Cookies erleichtern die Bereitstellung der Dienste auf dieser Website. Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden.

Alle
Foren
Elektroautos
Verfasser:
winni 2
Zeit: 02.12.2019 19:19:08
3
2866249
Aus dem Artikel:
"Während in den ersten neun Monaten des Jahres mehr als 255.000 Tesla-Modelle ausgeliefert wurden, wurden im gleichen Zeitraum nur etwa 230 neue Supercharger-Stationen und insgesamt rund 2600 zusätzliche Ladesäulen in Betrieb genommen." (Hervorhebung von mir)

Ja, nee, iss klar, "nur" 1 neuer Schnelllader pro ca. 100 Neuwagen....
"Nur" 230 (!) neue Stationen.

Gibt es eigentlich eine Sonderprämie für Artikel über Tesla, die die Firma
in einem schlechten Licht erscheinen lassen?

Grüsse

winni

Verfasser:
pflanze 132
Zeit: 02.12.2019 19:29:21
1
2866255
Hallo Frank,

in ein paar Jahren ist das kein Problem mehr. Dann sind die Reichweiten ausreichend für eine Tagesetappe und nachts, wenn alle schlafen, fährt der Tesla autonom Tanken...:-)

Grüße
Stefan

P.S.: Schlangen an besonders beliebten Tankstellen kennen Verbrennerfahrer auch.
P.S.S.: Statt Tankwart gibt es dann Supercharger-Manager oder für den Cybertruck eine automatisierte Lösung:

Verfasser:
jogi54
Zeit: 02.12.2019 20:14:10
1
2866287
Zitat von winni 2 Beitrag anzeigen
Aus dem Artikel:
"Während in den ersten neun Monaten des Jahres mehr als 255.000 Tesla-Modelle ausgeliefert wurden, wurden im gleichen Zeitraum nur etwa 230 neue Supercharger-Stationen und insgesamt rund 2600 zusätzliche Ladesäulen in Betrieb genommen." (Hervorhebung von[...]


Mal sehen, ob der VW Konzern auch für je 100 ausgelieferte E-Fahrzeuge einen HPC Lader, mit min 150kW, installieren lässt - ich habe da meine vagen Zweifel...

LG jogi

Verfasser:
AnMa
Zeit: 02.12.2019 21:28:49
0
2866332
Jungs, das sind ca. 1000 Autos pro Ladesäule. Aber auch ganz gut.

Verfasser:
pflanze 132
Zeit: 02.12.2019 21:38:12
0
2866339
Jungs, das sind ca. 1000 Autos pro Ladesäule. Aber auch ganz gut.

Nein, es sind knapp 100 pro Ladesäule (2.600 neu) und gut 1.000 pro Station (230 neu).

Verfasser:
AnMa
Zeit: 02.12.2019 21:43:54
0
2866342
Ok, hast recht. Asche auf mein Haupt.

Verfasser:
pflanze 132
Zeit: 02.12.2019 21:46:49
2
2866346
Lass mal - zu viel Feinstaub...:-)

Verfasser:
RoBIM
Zeit: 02.12.2019 21:51:07
0
2866349
Nur wenn er keinen Diesel mit Partikelfiter, sondern einen Benzin-DI fährt ;-)

Gruss
Frank F.

Verfasser:
AnMa
Zeit: 02.12.2019 22:23:32
0
2866366
Er fährt jetzt elektrisch.
Und musste am Freitag die recht dünne Ausstattung mit Schnelladern feststellen.
Ich rollte mit 63 km/h auf die Raststätte.

Verfasser:
jogi54
Zeit: 03.12.2019 00:44:10
1
2866402
Zitat von AnMa Beitrag anzeigen
Er fährt jetzt elektrisch.
Und musste am Freitag die recht dünne Ausstattung mit Schnelladern feststellen.
Ich rollte mit 63 km/h auf die Raststätte.


Ich bin mir sicher - du wirst das mit dem Laden, und wie weit man einen Akku (vorher wars der Tank) sinnvollerweise leer fährt.

Ich hab meinen Verbrenner verkauft und brauche (als Rentner in Köln) kein eigenes Auto mehr.

Meine Verbrenner habe ich eigentlich immer dann getankt, wenn 100km Reichweite unterschritten wurde - aller spätestens bei Rest 50km. Man weiß ja nie, welche Imponderabilien (= Unwägbarkeiten - ein geiles Wort...) einen so erwischen...

Das ist bei nem E-Auto auch nicht anders.

