Cookies erleichtern die Bereitstellung der Dienste auf dieser Website. Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden.

Alle
Foren
Zukunft der Energiewende
Verfasser:
Tom Berger
Zeit: 06.10.2019 15:41:28
2
2835688
Zitat von RuthGl Beitrag anzeigen
Zitat von Tom Berger Beitrag anzeigen
[...]



Wie soll man etwas beweisen, das man nicht getan/geschrieben hat?


Sie sollen beweisen, dass ich das geschrieben habe, was Sie mir fälschlich unterstellen. Ich habe nie jemanden, der die Mitverantwortung des Menschen für den Klimawandel bezweifelt, als Nazi bezeichnet. Dieses Märchen verbreiten insbesondere Nazis gerne, weil die sich in der Opferrolle wohler fühlen als die Schlechtmenschen, die sie sind,

Sie unterstellen mir das, und deshalb haben Sie die Beweispflicht. Zeigen Sie also endlich einen einzigen Beitrag von mir, in dem ich jemanden alleine deswegen als Nazi bezeichnet habe, weil er die Mitverantwortung des Menschen für den Klimawandel bezweifelt. So einen Beitrag von mir gibt es nämlich nicht.

Als Nazis bezeichne ich ausschließlich Nazis, die sich selbst durch ihre Argumentation als solche outen, beispielsweise indem sie die Demokratie und deren Institutionen ablehnen und diffamieren. Sie sind derjenige, der hier im Forum Presseorgane als "Systemmedien" diffamieren wollte, nur weil diese die "linksgrün versiffte" (Ihre Worte!) Meinung verbreiteten, dass der Klimawandel menschengemacht ist.

Verfasser:
Tom Berger
Zeit: 06.10.2019 15:43:34
1
2835689
Zitat von RuthGl Beitrag anzeigen
Wenn das so ist - dann bring doch DU einen Beitrag von mir, in dem ich auch nur einen deiner oben angeführten Punkte :
die Demokratie und der Institutionen des demokratischen Staats, der Presse- und Meinungsfreiheit, Menschen- und Bürgerrechte abgelehnt[...]


Das hab' ich doch schon längst getan, nämlich genau dann, als Sie Ihre rechtsextremen Entgleisungen veröffentlich haben.

Verfasser:
RuthGl
Zeit: 06.10.2019 15:46:48
6
2835690
Du hast bis jetzt nichts dergleichen gemacht.
Also noch mal- beweise es!!

Verfasser:
MaJen
Zeit: 06.10.2019 16:26:39
3
2835700
Zitat von wpibex Beitrag anzeigen
< den menschengemachten Klimawandel auch leugnet?>
Auszug aus dem afd-Programm:

"Die Aussagen des Weltklimarats, dass Klimaänderungen vorwiegend menschengemacht seien, sind wissenschaftlich nicht gesichert. Sie basieren allein auf Rechenmodellen, die weder das vergangene noch das aktuelle Klima korrekt beschreiben können."

Das ist keine "Leugnung". Alenfalls eine Forderung nach einem wissenschaftlichen Beweis des Klimahypes.
[...]


95+x % der Wissenschaft sind ein Beweis!

Zurück zur AfD: Lies doch noch mal das letzte Europawahlprogramm S. 79:

„Das Klima in allen Klimazonen der Erde - von tropisch bis polar - wandelt sich naturgesetzlich seitdem die Erde besteht. Ein konstantes Klima über längere Zeiträume gibt es nicht. Wir bezweifeln aus guten Gründen, dass der Mensch den jüngsten Klimawandel, insbesondere die gegenwärtige Erwärmung, maßgeblich beeinflusst hat oder gar steuern könnte. Klimaschutzpolitik ist daher ein Irrweg. Ohne CO2, einem Hauptbestandteil der Photosynthese, gäbe es keine Pflanzen, Tiere oder Menschen. Nicht zuletzt durch den steigenden CO2–Anteil in der Atmosphäre haben die Weltnahrungsernten signifikant zugenommen.
Die AfD lehnt die Pariser Klimavereinbarung ab, die als unverbindliche Ab- sichtserklärung ohne Sanktionen eine Verschiebung von Geldmitteln der hochin- dustrialisierten Länder hin zu unterentwickelten Ländern vorsieht. Ferner lehnt die AfD alle EU-Maßnahmen ab, welche die Reduzierung von CO2-Emissionen mit dem Schutz des Klimas begründen. Der Handel mit CO2-Zertifikaten ist einzustel- len, denn er bewirkt nur einen weiteren Anstieg der Energiepreise.“

Das ist anthropogen verursachte Klimawandel - Leugnung!

