Cookies erleichtern die Bereitstellung der Dienste auf dieser Website. Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden.

Alle
Foren
Blinklicht bei Grundfos UPE 25-60
Verfasser:
TimTom
Zeit: 02.01.2019 19:17:16
0
2728885
Bin gerade auf diesen Beitrag gestoßen und habe das gleiche Problem, habe eine UPE 25-40 und da ist ein 2uF Kondensator verbaut. Den gleichen habe ich soeben bestellt, hat aber leider eine 5 tägige Lieferzeit.
Ich hätte noch einen mit 2.5uF 450V rumliegen, kann ich diesen in der Zwischenzeit einbauen oder knallts dann?

Verfasser:
micha_el
Zeit: 02.01.2019 20:26:33
0
2728949
@TimTom,

wenn man das hier liest

https://www.sps-forum.de/antriebstechnik/26973-anlaufkondensator-zu-gross.html

https://forum.electronicwerkstatt.de/phpBB/search.php?su=betriebskondensator%2520kapazit%25E4t%2520gro%25DF

würde ich sagen, kein Problem für ein paar Tage.
Beobachte mal ob die Pumpe viel heißer wird als früher.

Verfasser:
Der Reparator
Zeit: 10.01.2019 05:26:27
0
2732795
Zitat von TimTom Beitrag anzeigen
Bin gerade auf diesen Beitrag gestoßen und habe das gleiche Problem, habe eine UPE 25-40 und da ist ein 2uF Kondensator verbaut. Den gleichen habe ich soeben bestellt, hat aber leider eine 5 tägige Lieferzeit.
Ich hätte noch einen mit 2.5uF 450V rumliegen, kann ich diesen in der Zwischenzeit[...]


Im Prinzip kannst Du für den Notfall auch zwei Lagen Alufolie in eine Rolle Gefrierbeutel wickeln, bis die nötige Kapazität rauskommt. Ich würde aber doch eher in einem Staubsauger, Aktenvernichter oder Neonröhre nach einem ungefähr passenden suchen.

Ich habe gerade einen 2,5µ aus einer UPE25-60, der gemessen noch 2,1µ hatte, in eine UPE25-40 eingebaut, funktioniert perfekt.
Andersherum den defekten 2,0 (mit gemessenen 1,1) aus der 40er in die 60er: Kein Mucks, also nicht mal das Blinken. In der 40er flackern damit beide LED.

Beide Pumpen sind etwa 15 Jahre alt und haben etwa 30000 Betriebsstunden. Laut Aufdruck auf dem Kondensator hat er je nach Spannung und "Kategorie" zwischen 10000 und 30000 Stunden Lebensdauer.

Es ist also in Ordnung, daß die Kondensatoren nach dieser Zeit verschleißen. Nicht in Ordnung ist dagegen, daß Grundfos das arglistig verschweigt. Denn wenn die Pumpen von Ingenieuren und nicht vom Gärtner entworfen wurden, ist dort diese Tatsache bekannt. Es gibt eine ganze Seite mit Störungen und ihrer Behebung in der Anleitung, und auf dem Typenschild der Pumpe ist sogar der Kondensatorwert aufgedruckt. Die Lösung von Grundfos, wenn keine LED leuchtet: Pumpe wegwerfen und eine neue kaufen. Die Lösung, wenn beide LED flackern: nicht aufgeführt. Sehr frech.

Verfasser:
SaMiRe
Zeit: 01.04.2019 13:13:04
0
2769671
Hallo zusammen,ich benötige dringend eine UPE 25/32-60!Kann mir jemand helfen?Gruß Michael

Verfasser:
Hilli
Zeit: 01.04.2019 18:49:44
0
2769783
Zitat von SaMiRe Beitrag anzeigen
Hallo zusammen,
ich benötige dringend eine UPE 25/32-60!
Kann mir jemand helfen?
Gruß Michael

Klar hat jeder Großhändler vorrätig!!!

Verfasser:
micha_el
Zeit: 01.04.2019 20:17:23
0
2769813
-bei ebay eine bestellen
-oder bei einem HB in der Nähe fragen ob er gerade eine entsorgt

Verfasser:
geht nicht gibts nicht
Zeit: 15.10.2019 18:51:09
0
2840309
Guten Tag zusammen,

Dank Ihrer Beiträge, sind uns die Ausgaben für eine neue Grundfos Pumpe erspart geblieben .

Vielen Dank, unsere alte Pumpe ging nicht, Fachleute wollten uns eine neue einbauen, da so kurzfristig keiner zu kriegen war, haben wir nach Lösung gesucht.

Nach dem Eintrag evl den Motor Kondensator zu wechseln, haben wir uns bei Amazon ein neues Teil bestellt, mein Mann hat es eingebaut und unsere alte Pumpe geht!!!
Kosten unter 10€ und in 2 Tagen geliefert.

Motorkondensator 2,5uF-450V, 25×51 mm
Falls jemand das gleiche Problem hat.

Schönen Abend und schön, das es das Forum gibt

Verfasser:
Andreas.M
Zeit: 17.11.2019 17:37:09
0
2857823
Heute (Sonntag) wieder nach 2Tagen zuhause, Haus war kalt, Pumpe hat rot/grüm schnell geblinkt,mehrere Neustartversuche waren Erfolglos, danach den Kondensator aus einer gebrauchten getauscht (hatte ich noch im Keller liegen) jetzt wieder O.K.
ich habe mir 2 Reserve Kondensatoren bestellt, Forum war sehr hilfreich, Danke

Verfasser:
clubfan
Zeit: 23.01.2020 14:27:38
1
2897438
Hallo zusammen,
bin auf der Suche nach einem Problem mit meiner Heizung auch über diese Beiträge gestolpert und was soll ich sagen - das war genau meins.
Also auch Kondensator bestellt (incl. Porto knapp 7.- €) und eingebaut - Pumpe läuft wieder.
Vielen Dank für alle eure Beiträge, war 'ne echte Hilfe und dazu überaus sachlich.

