Cookies erleichtern die Bereitstellung der Dienste auf dieser Website. Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden.

Alle
Foren
Heizung verliert Wasser und kein Installateur verfügbar
Verfasser:
WasserHurra
Zeit: 15.11.2019 00:58:07
1
2856283
Vielleicht könnte man es auch so machen.

Anlage füllen. Dabei natürlich auch die Heizkörper entlüften.

Druck fallen lassen. An einem oder allen der obersten Heizkörper mal das Entlüftungsventil öffnen damit Luft nach strömen kann. Irgendwann sollte der Druck nicht mehr weiter sinken.

Wenn nun z.B. nur im EG die Heizkörper noch voll gefüllt sind und auch Warm werden würde es dann doch bedeuten das zwischen den Heizkörpern im EG und denen auf der 1. Etage das Leck zu suchen ist.

Natürlich muss auch sichergestellt sein das ein Sicherheitsventil oder sonst was was um den Heizkessel herum verbaut ist nicht undicht ist.

Ist jetzt halt nur so eine Idee von mir.

Verfasser:
OldBo
Zeit: 15.11.2019 12:30:02
0
2856437
Zitat von ThomasShmitt Beitrag anzeigen
Ok, also schwarze Schutzkappe abmachen und darunter sitzt das Ventil. Prüfe ich morgen.

Darunter ist ein Schraderventil. Vorher das Kappenventil schließen und am Flexschlauch drucklos machen.

Verfasser:
ThomasShmitt
Zeit: 15.11.2019 15:07:36
0
2856535
Hi, also schonmal vielen Dank für die Tipps und Anregungen.

Wir konnten die "neue Heizung inklusive MAG" von der alten Heizungsverrohrung trennen / absperren. Während die Therme / Neuinstallation die 1,5 Bar ohne Probleme ehalten hat, war das andere Barometer nahe 0. Da wir gestern auf Grund der Störun nur kaltes Wasser eingefüllt haben und die Heizung heute Nacht nicht lief, kann da auch relativ wenig auf Wärmeausdehnung zurückzuführen sein.

Heute war eine Leckageortungsfirma da und hat ca 3 Stunden lang gesucht.
Im Haus war nichts feststellbar, Da wir eben über mehrere hundert Liter Wasser reden war sein Verdacht, dass es irgendwo im Boden versickern muss.

Über die Heizung wurde mal ein Hinterhaus versorgt und dort aber (angeblich - klar die haben auch eine eigene Heizung, nur ob da nicht evt noch ein HK mitläuft?) abgetrennt.
Da anderer Eigentümer, der aber freundlich war, wurde konnte dort ein Wandschacht ausgemacht werden, wo es feucht ist / man ein Tropfen gehört hat.

Den werden wir wohl malweiter öffnen und dann schauen was sich noch ergibt.
Kann auch sein, dass die Heizungsleitungen von "unserem" Haus einfach noch bei ihm durchlaufen.

Es war übrigens früher mal eine Schwerkraftheizung, denn die Leitungen gehen doch bis zum Dach, wo nun ein Entlüftungsventil sitzt. Wir haben dort mal entlüftet, war aber vorher vollständig geschlossen und auch nichts feucht.

Mal schauen ob wir dort den Fehler eingrenzen können und dann wird es richtig spaßig das System wieder vollständig zu entlüften.
Nur wenige der HK haben Entlüftungsmöglichkeiten, es gibt insgesamt ca 5 Stände die vom Keller nach oben führen (aber nicht einzeln Absperrbar sein) und Rücklaufverschraubungen gibt es auch nicht.
(Aber schicke neue Thermostate mit Fernfühler... )

Verfasser:
kreitmayr
Zeit: 15.11.2019 15:31:44
1
2856554
Hallo,
kann ich nachvollziehen.

Wir verloren ca. 200l/Tag, dann mal fröhliches suchen in 70 Wohnungen.

Der Leckorter konnte jedoch arkustisch einen Strang (von 50) festlegen.
Er fand auch innerhalb der Räume einen Verdachtsstelle.
Ein zweites Unternehmen hat jedoch alles dicht attestiert.
Wir haben dann Absperrventile in den Strang eingebaut. Definitiv Leck im Strang.

Wasser konnte in den Boden laufen und hat nur maginale Feuchte erzeugt. Wärmebild war da deutlicher.

Entlüften sollte nicht das Problem sein.
Alle Ventile auf und langsam befüllen.

Wenn man unterstellt, dass so einen Schwerkraftheizung noch von Heizungsbauern erstellt wurde die auch noch Heizungen bauen konnten, sollten alle Leitungen mit Gefälle verlegt sein.
HK kann man auch gut an der Ventilverschraubung entlüften.

MfG
uwe

Verfasser:
OldBo
Zeit: 15.11.2019 16:25:47
0
2856585
Richtig. In solchen Anlage gibt es nach dem Einbau neuer HK-Ventile immer wieder Entlüftungsprobleme aufgrund der engeren Durchlässe. Besonders, wenn die Ventile voreingestellt sind. Dann hilft wirklich nur eine "Entlüftung" an den Verschraubungen. Das sollten aber nur unbedingt ein Mieter durchführen.

Aktuelle Forenbeiträge
HFrik schrieb: mit 14,4l/min und damit 850l/h wird man die Wärme des 12kW boliden sicher nicht ins Haus schaffen. Über den Daumen nach Geisha Erfahrung müssen da 2500l/h durch, also etwa 45l/min. Sind bereits alle...
EWolf schrieb: @ Texlahoma Hallo? Die Werte 35° bei +10° und 50° bei -20° bei einer Raumsoll-T von 20° waren vom HB 2018 so programmiert (UVR 16x2) Februar 2019 Erhöhung Raumsoll-T auf 22° da Alles zu kalt war,...
ANZEIGE
Hersteller-Anzeigen
Mit Danfoss ist alles geregelt
Website-Statistik