Die rechtsextreme AfD bedient das ganze Thema, um Wähler zu gewinnen. Leugner sind als Wähler der AfD auch häufiger als bei den anderen großen Parteien. Nicht jeder Leugner ist aber automatisch ein Rechtsextremer, das ist korrekt.

Verfasser:
Leser_73
Zeit: 06.10.2019 16:50:34
7
2835714
Es braucht dringend ein Gesetz welches Grünwählern und FFF ab sofort verbietet Motorräder oder Autos mit herkömmlichen altmodischen Antrieben zu benutzen.
Weiterhin sollten sie ein Arbeitsverbot in allen Klimaschädlichen Firmen erhalten.
Wäre doch blöd den Leuten so einen Gewissenskonflikt aufzuzwingen.

Verfasser:
RuthGl
Zeit: 06.10.2019 16:56:57
3
2835720
Zitat von MaJen Beitrag anzeigen
Zitat von wpibex Beitrag anzeigen
[...]


95+x % der Wissenschaft sind ein Beweis!

Zurück zur AfD: Lies doch noch mal das letzte Europawahlprogramm S. 79:

„Das Klima in allen Klimazonen[...]



Also, bei mir ist zwischen "bezweifeln" und "ablehnen" hin zu deinem "leugnen" immer noch ein Unterschied!!!!

Da ist schon eher einer, der immer mit dem 95% +xxx Konsens kommt, ein Leugner der Tatsachen!! Denn jeder, der will, kann finden, wie der zustande gekommen ist.

Verfasser:
sukram
Zeit: 06.10.2019 17:10:45
5
2835729
Helau

>Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier dringt auf eine Lockerung des Artenschutzes, um den Ausbau von erneuerbaren Energien zu erleichtern, wie die "Welt am Sonntag" unter Berufung auf ein entsprechendes Papier berichtet, dass der CDU-Politiker am Montag seinen Ministerkollegen vorlegen will.

Kurznachricht –05.10.2019



Das muss die Natur halt aushalten,oder, mit grünem Dialekt: "Die Natur ist (da) eh schon versaut,da kommt's auch nicht mehr drauf an". (so ungefähr unwidersprochen ein hiesiger grünxer Winkraftaktivist über einen Berggipfel mit einem Fernmeldeturm & Restaurant, der mit bis zu 5 Quirlen bereichert erden sollte; Abführen wollte der Eggsberde das urprünglich einfach über die Verorgungsleitung des Turmes...

Beruflich macht der in Energiebräter (GiH).

Verfasser: kabo63
Beitrag entfernt. Grund: Persönliche Auseinandersetzung (siehe Forumsregeln)
Verfasser:
delta97
Zeit: 06.10.2019 17:42:19
2
2835746
Der aktuelle Königsweg für mehr EE im Netz. +100 GW PV in Europa. Aber im Moment ist die Diskussion problemorientiert und verpolitisiert. Ein PV Ausbau ist ein zentraler HEEbel. Geeignete politische Rahmenbedingungen - Fehlanzeige & Gruss delta97

Verfasser: sukram
Beitrag entfernt. Grund: Verletzung der Netiquette (siehe Forumsregeln)
Verfasser: Nicole4711
Beitrag entfernt. Grund: Bezug auf gelöschten Beitrag
Verfasser: Tom Berger
Beitrag entfernt. Grund: Bezug auf gelöschten Beitrag
Verfasser: gnika7
Beitrag entfernt. Grund: Bezug auf gelöschten Beitrag
Verfasser:
delta97
Zeit: 07.10.2019 23:00:11
0
2836443
Die Renaissance der Segelschiffe habe ich erwartet. Wobei ich mir da 10x Spinnacker für einen Tanker vorgestellt habe. Hier ein neuer kreativer Ansatz & Gruss delta97

https://www.skysails.info/

www.bluewin.ch/../fliegende-kraftwerke-berner-kaempft-fuer-energierevolution..

