Cookies erleichtern die Bereitstellung der Dienste auf dieser Website. Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden.

Alle
Foren
Kältestrahlung von der Terrassentür
Verfasser:
fdl1409
Zeit: 03.12.2019 09:01:32
0
2866492
Eine 4m breite Schiebetüranlage besteht üblicherweise aus etwa 2m Festelement + etwa 2m Schiebetür.

Da hast du vermutlich recht. Ziehe diese Aussage zurück.

Grüße
Frank

Verfasser:
Texlahoma
Zeit: 03.12.2019 09:24:55
0
2866507
Eine Umglasung von Isolierglas auf Wärmeschutzglas bringt ca. 4-5% weniger Energieverbrauch per anno.

Entscheidend ist hier aber wohl die deutliche Verbesserung der thermischen Behaglichkeit durch den Einbau von Wärmeschutzglas auch und gerade im Hinblick auf den hier in Rede stehenden Kaltlufteinfall an großen Fensterfronten ("Kältestrahlung").

Wärmeschutzglas gibt es übrigens seit 1978. Das Produkt hieß damals Thermoplus 1,4 (Hersteller: Flachglas AG) und hatte einen Ug-Wert von 1,6 W/m²K. Die innere Scheibe hat eine Goldbedampfung zum SZR hin (heute Silber) und erinnert etwas an Sonnschutzglas aus den 80ern.

Damals war die Verwendung jedoch -bis 1995 wg. Einführung der WsVO- sehr selten.

Verfasser:
Mastermind1
Zeit: 03.12.2019 09:52:03
0
2866528
Ich würde wirklich die Fakten klären:

- u Wert bestimmung des Elements.
(Evtl. lässt sich der damalige Fensterbauer ausfindig machen.
Der kann zum Fenster evtl. mehr sagen)
- Wärmebildaufnahme (und das in der aktuellen Jahreszeit).
Evtl. sieht man dort dann auch, dass das Schiebeelement nicht richtige "dicht" ist

Auf der Basis kann man dann entscheiden was man macht.
Angebot einholen -von einem anderen Fensterbauer- über:
- Variante 1:
Austausch der Scheiben -was möglich ist - 2fach / 3 Fach-
Sowohl am festen Fensterteil, als auch Schiebeelement
- Variante 2
Austausch des kompletten Elements samt Schiebetür

Und zum Vergleich mal diese Wunderfolie durchrechnen inkl. Montage:
Grob: 80€ pro qm laut Internetrecherche
Montage geschätzt 150€ pauschal
80€ x 8m² = 640€.. Gesamt also etwa 800€

Und da kann man dann für sich die beste Lösung heraussuchen.

P.S. mir wäre die Folie keine 800€ wert.
Bei 200, 300€ könnte man das probieren... aber bei der Fläche von 4m auf 2 meter Höhe wird das zu teuer.

Ich denke 2fach Glas mit 1,1 U-Wert werden da komplett um die 2.500€ kosten.
Reine Schätzung (da wir vor nem Jahr eine 2x1Meter 2 Fach Verglasung tauschen mussten, und das etwa 700€ gekostet hat.)
Da wurde die Verblendung -innen entfernt- alte Scheiben raus, neue Scheiben rein, ausrichten, einstellen, verklotzen, und dann Verblendung wieder drauf - fertig... ;-)

Verfasser:
fdl1409
Zeit: 03.12.2019 09:58:27
0
2866533
Ich habe mal vor 12 Jahren etwa 80 Scheiben tauschen lassen in einem MFH. Das kostete damals netto 25 Euro je Quadratmeter für das Glas. Ein Bekannter hat die damals eingebaut für 8 Euro pro Scheibe. Hat sich tierisch gefreut weil er pro Stunde etwa 4 Fenster getauscht hat. Waren kleinere Fenster von etwa 1m Breite, 1,30m Höhe.

700 Euro für eine 2x1m Verglasung ist Diebstahl. Versicherungsfall?
Eine neue Festverglasung kostet bei meinem Schreiner übrigens 150 Euro je m² plus Einbau. Markenprodukt. Ich rede hier über ein komplettes Fenster mit Rahmen und Dreifachglas.

Grüße
Frank

Verfasser:
Martin24
Zeit: 03.12.2019 10:50:21
2
2866587
Zitat von Texlahoma Beitrag anzeigen
Eine Umglasung von Isolierglas auf Wärmeschutzglas bringt ca. 4-5% weniger Energieverbrauch per anno.

Könnten wir audf solche Pauschalaussagen verzichten solange wir keine Ahnung haben, wieviel Heizenergie im Haus benötigt wird und wie groß die Fensterflächen insgesamt sind?

Der Umstieg von einfacher Doppelscheibe mit U-Wert 3,0 auf einfaches Wärmeschutzglas mit U-Wert 1,8 (Stand 1996) bringt knapp 100kWh/m² pro Jahr an Einsparung.
Damit sollte man die prozentuale oder absolute Einsparung im jeweiligen Haus einfach berechnen können.
Besserer U-Wert einfach per Dreisatz ...

