Cookies erleichtern die Bereitstellung der Dienste auf dieser Website. Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden.

Alle
Foren
Entscheidung kleines Holzhaus welche Heizung???
Verfasser:
Gaswasser23
Zeit: 03.12.2019 12:52:27
0
2866695
Hallo, hätte eine Frage bezüglich einer Grundsatzentscheidung.

Ein guter Freund plant ein gut gedämmtes Holzhaus (nur 80m2 ca. KfW-40-Haus eher noch deutlich besser) und hadert bezüglich der einzubauenden Heizung.

a, Wärmepumpe mit Flächenkollektor
b, Öl-Brennwerttherme


Wie sieht es bezüglich dem kleinen Haus und dem geringen Primärenergiebedarf mit der Rentabilität der Wärmepumpe aus. Mein Freund ist bereits in den späten 40ern. Was haltet ihr für sinnvoll? Scheidet Öl aus diversen Gesichtspunkten der Nachhaltigkeit generell aus oder ist der Aufwand für die Wärmpepumpe bei dem sehr kleinen Haus dann kaum rentabel....? Was ist vernünftig?

Verfasser:
sukram
Zeit: 03.12.2019 13:08:22
0
2866707
Ab nächstem Jahr werden die CO2-Emissionen bepreist, bei Heizöl steigt das 2026 auf -vorerst- bis zu 19ct/l, und mehr könnte noch kommen.

Zudem war es schon bisher ausgesprochen schwierig,, einen Neubau mit reiner Fossilheizung genehmigt zu bekommen, und das GEG liegt grade in den Presswehen.

Verfasser:
Seevetaler
Zeit: 03.12.2019 13:21:33
2
2866721
Bei lediglich 80m² und KfW40 oder besser würde ich(!) eine Splitklimaanlage einbauen.
Diese ersparte die komplette Verlegung einer Fussbodenheizung und trotzdem wäre ein Jahresarbeitszahl größer 4 sicher möglich. Ausserdem könnte man im Sommer sinnvoll damit kühlen. Nur mal so als Gedankenanstoss...;-)

Verfasser:
passra
Zeit: 03.12.2019 13:23:17
0
2866723
Eine Ölheizung inkl. Tank, Kamin etc. für so ein energetisch modernes Haus??? Was für eine rückwärts gedachte, überholte Schnapsidee!!!

Bei dem geringen zu erwartenden Energiebedarf wäre die Wahlmöglichkeit Sole oder Luft-WP, aber sicher kein Öler. Oder gibt es die neuerdings auch mit 5kW?

Verfasser:
MichaelKo
Zeit: 03.12.2019 13:27:50
0
2866729
Die Ölbrennwerttherme wird nicht billiger als eine Wärmepumpe werden. Zum einen benötigt er dann extra Tanks und zusätzlich erneuerbare Energien
Zudem gibt es für Wärmepumpe Förderungen von der Bafa.
80m² KFW40 benötigt ja nahezu kaum Energie die zugeführt werden muss. Da würde ich entweder einen Ringgrabenkollektor in Eigenleistung oder eine LWWP nehmen.

Eine moderne LWWP wird mit bis zu 2000€ gefördert und eine Sole WP mit bis zu 4500€.
Wenn man jetzt bedenkt, dass eine kleine LWWP wie die Panasonic WH-MDC05H3E5 gerade einmal 2500€ kostet und mit 1500€ gefördert wird würde ich bezweifeln, dass sich die Ölheizung jemals lohnen wird.

Verfasser:
winni 2
Zeit: 03.12.2019 13:48:55
0
2866739
Ich würde auch die preiswerte Panasonic empfehlen, oder evtl. die kleine
Vaillant Solewärmepumpe:
https://www.heizungsdiscount24.de/waermepumpen/vaillant-geotherm-vws-3641-sole-wasser-waermepumpe-heizungswaermepumpe.html
(Förderung wird mit der Vailant aber leider wegen kaum erreichbarer
JAZ 4,5 wohl nicht klappen)

Eine Ölheizung ist völlig ungeeignet, abgesehen davon das die im Neubau
völlig verfehlt ist, weil sie einen so kleinen Wärmebedarf nur mit extremen
An/Aus-Betrieb bedienen kann oder einen größeren, platzfressenden
Pufferspeicher für eine befriedigende Betriebsweise bräuchte.
Einfach weil sie eine zu große Mindestleistung für so ein Haus hat.