Verfasser: Chase90
Beitrag entfernt. Grund: Werbung (siehe Forumsregeln)
Verfasser: wildbarren
Beitrag entfernt. Grund: Bezug auf gelöschten Beitrag
Verfasser:
Dietmar Lange
Zeit: 09.10.2019 22:00:07
2
2837259
Mal wieder zum eigentlichen Thema, eine taufrische Meldung von heute

BMWi: Gas bleibt langfristig wichtiger Bestandteil der heimischen Energieversorgung

Bundeswirtschaftsministerium stellte die erste Ergebnisse des „Dialogprozess Gas 2030“ vor. Es wendet sich gegen eine Elektrifizierung aller Sektoren. Die Gaswirtschaft begrüßt das Papier.

Das Bundeswirtschaftsministerium erwartet, dass die Nachfrage nach Gas bis 2030 tendenziell zunehmen wird.


Erdgas wird aber nach und nach durch CO2-neutrale Energieträger, allen voran Wasserstoff, ersetzt.

Allerdings kann nur ein Teil des nötigen Wasserstoffs in Deutschland hergestellt werden, da die dafür nötigen Ökostrommengen nur in begrenztem Maße in der Bundesrepublik erzeugt werden können. Kurzfristig könnte anstelle von grünem auch blauer Wasserstoff zum Einsatz kommen, der aus Erdgas gewonnen wird. Eine CO2-Abscheidung soll ihn klimaneutral machen.

Die Deutsche Energie-Agentur (Dena) sieht im „Dialogprozess Gas 2030“ einen zentralen Baustein für eine sichere Energieversorgung und das Gelingen von Energiewende und Klimaschutz.

„Er korrigiert einen Fehler des Energiekonzeptes aus dem Jahr 2010, in dem Gas keine Rolle gespielt hat“,

sagt Dena-Chef Andreas Kuhlmann. „In der Folge hat es Irritationen in diesem wichtigen Wirtschaftszweig gegeben und einige Jahre den Anschein gehabt, die Politik wolle quasi allein durch Elektrifizierung die klimapolitischen Ziele erreichen. Mittlerweile wissen alle Beteiligten, dass dies nicht möglich ist.“

Dietmar Lange

Verfasser:
MaJen
Zeit: 09.10.2019 22:56:36
2
2837279
Zitat von Dietmar Lange Beitrag anzeigen
Mal wieder zum eigentlichen Thema, eine taufrische Meldung von heute

BMWi: Gas bleibt langfristig wichtiger Bestandteil der heimischen[...]


Mal wieder zum eigentlichen Thema, eine taufrische Meldung von heute:

[url=https://www.spiegel.de/politik/ausland/militaergeheimdienst-gru-moskaus-schattenkrieg-in-europa-a-1290606.html]Moskaus Schattenkrieg in Europa

Ihre Aktivitäten, so die Einschätzung in westlichen Sicherheitskreisen, seien Teil einer "koordinierten und fortlaufenden Kampagne zur Destabilisierung Europas".

Wie naiv kann man nur sein, sich bewusst noch mehr in die Abhängigkeit eines subtilen Angreifers mittels hybrider Kriegsführung zu begeben. Weil EE- Gas einschl. H2 aus erneuerbaren Strom nicht ausreichend zur Verfügung stehen wird (aha, jetzt klingelst langsam auch im BMWi), haben sich doch die Russen - Gazprom - angeboten, für die Lieferung von „blauem Wasserstoff“ mittels Pyrolyse aus fossilem Erdgas einzuspringen.

Nö, es geht nur mit einer starken Senkung des Verbrauchs an fossilen Energieträgern durch Energieeffizienz einschließlich strombasierter Heizungen in Form von Wärmepumpen und deutlich spürbaren CO2 Preisen.
Was die noch amtierende Bundesregierung macht ist aber das glatte Gegenteil.

