Alles nur Probleme die ALLEIN schon durch die damalige Wahl genau DIESER bescheu... äääh "unüblichen" Kessel-Brenner-Konstellation entstehen !!)

Zur genauen Beurteilung sollte man mal das Innere des oberen Schornsteinteils NACH einem Brennerzyklus inaugenscheinnehmen.
Dann prüfen ob die Schornstein-Innenrohr-Hinterlüftung überhaupt funktioniert, ob die Abströmöffnungen an der Schornsteinmündung überhaupt offen sind - werden gern vom Blechner zugeblecht... (sehr schwierig!)

Um den Schornstein SICHER trocken zu betreiben MUSS man :

- eine KOMBINIERTE Nebenluftvorrichtung in das Abgasrohr kurz vor Schornsteineintritt installieren (ein einfacher Zugregler reicht hier NICHT aus! Der gemessene Schornsteinzug/Druckdifferenz ist mit 5 Pa - ordnungsgemäße Messung vorrausgesetzt! - unter dem Ansprechwert von 10Pa, sprich: der Zugregler würde geschlossen bleiben, es würde KEINE Schornsteinbelüftung erfolgen!)
An was für einem Datum war denn die Messung? ICH vermute im Sommer....

- das Abgasrohr mit einer nichtbrennbaren Wärmedämmung versehen (ca 2-3cm Mineralwoll-Dämmschalen mit Alu-Kaschierung; die Messöffnung und die Revisionsdeckel in den Rohrbögen bitte frei lassen!)

- je nach dem was da für eine Kessel-Regelung drauf ist, diese auf GROßE Brenner-Schaltdifferenz einstellen (bitte Bild von der Regelung machen)

Verfasser:
schorni1
Zeit: 09.10.2019 21:49:07
0
2837257
Abgasrohr-Wärmedämmung https://www.ofenmosmann.de/shops/heiztechnik/index.php?list=KAT148

kombinierte Nebenluftvorrichtung : https://www.ikz.de/ikz-archiv/2000/11/0011048.php

Verfasser:
Fonsi
Zeit: 10.10.2019 07:45:34
0
2837313
Super, vielen Dank. Das hilft mir schon mal etwas weiter.
Gemessen wurden die Werte oben am 21.09.2016.

Der Brenner selbst läuft tatsächlich nicht sehr lange. Und ich denke durch meine Einstellung selbst (wir sind morgens bis nachmittags arbeiten, da läuft die Heizung nicht auf volle Pulle) wird das Problem noch verstärkt.

Den Gasdurchsatz versuche ich noch zeitnah zu ermitteln. Die angesprochene Kessel-Regelung finde ich wo genau?

Den Schornstein selbst kann ich im oberen Bereich des Hauses nicht einpacken, der ist sichtbar. Im Haus innen ist alles offen bis zum Dach mit Galerie). Aber das Abgasrohr im Heizungskeller werde ich dämmen und eine kombinierte Nebenluftvorrichtung einbauen lassen.

Verfasser:
de Schmied
Zeit: 10.10.2019 08:02:08
1
2837323
Vielleicht diesen Satz von Schorni1 nochmals lesen und ausführen

- je nach dem was da für eine Kessel-Regelung drauf ist, diese auf GROßE Brenner-Schaltdifferenz einstellen (bitte Bild von der Regelung machen)

Vermutlich an der Heizung deswegen auch mal ein Bild davon machen

Verfasser:
Fonsi
Zeit: 10.10.2019 08:16:45
0
2837329
Achso, klar ... die Regelung. War wohl noch etwas früh am Morgen :-).
Ich mache ein Foto davon.

Verfasser:
Texlahoma
Zeit: 11.10.2019 13:38:16
0
2838814
@schorni1

Ist eine Buderus Ecomatic, siehe Foto im Beitrag von @Paule 5019.

Bei der Regelung bin ich raus, ist eher Dein Spielfeld :-)

Verfasser:
schorni1
Zeit: 11.10.2019 15:30:17
0
2838878
aach jaaa, danke @Tex

Aaaalso: bei der Ecomatik kann man die einzelnen Module wie Steckkarten ziehen. Dazu ist in der Regelungs-Verkleidung OBEN mit "i" gekennzeichnet so ein Einsteckteil rauszunehmen, DORT drin befindet sich ein Metallbügel, mit DEM kann man die Module ziehen. VORHER muss man diese blauen Leisten - auf einer steht "Buderus Ecomatic - entfernen, DANN kann man den Bügel einsetzen. Das Ziehen erfordert ein bißchen Überwindung, weil die oft recht fest sitzen.

