Ihre Cookie-Einstellungen
Diese Webseite verwendet Cookies. Mit einem Klick auf "Zustimmen" akzeptieren Sie die Verwendung der Cookies. Die Daten, die durch die Cookies entstehen, werden für nicht personalisierte Analysen genutzt. Weitere Informationen finden Sie in den Einstellungen sowie in unseren Datenschutzhinweisen. Sie können die Verwendung von Cookies jederzeit über Ihre anpassen. Ihre Zustimmung können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen.

Ihre Cookie-Einstellungen

Um Ihnen eine optimale Funktion der Webseite zu bieten, setzen wir Cookies ein. Das sind kleine Textdateien, die auf Ihrem Computer gespeichert werden. Dazu zählen Cookies für den Betrieb und die Optimierung der Seite. Hier können Sie auswählen, welche Cookies Sie zulassen:
Erforderliche Cookies
Diese Cookies sind notwendig, damit Sie durch die Seiten navigieren und wesentliche Funktionen nutzen können. Dies umschließt die Reichweitenmessung durch INFOnline (IVW-Prüfung), die für den Betrieb des HaustechnikDialogs unerlässlich ist. Wir benutzen Analysecookies, um die Zahl der individuellen Besucher auf Basis anonymer und pseudonymer Informationen zu ermitteln. Ein unmittelbarer Rückschluss auf eine Person ist dabei nicht möglich.
Optionale analytische Cookies
Diese Cookies helfen uns, das Nutzungsverhalten besser zu verstehen.Sie ermöglichen die Erhebung von Nutzungs- und Erkennungsmöglichkeiten durch Erst- oder Drittanbieter, in so genannten pseudonymen Nutzungsprofilen. Wir benutzen beispielsweise Analysecookies, um die Zahl der individuellen Besucher einer Webseite oder eines Dienstes zu ermitteln oder um andere Statistiken im Hinblick auf den Betrieb unserer Webseite zu erheben, als auch das Nutzerverhalten auf Basis anonymer und pseudonymer Informationen zu analysieren, wie Besucher mit der Webseite interagieren. Ein unmittelbarer Rückschluss auf eine Person ist dabei nicht möglich.

Alle
Foren
Meine persönliche erfolgreiche Energiewende
Verfasser:
HFrik
Zeit: 06.12.2019 08:19:28
3
2868449
Zitat von Benn1904 Beitrag anzeigen
Zitat von MaJen Beitrag anzeigen
[...]
Kennst du den mathematischen Begriff des Maximums?????
Wärme erzeugt man maximal soviel wie man eben benötigt.
Wenn ich bei 0 Grad eine Heizlast von 3kW habe und eine WP mit AZ3, dann benötige ich 1kW Strom (von der PV).

Wenn jetzt die 10kWp PV mal bei Sonnenschein aktuell[...]

Was wiederum blödsinn ist, denn bei der heute üblichen PV+WP-Betriebsweise mit Taganhebung bei Solarstrom werden auch mit WP dann mehr als kW PV-STrom bezogen und im Gebäude eingelagert. Und nachts bullert bei Dir dann der Gasbrenner und haut unmassen von CO2 raus, und zudem noch Unmassen von noch schädlicherem Methan in der Vorkette.

Verfasser:
SolarMB
Zeit: 06.12.2019 08:58:34
1
2868470
Zitat von Ich_habe_Feuer_gemacht Beitrag anzeigen
Zitat von SolarMB Beitrag anzeigen
[...]

Da kann man aber nicht einen zurückliegenden Tag x nachschlagen.

Zudem ist die Information "stündlich 1,8 Liter" neu und nicht auf der Seite. Wie wurde das denn ermittelt?

Also wieder einmal extra einen Beitrag verfaßt um die Frage nicht und mehr Arbeit[...]

Och Feuerleger, diese Info hatte ich bereits in verschiedenen Threads gepostet!

Mehrere Tage nachschlagen? Vielleicht mal die Datenaufzeichnung der Web-Seite anklicken.

Die letzte Aussage entlarvt das eigentliche Problem - wenig Arbeit haben wollen. Mit AZen ist natürlich viel einfacher zu argumentieren, gibt sie lediglich das Verhältnis zwischen Wärmeabgabe / Stromverbrauch.

