Cookies erleichtern die Bereitstellung der Dienste auf dieser Website. Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden.

Alle
Foren
Benötige Hilfe für Feinjustage an LWWP nach Einzug
Verfasser:
Henric
Zeit: 07.10.2019 10:53:39
0
2836104
Hallo zusammen,

in diesem Thread hatte ich im Frühjahr um Hilfe gebeten. Darin wurden mir in Post 4 einigen Parameter genannt, welche ich ändern sollte. Ich habe dies damals getan und über den Sommer erstmal so gelassen.

Hier mal die Werte

- WW-Zirkulationszeiten 1x für 1 Stunde -> GEÄNDERT auf 2x am Tag (12:30-13:10, 20:00-21:00)
- Heizkurve 0,15, adaptiv nein
- Nachtabsenkung aus - Betriebsart Tag
- Solltemp Heizen 25Grad -> GEÄNDERT auf 23 Grad
- Heizstab aus -> GEÄNDERT AUF Heizen und WW
- Bivalenzpunkt -15Grad -> GEÄNDERT auf -5 für je Heizen und WW
- Außentemperaturgrenze 20Grad, wird später auf 15Grad gesenkt -> GEÄNDERT AUF 15 Grad
- Energieintegral -120Min
- Kompressorhysterese 7K
- Warmwasser 47 Grad -> GEÄNDERT auf 52 Grad
- Warmwasserpumpe Auto
- Heizkreispumpe Auto
- Speicherlade Offset 5K
- parallel Laden an
- Sperrzeit Warmwasser aus

Seit einigen Tagen ist es ja deutlich kälter. Im Prinzip komme ich mit den genannten Einstellungen gut zurecht, frieren müssen wir nicht. Allerdings habe ich das Gefühl, bzw. bestätigen mir das auch die digitalen Thermometer der ERR in dem jedem Zimmer an der Tür, dass es im OG ein wenig kühler ist, als im EG. Besonders sauer stößt mir dabei auf, dass im Hauptbad im OG die Fliesen nicht so schön warm sind, wie die Fliesen im Gäste WC im EG.
Die ERR sind alle auf 30 Grad eingestellt und damit voll auf, außer im Schlafzimmer, da ist er auf 22 Grad begrenzt.

Mir kommt es so vor, als ob die Heizung/der Kompressor nicht lang genug läuft, um auch das warme Wasser ins OG in alle Räume zu befördern. Ist dieses Denken falsch?

Könnt ihr mir bitte einige Tipps geben, wie ich das optimieren kann.

Heizung ist eine VAILLANT flexoCOMPACT exclusive VWF 58/4

Ich habe von Vaillant ein Internetkommunikationsmodul und eine dazugehörige App. Diese zeigt mir nicht so viel an. Ich weiß auch nicht, ob ich den Angaben in dem Stromverbrauchsdiagramm Glauben schenken darf. Demnach läuft der Kompressor ca. 10x Tag, was ja eigentlich ganz gut wäre. Aber da stehen Zeit drin, an denen angeblich für WW Strom verbraucht wurde, die nicht mit meinen Einstellungen zusammenpassen, und wo wir auch Sperrzeiten haben, also bin ich damit erstmal vorsichtig.

Vielen Dank und viele Grüße
Henric

Verfasser:
Henric
Zeit: 07.10.2019 13:14:49
0
2836167
Hab mal schon selbst gesucht und das hier gefunden

Linkbezeichnung

Demnach läuft wohl meine Heizung eigentlich schon ganz gut?

Verfasser:
Henric
Zeit: 08.10.2019 07:49:20
0
2836498
Mag denn hier niemand mir ein paar Tipps geben? Meiner zweiter Post war eher als Frage, nicht als Feststellung gemeint.

VG
Henric

Verfasser:
hanssanitaer
Zeit: 08.10.2019 08:35:17
0
2836519
Hydraulischer Abgleich ist erfolgt? Thermischen Abgleich nachgeschoben?