Vor ~40 Jahren war ich mal auf dem Autoput durch Jugoslawien mit meinem Hannomag-Mercedes-Bus Wohnmobil Richtung Griechenland unterwegs. Da war bekannt, dass an den Tankstellen in Jugoslawien ewige Wartezeiten (2 - 5h) angesagt waren. Mit dem 2l Diesel gab es damals noch die Möglichkeit 2-3 20l Kanister Diesel mit zu nehmen und ohne Stress durch Jugoslawien zu kommen (40l Tank, Verbrauch knapp 10l/100km).

Das mit dem Ersatzkanister geht mit Elektroautos nun leider nicht so einfach bzw. nicht. Dafür kann man an eigentlich jeder Steckdose laden - das geht nun mal mit nem Diesel nicht...

nur mal so
LG jogi

Verfasser:
-lfx-
Zeit: 03.12.2019 08:59:23
0
2866489
Ich gehe davon aus daß man sich als E-Autofahrer schon umstellen muß wenn es deutlich mehr Teilnehmer werden.

Das ist ja eine der psychologischen Barrieren gegen einen E - Autokauf. Ich gebe zu daß ich da auch nicht ganz unberührt davon bin.

Der Deutsche wartet nicht gern . Weder beim Bäcker , dem Metzger oder anderswo.
Das wird noch genügend Konfliktpotential geben.

Verfasser:
fdl1409
Zeit: 03.12.2019 09:04:59
0
2866494
Ich gehe davon aus daß man sich als E-Autofahrer schon umstellen muß wenn es deutlich mehr Teilnehmer werden.

Nein, es wird alles viel besser.
Es wird hunderttausende Schnelllader geben. In einem Raster von ein paar hundert Metern in Ortschaften und alle paar Kilometer entlang Fernstraßen.
Der meiste Strom wird zu Hause geladen. Und man wird immer dann, wenn man sich länger aufhält, auch auf den Parkplätzen von Supermärkten, Restaurants, Kinos, Einkaufszentren.... laden können. Ohne Wartezeit, einfach während des Aufenthaltes.

Grüße
Frank

Verfasser:
-lfx-
Zeit: 03.12.2019 09:19:46
2
2866502
Das ist sehr optimistisch gedacht !

Wer soll die hunderttausende Schnelllader bauen und finanzieren ? Die Verteidiger der Schwarzen Null ?

Hierzulande verrotten die Straßen und die Infrastruktur wegen einer lange anhaltenden falschen Wirtschaftspolitik.

Gut - es wäre denkbar daß man der Autoindustrie ihre eigentlich selbst zu leistenden Infrastrukturaufgaben auch noch aus Steuermittel mitbezahlt. Wie man das mit der Digitalisierung und deren Netzen auch macht.

Alle paar km entlang der Fernstraßen Ladepunkte ? Wo dann ?
Dort wo sich jeden Tag abends die Lastwagen bis in die Autobahn hinein aufstauen weil sie keine Parkplätze haben.

Dort dann auch noch aufladen ? Viel Spaß .

Ich glaube daß bei solchen Fragen ein gesunder Pessimiusmus angesagt ist. Nicht weil man alles miesmachen will. Sondern weil die Erfahrung gezeigt hat wie es meistens läuft. Ich würde den E - Fahrern das ja gönnen daß das so wäre .

Es wurde viel zu viel Zeit vertrödelt . Darum geht nichts richtig vorwärts.,
Ohne Tempolimit sowieso nicht ( sage ich ) .

Verfasser:
dyarne
Zeit: 03.12.2019 09:23:42
1
2866505
aus der praxis:

im gegenteil. (fast) jeder hat ja eine tankstelle zuhause. bloß paßt die motorkonfiguration bisher nicht zur spritqualität... ;-)

im ersten halben jahr bin ich 2-mal ‚tanken gefahren‘, wobei das zweite mal eher eine kaffeepause auf einer sonnenterasse war ... ;-)





90-95% des sprits kann - netzdienlich - zuhause geladen werden.

jeder größere stopp, jedes größere ziel kann zum nebenbei tanken genutzt werden.
firmen, gasthöfe, supermärkte, hotels...

installateursbesuch...


besuch wp-hersteller...


hotel ohne ‚ausgewiesene‚ lademöglichkeit...


beim letzten nachtquartier in D waren sie ganz zerknirscht daß sie in der tiefgarage noch keine lademöglichkeit haben, die nachfrage käme schon oft...

destination charging - ganz ganz schwierig mit verbrennern ... ;-)

man braucht bilanziell sicher weniger zeit für ‚aktives tanken‘ als bisher...

und unterwegs zeigt mir mein auto an wieviel ladesäulen an welcher ladestation gerade wo belegt sind, welche leistung es gibt und was der saft kostet. live...