Verfasser:
Datenzwerg
Zeit: 23.02.2020 01:42:37
0
2919409
Moin!

Vor drei Tagen hatte unsere Remeha Quinta 10 (Bj. 2003, letzte Wartung vor einem Dreivierteljahr) mit Fehlercode 2.02 den Dienst quittiert. Sie zündete nicht mehr. Dieser Fehler wird laut diverser Forenbeiträge in den allermeisten Fällen durch defekte Zündelektroden produziert und durch neue Elektroden auch schnell wieder behoben. In blindem Aktionismus habe ich abends in der Bucht für gut 27 € eine neue Elektrode bestellt, zumal meine Frau schon andeutete, daß sie "not amused" sei im Hinblick auf eventuell mehrere Tage ohne Heizung und Warmwasser und am liebsten gleich einen Notdienst gerufen hätte.

Wenn ich mir etwas mehr Zeit genommen und bei den Zündversuchen der Quinta das Licht im HWR ausgeschaltet hätte, dann hätte ich sehen können, daß die "alte" Elektrode (sie war im Rahmen der Wartung ausgetauscht worden) durchaus einen passablen Funken erzeugt. Bei Licht im Raum ist es nämlich durch das inzwischen relativ blind gewordene Schauglas nicht zu erkennen.

Nach Einbau der neuen Elektrode, inzwischen war es früher Freitagabend, trat also keine Veränderung ein. Diverse Zündversuche (diesmal mit beobachteter Funkenbildung) blieben erfolglos. Die Elektroden wurden von der Verdächtigenliste gestrichen.

Da fiel mir ein, daß am Tag des Ausfalls ein Neubau in ziemlich unmittelbarer Nachbarschaft ans Gasnetz angeschlossen wurde. Wenn es dabei, warum auch immer, zu Druckschwankungen in der Leitung gekommen wäre, hätte eventuell das Sicherheitsventil zugefallen sein können. Diese Möglichkeit wurde mir auch von der Störungshotline des Netzbetreibers bestätigt, allerdings würde frühestens am Montag ein Monteur kommen können, da es sich um keinen wirklichen Notfall handeln würde. Das hätte er mal meiner Frau erzählen sollen...
Ich könnte ja versuchen, eine ortsansässige Firma zu beauftragen, die eventuell sogar ein zugefallenes Sicherheitsventil wieder öffnen könnte.

Leicht deprimiert von dem nicht wirklich zufriedenstellenden Telefonat unternahm ich einen weiteren Zündversuch mit ausgebauter Zündelektrode, um per Nase festzustellen, ob überhaupt Gas in den Brennraum strömt. Es roch nach Gas, also Elektrode wieder rein. Dabei fiel mir ein, daß ich ja eigentlich nur den Gaszähler während der Startversuche hätte beobachten müssen. Manchmal würde es sich lohnen, noch ein Sekündchen länger nachzudenken. Bei den weiteren Startversuchen drehte dieser tatsächlich immer ein paar tausendstel Kubikmeter weiter. Das Sicherheitsventil schied also auch aus.

Eine Weile später startete ich noch einen letzten verzweifelten Versuch und siehe da, die gute Quinta zündete plötzlich doch. Frohe Botschaft verkündet und sofort auf Warmwasserbetrieb geschaltet. Die Freude währte jedoch nicht lang, denn bereits nach kurzer Zeit erfolgte eine Regelabschaltung wegen erreichter Kesseltemperatur.
Nach zwei, drei weiteren Versuchen, jedesmal mit problemloser Zündung und demselben Ergebnis, fiel mein Augenmerk auf die Pumpe. Zuleitung zur Pumpe schweineheiß, Leitung von der Pumpe weg kalt und wie schon in zahlreichen vorherigen Beiträgen beschrieben blinkten eine rote und eine grüne LED in hoher Frequenz. Das hatte ich vorher garnicht bewußt wahrgenommen.
Also schnell wieder ins Forum, auf das Kondensatorenproblem gestoßen, am Samstag zum Elektrofachgeschäft...

Langer Rede kurzer Sinn:
Die Pumpe arbeitet jetzt wieder einwandfrei, wir können wieder heiß duschen, die Bude wird langsam wieder warm (dauert halt bei FBH) und alle sind glücklich!

Bei der Pumpe handelt es sich um eine Grundfos UPE 25-60 130, die Kondensatorwerte sind 2,5 µF, 450V.

Mich würde jetzt noch sehr interessieren, ob das oben geschilderte Fehlerszenario allein auf den defekten Kondensator zurückzuführen ist und warum der Brenner trotz Gaszufuhr und Zündfunken nicht in Gang kam.

Auf jeden Fall ein großes Dankeschön an alle Mitwirkenden dieses erstklassigen Forums! Ihr habt mir schon so manchen Euro sparen geholfen!

Aktuelle Forenbeiträge
schorni1 schrieb: Wer PASSEND dimensioniert braucht NICHTS befürchten. @ogli Wenn Du schon 4 Jahre drin bist, dann muss ja mindestens ein mal die Feuerstättenschau erfolgt sein, bei der der komplette Schornstein zu...
carmensita schrieb: Irgendetwas ist doch immer defekt. Fragt sich, was passiert, wenn RV und DM beide - rein zufällig - intakt sind: > Schon der alte Oberinnungskesselflickermeister Kurt T. wusste, dass selten alles...
ANZEIGE
Hersteller-Anzeigen
 
Website-Statistik