Grüße
Martin

Verfasser:
Texlahoma
Zeit: 03.12.2019 11:30:34
0
2866628
Dann haben die hier (Seite 51) offenbar auch keine Ahnung...

Ich korrigiere dementsprechend meine Aussage auf 6-8%.

Verfasser:
Martin24
Zeit: 03.12.2019 11:57:59
1
2866659
Zitat von Texlahoma Beitrag anzeigen
Dann haben die hier (Seite 51) offenbar auch keine Ahnung...
Ich korrigiere dementsprechend meine Aussage auf 6-8%.


"Keine Ahnung" war darauf bezogen, dass wir nichts über Heizenergiebedarf des Gebäudes, Dämmstandard der Wände und die Fensterflächen wissen.
Eine pauschale Aussage wie "Durch Fenstertausch spart man x Prozent Heizenergie" ist da doch ganz offensichtlich unsinnnig.

Oder willst Du behaupten, dass z.B. bei diesen beiden Häusern


ein Fensteraustausch auf die Gesamtheizenergie bezogen etwa gleiche Auswirkungen hat?

Verfasser:
Mastermind1
Zeit: 03.12.2019 12:16:16
0
2866673
Zitat von fdl1409 Beitrag anzeigen
Ich habe mal vor 12 Jahren etwa 80 Scheiben tauschen lassen in einem MFH. Das kostete damals netto 25 Euro je Quadratmeter für das Glas. Ein Bekannter hat die damals eingebaut für 8 Euro pro Scheibe. Hat sich tierisch gefreut weil er pro Stunde etwa 4 Fenster getauscht hat. Waren kleinere Fenster[...]



700€ hat eine 2fach Verglasung für ein doppelflügeliges bodentiefes Fenster gekostet.
Verblendung abmachen, alte Scheiben raus, neue Scheiben rein, verklotzen, einstellen/ausrichten, Verblendung hinmachen, alte Scheibe entsorgen.

Ich hatte 3 Angebote aus der Region vorliegen - alle im selben Preisbereich.
südliches BaWü.

Versicherungsfall ja - aber das habe ich keinem der Anbieter gesagt.
Nur Scheibe ist kaputt, benötige eine neue.

Mir kam der Preis auch hoch vor - aber da waren sich alle Anbieter einig.
Bei uns gibts volle Auftragsbücher - und das merkt man.

Preislich hat das ganze Element in 2008/2009 mit Einbau und beiden Fensterflügeln soviel gekostet, wie letztes Jahr nur das 2fach Glas für eines der beiden Flügel.
Ich bin auch aus allen Wolken gefallen...
Leider damals keine Alternative gehabt.
Herbst/Winter - kalt - Loch in der Scheibe (wahrscheinlich beim letzten Rasenmähen passiert mit einem Stein)...



Ich denke um den letzten Euro Heizeinsparung geht es hier nicht direkt.
Wenn man aber den Komfortgewinn betrachtet ist das einfach unbezahlbar.
"Das ist wie ne Sitzheizung im Auto.... Niemand braucht sie, aber sobald man diese hat, möchte man diese nicht mehr missen... ;-)"

Wir sind damals von einem 1980er Haus von doppel ISO-Glas in unser damals neues Haus mit 2fach Verglasung 1,1U-Wert umgezogen und das war schon ein Unterschied und vor allem Komfortgewinn.

Unsere Mutter hat inzwischen ein PH mit 3fach und 0,5er U Wert, das ist zu unserem 2fach nochmals ne gute Ecke besser im "komfort"...

Vielleicht gewinne ich mal im Lotto, dann lasse ich 3fach Verglasung nachrüsten. Das Profil ist auch für 3fach geeignet....

Verfasser:
muensterlaender
Zeit: 03.12.2019 12:24:54
0
2866679
Danke für die Hinweise. Derzeit überlege ich halt, wo ich im nächsten Jahr investieren möchte, da ich eine steuerliche Sondersituaton habe.

Heute morgen ist mir aufgefallen, dass durch geschlossene Rolladen die Scheibentemperatur höher war als am Abend. Das lässt ja auf deutliche Wärmeverluste durch die Scheiben schließen.

Nach einer Prüfung mit einem schnell reagierendem Thermometer kann ich keine Undichtigkeiten feststellen. Daher wäre die Überlegung, dort das Glas zu tauschen. Einen Kompletttausch übersteigt meine Finanzen. Daher dann nur die größten Fensterflächen.

Das Grundproblem des Hauses kann ich eh nur stückweise beheben. Es wurde vieles zum günstigsten Preis ausgeführt oder in Eigenleistung oft unfachmännisch. So sind die Heizkörper oft knapp ausgelegt. Hier habe ich schon ein paar wechseln müssen.

Ich hoffe, durch den Wechsel auf eine moderne Pelletanlage bei den Heizkosten zu sparen. Die VL der Heizkörper konnte ich schon Mal deutlich senken. Dadurch werden leider andere thermische Schwachpunkte wie die der Fenster deutlich.

