Cookies erleichtern die Bereitstellung der Dienste auf dieser Website. Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden.

Alle
Foren
Überlegungen zum Heizungsaustausch.
Verfasser:
kreitmayr
Zeit: 10.11.2018 15:23:05
0
2703725
Hallo,

ich überlege die vorhanden Heizung gegen eine neue auszutauschen.
Gebäude Bj 1972, 15 x 11m, zwei Etagen, ohne Keller, Fensteranteil mittel, noch alt,
oberste Geschößdecke gedämmt (teilweise). Im Satteldach Ferienwohnung, ca. 40m².

Derzeit 6 Bewohner , WW ca. 40m³/a.

Öl, Viessmann Duo-d, Weishaupt-Brenner, Düse wahrscheinlich 0,75. Druck unbekannt.
Durchsatz irgendwas bei 2,8l/h. Betriebsstunden ca. 1.600h/a
Kamin in Plewa 18 x 12 cm.

Gliederheizkörper, die Räume werden in einer Wohnung (ca. 80m²) nachts abgesenkt.
In der größen Wohnung wird eher überheizt.
Jedes der beiden WZ mit Kaminofen.
Ein Bad Heizkörper mit Schwerkraftzirkulation.
WW-Leitung als Schwerkraftzirkulation, nahezu ungedämmt.

Dachneigung (geschätzt 24°) gegen Süden in Tallage, Schatten im Sommer ca. 16 Uhr, im Winter deutlich früher.

Grundwasserbrunnen mit schlechter Schüttleistung
Garten angelegt.
Bachlauf ca. 150m vor dem Haus.

Die Warmwasserbereitung ist wahrscheinlich energetisch sehr schlecht.

Habe schon mal daran gedacht mit e- Durchlauferhitzer zu arbeiten. Zwei wären von der Anschlussleistung möglich. Einer ist derzeit in der Ferienwohnung, Nutzung ca. 8 Wochen im Jahr.

Dann habe ich schon mal an eine Luft Wasser WP für Brauchwasser gedacht.
Aufstellung unter dem ungedämmten Teil des Daches. Da hat es auch im Winter schon mal deutliche Plusgrade, bei Sommersonne auch 50°C.
(Eine sehr gute Lösung wäre es WW für das Haus und Raumkühlung in der Ferienwohnung zu kombinieren)


Gas ist nicht, keine Leitung weit und breit.

Es gibt einen weitgehend ungenutzten Raum (ehemaliges Kaminzimmer) mit Außenschornstein, offener Kamin ist stillgelegt, dafür hängt in der Wohnung darüber ein Kaminofen dran. Man könnte an der Stirnwand außen ohne optische Verluste einen "Anbau" errichten und dort irgendwie mit Holz heizen.
Oder in das Kaminzimmer eine Holzheizung stellen und die irgendwie an die bestehende Heizung dranfrickeln.



Bin jetzt am überlegen mir einen Bausatz viessmann vitodens 300, mit WW Speicher, LAS Kamin zu kaufen.

Würde so um die 8.000€ kommen.

Oder ich mache Teilleistung Demontage, Kamin, und Montagehilfe.
Oder nur Kamin.
Oder alles vergeben.


Nein, ich werde das Gebäude nicht abreißen.
Nein, ich habe auch nicht vor es energetisch zu ertüchtigen, außer ein paar neue Fenster.

Wer was sinnvolles dazu beitragen kann ist willkommen.

MfG
uwe

Verfasser:
kreitmayr
Zeit: 19.11.2018 13:32:26
0
2707236
Erstes Angebot bekommen,

Buderus logano plus 125-22, BE, MC10
Abgasleitung
Warmwasserspeicher Logano Lux LT 160 /1V1
Tank auf Einstrang
Montage

12.000

MfG
uwe

Verfasser:
Reggae
Zeit: 19.11.2018 13:41:17
0
2707237
Die meisten Warmwasser WP´s steigen bei Temperaturen ab 40 Grad aus.

Gruß Reggae

Verfasser:
kreitmayr
Zeit: 19.11.2018 14:33:12
0
2707255
Hallo,

von der Wärmepumpe habe ich mich schon fast geistig verabschiedet.
Da muß man ja schon 1.000€ nur für Gutachten und Abnahme (Bayern), ja brennd miar der huat?

