Cookies erleichtern die Bereitstellung der Dienste auf dieser Website. Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden.

Alle
Foren
Zukunft der Energiewende
Verfasser:
Phil a.H.
Zeit: 11.10.2019 16:42:51
2
2838901
Man kann den politischen Teil wohl tatsächlich abschließen, denn klar ist:

Putin ist böse, weil er die Sowjetunion wieder will und Westeuropa das brutal zu interessieren hat - Russland selbst ist aber sonst ganz ok,
Erdogan ist böse, weil er sein groß-osmanisches Reich wieder haben will und Westeuropa das brutal zu interessieren hat,
Merkel ist böse, weil sie die EU beherrschen will, und
Trump ist zwar auch böse, die USA aber ansonsten lieb, weil sie bloß die ganze Welt besitzen wollen, und Westeuropa das nicht einmal bemerkt.

Verfasser:
gnika7
Zeit: 11.10.2019 16:56:53
0
2838907
Zitat von Phil a.H. Beitrag anzeigen
Trump ist zwar auch böse, [...]

Da wage ich zu widersprechen. In seinem Fall lässt sich eigentlich so ziemlich alles mit Hanlons Razor erklären;-)))

Verfasser:
Tom Berger
Zeit: 11.10.2019 16:57:15
2
2838908
Zitat von Phil a.H. Beitrag anzeigen
Man kann den politischen Teil wohl tatsächlich abschließen,


Das können wir gerne tun, aber Du kannst ja wohl kaum damit rechnen, dass Deine zynische Darstellung Putins als Opfer finsterer westlicher Mächte als letztes Wort stehen bleiben kann.

Zitat von Phil a.H. Beitrag anzeigen

Putin ist böse, weil er die Sowjetunion wieder will


Nein, niemand verwehrt Putin die Wiedererrichtung der Sowjetunion. Aber als Mittel dazu wird ihm eben nur zugestanden, diese auf friedlichem Wege wieder zu errichten. Dazu braucht er natürlich auch ein attraktives Staats- und Gesellschaftsmodell. Dummerweise aber kann er mit seiner Diktatur nicht gegen die offenen Gesellschaften der westlichen Demokratien anstinken. Und weil er das nicht kann, versucht Putin militärische Mittel einzusetzen, und durch irrsinnige Lügenpropaganda und Stärkung rechtsextremer Kräfte im Westen den Spaltpilz wirken zu lassen. Und nur wegen dieser illegitimen Mittel ist er "böse".

Verfasser:
Tom Berger
Zeit: 11.10.2019 17:05:55
1
2838914
Zitat von gnika7 Beitrag anzeigen
Da wage ich zu widersprechen. In seinem Fall lässt sich eigentlich so ziemlich alles mit Hanlons Razor erklären;-)))


So gerne ich zustimmen würde, nein, niemand kann in die Position Trumps kommen, wenn er dumm ist. Dumme Leute sind genau deshalb auch nur sehr selten gefährlich, weil sie nicht über die intellektuellen Mittel verfügen, nennenswerte Breitenwirkung entfalten zu können. Nein, Trump ist so extrem gefährlich, weil seine Intelligenz gepaart ist mit extremem Narzissmus und vollkommener Empathiefreiheit. Trump ist ein echt pathologischer Fall eines Psychopathen, und gehört in eine geschlossene Anstalt.

Verfasser:
gnika7
Zeit: 11.10.2019 18:35:46
2
2838944
Zitat von Tom Berger Beitrag anzeigen
Zitat von gnika7 Beitrag anzeigen
[...]


So gerne ich zustimmen würde, nein, niemand kann in die Position Trumps kommen, [...]

Nö, da wirst du mich nicht überzeugen können. So viel Stuß, wie der so erzählt hat, kann kein Narzist bringen, wenn er intelligent ist.

Grüße Nika

Verfasser:
Tom Berger
Zeit: 11.10.2019 18:49:54
0
2838948
Zitat von gnika7 Beitrag anzeigen
Nö, da wirst du mich nicht überzeugen können. So viel Stuß, wie der so erzählt hat, kann kein Narzist bringen, wenn er intelligent ist.