DANN zieht man das ganz linke Modul, auf der Karte ist dann ein Schiebeschalter bei einem Symbol das glaub ich etwa so aussieht "SD > SD<" = große oder kleine Schaltdifferenz. DORT auf große Schaltdifferenz umstellen !

Verfasser:
Paule 5019
Zeit: 11.10.2019 19:40:41
1
2838966
.
Zitat: Der sichere Hafen ist Allerdings die hier schon angesprochene sog. kombinierte Nebenluftvorrichtung.


Die beste und erste Lösung zum Problem, eine Kamera Befahrung... Denn damit kann sehr genau festgestellt werden, ab und wo.... sich die Heizung Abgase im Schornstein innen Kondensieren. Und damit haben Sie auch den möglichen Schornstein Undichtigkeit Bereich damit eingegrenzt

Zum weiteren sollte doch mal eine neue Abgasmessung gemacht werden. Warum, nun der vom Schornsteinfegermeister gemessende O² Gehalt in der Gasverbrennung war dort mit 2,4% festgestellt worden.

Wenn jetzt aber mal unten am Schornstein (die Putztür) bei der neuen Abgasmessung geöffent wird, dann könnte dort das Abgas Messergebniss sogar dabei komplett ins Negative Umkippen...

Denn normal, wird bei diesen Gas Gebläse Brenner ein O² Gehalt 4,2 bis 4,5 % um mal Ihnen hier Aufzuzeigen, wie es normal gemacht wird.


Hier mal ein Messbericht der letzten Tage...bei ein Baugleichen Buderus Heizung Kessel bei einer eingestellten Leistung von 18 KW...Gas Durchsatz ~ bei Erdgas H 21 Liter (60 Sek) Gas Brenner Gasdruck (zur Mischeinrichtung) 7,0 mbar


Verbrennung Luft Temperatur (Raum)...............................+ 26 °C
Wärmeträgertemperatur wärend der Abgasmessung........+ 60 °C
Abgas Temperatur im Abgasstrom gemessen...................+111 °C
Sauerstoffgehalt (O²) im Abgasstrom gemessen................4,3% Vol.
Kohlendioxydgehalt (Co²) aus O² & Co² max Berechnet..... 9,4 %
Kohlenmonxydgehalt (Co) parts per million gemessen..........3 ppm
Luftüberschußzahl aus O² & Co² berechnet................. .....1,26 Lambda
Wasserdampftaupunkt der Abgase bestimmt....................55° C
Feuertechnischer Wirkungsgrad errechnet (ETA)..............95,9 %
Abgas Verlust nach 1. Bundesimissonschutz Gesetz............4,1 %


Und genau das, mit dem Wasserdampftaupunkt hier + 55°C.... ist die Abgas Temperatur, wo sich im Schornstein das Kondensatwasser eben sich bildet. Und etwas da -gegen zu Unternehmen, ist eben (im Link Aufgezeigte) Abgas Nebenlufteinrichtung...

Diese kann mit den erhältlichen Abgasrohr Aufsatz Adapter bei Ihrer Heizunganlage mit eingebaut werden. Einmal ist das ein Zugregler, und im anderen eine Motor gesteuerte Nebenluft Einrichtung.

Diese gibt es auch in einer Edelstahl Ausführung von der Firma Hier mal der Bericht von der IKZ....


Und so sollte nun wirklich, einer der Grundfehler, dort mit Behoben sein....





Paule. 5019


.

Aktuelle Forenbeiträge
micha_el schrieb: DN 25 ist der Durchmesser des Anschlussrohrs. 60 bzw. 70 ist die "Förderhöhe" bzw der max Differenzdruck den die Pumpe...
Chris0510 schrieb: Danke für die Rückmeldungen bisher. Habe das Haus erst seit dem Frühjahr. Und scheinbar Themen verpasst anzusprechen bei...
ANZEIGE
Hersteller-Anzeigen
Wasserbehandlung mit Zukunft
Website-Statistik