Werden die Raumsolltemperaturen erreicht? Werden Räume überheizt? Ist das Bad im Gegensatz zum Gästeklo zusätzlich mit Wandheizung ausgestattet?

Warme Fliesen sind im übrigen ein schlechtes Zeichen. Der Mensch empfindet diverse Oberflächen erst oberhalb von 24°C als warm. Wenn du jetzt in einem Neubau für 21°C Raumtemperatur etwa 22-23°C Oberflächentemperatur hast, dann reicht da durchaus zum Temperieren des Raumes, fühlt sich aber kalt an.

Der wahrscheinlich ultrakurze Kreis im 2qm Gästeklo fungiert dagegen oft als ungewolltes Überstromventil.

->>> hydraulischen Abgleich kontrollieren!

Verfasser:
Tommeswp
Zeit: 08.10.2019 08:39:42
0
2836521
Was soll man noch schreiben?

Wenn's oben zu kühl ist, musst halt mal die Volumenströme in den Heizkreisverteilern prüfen.

Ggf. Startwert Energieintegral auf -140 setzen.

Verfasser:
Kristine
Zeit: 08.10.2019 08:49:34
0
2836527
Ich glaube auch, dass ein kurzer Kreis im EG zu weit geöffnet ist und den Kurzschluss verursacht.

Oder gibt es irgendwo noch ein offenes Überströmventil?

Schreib doch mal die Längen der einzelnen Kreise und was die Topmeter anzeigen.

Verfasser:
Henric
Zeit: 08.10.2019 11:38:12
0
2836626
Zitat von hanssanitaer Beitrag anzeigen
Hydraulischer Abgleich ist erfolgt? Thermischen Abgleich nachgeschoben?

Werden die Raumsolltemperaturen erreicht? Werden Räume überheizt? Ist das Bad im Gegensatz zum Gästeklo zusätzlich mit Wandheizung ausgestattet?

Warme Fliesen sind im übrigen ein schlechtes Zeichen.[...]


Ob ein hydraulischer und thermischer Abgleich vom Sani gemacht wurde, kann ich nicht sagen. Ich hab beides NICHT gemacht. Das wird hier ja immer wieder geschrieben. Hab mir das gestern mal etwas durchgelesen, das ist doch völlig unrealistisch, das jetzt noch im bewohnten Zustand durchzuführen oder? wie soll man zusätzlich Heizquellen wie Menschen oder Backofen vermeiden, und das über Tage?

Das Gäste WC hat keine Zusatzheizung.

Die Ramsolltemperatur von 22,5 wird im EG, gerade im WZ oft überschritten, vermtlich aufgrund der Fenster und Sonneneinstrahlung, im OG mit ca. 21.5 - 22 nicht ganz erreicht.


Zitat von Kristine Beitrag anzeigen
Ich glaube auch, dass ein kurzer Kreis im EG zu weit geöffnet ist und den Kurzschluss verursacht.

Oder gibt es irgendwo noch ein offenes Überströmventil?

Schreib doch mal die Längen der einzelnen Kreise und was die Topmeter anzeigen.


Bin ich der einzige, der mit all diesen Dingen nicht viel am Hut hat und daher keinerlei Idee hat, wie solche Fragen beantwortet werden müssen?
Mit Kurzschluss meinst Du vermutlich nicht den Kurzschluss im elektrischen Sinne oder?
Wie kann ich denn die Längen ermitteln?

VG
Henric

Verfasser:
Tommeswp
Zeit: 08.10.2019 12:21:39
0
2836655
Zitat von Henric Beitrag anzeigen


Ob ein hydraulischer und thermischer Abgleich vom Sani gemacht wurde, kann ich nicht sagen. Ich hab beides NICHT gemacht. Das wird hier ja immer wieder geschrieben. Hab mir das gestern mal etwas durchgelesen, das ist doch völlig unrealistisch, das jetzt noch im bewohnten Zustand durchzuführen oder? wie soll man zusätzlich Heizquellen wie Menschen oder Backofen vermeiden, und das über Tage?