Doch, das können die durchaus. Das ist ja auch gerade das Pathologische, dass der Narzisst die Realität nur aus der Perspektive seiner Selbstverliebtheit wahrnehmen kann. Die analytischen Fähigkeiten sind dadurch nicht beeinträchtigt, aber sie gründen natürlich auf eine Realitätswahrnehmung, die anderen Menschen unzugänglich ist.

Wie gesagt: wäre Trump dumm, dann wäre er nicht gefährlich. Und es ist äußerst gefährlich, ihn für dumm zu halten. Er konnte ja auch nur deshalb Präsident werden, weil zu viele Leute ihn für dumm und deshalb leicht besiegbar gehalten haben.

Verfasser:
Phil a.H.
Zeit: 11.10.2019 20:01:59
0
2838974
Naja, um jetzt auch mal ausnahmsweise ;-) klugscheißerisch zu werden: Pathologie ist was ganz Anderes. Das weiß ich zufällig, weil ich in dem Bereich leider momentan arbeiten muss.
Gibt sicher bei Wikipedia was, wer Bock auf Gewebe hat, wird es finden...

Gruß
Phil

Verfasser:
delta97
Zeit: 11.10.2019 21:04:29
1
2838999
Verfasser:
Tom Berger
Zeit: 11.10.2019 23:55:24
1
2839054
Zitat von Phil a.H. Beitrag anzeigen
Naja, um jetzt auch mal ausnahmsweise ;-) klugscheißerisch zu werden: Pathologie ist was ganz Anderes. Das weiß ich zufällig, weil ich in dem Bereich leider momentan arbeiten muss.
Gibt sicher bei Wikipedia was, wer Bock auf Gewebe hat, wird es finden...


Klugscheißen ist eine Kunst, die erlernt sein will. Vielleicht wär's schlauer gewesen, sich vor dem Schreiben des Beitrags schlau zu machen. Aus der Wikipedia: "Das Adjektiv pathologisch bedeutet „krankhaft“."

Verfasser: Leser_73
Beitrag entfernt. Grund: Verletzung der Netiquette (siehe Forumsregeln)
Verfasser:
wpibex
Zeit: 12.10.2019 08:36:34
0
2839075
ein schönes Beispiel wie "Öko-Politik" die Basis für Waldbrände ist.

Verfasser:
wpibex
Zeit: 12.10.2019 08:39:42
1
2839076
ups, war falscher Link, hier wird erklärt wie das "Öko-Waldmänädschmänt" die Basis für Waldbrände liefert.

Verfasser:
Phil a.H.
Zeit: 12.10.2019 08:51:24
1
2839080
Zitat von Tom Berger Beitrag anzeigen
Zitat von Phil a.H. Beitrag anzeigen
[...]


Klugscheißen ist eine Kunst, die erlernt sein will. Vielleicht wär's schlauer gewesen, sich vor dem Schreiben des Beitrags schlau zu machen. Aus der Wikipedia: "Das Adjektiv pathologisch bedeutet „krankhaft“."

Ok, erwischt - aber dann schreib' doch einfach "krankhaft". Oder ist es schon pathologisch, ständig Wörter zu verwenden, für die es ein auch etwas im üblichen Sprachgebrauch gäbe? ;-)

PS: Ich bin kein Nazi.

Verfasser:
MaJen
Zeit: 12.10.2019 09:25:09
6
2839090
Zitat von Leser_73 Beitrag anzeigen
Zitat von MaJen Beitrag anzeigen
[...]



Dir ist schon klar das es auf dieser Welt noch andere gibt ausser dem dreckigen dutzend Öko Terroristen die sich in diesem Forum herumtrollen.


Meinst Du so Typen wie Dich, die andere als dreckige Terroristen beschimpfen? Ne, so niveaulose Menschen kenne ich nicht und will ich auch gar nicht kennen.

Verfasser:
Tom Berger
Zeit: 12.10.2019 10:01:38
0
2839106
Zitat von Phil a.H. Beitrag anzeigen
Zitat von Tom Berger Beitrag anzeigen
[...]

