Cookies erleichtern die Bereitstellung der Dienste auf dieser Website. Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden.

Alle
Foren
Neubau: welche Ziegeln? 365, 425, hohl, gefüllt etc.? Erfahrungen?
Verfasser:
Ichnachwievor
Zeit: 10.10.2019 11:21:46
0
2837392
Hallo,

wir stehen kurz vor dem Neubau und befinden uns momentan in der Planungsphase (Ziegeln, Böden, Heizung, Lüftungsanlage, Fenster, Fliesen usw.)
Der BU fragt uns, mit welchen Ziegeln wir gerne bauen würden. Seine Empfehlung sind normale 365er T9 Hohlziegeln. Alternativ kann er gefüllte T8 anbieten oder die 425er (falls man ein bestimmtes Energiesparziel verfolgt).

Wie sind eure Erfahrungen mit den Ziegeln? Was sollte man heutzutage am besten auswählen?
Das Haus wird in einer sehr leisen Gegend gebaut (Land, Sackgasse, keine Hauptstraßen in der Nähe). Die Gegend ist vorderer bayerischer Wald mit etwa 550m ü.NN.

Lohnen sich die dickeren 425er Ziegeln ggü. den normalen 365er? Dämmen sie wirklich merklich besser (Energiebedarf)? Was ist von den mit Mineralwolle gefühlten Ziegeln zu halten (diese empfiehlt der BU nicht wirklich)?

Danke für eure Tipps.

Verfasser:
flo79
Zeit: 10.10.2019 14:03:03
0
2837461
Hi. Deine Frage ist sicherlich berechtigt aber Antworten wären doch sehr stark ins Blaue da fast alle Infos fehlen.

Erstmal strebt ihr irgendwas von der Kfw an, Standard 55 usw.?
Wie groß wird das Haus? Bauform? Anzahl Bewohner?
Was für eine Heizung ungefähr?
Lüftungsanlage ja/nein?
Grundstückgröße? Bodenverhältnisse.
Diese Fragen gilt es alle zu beantworten.

Vorab mal dazu. Reine Ziegelbauweise ist in Bayern sehr verbreitet. Was de Baufirma empfielt bietet sie meist auch zu einem normalen Preis an. Extrawünsche können recht teuer werden.

Selber bin ich kein Freund von sehr dicken Wänden. Grad wenn es von der Dämmung her nicht viel Unterschied machen. Daher würde ich sagen entweder die normalen 365er T9 ungefüllt oder wenn ihr mehr Dämmstandard braucht 365 T8 oder auch T7 gefüllt. Hier würde ich aber die Perlitevariante nehmen. Nicht mit Mineralwolle. Hier müßte jeweils der Aufpreis betrachtet werden. 425mm Wände würde ich persölich vermeiden. Viele störts nicht aber ich brauchs nicht. Dann lieber ganz anderer Wandaufbau.

Verfasser:
HFrik
Zeit: 10.10.2019 14:58:43
0
2837480
Also aus bauphysikalischen Gründen würe ich zweischalig bauen - KS oder Poroton 175mm innen, 200mm WDVS (oder so) aussen - keine Wärmebrücken, hohe Tragfähigkeit, inen solide zum Schrauben setzen, gut schalldämmend auch im Gebäude, die volle Masse thermisch wirksam (senkt Heizkosten) - aber nicht das was deine Baufirma im Standardprogramm hat. (-> Kosten)
Wenn die Aussenfläche und die Normtemperatur bekannt sind kannst Du dir ja per Ubakus ausmultiplizieren wie die verschiedenen Varianten die Heizlast beeinflussen.

Verfasser:
heizer87
Zeit: 10.10.2019 15:06:25
0
2837485
Hallo,

ich kann nur von meiner persönlichen Meinung sprechen, da ich auch vor 2 Jahren neu gebaut habe.

Ich habe zu 425er Ziegel gegriffen. Die normalen Hohlziegeln.
Warum....
Ich habe kein Gutes gefühlt mit den gefüllten Ziegeln. Wenn die Füllung Feuchtigkeit zieht, woher auch immer (Regen beim Bau, Zement zwischen den Ziegeln, Verputzen, sonstige Einflüsse) dann ist die Füllung nass.
Wie lange dauert das bis die Füllung wieder trocken ist? Bringt man die Feuchtigkeit wirklich wieder komplett raus? Fällt die Füllung innerhalb der Ziegel zusammen? Schimmel wenn die Füllung nass wird?