Natürlich kann man einen thermisch / hydraulischen Abgleich auch jetzt noch durchführen. Kurzzeitig in Betrieb genommene Elektrogeräte spielen da keine Rolle.

Zitat von Henric Beitrag anzeigen


Bin ich der einzige, der mit all diesen Dingen nicht viel am Hut hat und daher keinerlei Idee hat, wie solche Fragen beantwortet werden müssen?

Mit viel Lesen beantworten sich manche Fragen von allein.
Diese Themen wurden hier X - Fach durchgenommen.

Verfasser:
Kristine
Zeit: 08.10.2019 18:28:21
0
2836840
Den Abgleich kannst Du immer machen und das Feintunen (thermischer Abgleich) geht auch aus den von Dir genannten Gründen nur im bewohnten Haus.

Am besten wird das bei winterlichen Temperaturen und bewölktem Himmel gemacht.

Ist alles ziemlich einfach, erfordert ein bisschen Geduld.

Verfasser:
Henric
Zeit: 09.10.2019 10:01:07
0
2837028
Ich habe gestern mal versucht, mich zum Thema hydraulischer Abgleich und thermischer Abgleich zu belesen.

Zum hydraulsichen Abgleich habe das gefunden.

-Alle Ventile voll aufdrehen oder die Thermostatköpfe abnehmen > eine längere Zeit heizen (dabei sollte möglichst keine Fremdwärme, wie z. B. Sonneneinstrahlung, viele Personen, E-Geräte, die Einfluss auf die Erwärmung der Räume hat, vorhanden sein) > die Raumtemperaturen prüfen. Die Temperaturen sollten möglichst in der Mitte des Raumes in Sitzhöhe gemessen werden.
Haben dann die Räume die gewünschte Temperatur, dann ist das in Ordnung.
Wenn die Räume zu warm oder zu kalt sind, dann kann man als nächstes die Systemtemperatur niedriger oder höher einstellen. Nach jeder Änderung, muss wieder längere Zeit geheizt werden. Das Stellen an den Umwälzpumpen ist weniger sinnvoll. Die Pumpen sollten mit möglichst niedriger Drehzahl arbeiten.
Wenn durch diese Maßnahme nichts erreicht wird, dann muss der Abgleich neu bzw. erstmals durchgeführt werden.

Zum thermischen Abgleich das

Alle Ventile voll aufdrehen oder die Thermostatköpfe abnehmen > eine längere Zeit heizen (dabei sollte möglichst keine Fremdwärme [z. B. Sonneneinstrahlung, viele Personen, E-Geräte], die Einfluss auf die Erwärmung der Räume hat, vorhanden sein) > die Raumtemperaturen prüfen. Die Temperaturen sollten möglichst in der Mitte des Raumes in Sitzhöhe gemessen werden.
Wenn die Räume die gewünschte Temperatur haben, dann ist das in Ordnung. Natürlich müssen die "Wünsche" im Rahmen der Vernunft und der Heizflächenauslegung liegen.
Sind die Räume zu warm oder zu kalt, dann kann man als nächstes die Systemtemperatur (Heizkurve) niedriger oder höher einstellen. Nach jeder Änderung, muss je nach Heizungsart wieder längere Zeit geheizt werden. Das Stellen an den Umwälzpumpen ist weniger sinnvoll. Die Pumpen sollten möglichst mit der Drehzahl arbeiten, die in der Rohrnetzberechnung zugrunde gelegt wurde.
Wird durch diese Maßnahme nichts erreicht, dann muss der Abgleich neu bzw. erstmals durchgeführt werden.

Das ist ja zu 95% das selbe, warum dann die verschiedene Begrifflichkeiten.