Grüsse

winni

Verfasser:
Heidemann
Zeit: 03.12.2019 13:49:30
0
2866740
Warmluftheizung über Wärmepumpe würde ich empfehlen.
Geringer Invest, Heizen und kühlen (eingeschränkt) möglich, Luftwechsel definierbar, nachts kann ohne offene Fenster gelüftet und gekühlt werden, geräuscharm, wenig drehende Teile, verschleißarm

Verfasser:
Mastermind1
Zeit: 03.12.2019 14:20:50
0
2866754
Zitat von Heidemann Beitrag anzeigen
Warmluftheizung über Wärmepumpe würde ich empfehlen.
Geringer Invest, Heizen und kühlen (eingeschränkt) möglich, Luftwechsel definierbar, nachts kann ohne offene Fenster gelüftet und gekühlt werden, geräuscharm, wenig drehende Teile, verschleißarm


Die Idee ist nicht schlecht, hat aber auch einen kleinen Nachteil.

Ein Kombigerät (Luftüng + Heizen) - bekannt durch NIBE oder die Stiebel LWZ sind im Passivhaus gut bis sehr gut... Aber:
bei einem Defekt muss unter Umständen das Komplette Gerät getauscht werden.
Beim Tausch ist man wiederrum auf einige wenige Geräte in der Auswahl eingeschränkt...

Da wäre es mir persönlich lieber, ich hätte eine gute/günstige kleine Lüftungsanlage mit Enthalpietauscher (Feuchterückgewinnung - gerade im Holzhaus ein Thema)
und eine WP (welcher Art auch immer - Luft oder Sole mit Ringgraben)

Was die Effizienz bei der Größe angeht, könnte wie schon erwähnt eine Anlage an der Wand interessant sein. D.h. die WP bläst die erwärmte Luft in den Raum - fertig.
Durch weniger Umwandlungsverluste im vergleich zur konventionellen WP, erreicht man damit super Effizienzwerte. Da sieht selbst ne Geisha alt aus...

Man muss so ein Gerät natürlich wollen (hängt in Deckenhöhe, aussen + innen)
Filter sollte man gelegentlich säubern... und es bläst warme Luft ins Haus...
Wobei bei einem kfw40 oder besser haus, läuft die anlage nur ganz kurze Zeit...

Verfasser:
winni 2
Zeit: 03.12.2019 14:29:12
0
2866765
Ausserdem sind die Eierlegendenwollmilchsäue nicht billig.

Die Klimasplit kostet als wirklich effizientes Gerät auch ihr Geld
und kann kein Warmwasser bereiten.
Allerdings, wenn der Freund alleine lebt, wäre ein elektronischer
Durchlauferhitzer auch eine gute Option, weil wasserhygienisch
besser, als ein üblicher Warmwasserspeicher und keine Speicher-
verluste und minimaler Platzbedarf.

Grüsse

winni

Verfasser:
OldBo
Zeit: 03.12.2019 14:43:57
0
2866770
Bei einem Mini-Haus bietet sich PV und eine Wärmepumpe an. Die werden zur Zeit hier als Ferienhäuser angeboten.

Verfasser:
Seevetaler
Zeit: 03.12.2019 14:55:50
0
2866784
Zitat von winni 2 Beitrag anzeigen
Die Klimasplit kostet als wirklich effizientes Gerät auch ihr Geld
und kann kein Warmwasser bereiten.

Eine Klimasplit braucht aber keine kostenintensive Fussbodenheizung! Man sollte schon die Kosten im Auge behalten...;-)

Verfasser:
winni 2
Zeit: 03.12.2019 15:04:06
0
2866789
Ja, sicher, nur die Wärmeverteilung mit nur einem Innengerät ist
evtl. unbefriedigend.
Ich denke, ausser beim Kühlen, ist das die zweitbeste Lösung,
aber preislich sicher optimal.

Grüsse

winni

Verfasser:
Seevetaler
Zeit: 03.12.2019 15:12:48
1
2866794
Warum nur ein Innengerät? Multisplitklimaanlagen gibt es mit mehreren Innengeräten. Und auch die Ausführungen der Innengeräte sind variabel.