Mir was das alles zu ungewiss und bin auf die gute, alt bewährte Methode gegangen.

Habe ein KFW 55 Haus, ohne jegliche zusätzliche Dämmung und bin vollkommen zufrieden.

Verfasser:
kadauz
Zeit: 10.10.2019 15:19:15
0
2837492
Ich stand vor der gleichen Situation und habe mich da auch sehr konservativ entschieden. Ich wollte T8 haben und ungefüllt. Das ging ohne zu hohe Kosten eigentlich nur mit 42,5er. Das ist es dann auch geworden.

Würde mich auch wieder so entscheiden, konnte bis auf den höheren Platzbedarf gegenüber 36,5 noch keine Nachteile erkennen. T8 mit 36,5 ist dann auch wieder teurer.

Verfasser:
Lupo1
Zeit: 10.10.2019 16:20:55
1
2837512
Zitat von Ichnachwievor Beitrag anzeigen

wir stehen kurz vor dem Neubau und befinden uns momentan in der Planungsphase (Ziegeln, Böden, Heizung, Lüftungsanlage, Fenster, Fliesen usw.)
Der BU fragt uns, mit welchen Ziegeln wir gerne bauen würden. Seine Empfehlung sind normale 365er T9 Hohlziegeln. Alternativ kann[...]


Ziegel mit Mineralwolle können "absaufen", hingegen Perlit bzw Holz gefüllte wieder austrocknen können, übrigens gibt es auch ungefüllte T8 Ziegel.
Wenn man T9 verwendet, muss man bereits mit 42,5 Mauer planen um einen U-Wert von 0,20W/m²K zu erreichen, bei gleicher Wandstärke mit einem T8 werden daraus 0,18W/m²K, bei 36,5 und T8 erreicht man 0,2W/m²K, der T9 bei 36,5 Wand sind es 0,23W/m²K.
Eine 42,5 Wand kostet nach meiner Kenntnis mehr als eine 36,5 bei identischen U-Wert
Das Dach sowie Bodenplatte kann man kostenmäßig relativ günstig unter 0,15 W/m²K bringen. Dies ist auch notwendig um einen KFW55 Standard erreichen zu können.

Wolfgang

Verfasser:
HFrik
Zeit: 10.10.2019 16:33:43
1
2837514
Nun der oben augeführte 2-schalige Aufbau hat mit schweren KS-Steinen (rohdichte2) einen U-Wert von 0,15 und dürfte von der Tragfähigkeit eher vorn liegen - bei 37,5cm Wandstärke.....Daher unter anderem meine Empfehlung dafür.

Verfasser:
IchBinEss
Zeit: 11.10.2019 07:00:50
0
2838578
Das Haus wird ca. 10x11,5m groß, 2 Vollgeschosse, Satteldach mit 20 Grad Neigung, ohne Keller, Massivbauweise, KfW wird nicht angestrebt. Heizung entweder LWWP oder RGK (muss noch Angebote einholen).
Lüftungsanlage zentral.

Das Grundstück ist 600qm groß, Bodenverhältnisse normal (kein Fels etc.).

Anzahl Bewohner 4, Eltern + 2 Kinder.

Der BU hat uns das normale T9 ohne Füllung empfohlen, jedoch hat er auch andere genannte Ziegelarten im Angebot.

Danke für eure Rückmeldungen.

Verfasser:
HFrik
Zeit: 11.10.2019 08:12:37
2
2838600
Bei der Bauform in keinem Fall die BKA vergessen :-)

Verfasser:
flo79
Zeit: 11.10.2019 15:03:23
0
2838864
Danke für die Infos zum Haus.

Zentrale Lüftungsanlage schonmal gut. Würde ein Modell mit Feuchterückgewinnung und elektr. Vorheizregister wählen.

Des weiteren würde ich mir die Heizlast des Hauses mit dem T9 rechnen lassen.
Im Vergleich dazu mit dem gefüllten T8 bzw. T7 (aber Perlite, keine Miwo) und den Aufpreis hierfür.

Luftwärmepumpe würde bei mir im bay. Wald bei 550m Höhenlage auf keinen Fall zum Einsatz kommen. Wenn möglich RGK umsetzen.

Persönlich würde ich anstreben das man Stein und restliche Dämmung in Verbindung mit der KWL so wählt das die kleinste modul. Sole-WP (6kw Klasse) reicht.