MfG
uwe

Verfasser:
kreitmayr
Zeit: 14.11.2019 14:30:49
0
2855863
HAllo,

beschäftige mich zur Zeit damit:
Zitat:
Es gibt einen weitgehend ungenutzten Raum (ehemaliges Kaminzimmer) mit Außenschornstein, offener Kamin ist stillgelegt, dafür hängt in der Wohnung darüber ein Kaminofen dran. Man könnte an der Stirnwand außen ohne optische Verluste einen "Anbau" errichten und dort irgendwie mit Holz heizen.
Oder in das Kaminzimmer eine Holzheizung stellen und die irgendwie an die bestehende Heizung dranfrickeln.


Dieser Raum liegt sehr ungünstig.
Nicht unterkellert, grenzt an ein Schlafzimmer (unbeheizt), Treppenhaus, riesiges Fenster, letzte Seite halb im Erdreich hier Betonstein, Rest Bims Hohlblock.

Raum wird nicht genutzt, außer als "Blumenlager", zeitweise steht die Türe offen und aus einer Wohnungstür zum Treppenhaus kommt feuchtwarme Luft.

Logisch, dass die Heizkörpernische und die Erdreichaußenwand etwas unter Schimmel leidet.

Trage mich mit dem Gedanken den offenen Kamin abzureißen.

Statt dessen
https://www.globus-baumarkt.de/wamsler-werkstattofen-colorado-5kw?gclid=EAIaIQobChMI5uvxxeTp5QIVSEPTCh3VwgMnEAQYBCABEgJwz_D_BwE
Dann könnte der Mieter von Zeit zu Zeit mal entfeuchten.
Oder aber
https://www.bauhaus.info/pelletoefen/freepoint-pelletofen-indigo/p/26885452

Wenn es passen würde ginge auch sowas
http://www.free-point.it/de/produkte/zen/

Oder eben Pellet wasserführend

MfG
uwe

Verfasser:
MichaelKo
Zeit: 14.11.2019 14:40:26
3
2855873
Ich verstehe noch nicht warum du jetzt was machen willst?
Laut deinen Angaben:
Bj 1972, teilsaniert, 370m² und ca. 4500l Öl pro Jahr.

Ich würde nicht von einem Abriss reden. Aber wenn Gliederheizkörper und Schwerkraftzirkulation lese klappen sich meine Fußnägel hoch.

Um hier Sinnvoll irgendwas auszutauschen gehört die komplett Heizung mit Verrohrung und Heizkörper neu. Wenn man diesen Aufriss macht könnte man aber genauso gut FBH einfräsen lassen und somit größere Heizflächen aktivieren.

Der reine Austausch der Heizung macht (solange die alte Funktioniert) meines erachtens keinen Sinn.

Verfasser:
kreitmayr
Zeit: 14.11.2019 16:23:27
0
2855923
Danke,

vermietet, in der Oberpalz.

Wenn man diesen Aufriss macht könnte man aber genauso gut FBH einfräsen lassen und somit größere Heizflächen aktivieren.
Vergiss es.

Letztes Jahr teilweise neue Fenster gekauft. Scheitert jedoch am Einbau.
" Jetzt geht es nicht weil jemand Geburtstag hat, dann geht es nicht .....weil wir im Urlaub sind, ja dann müssten wir ja das Bett vor dem Fenster wegräumen."
Also stehen die neuen Fenster nur rum.

Schwerkraftheizung ist nur im Bad.
Schätze das hat man gemacht, damit im Sommer die Heizkreispumpe aus sein konnte.

Ich verstehe noch nicht warum du jetzt was machen willst?
Das hat steuerliche Gründe, muss etwas Geld ausgeben. Details werde ich dazu nicht ausführen.


MfG
uwe

Verfasser:
hanssanitaer
Zeit: 14.11.2019 17:45:40
0
2855980
Wenn du für das Finanzamt Geld ausgeben musst, dann macht es dennoch keinen Sinn, das Pferd von hinten aufzuzäumen.

Erst energetisch modernisieren, dann die Heiztechnik erneuern.