Ok, erwischt - aber dann schreib' doch einfach "krankhaft". Oder ist es schon pathologisch, ständig Wörter zu verwenden, für die es ein auch etwas im üblichen Sprachgebrauch gäbe? ;-)


Das deutsche Wort "pathologisch" gehört zu meinem üblichen Sprachgebrauch. Verlangst Du etwa, wir sollten hier nur die 250 deutschen Wörter verwenden, die Klimaleugner und verwandte Trolle kennen?

Zitat von Phil a.H. Beitrag anzeigen

PS: Ich bin kein Nazi.


Dieser Hinweis ist vollkommen unnötig. Niemand hält Dich für einen solchen. Und niemand hat je einen Beitrag von Dir gelesen, der rechtsextremen Inhalt hatte.

Verfasser:
Phil a.H.
Zeit: 12.10.2019 11:30:32
3
2839126
Wie viele Wörter so ein Leugner des menschengemachten Klimawandels kann, weiß ich leider nicht... irgendwo hieß es mal, dass nur knapp über 200 Wörter etwa 50% der genutzten deutschen Sprache ausmachen. Da ist "pathologisch" wahrscheinlich nicht drin ;-)

Nee, ich finde es an sich immer ganz interessant, wie Du mit Deiner Wortgewandtheit Deine Diskussionsgegner (doch eigentlich sollten es -partner heißen) in Grund und Boden schreibst - aber nimm mein "PS" als leicht sarkastischen Hinweis darauf, dass Du zu gerne und oft die berüchtigte Keule schwingst - m. E. manchen Schreibern ggü. hier zu Unrecht.
Ist auch nur (m)eine Meinung. Aber so viel Braun wie Du konnte ich hier nicht erkennen. Bis auf ein paar... naja.

Gruß
Phil

Verfasser:
lobau01
Zeit: 12.10.2019 11:54:00
4
2839131
Hallo!

....
"PS: Ich bin kein Nazi."
....

In Ösiland ist es dzt. so, dass du schon Gefahr läufst als Nazi zu gelten,
wenn du nicht den Aussagen Greta Thunberg enthusiasmiert zustimmst.

:-)

Beste Grüße

Verfasser:
JoRy
Zeit: 12.10.2019 12:11:58
4
2839138
""
Die sogenannte “Tutzing Formel” bildete die Basis für die ersten Verhandlungen zwischen dem U.S.-Aussenminister James A. Baker und dem Generalsekretär des Zentralkomitees der Kommunistischen Partei der Sowjetunion Michail Gorbatschow anfangs Februar 1990. Dabei versicherte Baker drei Mal, dass die NATO sich “keinen Zentimeter nach Osten” bewegen werde, und dass eine NATO-Expansion auch für die USA unakzeptabel sei (“Record of Conversation between Mikhail Gorbachev and James Baker in Moscow. (Excerpts)“, The National Security Archive, 09.02.1990). Danach hielt Baker auf einer Notiz fest: “End result: Unified Ger. anchored in a changed (polit.) NATO — whose juris. would not move eastward!” (Mary Elise Sarotte, “A Broken Promise?“, Foreign Affairs, 11.08.2014). ""

Sowohl die namhaften Friedensforschungs-Institue aus Schweden , London und
der Schweiz (Dr.Ganser , die illegalen Kriege der NATO)
bestätigen in vielen Quellen die Darstellung , dass zur EU-Osterweiterung mit
Putin eine Vereinbarung geschlossen war, dass diese Erweiterung auf keinen Fall
dazu führen wird, dass die Nato Russland und dem ehem.Warschauer Pakt näher
rücken wird.
Der Norwegische Nato-Gereralsekretär hatte diese Darstellung öfters publiziert,
und auch die Tatsache wie die NATO diese gebrochen hat, indem sie einige
Staaten der EU-Osterweiterung (Polen und Baltikum) massiv aufgerüstet hat und
direkt mit Großmanövern an Putins Grenzen begonnen hatte.

Empfohlen wird dazu die Vortragsreihe von Dr.Daniele Ganser von 2014 bis 2019.