Auf jeden Fall Dach so gut wie möglich dämmen (was ist hier geplant?) und auch die Bodenplatte. (Dämmung wie schaut aus?)

Verfasser:
heizer87
Zeit: 11.10.2019 15:23:42
0
2838875
Um bei mir KFW 55 zu erreichen, durfte ich nicht das Dach dämmen, sondern musste die Geschossdecke dämmen.
Heißt bei mir ist der Speicherboden gedämmt.

Verfasser:
IchBinEss
Zeit: 11.10.2019 16:04:48
0
2838894
Mit dem Dach ist nix geplant, Dachboden halt. Oder was genau meinst du?

Die Bodenplatte ist auch normal, Standard halt.

Wenn das Geld übrig bleibt, überlegen wir wegen PV Anlage, ansonsten nicht.

In der Standardausführung erreicht das Haus bereits ein KfW 55 Standard.

Warum hast du bedenken wegen LWWP, flo79? So kalt ist es hier auch nicht (mehr) :)

Verfasser:
Lupo1
Zeit: 11.10.2019 17:57:06
0
2838928
Zitat von IchBinEss Beitrag anzeigen
Mit dem Dach ist nix geplant, Dachboden halt. Oder was genau meinst du?

Die Bodenplatte ist auch normal, Standard halt.

Wenn das Geld übrig bleibt, überlegen wir wegen PV Anlage, ansonsten nicht.

In der Standardausführung erreicht das Haus bereits ein KfW 55[...]


Bist du dir hier sicher?

Warum ich dies hier schreibe, wir haben ein EFH ohne Keller und einigen nachbesserten Ausführungen erreichen wir einen Ht´von 0,235.
Der Wert für ein KFW55 dürfte immer bei 0,25-0,26 liegen, vielleicht hat sich hier aber auch etwas geändert.

Wolfgang

Verfasser:
IchBinEss
Zeit: 11.10.2019 18:46:26
0
2838947
Klar bin ich mir sicher, steht so im ersten Angebot. Das Haus wird bereits in der Standardausführung KfW 55 Standard erreichen. Ziegel T9 (hohl), Bodenplatte, LWWP usw.
Der zweite BU hat das Angebot angesehen und meinte, das wäre auch bei ihm eigentlich Standardbauweise.

Verfasser:
MaJen
Zeit: 11.10.2019 20:57:16
0
2838996
Zitat von IchBinEss Beitrag anzeigen

Warum hast du bedenken wegen LWWP, flo79? So kalt ist es hier auch nicht (mehr) :)

[...]


Er meint das Du mit Sole (RGK) statt Luft immer mindestens 20%, eher Richtung 30% Heiz- und Warmwasserstrom einsparst. Wenn du mit einer LWP Pech hast, noch mehr.

Mach das mal mit einem Bauteil einer ohnehin schon ganz gut gedämmten Hülle. Und vor allem zu nahezu identischen Kosten. Du planst gerade mit wenig ambitioniertem DämmStandard, das ist besser als vor 20 Jahren aber nix dolles. KfW55 ist nur wegen LWP. Aber da kommen je nach Jahresarbeitszahl der LWP auch mal > 4.000 bis über 5.000 kWh Strom zusammen. Im Jahr. Lifelong.

Verfasser:
gnika7
Zeit: 11.10.2019 21:35:21
0
2839011
Da man mit 42er T7 Ziegeln ggfs. auf KfW40 mit höherer Förderung kommt, die ggfs. die Mehrkosten übersteigt, kann jeder selbst entscheiden, ob er bei Heiz- oder Investkosten spart...

Verfasser:
IchBinEss
Zeit: 11.10.2019 22:32:32
0
2839026
Ich lasse mir natürlich alles kalkulieren und werde dann abwägen, welcher Aufpreis sich lohnt.
Wir werden allerdings keine KfW Finanzierung aufnehmen, deswegen ist es auch nicht so wichtig, ob wir einen bestimmten KfW Standard erreichen oder nicht.

Der Wunsch ist ein Ringgrabenkollektor. Allerdings dürfen da die Kosten nicht zu sehr steigen, sonst lohnt es sich für uns nicht.

Aldo spricht generell nix gegen einen hohlen T9 Ziegel?