Und außerdem meine ich gestern glesen zu haben, dass wenn die Räume eine unterschiedliche Tmeperatur haben, es keinen Sinn ergbt, die Heizkurve zu verändern, ist ja auch irgendwie logisch. Stattdessen müssten die Durchflusmengen angepasst werden. Warum steht dann in beiden Anleitung was von Heizkurve anpassen?

Das ist genau der Grund, warum man eigentlich sich nicht ewig durchs Forum lesen will. Überall stehen widersprüchliche Sachen.

Ich habe gestern mit meinem Sani telefoniert, er hat mir erklärt, wie und wo ich die Durchflussmengen ändere. Ich habe daraufhin für das Hauptbad die Durchflussmenge voll aufgedreht. Der Schwimmer hat sich meiner Meinung nach kaum bis gar nicht bewegt, erst als ich zum Test mal zugedreht habe, hat er sich bewegt. Daraus schließe ich, dass der Durchfluss schon annähernd voll offen war, eventuell war da noch ein klein wenig Spiel. Da es momentan aber wieder milder geworden ist, muss ich das erstmal eine Weile beobachten.

VG
Henric

Verfasser:
kadauz
Zeit: 09.10.2019 10:53:05
0
2837050
Zitat von Henric Beitrag anzeigen
Und außerdem meine ich gestern glesen zu haben, dass wenn die Räume eine unterschiedliche Tmeperatur haben, es keinen Sinn ergbt, die Heizkurve zu verändern, ist ja auch irgendwie logisch. Stattdessen müssten die Durchflusmengen angepasst werden. Warum steht dann in beiden Anleitung was von Heizkurve anpassen?


Die Heizkurve anzupassen kann durchaus Sinn ergeben. Stell Dir vor, nach deinem Abgleich stellst Du fest, dass alle Räume mehr oder weniger die Wunschtemepratur haben. Das Bad ist aber 2°C zu kalt. Jetzt könnte man als Abhilfe die Heikurve so weit anheben, dass das Bad richtig temperiert ist. Als Folge müsste man aber die anderen Räume dementsprechend drosseln, damit diese nicht zu warm werden. Dies ist zwar energetisch nicht sinnvoll, aber ein alltägliches Szenario.

Allein durch die Volumenregelung ist nicht alles zu lösen.

Verfasser:
Henric
Zeit: 09.10.2019 11:13:57
0
2837059
Zitat von kadauz Beitrag anzeigen
Zitat von Henric Beitrag anzeigen
[...]


Die Heizkurve anzupassen kann durchaus Sinn ergeben. Stell Dir vor, nach deinem Abgleich stellst Du fest, dass alle Räume mehr oder weniger die Wunschtemepratur haben. Das Bad ist aber 2°C zu kalt. Jetzt könnte man als Abhilfe die Heikurve so weit anheben, dass das Bad richtig[...]


Was wäre denn aus energetischer Sicht die bessere Lösung?

Verfasser:
Henric
Zeit: 10.10.2019 10:23:35
0
2837360
Hallo,

mit Hilfe eines Forenmitglieds (Telefonat) habe ich gestern ein paar Dinge klären und besser verstehen können.

Es wurde mir der Tipp gegeben, dass ich meine Umwälzpumpe vom Modus "Auto" auf 100% stellen soll, um sicher zu gehen, dass alle Heizkreis auch vollständig durchlaufen werden.
Immer wenn man Veränderungen vornimmt, bildet man sich ja schnell Sachen ein. Ich meine aber, dass jetzt im Bad auch in den letzten Ecken, der Boden wärmer ist.

Ich soll jetzt auch nach und nach die Pumpe in 10er% Schritten runter regeln und gucken, ab wann es mir wieder unbehaglich wird. Dann kenne ich den Schnittpunkt für die optimale Drehzahl der Pumpe

Im Moment wäre es aus meiner Sicht im OG schön so wie es ist.