Es macht mir den Eindruck das die Geschichtsschreibung der EU und der Nato
nachweisbar vor Lügen zum Himmel stinkt.
So haben sich die ehemaligen Pazifisten Schröder und Fischer von der USA und
der Nato in den Jugoslawien-Krieg drängen lassen.
Ohne UN Mandat ein "Kriegsverbrechen"

Ebenso scheint mir das Wissen um die Situation von Erdgas ins D weit von der Wahrheit entfernt.
Jedenfalls bei den verlogenen Zitaten zur Rolle von Erdgas in den so gerne
zitierten Energieverbänden und der späteren dena.

2001 hatte Schröder für wenige Monate seinen "parteilosen" Freund Prof Müller
als Minister berufen.
Entgegen den Warnungen des Kartellamtes und des Rechnungshofes hat dieser
danach per Ministererlass der Eon erlaubt ,die bis dato größte deutsche Gaseinheit,
die Ruhrgas AG zu verkaufen.
Dadurch, und davor hatten Kartellamt und andere Ministerien gewarnt, dadurch
entstand für Eon ein absolutes Gasmonopol ! Danach ging dieser Müller wieder
in den Ruhrpott.
Zusamen mit den Aktivitäten von Ostsee-Pipeline und der Trasse von Sibirien über
das Schwarze Meer und die Ukraine war das vielen eine Erhöhung der Versorgungs-
Macht und eine Abhängigkeit von Deutschland vom russischen Gas.
--Deshalb und nur deshalb waren ab der Gründung der dena 2002 die sogenannten
"Energiefachleute" in den Verbänden und Ausschüssen falsch gelegen und hatten
im Vergleich Öl gegen Gas beim Heizungsumbau nicht auf Gas gesetzt.
Das haben sie jetzt durch das Hintertürchen in den letzten Jahren wieder nachgeholt.
Das muss den Dietmar so gefreut haben, dass er schon lange vorrangig die
Vorteile von fossilem Gas gegen PV-Strom grün anstreicht !

Gruß JoRy

Verfasser:
Phil a.H.
Zeit: 12.10.2019 13:10:50
4
2839155
Zitat von lobau01 Beitrag anzeigen
Hallo!

....
"PS: Ich bin kein Nazi."
....

In Ösiland ist es dzt. so, dass du schon Gefahr läufst als Nazi zu gelten,
wenn du nicht den Aussagen Greta Thunberg enthusiasmiert zustimmst.

:-)

Beste Grüße

Da ich das Engagement dieses Mädchens größtenteils unterstütze und dafür gerne mal in die rot-grüne-irgendwas-Ecke gedrängt werde, stimme ich Dir soweit zu: Dieses blöde schwarz/weiß-Denken, diese Digitalisierung (nur null und eins), das kann schon stressig sein. Differenziert zu denken und die Vor- und Nachteile der Positionen zu erkennen und zu erwidern, das ist in letzter Zeit irgendwie uncool geworden.
Schade.

Gruß
Phil

Verfasser:
Tom Berger
Zeit: 12.10.2019 15:46:42
1
2839200
Zitat von Phil a.H. Beitrag anzeigen
aber nimm mein "PS" als leicht sarkastischen Hinweis darauf, dass Du zu gerne und oft die berüchtigte Keule schwingst - m. E. manchen Schreibern ggü. hier zu Unrecht.
Ist auch nur (m)eine Meinung.


Naja, Deine Meinung gründet sich ja auf Fakten, die der Prüfung zugänglich sind. Du brauchst also nur einen Beitrag von mir zu zeigen, in dem ich zu Unrecht die "berüchtigte Keule" schwinge. Die Betroffenen selbst spielen ja auch gerne die verfolgte Unschuld, konnten aber auf zahlreiche Nachfragen von mir keinen solchen Beitrag nennen, in dem ich jemanden zu Unrecht in die rechte Ecke stelle, in die er sich nicht zuvor selbst schon gestellt hat.

PS - auch der Attentäter von Halle wird sich ziemlich sicher dagegen verwahren, jetzt in die "rechte Ecke" gestellt zu werden.