Verfasser:
KleinTheta
Zeit: 11.10.2019 22:44:23
0
2839029
Bei uns gibt es eine Leckortungs- und Wasserschadenbeseitigungsfirma.
Die freuen sich über KS oder Poroton, weil die Schadenstelle leicht zu finden ist.
Bei Poroton kann sich ein Wasserschaden an völlig anderer Stelle bemerkbar machen, weil das Wasser im Ziegel ungehindert nach unten fließen kann.

Ansonsten spricht nichts gegen einen T9.

Verfasser:
KleinTheta
Zeit: 11.10.2019 22:56:25
0
2839035
Mist. Edit abgelaufen.
Gemeint ist KS oder Porenbeton gegenüber Poroton Tx

Verfasser:
winni 2
Zeit: 12.10.2019 12:09:45
3
2839136
"Wir werden allerdings keine KfW Finanzierung aufnehmen, deswegen ist es auch nicht so wichtig, ob wir einen bestimmten KfW Standard erreichen oder nicht."

Dämmung macht man nicht für die KfW, sondern für einen selber, Komfort, lang-
fristige Kostensicherheit, evtl. später mal besseren Verkaufspreis und die Umwelt....

Grüsse

winni

Verfasser:
IchBinEss
Zeit: 12.10.2019 13:55:09
0
2839169
Laut Bauunternehmer ist keine zusätzliche Dämmung notwendig, um ein gutes und energiesparsames Haus auf die Beine zu stellen. Wir sind ehrlich gesagt keine Fans von der "Wolle" oder Styropor an der Aussenwand. Das Haus soll ruhig ein wenig atmen können.

Verfasser:
winni 2
Zeit: 12.10.2019 14:07:46
0
2839172
"Kennen Sie das Märchen von den atmenden Wände?"
https://www.luftdicht.de/atmende-wand.htm

Wolle und Styropor aussen braucht es für gute Wanddämmung nicht.
Es gibt auch 36,5 cm Steine mit U-Wert 0,16.
Und gute Dämmung hat nicht nur was mit Wanddämmung zu tun, obwohl die
merkwürdigerweise immer im Fokus steht. Ein Haus hat noch einige andere
Flächen und evtl. Wärmebrücken, die es zu vermeiden gilt.

Grüsse

winni

Verfasser:
Ichnachwievor
Zeit: 12.10.2019 14:39:14
0
2839177
Das Dach würde mit einer 24cm dicken Glaswolle gedämmt werden. In die Bodenplatte kommt eine 10cm dicke Styrodyr Isolierplatte. So steht es im Angebot, viel mehr kann ich im Moment nicht sagen. Aber sicherlich können wir noch extra Sachen dazu kaufen.

Verfasser:
winni 2
Zeit: 12.10.2019 15:24:44
0
2839194
24 cm Glaswolle ist okay.
Könntest Du, wenn das ein Steildach ist, noch mit 6 Untersparrendämmung
ergänzen. Das befördert auch den Hitzeschutz und Du hast eine
Installationsebene für Kabel unterhalb der Dampfbremsfolie.

10 cm Styrodur ist deutlich zu wenig, wenn das die einzige Bodendämmung
sein wird. Das gilt noch mehr, wenn da eine Fußbodenheizung mit ihrem
höheren Temperaturniveau darauf liegen wird.

Grüsse

winni

Verfasser:
Ichnachwievor
Zeit: 12.10.2019 17:12:07
0
2839224
Es sind zwei Vollgeschosse und das Dach wird unbewohnt sein (Stauraum). Die Decke im Obergeschoss ist aus Beton.

Aktuelle Forenbeiträge
micha_el schrieb: DN 25 ist der Durchmesser des Anschlussrohrs. 60 bzw. 70 ist die "Förderhöhe" bzw der max Differenzdruck den die Pumpe aufbauen kann. 6m = 600mbar und 7m = 700mbar. Da du die 70er ja auf Stufe 3 Stellen...
Chris0510 schrieb: Danke für die Rückmeldungen bisher. Habe das Haus erst seit dem Frühjahr. Und scheinbar Themen verpasst anzusprechen bei der Übergabe. Denke mal an sich ist die Fussbodenheizung gut eingestellt...
ANZEIGE
Hersteller-Anzeigen
Sockelleisten, Heizkörperanschlüsse
und Steigstrangprofile
Lüftungs- und Klimatechnik vom Produkt zum System
Website-Statistik