Jetzt meine Frage. Was macht die Pumpe im "Auto" Modus und es ist schlimm, wenn sie dauerhaft auf 100% laufen würde?

Ich habe noch nicht alle Heizkreis voll aufgedreht, von daher könnte es sein, dass ich dar+ber auch noch mehr Temperatur im OG gewinne. Allerdings ist der Heizkreis im Bad schon voll offen, daher ist diese Karte fürs Bad schon ausgepielt.

Danke und Grüße
Henric

Verfasser:
de Schmied
Zeit: 10.10.2019 11:29:50
0
2837396
Ich mach jetzt mal eine Frage.

Die Zimmer die neben deinem Bad liegen sind die auch auf Wunschtemperatur geheizt?

Wenn nicht geht durch die Wand vom Bad aus Wärme dahin und fehlt dir dann im Bad. Im Bad ist eh immer das Problem wenig Fläche hohe Temperatur gewünscht und wenn dann noch "kalte" Zimmer daneben liegen (Schlafzimmer) dann geht da die Wärme hin.

Verfasser:
Henric
Zeit: 10.10.2019 11:58:34
0
2837410
Hallo Schmied,

alle Funk ERR im Haus stehen auf der max. Temp. von 30 Grad und sind damit voll offen. Nur im Schlafzimmer, welches direkt ans Bad angrenzt, hatte ich den ERR auf 22 Grad eingestellt. Dieser zeigt dann so ca. 21.6 - 22 Grad im Schlafzimmer an, also gar nicht so viel weniger.
Gestern habe ich den ERR aber auch wieder voll aufgedreht.

Seit dem ich die Pumpe gestern von Auto auf 100% gestellt habe, höre ich im HKV des OG auch ein leichtes säuseln, was also auch akustisch die Wasserbewegung bestätigt.

Das hatte ich vorher so noch nicht gehört. Kann aber auch sein, dass ich zufällig immer dann den HKV offen hatte, wenn die Pumpe gerade wenig oder gar nicht lief. Daher ja meine Frage, was die Pumpe im Auto Modus macht?

Für mich als Laie wirkt es so, als ob durch die Einstellung 100% jetzt die Pumpe auch wirklich das Wasser überall hin schickt und sich somit im Hauptbad auch großflächig die Fliesen am Fuß angenehm anfühlen.

Der toller Helfer am Telefon gestern sprach auch ein mögliches Überstromventil an. In meinem ersten Beitrag haben wir damals mit Kristine zusammen auf Seite 2 das ÜSV identifiziert. Viele sprachen damals von voll zudrehen, am ende des Threads sagte jemand, dass 0,4 Bar ok seinen und ich lieber nicht ganz zudrehen soll.

Ist natürlich jetzt nicht so günstig, dass ich an zwei Stellschrauben (ERR im SZ wieder voll auf und Umwälzpumpe auf 100% gestellt) gleichzeit gedreht habe.
Ich bin jetzt nicht sicher, ob die wärmeren Fliesen im Hauptbad dadurch kommen, dass die Pumpe voll läuft (was ich vermute) oder weil die Temp. im benachbarten Schlafzimmer nicht mehr begrenz wird. Wobei wir hier nach der Entdrosselung von 0,3 - 0,7 Grad mehr sprechen.

MAL NOCH EINE VERSTÄNDNISFRAGE

Oft lese ich im Forum, wie hoch die VL Temp bei derzeitigen Außentemperaturen nur zu sein hat. Es werden immer werte von 24/25 Grad genannt. Ist damit die VL Temp gemeint, wenn der Verdichter läuft oder wenn er nicht läuft?
Bei mir ist es so, dass mit Heizkurve 0,15 die VL Temp mit Verdichter gestern abend bei 10 Grad Außentemp.bei ca. 30 Grad lag, wenn der Verdichter dann nicht mehr läuft bei eben den oft genannten 25 Grad.