Verfasser:
Phil a.H.
Zeit: 10.10.2019 07:35:06
1
2837310
Abhängigkeiten zu vermeiden oder zumindest gering zu halten ist immer gut, keine Frage.
Diesen "Schattenkrieg" haben aber nicht die Russen begonnen, aus deren Sicht ist das nur eine Art Verteidigung ggü. Westeuropa und deren ach so Frieden stiftenden "Freunden".

Nur aufgrund der nötigen Redundanz baut man zB. diese Terminals für angeschifftes Zeug, damit im Fall der Fälle halt noch von irgendwoher was kommt (ich würde beim Thema Zuverlässigkeit bei Lieferung den Russen sogar eher vertrauen als zB. den wankelmütigen USA) - da sieht man mal, wie schwierig es im Ernstfall sein könnte.
Daher, je mehr man auf das setzt, was man auch iiiirgendwie selber machen kann - möglicht viel damit machen, und vor Allem: Den EE-Ausbau nicht ausbremsen! Wir brauchen den!
Dann kann man auch P2x machen, aber das Zeug verfeuert man doch nicht in Blechbüchsen im Keller, das braucht man woanders.

Gruß
Phil

Verfasser:
fdl1409
Zeit: 10.10.2019 07:54:50
6
2837317
Diesen "Schattenkrieg" haben aber nicht die Russen begonnen, aus deren Sicht ist das nur eine Art Verteidigung ggü. Westeuropa und deren ach so Frieden stiftenden "Freunden".

Das ist naiv.
Was wollen die Russen denn? Putin ist ein "starker Mann", ein Nationalist wie Trump, Erdogan, Orban....
Er versucht gezielt Europa zu unterwandern und die Politik hier zu beeinflussen. Die Russen unterstützen nationalistische Parteien wie die AfD in der EU. Von denen versprechen sie sich:
- eine Zerschlagung Europas. Das würde auch Trump gefallen. Am Ende besteht Europa aus 200 Kleinstaaten, die weltpolitisch machtlose Zwerge sind und die sich gegenseitig wirtschaftlich bekämpfen - durch Zölle und andere Maßnahmen. Militärische Auseinandersetzungen nicht ausgeschlossen
- ein Ende der Energiewende und Festhalten an fossiler Energie. Russland wäre ein Gewinner des Klimawandels. Vom Anstieg des Ozeans ist man nur wenig betroffen. Eine Erwärmung vergrößert die landwirtschaftlichen Anbauflächen enorm. Und man kann weiter Öl und Gas verkaufen. Es wird hier oft geschrieben dass die Chinesen nicht mitmachen bei der Energiewende. Die Chinesen machen mit und werden uns vielleicht überholen. Wer aber ganz sicher nicht mitmacht sind die Russen. Die werden alles tun, um die Energiewende zu verhindern, mit politischen und wirtschaftlichen Mitteln.

Wir haben keine Möglichkeiten, die Russen dazu zu zwingen, mitzumachen. Wir müssen aber nicht blindlings deren Manipulationen zum Opfer fallen. Und wir müssen nicht langfristig ihr Gas kaufen.

Grüße
Frank

Verfasser:
MaJen
Zeit: 10.10.2019 14:00:27
0
2837459
Ich sehe mehrere massive Konflikte von alteingesessenen, fossil geprägten "Branchen" mit der Energiewende und dem Gebot der möglichst effizienten Energieverwendung.

Erstens sieht es derzeit überhaupt nicht danach aus, dass der Ausbau von Wind und PV in D in den nächsten 10-20 Jahren massiv beschleunigt wird. Es fehlt also EE für P2X. Schnell kommt der "blaue Wasserstoff" ins Spiel. Die "Gasbranche" und die "Gasverteilungsbranche" sind zugleich auf eine Bewahrung ihrer alteingesessenen, fossilen Geschäftsmodelle angewiesen. Beide Branchen werden die Konkurrenz der Stromspeicher außerhalb von Vergasung (insb. Batteriesysteme) aufnehmen müssen. Je nach Ausgang P2X vs. nichtgasförmiger bzw. liquider Stromspeicher wird auch hier ganz massiv darüber entschieden werden, ob die Geschäftsmodelle der alteingesessenen Branchen noch funktionieren.