Verfasser:
Georg Fiebig
Zeit: 03.12.2019 09:42:30
0
2866521
und unterwegs zeigt mir mein auto an wieviel ladesäulen an welcher ladestation gerade wo belegt sind, welche leistung es gibt und was der saft kostet. live...

Mit welcher App geht das ?

Verfasser:
pflanze 132
Zeit: 03.12.2019 09:43:36
2
2866523
Zitat von -lfx- Beitrag anzeigen
Gut - es wäre denkbar daß man der Autoindustrie ihre eigentlich selbst zu leistenden Infrastrukturaufgaben auch noch aus Steuermittel mitbezahlt. Wie man das mit der Digitalisierung und deren Netzen auch macht.

Digitalisierung und Netze werden aus Steuermitteln "mitbezahlt"?

Die Versteigerung der UMTS-Lizenzen brachte dem Staat 2000 ca. 50 Mrd.€. https://www.bundesnetzagentur.de/cln_1411/SharedDocs/Pressemitteilungen/DE/2000/000818UMTS-Versteigerung.html

5G war "deutlich billiger", 6,6 Mrd.€.
https://www.sueddeutsche.de/wirtschaft/5g-lizenz-versteigerung-ergebnis-1.4394410

Wenn der Staat jetzt mal eine Mrd.€ (glaube, dass das die Summe war, die in den letzten Wochen mal genannt wurde) in den nächsten Jahren aus Steuermitteln einplant, dann ist das nicht der Rede wert.

Grüße
Stefan

Verfasser:
crink
Zeit: 03.12.2019 10:20:57
0
2866552
Zitat von -lfx- Beitrag anzeigen
Ich gehe davon aus daß man sich als E-Autofahrer schon umstellen muß wenn es deutlich mehr Teilnehmer werden.

Hi,

hier im Großraum Hamburg ist die Ausstattung mit Ladesäulen ziemlich gut. Was aber nicht bedeutet, dass man dauernd eine leere Ladesäule findet. Das Problem sind dabei nicht etwa andere E-Autos, sondern die Verbrenner, die die Ladesäule "übersehen" und sie zuparken. So what, fahre ich halt 400 m weiter zur nächsten Ladesäule.

Sobald das Thema Destination Charging eine immer größere Rolle spielt bei der Auswahl des Ziels (ich würde kein Hotel ohne Lademöglichkeit mehr wählen), nimmt auch die Anzahl der halböffentlichen Ladesäulen zu, egal ob vor dem Kaufhaus, dem Sportclub oder dem Kino. Einfach, weil der Besitzer des Hotels, des Kaufhauses, des Sportclubs oder des Kinos mich als Kunden nicht verlieren will. So lange Möbel Kraft keine Ladesäule anbietet fahre ich halt zu Ikea.

Viele Grüße
crink

Verfasser:
crink
Zeit: 03.12.2019 10:24:27
4
2866556
Zitat von Georg Fiebig Beitrag anzeigen
und unterwegs zeigt mir mein auto an wieviel ladesäulen an welcher ladestation gerade wo belegt sind, welche leistung es gibt und was der saft kostet. live...

Mit welcher App geht das ?

Die "App" nennt sich Telsa Model 3 und kostet ab 40.000 EUR...

Viele Grüße
crink

Verfasser:
fdl1409
Zeit: 03.12.2019 10:25:14
0
2866559
Soviel ich weiß sollen in den nächsten 2-3 Jahren 100.000? Ladesäulen auf Staatskosten installiert werden.

Es wäre gar kein Problem auf jedem Supermarktparkplatz zum Beispiel 5 Schnelllader mit 50 kW zu installieren. Kostet 30.000 pro Stück. Tagesumsatz. Wenn man sich im Mittel 20 Minuten aufhält zum Einkaufen kann man in dieser Zeit 100 km laden. An jeder Säule können von wenigstens 30 Leute pro Tag laden.

Das ist dann keine Wartezeit. Man hält sich dort sowieso jede Woche mehrfach auf. Der Zeitaufwand beschränkt sich auf das Einstöpseln. Keine Minute pro Ladevorgang.