Vielen Dank mal wieder und viele Grüße
Henric

Verfasser:
Tommeswp
Zeit: 10.10.2019 12:30:32
0
2837424
@ Themenstarter

Was nützt die Meldung "alle ERR auf" wenn die Heizkreise am Verteiler zu sehr gedrosselt sind.
Diesbezüglich mal nachgeschaut?

Verfasser:
Henric
Zeit: 10.10.2019 12:53:29
0
2837433
Der fürs Bad ist am HKV voll aufgedreht ja. Die anderen wollte ich jetzt erstmal nicht verändern, weil es mir ja primär um die Fußboden im Bad geht und ich nicht an zu vielen Parametern gleichzeitig drehen wollte. Ist das falsch?

Für den Topmeter fürs Bad kann ich sagen, dass sich der Schwimmer beim voll Aufdrehen kaum bis gar nicht bewegt hat, woraus ich schließe, dass er der annähernd voll offen war, es lies sich auch nur noch ca. 1 Umdrehung verdrehen.

Die anderen Schwimmer der andere Räume im OG stehen ungefähr auf dem selben Niveau wie der vom Bad, daher leite ich ab, dass die auch sehr weit offen sein müssten. Genau weiß ich das erst, wenn ich wirklich dran gedreht hab, das ist mir schon klar.

Verfasser:
de Schmied
Zeit: 10.10.2019 13:50:16
0
2837454
Mach doch bitte mal ein Bild von deinem HKV damit alle sehen können was ganz auf bedeutet.
Manchmal ist es trickreich den Volumenstrom einzustellen

Verfasser:
Kristine
Zeit: 10.10.2019 15:13:05
0
2837489
Das Bad würde ich mir immer als letztes vornehmen. Wenn es ein kurzer Kreis ist und der voll geöffnet, dann kann es sein, dass sich ein hydraulischer Kurzschluss bildet. Das Wasser nimmt dann nämlich den Weg des geringsten Widerstands und kommt zu früh und zu heiß als Rücklauf an der Wärmepumpe wieder an. Dadurch wird der Heizvorgang gestoppt und die Takterei geht los.

Verfasser:
Henric
Zeit: 11.10.2019 07:21:51
0
2838583
Guten Morgen,

gestern Abend habe ich mir mal ein wenig Ruhe und Zeit genommen, um mir mal die Menus an der Wärmepumoe und die Topmeter am HKV näher anzugucken und zu verstehen. Folgendes habe ich dabei jetzt besser verstanden.

Wenn die Heizkreispumpe auf "Auto" steht, regelt sie, WENN DER VERDICHTER NICHT LÄUFT, auf ca. 27% runter, das bedeutet dann einen Durchfluss von ca. 490L, beides an der Wärmepumpe abgelesen.
Wenn ich die Pumpe manuell auf 100% stelle, geht der Durchfluss auf 1100L hoch.
Im Auto Betrieb regelt die Pumpe, WENN DER VERDICHTER LÄUFT, auf ca. 67%, was dann einem Durchfluss von ca. 900L entspricht.

Gestern Abend nach der Sperrzeit wurde WW gemacht. In dieser Zeit habe ich im HKV vom OG gesehen, dass die Topmeter alle ganz oben standen, also gar kein Durchfluss vorhanden war. Ich habe dann den Sollwert für WW so weit runter gestellt, dass der IST Wert dem Sollwert entspricht und so WW ausgeht und der Heizbetrieb startet. (nur zum Test)

Wenn dann also der Verdichter läuft und somit der Durchfluss bei ca. 900L liegt, sind die Topmeter im HKV OG genau zwischen 1 und 2, also 1,5L. Auch wenn ich dann die Pumpe auf 100% stelle, bleiben sie bei diesen 1,5L. Dann habe ich gewartet. bis der Verdichter ausgeht und somit die Pumpe wieder auf 27% regelt, dann stehen die Topmeter bei ca. 1L.
Daraufhin habe ich die Pumpe wieder auf 100% gesetzt und dann langsam in 10% Schritten runtergeregelt, bis die Topmeter anfingen, sich langsam zu heben. Somit habe ich den Schwellwert ermittelt, wo der Durchfluss anfängt, sich zu veringern. Die Pumpe läuft jetzt mit 75% dauerhaft.
Die Topmeter habe ich vorher noch im OG alle voll aufgedreht. War bei jedem aber eigentlich nur noch ne viertel Umdrehung, wenn überhaupt.