Heißt für dich: Oberste Geschossdecke vernünftig dämmen, Fenster einbauen, günstige und zugängliche Flächen der thermischen Gebäudehülle (z.B. Kellerdecke) nachdämmen.

Danach von mir aus nochmal ne Ölheizung, denn mit bestehender Installation kannst du alles andere vergessen.


Holz oder Holzpillen würde ich in einem vermieteten Objekt gänzlich vermeiden. Öl-, Gas und Elektro sind da durchaus anspruchsloser.

Verfasser:
kreitmayr
Zeit: 14.11.2019 19:14:28
0
2856059
Hallo,

in meinem Fall reichen jetzt 1 - 2.000€.

Oberste Decken ist gedämmt.
Keller gibt es nicht, vom Ölkeller mal abgesehen.

Neue Fenster wollen die Mieter nicht. Neue Haustüren haben sie bereits.

Holz oder Holzpillen würde ich in einem vermieteten Objekt gänzlich vermeiden.
Da gebe ich dir Recht.

Andererseits haben beide Mieter sich auf eigene Kosten je so einen Kamienofen eingebaut.

MfG
uwe

Verfasser:
kreitmayr
Zeit: 14.11.2019 19:15:28
0
2856061
Hallo,

in meinem Fall reichen jetzt 1 - 2.000€.

Oberste Decken ist gedämmt.
Keller gibt es nicht, vom Ölkeller mal abgesehen.

Neue Fenster wollen die Mieter nicht. Neue Haustüren haben sie bereits.

Holz oder Holzpillen würde ich in einem vermieteten Objekt gänzlich vermeiden.
Da gebe ich dir Recht.

Andererseits haben beide Mieter sich auf eigene Kosten je so einen Kaminofen eingebaut.

MfG
uwe

Verfasser:
Karl-Heinz Groß
Zeit: 14.11.2019 20:12:29
1
2856100
Zitat von kreitmayr Beitrag anzeigen
Öl, Viessmann Duo-d, Weishaupt-Brenner, Düse wahrscheinlich 0,75. Druck unbekannt. Durchsatz irgendwas bei 2,8l/h. Betriebsstunden ca. 1.600h/a; Kamin in Plewa 18 x 12 cm.
Um Frieden mit deinem Bezirksschorni und der EnEV zu schließen würde ich deine Pseudo-NT-Heizung gegen den Brennwerter tauschen. Soll ja noch bis 2021 gefördert werden.

Ansonsten kann ich dir auch diverse Kontonummern nennen, wo du dein Geld gemeinnützig hin überweisen kannst. Bekommst auch eine Quittung ;-))

Verfasser:
MichaelKo
Zeit: 14.11.2019 20:41:57
1
2856139
Dann mach halt eine Fassadendämmung...
Wenn du nur Geld los werden willst, dann dich wenigstens sinnvoll.
Photovoltaik wäre auch sinnvoll. Könntest den Strom dann auch an deine Mieter verkaufen.

Verfasser:
kreitmayr
Zeit: 14.11.2019 21:59:39
0
2856228
Ich muss nur 1-2.000 ausgeben. Das reicht für meine Zwecke.

Giebel ist südorientiert (Satteldach), im Sommer ab 16°° Schatten, im Winter früher.

MfG
uwe

Verfasser:
MichaelKo
Zeit: 14.11.2019 22:08:55
1
2856237
An mach halt eine STA aufs Dach....

Verfasser:
Karl-Heinz Groß
Zeit: 14.11.2019 22:50:38
0
2856259
Energieberatung, Schwachstellenanalyse, Thermographie???

Ist das ein alter Bauernhof oder so was in der Art?

Verfasser:
kreitmayr
Zeit: 14.11.2019 23:16:35
0
2856266
Danke,

ist ja alles schön und gut.
Jedoch möchte ich einen Ofen o.ä. in das Zimmer stellen.

MfG
uwe

Verfasser:
schorni1
Zeit: 14.11.2019 23:23:00
6
2856269
Neue Fenster wollen die Mieter nicht. Neue Haustüren haben sie bereits.

äääh, Frage: Was interessiert den Eigentümer was die MIETER wollen oder nicht??

Versteh ich nicht, als Eigentümer modernisiere ich doch MEIN Haus wann und wie ICH das will !