Verfasser:
Tom Berger
Zeit: 12.10.2019 15:59:18
2
2839203
Zitat von JoRy Beitrag anzeigen
""
Die sogenannte “Tutzing Formel” bildete die Basis für die ersten Verhandlungen zwischen dem U.S.-Aussenminister James A. Baker und dem Generalsekretär des Zentralkomitees der Kommunistischen Partei der Sowjetunion Michail Gorbatschow anfangs Februar 1990. Dabei versicherte Baker drei Mal,[...]


Diese Gegendarstellungen halten nicht stand. Erstens widerspricht der absolute Kronzeuge Gorbatschow dieser Behauptung. Zweitens wäre es ziemlich sinnfrei, solche Vereinbarungen nicht schriftlich festzuhalten. Warum sind die denn kein Vertragsbestandteil geworden? Und warum tun die Freunde der russischen Diktatur jetzt so, als seien das Vertragsbestandteile geworden?

Drittens aber: keiner derjenigen, denen jetzt solche Zusagen untergeschoben werden, hatte auch nur ein Mandat dafür, solche Zusagen machen zu können. Der US-Außenminister Baker kann im Namen der NATO keinerlei Zusagen machen. Er kann nicht für die NATO sprechen, und das wussten ganz sicher auch seine Verhandlungspartner.

Viertens bestanden Anfang 1990 noch die UdSSR und der Warschauer Pakt. Warum sollte ein sowjetischer Verhandler fordern, dass die NATO sich nicht auf sowjetische Teilstaaten ausdehnen sollte, oder auch nur in den Warschauer Pakt? Das wäre ja ein Eingeständnis des totalen eigenen Scheiterns gewesen. Mit absoluter Sicherheit hat nie ein sowjetischer Politiker auch nur daran gedacht!

Fünftens hatte niemand von den 2+4 ein Mandat, im Jahr 1990 Entscheidungen bezüglich souveräner Staaten zu treffen, die es zu diesem Zeitpunkt noch nicht einmal gegeben hat. Wer heute behauptet, dass die NATO den Sowjets 1990 zugesichert hätte, niemals die baltischen Staaten in die NATO aufzunehmen, der muss verrückt sein!

Uns sechstens: Und wer soll gegenüber Putin wann solche Zusagen gemacht haben, die neu aufgenommenen Staaten Bulgarien, Kroatien und Rumänien nicht in die NATO aufzunehmen?

Verfasser:
pflanze 132
Zeit: 12.10.2019 16:17:13
6
2839209
Zitat von Tom Berger Beitrag anzeigen
PS - auch der Attentäter von Halle wird sich ziemlich sicher dagegen verwahren, jetzt in die "rechte Ecke" gestellt zu werden.

Tom,

was soll dieser (indirekte) "Vergleich" eines Terroristen mit Forumsusern, die sich nicht selbst so einordnen, wie Du das aufgrund einiger ihrer Beiträge hier machst?

Abgesehen davon, dass man kein Urteil über die Gesinnung fällen sollte, wenn man nicht umfassende Informationen, die weit über ein paar Beiträge in einem Haustechnikforum hinausgehen sollten, hat, liegst Du im Fall des Attentäters auch falsch:
In einer umfangreichen Aussage hat Stephan B., der Attentäter von Halle, die Tat gestanden. Der 27-Jährige bestätigte in einer mehrstündigen Vernehmung beim Ermittlungsrichter des Bundesgerichtshofs ein rechtsextremistisches, antisemitisches Motiv.
https://www.tagesschau.de/inland/halle-gestaendnis-103.html

Grüße
Stefan

Verfasser:
Dietmar Lange
Zeit: 15.10.2019 10:52:11
2
2840127
Zitat von JoRy Beitrag anzeigen
""

Zusamen mit den Aktivitäten von Ostsee-Pipeline und der Trasse von Sibirien über
das Schwarze Meer und die Ukraine war das vielen eine Erhöhung der Versorgungs-
Macht und eine Abhängigkeit von Deutschland vom russischen Gas.
--Deshalb und nur deshalb waren ab der Gründung der dena 2002 die sogenannten
"Energiefachleute" in den Verbänden und Ausschüssen falsch gelegen und hatten
im Vergleich Öl gegen Gas beim Heizungsumbau nicht auf Gas gesetzt.
Das haben sie jetzt durch das Hintertürchen in den letzten Jahren wieder nachgeholt.