Verfasser:
winni 2
Zeit: 03.12.2019 15:16:07
0
2866795
Ja, nur die Anlagen sind dann auch nicht mehr soo preiswert mit Montage
und die Effizienz der mir bekannten Multi,s ist auch nicht so gut, wie
bei sehr guten Single-Klimaanlagen.

Grüsse

winni

Verfasser:
OldBo
Zeit: 03.12.2019 16:32:20
0
2866836
Zitat von Seevetaler Beitrag anzeigen
Warum nur ein Innengerät? Multisplitklimaanlagen gibt es mit mehreren Innengeräten. Und auch die Ausführungen der Innengeräte sind variabel.

... und über eine KWL würde man das Haus auch warm bekommen.

Verfasser:
winni 2
Zeit: 03.12.2019 17:24:02
0
2866847
Hmm, wie geht das über die KWL?
Mit dem Kanalgerät einer Split-Klima in der Zuluft nach Wärmetauscher?

Mit üblichem Luftwechsel einer KWL lässt sich maximal ca. 10/Watt/m2
Heizlast bedienen, das Haus muss also ein Passivhaus sein.

Grüsse

winni

Verfasser:
OldBo
Zeit: 03.12.2019 17:59:09
0
2866862
Richtig, und dann braucht man kein Wassersystem. Und wenn die PV genügend Strom abgibt, geht das auch ohne Umwege. Die Heizlast wird dann auch anders berechnet.

Verfasser:
winni 2
Zeit: 03.12.2019 18:52:09
1
2866898
Geht das so einfach?

Ich habe mir mal hier ein Kanalgerät kleiner Leistung rausgesucht:
https://www.breeze24.com/klimaanlagen/innengeraete/innengeraete-split-systeme/kanalgeraete/mv-d09bi-kanalgeraet-multi

Das braucht mindestens 280 m3 Luftdurchsatz/Stunde, wenn ich die
technischen Daten richtig verstehe?
Das wäre der notwendige Luftwechsel für mehr als 9 Bewohner über die
KWL....

Wie geht man da vor?

Grüsse

winni

Verfasser:
OldBo
Zeit: 03.12.2019 19:08:07
0
2866907
Durch eine richtige Auslegung. Natürlich kann man auch mehrere Einzelgeräte einsetzen.

Verfasser:
winni 2
Zeit: 03.12.2019 19:15:37
1
2866915
Wie will ich das richtig auslegen, gar mit mehreren Geräten, wenn schon
ein Gerät kleiner Leistung so viel Durchsatz braucht?

Grüsse

winni

Verfasser:
OldBo
Zeit: 04.12.2019 08:58:29
0
2867171
Z. B. mit Multisplit-Anlagen.

Verfasser:
winni 2
Zeit: 04.12.2019 17:39:32
0
2867486
Verstehe ich nicht?

Grüsse

winni

Verfasser:
winni 2
Zeit: 04.12.2019 17:40:21
0
2867488
Verstehe ich nicht?
Mein Eindruck ist, das die Kanalgeräte mit dem kleinen Durchsatz einer
KWL nicht funktionieren.

Grüsse

winni

Verfasser:
Gaswasser23
Zeit: 04.12.2019 18:38:25
0
2867531
Vielen Dank für die guten Rückmeldungen! Hat uns definitiv weitergebracht!

Verfasser:
winni 2
Zeit: 04.12.2019 18:45:17
1
2867537
Und wohin? :-)

Grüsse

winni

Aktuelle Forenbeiträge
tricktracker schrieb: Die Definition Glanzruss hätt ich mal gern auf einem Foto gesehen. Schimmerts denn nur ein wenig wenns Licht drauf kommt oder kommt das richtig strahlend zurück? Klar kommt das ganze über die Rücklaufanhebung...
HP02 schrieb: Wäremepumpe: Vor-Rücklauf liegt so zwischen 33 und 40 Grad, wobei die Spreizung typ. 2 Grad ist. Heist bei 33° Rücklauf zur WP hin ehizt die ca. 1-2° auf, so dass 35° in den WP Vorlauf. Das ganze steiger...
ANZEIGE
Hersteller-Anzeigen
Wasserbehandlung mit Zukunft
UP-fix
Messstationen
Verteilerstationen
Regelstationen
Pumpen, Motoren und Elektronik für
Steuerung und Regelungen
Website-Statistik