Verfasser:
Karl-Heinz Groß
Zeit: 14.11.2019 23:57:15
2
2856275
Zitat von kreitmayr Beitrag anzeigen
Danke,

ist ja alles schön und gut.
Jedoch möchte ich einen Ofen o.ä. in das Zimmer stellen.

MfG
uwe

Und was ist jetzt dein Problem?

Verfasser:
kreitmayr
Zeit: 15.11.2019 09:34:40
0
2856350
Zitat von schorni1 Beitrag anzeigen
Neue Fenster wollen die Mieter nicht. Neue Haustüren haben sie bereits.

äääh, Frage: Was interessiert den Eigentümer was die MIETER wollen oder nicht??

Versteh ich nicht, als Eigentümer modernisiere ich doch MEIN Haus wann und wie ICH das will !


Ich nicht, warum sollte ich etwas machen, wenn der Mieter keinen Wert darauflegt.

Z.B. Überlegung zur Heizung war auch Gas. Erdgas gibt es nicht, also Propangas.
Nein, Gas auf keinen Fall. Ok dann bleibt es eben beim Öl.

MfG
uwe

Verfasser:
kreitmayr
Zeit: 15.11.2019 09:45:03
1
2856355
Zitat von Karl-Heinz Groß Beitrag anzeigen

Und was ist jetzt dein Problem?


Probleme, habe ich keine.
Jedoch, im Gedankenaustausch ist häufig eine Bereicherung zu finden.

Kann aber auch völlig daneben gehen wie hier
https://www.haustechnikdialog.de/Forum/t/223932/Suche-haenderingend-Heizungsinstallateur

Habe jetzt erst einmal den Schornsteinfeger angeschrieben ob der vorhanden Schornstein tauglich ist, weil ich gelesen habe, dass die niedrige Abgastemp. von Pelletöfen ggf. einen Kondensatbeständigen erfordern.

Dann stellt sich mir die Frage ob es ggf. Fördermittel gibt.

Anregungen dieser Art wären hilfreich.

MfG
uwe

Verfasser:
HFrik
Zeit: 15.11.2019 11:38:50
1
2856408
Könntest auch bivalent eine Gisha dazustellen, abzüglich BAFA-Förderung und mit einigen Anschlussrohren dazu wäre die preislich in der richtigen Region.
Die Warmwasserbereitung mit DLE wenn man die Warmwasserverrohrung nicht grundlegender angehen will wäre wohl auch eine schlüssige Option - oder eine Monstuktion mit Friwa je Bad, was aber nicht so ganz superbillig wird.
Bei den Fenstern muss man sich halt irgendwann mal durchsetzen...

Verfasser:
kreitmayr
Zeit: 15.11.2019 14:02:53
0
2856489
Hallo,
danke,

in dem Raum befindet sich ein nutzloser, offener Kamin. Um den Kamin unschöne Fliesen, ansonsten Parket und die verstockten Wandbereiche.

Ich reiße jetzt den Kamin (in der Ecke) raus. Die Wände brauche ich nur beiarbeiten.
Dann kommen die Fliesen raus.
Also müsste ich das Parket wieder anarbeiten.

Also die Überlegung neuer Fliesen und ein Öfchen. Kostet 100€ +200€
Oder doch besser ein Kaminofen mit Automatik?

Problem, viel zu viel Leistung.

Also doch ein Kaminofen mit Pellets. 2kW ist zwar immer noch reichlich, aber da kann man anfeuern und vergessen.

Ja warum dann keiner mit Wassertaschen?



Wenn ich den Raum überarbeite könnte er als Gästezimmer genutzt werden, so wie er jetzt ist will da keiner übernachten.

MfG
uwe

Verfasser:
Mastermind1
Zeit: 15.11.2019 14:40:56
0
2856515
irgendwie leicht chaotisch.

Wenn man nachhaltig investieren möchte (auch in nem alten Mietobjekt), dann muss man sich die Frage stellen, ob man den Wert der Immobilie steigern möchte.
Wenn ja, dann sollte man die Investitionen geordnet vornehmen.

Wenn nein, kann man "chaotisch" irgendwas machen, damit man eine Betriebsausgabe generiert.

Ich denke das langfristig auch die HEIZKOSTEN bei einer Neuvermietung eine große Rolle spielen.