Das muss den Dietmar so gefreut haben, dass er schon lange vorrangig die
Vorteile von fossilem Gas gegen PV-Strom grün anstreicht !



Der letzte Satz ist sachlich einfach falsch !

Richtig ist, dass ich schon sehr lange beruflich beobachte, wie sich die ökologische Bewertung der Energieträger
• Strom
• Gas
• Öl
• Biomasse
durch Bundesregierungen und im Bundestag vertreten Parteien verändert hat.

In diesem Zusammenhang habe ich hier einige Positionspapiere dar Energiewirtschaft, der deutschen Heizungsindustrie und der dena verlinkt, die schon sehr lange auf die Bedeutung von PtX Technologien für den Wärmesektor hingewiesen haben.

Das jetzt die Bundesregierung diese Positionen deutlich stärker berücksichtigt, ist in der amtierenden GroKo bereits seit der Veröffentlichung des Koalitionsvertrags zu beobachten.

Die jetzt erfolgte Veröffentlichung der ersten Ergebnisse des Gasdialogs 2030 zeigen, dass in den nächsten Jahren der Ausbau der Erzeugerkapazitäten für grüne Gase vorangetrieben werden soll.

Die Energiewirtschaft investiert schon länger intensiv in diese Technologien.

Das ist lediglich eine Auswertung der Nachrichtenlage der letzten Jahre bis in die letzten Tage.

Ich gebe dazu prinzipiell keine persönlichen Kommentare ab und überlasse die Schlussfolgerungen aus der analysierten Lage betroffenen Unternehmen, die eigene unternehmerische Entscheidungen treffen müssen.

Wie drastisch sich politische Einschätzungen zu Technologien ändern können, ist am Beispiel der Bewertung von Wärmepumpen durch die Grünen in den letzte 25 Jahren sehr genau nachvollziehbar.

Ich habe in diesem Zeitbereich meine technisch positive Grundeinstellung zu Wärmepumpen nie geändert und halte diese Technologie bei vorliegenden Einsatzvoraussetzungen für eine Basistechnologie für eine Wärmewende in Deutschland.

Diese gleiche Einschätzung ist auch für andere Technologien mit CO2 neutralen Wärmeträgern zutreffend

Dietmar Lange

Verfasser:
Dietmar Lange
Zeit: 16.10.2019 14:07:50
0
2840545
Diese eben beschlossene Maßnahme kann in den nächsten zehn Jahren den weiteren Verlauf der Energiewende in Deutschland im Gebäudebereich stark beeinflussen.

Die deutsche Gebäudebranche geht davon aus, dass sich dadurch die Modernisierungsquote im Gebäudebestand verdoppeln könnte.

Bundeskabinett beschließt steuerliche Absetzbarkeit energetischer Gebäudesanierungen:

Steuerliche Absetzbarkeit energetischer Gebäudesanierung technologieoffen, unbürokratisch und finanziell attraktiv ausgestalten

Dietmar Lange

Verfasser:
Rupert01
Zeit: 16.10.2019 14:42:40
1
2840557
Aktuelle Forenbeiträge
Mala1986 schrieb: Hej Gunar, danke für deine Antwort! Du machst mir Mut das DOM bald wieder auftaucht! Ich habe echt keine Ahnung was Sache ist und was der Techniker da bei mir jetzt umgestellt hat, aber sicher ist...
Sockenralf schrieb: Hallo, das passiert, weil die Therme gar nicht weiß, wie warm es in den Räumen wirklich ist, sie DENKT sich das nur Hast du dich schonmal mit deiner Anlage und deiner Regelung beschäftigt Wie...
ANZEIGE
Hersteller-Anzeigen
Wasserbehandlung mit Zukunft
Website-Statistik