Cookies erleichtern die Bereitstellung der Dienste auf dieser Website. Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden.

Alle
Foren
PV - wie beeinflussen vorhandene Dachziegel?
Verfasser:
Ewald01
Zeit: 14.10.2019 23:24:37
0
2840012
Wie beeinflussen vorhandene Dachziegel die Montagekosten bei einem EFH? Kann es sein, dass die Dachziegel getauscht werden müssen wenn PV installiert wird?

Was kosten dachintegrierte Anlagen? (Bei z.B: 3 kWp)

Verfasser:
Mastermind1
Zeit: 14.10.2019 23:34:31
0
2840015
dachintegrierte PV Anlagen sind immer teurer.
Die Abdichtung dahinter ist das große kostenthema.

Wenn die PV auf ein bestehendes Dach kommt gibt es zwei Lösungen:

- Wenn das Dach eine Dachneigung größer 25 Grad hat und es nicht gerade Biberschwanzziegel sind, dann werden die Ziegel einfach "ausgeflext" und dort die Halterungen durchgeführt und montiert.

- Wenn das Dach recht flach, oder die Ziegel das einflexen nicht zulassen, dann kauft man BLECHZIEGEL mit HAKEN. D.h. pro Montagepunkt wird der vorhandene Dachziegel gegen die Blechvariante getauscht.... - Fertig :-)
(Es gibt natürlich auch zum Dachziegel passende mit integriertem Haken und in passender Farbe...)

3kWp ist jetzt nicht sonderlich groß :-)

5kWp kosten in DE (inkl. Montage, Wechselrichter, Papierkram..) - fertig ca. 1200 - 1500€ pro installiertem kWp (netto)

bei 3kWp würde ich eher schon von 1500€ - 1800€ ausgehen...

9kWp oder mehr kosten zum Vergleich schon eher 800 - 1200€ pro installiertem kWp (netto)

Umso größer die Anlage umso weniger wirken sich die Fixkosten auf den kWp Preis aus...(Gerüst/Wechselrichter/Elektrik/Papierkram/Planung).

Verfasser:
Claus.N
Zeit: 15.10.2019 00:26:06
0
2840023
Zitat:
3kWp ist jetzt nicht sonderlich groß :-)


Entweder nimmt man eine kleine, netzgekoppelte PV-Anlage (bsw. 1,5 kWp) für den Eigenverbrauch (z.B. Grundlast und Klimaanlage) oder man wählt die Anlage zwecks Netzeinspeisung so gross wie möglich, da sich sonst der ganze Papier- und Verwaltungskram (regelmässige Steueranmeldungen etc.) nicht lohnt.

Verfasser:
leoguiders
Zeit: 15.10.2019 09:13:08
0
2840083
Wie Mastermind schon geschrieben hat gibt es meist die beiden Varianten, Ziegel abflexen oder mit spezellen Dachplatten arbeiten.

Die Dachplatten verursachen natürlich zusätzliche Materialkosten, bereits verlegte Ziegel an den Stellen werden dabei überflüssig. Einige Solarteure arbeiten nur noch mit den Dachplatten, da es bei der geflexten Variante des öfteren gebrochene Ziegel unter den Dachhaken gibt und Gewährleistungsansprüche gegen sie geltend gemacht werden können. Die Metallplatten sehen aber an den Seiten der Anlage nicht ganz so schön aus, auch wenn die farblich an die Dacheindeckung angepasst sind.

Zu den Vor- und Nachteilen von Indachanlagen schaust du am besten mal ins photovoltaikforum.

Verfasser:
Mastermind1
Zeit: 15.10.2019 11:32:50
0
2840142
Zitat von leoguiders Beitrag anzeigen
Wie Mastermind schon geschrieben hat gibt es meist die beiden Varianten, Ziegel abflexen oder mit spezellen Dachplatten arbeiten.

Die Dachplatten verursachen natürlich zusätzliche Materialkosten, bereits verlegte Ziegel an den Stellen werden dabei überflüssig. Einige Solarteure[...]