Zudem wird der Gasbedarf der Verbraucher im Gebäudebereich massiv sinken. Erstens durch Ertüchtigung des ganz erheblichen Teils des Gebäudebestandes, der WP-tauglich ist oder mit wenig Aufwand werden könnte. Ein Anschlussnehmer nach dem anderen wird sich aus dem Gasnetz verabschieden. Zweitens durch Dämmung und sonstige Effizienzmaßnahmen.

Die fossile Lobby und die Gasnetzbetreiber bekommen auf Grund ihrer Lobbyarbeit in den letzten Jahren Rückendeckung vom BMWI. Man muss sich mal auf der Zunge zergehen lassen, was für ein skandalöses Wording hinter diesen Sätzensteckt:

[i]Das Bundeswirtschaftsministerium erwartet, dass die Nachfrage nach Gas bis 2030 tendenziell zunehmen wird. Erdgas wird aber nach und nach durch CO2-neutrale Energieträger, allen voran Wasserstoff, ersetzt. Allerdings kann nur ein Teil des nötigen Wasserstoffs in Deutschland hergestellt werden, da die dafür nötigen Ökostrommengen nur in begrenztem Maße in der Bundesrepublik erzeugt werden können. Kurzfristig könnte anstelle von grünem auch blauer Wasserstoff zum Einsatz kommen, der aus Erdgas gewonnen wird. Eine CO2-Abscheidung soll ihn klimaneutral machen.
Die Deutsche Energie-Agentur (Dena) sieht im „Dialogprozess Gas 2030“ einen zentralen Baustein für eine sichere Energieversorgung und das Gelingen von Energiewende und Klimaschutz. „Er korrigiert einen Fehler des Energiekonzeptes aus dem Jahr 2010, in dem Gas keine Rolle gespielt hat“, sagt Dena-Chef Andreas Kuhlmann. „In der Folge hat es Irritationen in diesem wichtigen Wirtschaftszweig gegeben und einige Jahre den Anschein gehabt, die Politik wolle quasi allein durch Elektrifizierung die klimapolitischen Ziele erreichen. Mittlerweile wissen alle Beteiligten, dass dies nicht möglich ist.
“[/i]

Das klingt wie klein Fritzchen, der sich bei seinem Papa devot für einen Ausrutscher entschuldigt.

Technologieoffenheit richtig interpretiert würde bedeuten, dass es völlig unklar ist, ob und wieviel fossile Energieträger auch in Form von Gas in den nächsten drei Jahrzehnten insb. ab 2030 benötigt werden. Und wieviel Gas durch das vorhandene Gasnetz strömen wird.

Ach nein, ich habe ja ganz vergessen, dass es allein der Bund in der Hand hat, wieviel das ist - indem er den Ausbau von EE-Strom und EE-Stromspeichern "steuert".

Wird spannend.

Verfasser:
Tom Berger
Zeit: 10.10.2019 15:41:26
1
2837499
Zitat von Phil a.H. Beitrag anzeigen
Abhängigkeiten zu vermeiden oder zumindest gering zu halten ist immer gut, keine Frage.
Diesen "Schattenkrieg" haben aber nicht die Russen begonnen, aus deren Sicht ist das nur eine Art Verteidigung ggü. Westeuropa und deren ach so Frieden stiftenden "Freunden".


Merkwürdige Einstellung. Russland "verteidigt" sich gegen die Unterstützung der demokratischen Opposition durch den Westen.

Zitat von Phil a.H. Beitrag anzeigen
Nur aufgrund der nötigen Redundanz baut man zB. diese Terminals für angeschifftes Zeug, damit im Fall der Fälle halt noch von irgendwoher was kommt (ich würde beim Thema Zuverlässigkeit bei Lieferung den Russen sogar eher vertrauen als zB. den wankelmütigen USA)


Dank dieser LNG-Terminals lautet unsere Wahl nicht zwingend "Trump oder Putin". Dank LNG-Terminals können wir im Falle des Falles Erdgas aus aller Welt beziehen und sind dabei auch nicht mal auf Diktaturen angewiesen. Unser Bedarf an Gas wird während der Energiewende zwar nicht steigen, aber unsere Abhängigkeit von einer zuverlässigen Lieferung wird steigen. Deshalb ist es völlig richtig, sich nicht auf die russische Diktatur zu verlassen. Wenn Putin einfällt, zur Steigerung seiner Beliebtheit im Land mal eben die baltischen Staaten überfallen zu wollen, dann werden wir mit Sicherheit den Import russischer Rohstoffe so weit reduzieren müssen, wie das nur eben geht.