Was haltet ihr davon?

Heute Morgen waren, wie auch gestern Nachmittag nachdem die Pumpe dauerhaft mit 100% lief, alle Zimmer n Ticken wärmer und auch im Bad an den Fliesen ist dies zu spüren. So wäre ich zufrieden, sofern das okay ist, dass die Pumpe dauerhaft mit 75% läuft? Wie viel mehr Strom verbraucht sie dadurch, kann man das ca. abschätzen?

Ich würde das jetzt mal ein paar Tage beobachten und dann eventuell die Temperatur an der Wärmepumpe selbst nochmal ein klein wenig reduzieren.
Ist es dabei egal, ob ich die Raumwunschtemp. von derzeit 22,5 auf 22 reduziere oder lieber die Heizkurve, aktuell bei 0,15, noch weiter absenke. Welche Vorgehensweise ergibt mehr Sinn?

Noch eine Frage zu meiner VL Temp.. Obwohl die VL Soll Temp derzeit immer so bei 25-26 Grad liegt, ist die IST Temp. während der Verdichter läuft, bei 30+, wenn der Verdichter dann ausgeht, ist die IST Temp. dann bei 25-26.

Und dann noch eine Frage zur Taktung, da Kristine das schon angesprochen hat. Wie lange läuft der Verdichter bei den aktuellen Temps (10 Grad) ungefähr? Ich habe von vorgestern zu gestern die Kompressorstarts an der Heizung abgelesen, das waren ca. 8-9, gut oder schlecht?

Und jetzt noch die Antwort auf Kristine's Hinweis mit dem Bad. Im OG sind meiner Einschätzung nach alle Heizkreis ungefähr gleich lang. Der HKV ist im Flur am Fenster, von dort gehen alle Kreise fast sternförmig weg. Ich habe bereits alle möglichen Unterlagen beim SANI angefordert, wenn ich die habe, kann ich hoffentlich genaueres zu den Heizkreislängen sagen.

VG
Henric

Verfasser:
Kristine
Zeit: 11.10.2019 16:05:24
0
2838895
Moin Henric,

wieviel Strom die Pumpe da jetzt verbraucht weiß ich leider nicht genau, sollte aber im Rahmen sein.

Zu Deiner VL Temperatur folgende Erklärung:

Für die VL-Temp ist eine Hysterese eingestellt, die sollte bei Deiner Wuchtbrumme auch schön hoch sein.

Du kannst auch mal schauen wie schnell das Energieintegral abgebaut wird.

Ich würde die Heizkurve erstmal so lassen. Wenn es noch immer zu warm ist dann die Raumtemperatur weiter senken.

Grüße

Aktuelle Forenbeiträge
micha_el schrieb: DN 25 ist der Durchmesser des Anschlussrohrs. 60 bzw. 70 ist die "Förderhöhe" bzw der max Differenzdruck den die Pumpe aufbauen kann. 6m = 600mbar und 7m = 700mbar. Da du die 70er ja auf Stufe 3 Stellen...
Chris0510 schrieb: Danke für die Rückmeldungen bisher. Habe das Haus erst seit dem Frühjahr. Und scheinbar Themen verpasst anzusprechen bei der Übergabe. Denke mal an sich ist die Fussbodenheizung gut eingestellt...
ANZEIGE
Hersteller-Anzeigen
UP-fix
Messstationen
Verteilerstationen
Regelstationen
Website-Statistik