Verfasser:
fdl1409
Zeit: 03.12.2019 12:37:40
0
2866687
So sind die Heizkörper oft knapp ausgelegt.

Das wird besser wenn du die Heizlast senkst. Tausch der Verglasung bringt da eine Menge.

Wie hoch ist denn dein Wärmebedarf zur Zeit?
Welche Heizung ist da jetzt eingebaut?
Schon mal an Wärmepumpe gedacht?

Kannst du in Eigenleistung noch etwas tun an der obersten Geschossdecke oder Kellerdecke?

Grüße
Frank

Verfasser:
Texlahoma
Zeit: 03.12.2019 13:38:37
0
2866733
@Martin

Das werden natürlich Durchschnittswerte sein.

In Bezug auf durchschnittliche Häuser der entsprechenden Baualtersjahre mit einem durchschnittlichen Verhältnis zwischen Außenwandfläche und Fensterfläche.

Die beiden von Dir verlinkten Fotos zeigen da sicherlich eher extreme Beispiele.

Insofern ja, hast Du sicherlich Recht, allerdings sollte man von einer Umglasung eben auch keine Wunderdinge erwarten.

Verfasser:
muensterlaender
Zeit: 03.12.2019 14:45:46
0
2866774
Zitat von fdl1409 Beitrag anzeigen
So sind die Heizkörper oft knapp ausgelegt.

Das wird besser wenn du die Heizlast senkst. Tausch der Verglasung bringt da eine Menge.

Wie hoch ist denn dein Wärmebedarf zur Zeit?
Welche Heizung ist da jetzt eingebaut?
Schon mal an Wärmepumpe[...]


Die letzten Jahre hat meine alte Gastherme 38.000 kW/h verbraucht. Habe seit Sommer eine Pelletanlage mit Solarthermie einbauen lassen. Mal sehen, wo ich im Sommer mit meinem Verbraucht lande. Das Haus ist BJ. 94 und ich beheize 250 qm. Eine Wärmepumpe scheitert am Platz auf dem Grundstück und an meiner Geräuschempfindlichkeit. Und wenn regenerativ, dann richtig mit Holz und nicht mit Strom heizen.

Die Kellerdecke braucht nicht gedämmt zu werden, weil er teilweise genutzt wird bzw. durch die Kesselabwärme mitgeheizt wird.

Bei dem Dach gibt es Möglichkeiten, aber da steht irgendwann eh der Ausbau an. Die Fassade ist verkleinert und daher nicht änderbar.

Verfasser:
Martin24
Zeit: 03.12.2019 15:32:12
1
2866806
Zitat von Texlahoma Beitrag anzeigen
Insofern ja, hast Du sicherlich Recht, allerdings sollte man von einer Umglasung eben auch keine Wunderdinge erwarten.

Das sicher nicht. Aber man kann es eben recht einfach überschlagen, wieviele kWh man pro Quadratmeter Fensterfläche sparen kann. Das halte ich für wesentlich sinnvoller als mit solchen Pauschalen in Prozent der Heizkosten zu rechnen.

Ich habe eine Scheibe austauschen lassen, die kaputt war. Dabei habe ich bewusst möglichst "schlechtes" Glas genommen, weil direkt daneben eine alte Scheibe blieb und Glas mit besserem U-Wert auch eine geringere Transparenz gehabt hätte.

Wurde dann ein Tausch Ug 1,8 zu 1,1.
Man merkt keinen Unterschied, allerdings kann ich tatsächlich eine geringfügig höhere Scheibentemperatur messen. Und spart 2,60€ im Jahr bei Kosten von 490€ (mit Einbau in Holzrahmen) ...

Grüße
Martin

Verfasser:
Texlahoma
Zeit: 04.12.2019 17:04:22
0
2867464
Amortisiert sich also in etwa 188 Jahren ;-)

Scheibentausch ist deshalb für mich tendenziell nicht so sehr die Methode der Wahl, um möglichst viel Energie zu sparen, es ist aber definitv die Methode der Wahl, um die thermische Behaglichkeit im Haus deutlich zu verbessern, Stichwort: Oberflächentemperatur.

Aktuelle Forenbeiträge
tricktracker schrieb: Die Definition Glanzruss hätt ich mal gern auf einem Foto gesehen. Schimmerts denn nur ein wenig wenns Licht drauf kommt oder kommt das richtig strahlend zurück? Klar kommt das ganze über die Rücklaufanhebung...
HP02 schrieb: Wäremepumpe: Vor-Rücklauf liegt so zwischen 33 und 40 Grad, wobei die Spreizung typ. 2 Grad ist. Heist bei 33° Rücklauf zur WP hin ehizt die ca. 1-2° auf, so dass 35° in den WP Vorlauf. Das ganze steiger...
ANZEIGE
Hersteller-Anzeigen
Hersteller von Armaturen
und Ventilen
UP-fix
Messstationen
Verteilerstationen
Regelstationen
Sockelleisten, Heizkörperanschlüsse
und Steigstrangprofile
Website-Statistik