Verfasser:
kova1902
Zeit: 10.10.2019 23:03:19
4
2838532
Zitat von Tom Berger Beitrag anzeigen

Wenn Putin einfällt, zur Steigerung seiner Beliebtheit im Land mal eben die baltischen Staaten überfallen zu wollen, dann werden wir mit Sicherheit den Import russischer Rohstoffe so weit reduzieren müssen, wie das nur eben geht. [...]

Halte ich sogar für möglich.

Ich war vor 3 Jahren und dieses Jahr auch in der Ostukraine.
Ich hätte früher den Krieg zwischen Russland und Ukraine für unmöglich gehalten.
Jetzt ist er Realität geworden.
die Frage ob ich Gas aus Russland kaufen würde?
Würde Jemand von Euch auch mal Rolex um die Ecke für 10 Euro von einem Drogendieler kaufen?
Kompromisslos ?
Ja natürlich.
Nun , wenn mann auf dem Fridhof steht und Gesichter von Gefallenen sieht,wird man kompromisslos.
Gas aus Russland?
Für mich nie wieder.
mfg kova

Verfasser:
RuthGl
Zeit: 11.10.2019 00:34:44
2
2838553
Zitat von kova1902 Beitrag anzeigen
Nun , wenn mann auf dem Fridhof steht und Gesichter von Gefallenen sieht,wird man kompromisslos.



Dann denke aber bitte auch mal 80Jahre zurück ,geh auf die Soldatenfriedhöfe Weltweit und in die KZ-Gedenkstätten und sei dann aber auch so konsequent und kompromisslos.
Und sage : Waren aus Deutschland , von Deutschen- niemals!!

Verfasser:
Tom Berger
Zeit: 11.10.2019 00:50:33
3
2838555
Zitat von RuthGl Beitrag anzeigen
Zitat von kova1902 Beitrag anzeigen
[...]



Dann denke aber bitte auch mal 80Jahre zurück ,geh auf die Soldatenfriedhöfe Weltweit und in die KZ-Gedenkstätten und sei dann aber auch so konsequent und kompromisslos.
Und sage : Waren aus Deutschland , von Deutschen- niemals!!


Was für 'ne merkwürdige Verdrehung der Zeitachse, und welch absurde Ableitung von Ethik aus dieser Verdrehung! Vor 80 Jahren war es auch völlig richtig, nicht bei Nazideutschen zu kaufen, so wie es übrigens auch heute richtig ist, Nazis auszugrenzen. Von einem demokratischen Russland, das die Souveränität seiner Nachbarstaaten achtet, werden wir gerne die Rohstoffe kaufen, die wir brauchen.

Wie fehlerhaft es ist, sich von Diktaturen abhängig zu machen, sieht man jetzt gerade am Beispiel Erdogans. Der droht allen Ernstes der EU, die 3,5 Mio syrischen Flüchtlinge in seiner Gewalt nach Europa zu schicken, falls die EU sich erdreistet, seine völkerrechtswidrige Aggression in Syrien als "Invasion" zu bezeichnen.

Aktuelle Forenbeiträge
micha_el schrieb: DN 25 ist der Durchmesser des Anschlussrohrs. 60 bzw. 70 ist die "Förderhöhe" bzw der max Differenzdruck den die Pumpe aufbauen kann. 6m = 600mbar und 7m = 700mbar. Da du die 70er ja auf Stufe 3 Stellen...
Chris0510 schrieb: Danke für die Rückmeldungen bisher. Habe das Haus erst seit dem Frühjahr. Und scheinbar Themen verpasst anzusprechen bei der Übergabe. Denke mal an sich ist die Fussbodenheizung gut eingestellt...
ANZEIGE
Hersteller-Anzeigen
Pumpen, Motoren und Elektronik für
Steuerung und Regelungen
Haustechnische Softwarelösungen
Website-Statistik