Es gibt inzwischen tatsächlich fertige Dachplatten mit integriertem Haken.
Die sind optisch nicht mehr von den normalen Ziegel zu unterscheiden...
Erst vor kurzem bei Bekannten gesehen mit einem 15 Grad Dach und einem Erlus Linea Dachziegel. Die PV-Ziegel von Erlus waren optisch nicht von den normalen zu unterscheiden.... (Wobei bei der Dachneigung natürlich ein dichtes Unterdach notwendig ist)... Bei der Dachneigung wäre das einflexen problematisch, da der Regen dann unter die Ziegel kommen könnte...

Verfasser:
passra
Zeit: 15.10.2019 13:34:30
0
2840197
Nur 15° sind grundsätzlich problematisch bezüglich Regendichtigkeit, da macht das Einflexen das Kraut auch nicht mehr fett...

Verfasser:
Mastermind1
Zeit: 15.10.2019 13:47:01
0
2840204
Deshalb die AUssage, dass einflexen nur bei Standardziegeln ab 25 Grad DN gemacht werden kann.

Die genannten 15 Grad sind ein Beispiel für ein Dach das nicht der Regeldachneigung entspricht. Deshalb wurde das Dach unter den Ziegeln ja entsprechend abgedichtet.
Dichte Unterspannbahn, abdichtung der Konterlattung, Abdichtung jeder Schraube/Nagels....#

Aus dem Grund wurden auch Dachziegel mit integrierten Haken verwendet.
Die verwendeten Erlus Dachplatten sind speziell dafür ausgelegte Dachziegel mit mehreren "Dichtebenen" ...
Es geht schon, wenn man sich Gedanken macht, informiert und denn passenden Betrieb dazu auswählt...

Einfacher ist natürlich ein Standarddach ab 25Grad Dachneigung und mehr - ganz klar :-)

Verfasser:
passra
Zeit: 15.10.2019 14:29:15
0
2840216
15° mit Dachziegeln sind in meinen Augen grober Unfug und eine typische Modeerscheinung und Übertreibung über die physikalischen Grenzen hinaus, die dann mit viel Aufwand wieder hingebogen werden.

Verfasser:
Mastermind1
Zeit: 15.10.2019 15:49:59
0
2840243
Zitat von passra Beitrag anzeigen
15° mit Dachziegeln sind in meinen Augen grober Unfug und eine typische Modeerscheinung und Übertreibung über die physikalischen Grenzen hinaus, die dann mit viel Aufwand wieder hingebogen werden.



Es geht hier nicht um Geschmack oder eine Modeerscheinung.
Manche Hausgrundrisse wirken mit einem "nicht" normalen Dach einfach besser.
Ob man das dann so umsetzt wie es die kreativen Architekten malen, ist ein anderes Thema...

Dies sollte nur ein Hinweis sein, dass es für alle Situationen einen Lösung gibt.
Man muss nur die richtige wählen. Und das die "besonderen" Lösungen mehr Geld kosten steht ausser Frage.

Es gibt auch dichte Flachdächer. Einzig die technische Ausführung muss korrekt gemacht werden (ausreichende Entwässerungsmöglichkeiten, x Gefälle, korrekte Materialwahl passend zum Unterbau, UV-Schutz...)

Es gibt auch Dacias für 15.000€ und trotzdem kaufen manche den 40.000€ Mercedes. Jedem das seine...

Der eine baut ein Haus in optimaler Schuhschachtelform für 350.000€, der andere möchte ein verwinkeltes Haus für 550.000€.... Jedem das seine, sage ich da nur...


HIer gehts aber um Dach + PV, nicht um Geschmack ;-)

Aktuelle Forenbeiträge
Andy G schrieb: Wenn ich mir die aktuellen worst case Werte von 600g/kWh bei der Stromerzeugung anschaue und dann nur einen JAZ von 3 ansetze komme ich pro kWh Wärme auf 200g/kWh anstatt 280g/kWh bei Erdgas. Und das...
BuBu01 schrieb: Die Heizkörper mit dem geringen Volumenstrom haben mir keine Ruhe gelassen und ich habe einen abmontiert und mal genauestens nachgeschaut, versucht Wasser mit dem Gartenschlauch durchzuschicken, durchzublasen.....wenig...
ANZEIGE
Hersteller-Anzeigen
Haustechnische Softwarelösungen
Mit Danfoss ist alles geregelt
Website-Statistik