Für die Fenster - bekommt man als Einzelmassnahme 10% von der Kfw zurück (Bis zu 1.500€) oder man holt die Dienstleistung (Einbau) über die Handwerkerleistung zurück...

Man könnte die Investition auch verteilen...
Erdgeschoss Fenster tauschen 2019
Obergeschoss Fenster tauschen 2020
Ende 2020/Anfang 2021 die Heizung angehen, aufgrund des geänderten Energieverbrauchs....ö

Mit neuen Fenstern, Dach/bodendämmung, evtl. Kellerdämmung kann man den Energiebedarf schnell und im Invest einfach senken.

Mit dem niedrigeren Energiebedarf kann man die passende Heizung auswählen.
Bei einer kleineren Heizung spart man bereits im Invest....

D.h. man beisst sich selbst in den A..... wenn man zuerst ne Heizung auf Basis des alten Verbrauchs anschafft, und dann später den Energieverbrauch durch Dämmung etc. senkt... Dann taktet die Heizung, und im Invest war sie auch zu teuer, da zu großes Modell...
(Ein takten ist für die Lebensdauer -jeder- Heizung schlecht)

Von daher... Überlegen, überlegen, überlegen... und dann geordnet handeln...

Und auch Mieter sind schnell überzeugt, wenn Fenster getauscht werden und man sagen kann, dass Energie eingespart wird = GELD.
Und gleichzeitig wird das als kalt empfundene alte Fenster, nicht mehr als kaltes Fenster wahrgenommen = KOMFORTGEWINN

Gleichzeitig kann man weitere Dinge über die Kfw als Zuschussvariante nutzen.

Die Heizung würde ich erst angehen, wenn bekannt ist, wie sich der Energiebedarf nach den Massnahmen verändert hat.

Verfasser:
schorni1
Zeit: 15.11.2019 14:53:51
0
2856520

Ich nicht, warum sollte ich etwas machen, wenn der Mieter keinen Wert darauflegt.


Na weil die Mieter überhaupt nicht GEFRAGT werden, deren Meinung hierzu ist völlig unrelevant!

Und auch Mieter sind schnell überzeugt, wenn Fenster getauscht werden und man sagen kann, dass Energie eingespart wird = GELD.
Und gleichzeitig wird das als kalt empfundene alte Fenster, nicht mehr als kaltes Fenster wahrgenommen = KOMFORTGEWINN


Eben.
Neue Fenster sind einfach Stand der Technik, dienen der energetischen Modernisierung. Das ist DEREN Beitrag zur CO2-Reduktion. Grad weil sich Mieter immer so schön rausreden, sie können ja keinen Beitrag im Gebäudebereich leisten, weil sie ja nur Mieter sind. Hier HABEN sie ihren Beitrag zu leisten - da wird NICHT gefragt! Was sind den das für A..... ?!

Verfasser:
kreitmayr
Zeit: 15.11.2019 15:16:00
0
2856542
Hallo,

die Mieter wohne 20 bzw. 10 Jahre im Haus.
Die 20ger werden entweder in ein Alterheim ziehen oder mit einer Kiste ausziehen.
Bei den 10.ger sind die Kinder in 10 Jahren raus, was dann passiert wer weiß.

Ob ich in 15 Jahren noch einen Kostenabrechnung hinbekomme wer weiß.

Also ergibt sich ein Zeithorizont von 15a +-.

Jetzt groß zu investieren macht aus meiner Sicht keinen Sinn.

Im Grunde müsste ich jetzt verkaufen und das Geld verleben.
Der Klotz am Bein wiegt jedes Jahr mehr.

MfG
uwe

Aktuelle Forenbeiträge
Andy G schrieb: Wenn ich mir die aktuellen worst case Werte von 600g/kWh bei der Stromerzeugung anschaue und dann nur einen JAZ von 3 ansetze...
BuBu01 schrieb: Die Heizkörper mit dem geringen Volumenstrom haben mir keine Ruhe gelassen und ich habe einen abmontiert und mal genauestens...
ANZEIGE
Hersteller-Anzeigen
UP-fix
Messstationen
Verteilerstationen
Regelstationen
Environmental & Energy Solutions
Website-Statistik