Es ist ja auch schon im Gespräch dass jede Tankstelle Ladesäulen bekommen soll.
Meines Erachtens sind aber Supermärkte, Restaurants, Baumärkte, Einkaufszentren, Kinos, Tiefgaragen usw. die besseren Standorte, weil man sich dort sowieso aufhält. An einer Tankstelle müsste man sich die Zeit vertreiben.

Mit dem Model 3 bin ich jetzt gut 7.000 km gefahren. Noch nie auf irgend etwas gewartet. Habe aber etwa 300-400 kWh kostenlos geladen in Tiefgaragen. Zum Kino / Essen gehen fahre ich immer mit höchstens 50% geladenem Akku, damit ich Platz habe für Freistrom.

Grüße
Frank

Verfasser:
OliverSo
Zeit: 03.12.2019 10:43:52
0
2866578
Zitat von fdl1409 Beitrag anzeigen
5 Schnelllader mit 50 kW zu installieren. Kostet 30.000 pro Stück. Tagesumsatz.


Hst du eine ungefähre Vorstellung der durschnittlichen Umsatzrenditen im Lebensmitteleinzelhandel?

Oliver

Verfasser:
fdl1409
Zeit: 03.12.2019 10:50:54
0
2866588
2-3%? Die brauchen die Supermärkte ja nicht voll zu zahlen. Es gibt reichlich Zuschüsse.
Mache mir aber auch keine großen Sorgen um das finanzielle Wohlergehen von Lidl, Aldi, Edeka, REWE. Multipliziere Rendite mit Umsatz. Denke die können das locker stemmen. Wenn du mal darüber nachdenkst wie viel die jede Woche in diese bunten Werbebeilagen stecken, die meinen Briefkasten verstopfen....

Grüße
Frank

Verfasser:
-lfx-
Zeit: 03.12.2019 12:35:19
1
2866686
Mache mir aber auch keine großen Sorgen um das finanzielle Wohlergehen ...

Nein, hierzulande muß man sich keine Sorgen um das Wohlergehen machen wenn man der richtigen Kaste zugehörig ist.

War heute bei der alle zwei Jahre wiederkehrenden Fahrzeuguntersuchung.
Preiserhöhung gegenüber dem letzten Mal ( gerundet 94 Euro zu 114 Euro .

Da erübrigt sich jeder Kommentar ...

Verfasser:
fdl1409
Zeit: 03.12.2019 12:40:23
0
2866689
Um das finanzielle Wohlergehen von milliardenschweren Konzernen. Machst du dir darum Sorgen?

Die haben ja auch was davon. Kundenbindung.
Eine Kundentoilette bringt denen auch keinen - direkten - Gewinn.

Grüße
Frank

Verfasser:
pflanze 132
Zeit: 03.12.2019 12:53:24
2
2866696
Um das finanzielle Wohlergehen von milliardenschweren Konzernen. Machst du dir darum Sorgen?

Edeka und Rewe Märkte sind in der Regel nicht Teile eines Konzerns, sondern werden von Inhabern geführt, die zwar teilweise mehrere Märkte haben, aber sicher nicht als milliardenschwere Konzerne bezeichnet werden können.

Grüße
Stefan

Verfasser:
RoBIM
Zeit: 03.12.2019 13:07:56
1
2866706
Die Tesla-App zeigt alle Ladesäulen aller Anbieter an?

Zum Thema Ladesäulen allgemein.
Was i.d.R. vergessen wird ist, dass die Leistung geteilt wird, wenn ein zweites E-Auto lädt.
Dann können aus theoretischen z.B. 50 kW auch nur max. 25 kW werden.
Ladezeiten sind von mehreren Faktoren abhängig.
Wetter und Akkuladezustand kommen noch hinzu.

Gruss
Frank F.

Aktuelle Forenbeiträge
tricktracker schrieb: Die Definition Glanzruss hätt ich mal gern auf einem Foto gesehen. Schimmerts denn nur ein wenig wenns Licht drauf kommt oder kommt das richtig strahlend zurück? Klar kommt das ganze über die Rücklaufanhebung...
HP02 schrieb: Wäremepumpe: Vor-Rücklauf liegt so zwischen 33 und 40 Grad, wobei die Spreizung typ. 2 Grad ist. Heist bei 33° Rücklauf zur WP hin ehizt die ca. 1-2° auf, so dass 35° in den WP Vorlauf. Das ganze steiger...
ANZEIGE
Hersteller-Anzeigen
Die ganze Heizung aus einer Hand
Hochleistungsfähige, intelligente Systeme und Produkte für Bad und Sanitär
Hersteller von Tanks und Behältern aus
Kunststoff und Stahl
Website-Statistik