Verfasser:
Phil a.H.
Zeit: 06.12.2019 09:29:49
1
2868488
Weshalb wird eigentlich immer wieder dieser Blödsinn wiederholt, eine Luft-WP sei ab einstelligen Außentemperaturen eine Stromdirektheizung?
Herrjeh.
Meine Split-Klimas geben bei -10°C immerhin noch COP ~3 her.

Bähä, Mythos erschlagen.

Verfasser:
JoRy
Zeit: 06.12.2019 09:50:43
2
2868502
"" Die Bewertung besser oder schlechter kann sich immer nur auf den konkreten Fall beziehen.
Im Bestand Deutschland existiert eine derartige Vielfalt konkreter Situationen, dass eine generelle Bewertung immer nur falsch sein kann. ""

Das ist falsch !

Inzwischen wisst ihr wohl, dass ich sanierte Altbauten habe die Gas-BW + STA
fahren, aber auch welche mit WP + PV

Vor mehr als 15 Jahren habe ich hier geschrieben, wie man Vergleiche
so randomisieren kann dass obige Bewertungszweifel sich selbst widersprechen.

Nach meinen Sanierungen hatte ich hier belegt, dass meine STA Ausbeute
nur deshalb weit höheren Jahresertrag liefert als die Mehrheit der STA bundesweit,
weil sie schon mit TK von 25-30° durch die kontinuierliche Flächentemperierung mit
viel niedrigeren Systemtemperaturen als bei vielen Anderen zu einer weit besseren Bilanz über 12 Monate kommt.

Die Frage ist und bleibt also, wer kommt ab welcher Solareinstrahlung zu welcher
TK und ab wann kann er diese direkt und unmittelbar verwerten !

In beiden Fällen , also auch meine WP + PV hängt die mögliche kostenlose
Solarwärme ebenso wie der PV Ertrag NUR und AUSSCHLIEßLICH von der
Physik des Betriebes, also der niedrigst möglichen Systemtemperatur für reine
Strahlungswärme ab !

Das ist Physik und kein Verbands-Lobbyismus der per Landesgesetz Bauherren
eine Solarquote aufzwingt, obwohl sie dann auf mehr als 50° TK warten müssen,
und die Jahresbilanz mikrik ist und bleibt.
Fördermittel Energiekriegsgewinnler hat man mit diesen GAS+STA erzeugt, aber
für den Bewohner und für den Klimawandel keine nennenswerten Vorteile.

Da deren höchste Ausbeute im Hochsommer liegt und da wegen schlechter
Dimensionierung per WW-Verbrauch nicht direkt verbraucht werden kann MUSS
die Effizienz in der Jahresbilanz schlechter sein, und nicht "" die Bewertung falsch""

Gruß JoRy

Verfasser:
SolarMB
Zeit: 06.12.2019 09:53:24
1
2868505
Na-ja, COP 3 bei - 10° liegen dann welchem Stromverbrauch für xx kWh Wärme zugrunde?

Immerhin muß eine LWP bei - 10° ein delta T von > 30°, bezogen auf RT, erzeugen.

Verfasser:
Dietmar Lange
Zeit: 06.12.2019 10:49:26
1
2868534
Zitat von JoRy Beitrag anzeigen
"" Die Bewertung besser oder schlechter kann sich immer nur auf den konkreten Fall beziehen.
Im Bestand Deutschland existiert eine derartige Vielfalt konkreter Situationen, dass eine generelle Bewertung immer nur falsch sein kann. ""

Das ist falsch !

[...]


Sorry JoRy,
da muss ich widersprechen.

Ich konzentriere mich auf ST, da ich da die Verhältnisse am Besten kenne.

Bei ST gibt es nicht überwindbare Ursachen für den Ausschluss im Sanierungsfall.
Typisch dafür Denkmalschutz und örtliche Bausatzungen.

Es gibt technische Problemsituationen, die nicht ganz einfach lösbar sind.
Typisch dafür ist die Dachbeschaffenheit, Stichworte Dacheindeckung und Statik.
Beispiele dafür gibt es in Hülle und Fülle.

Ich kenne genügend Fälle, bei denen die konkreten Situationen die Eigentümer bzw. Planer und Handwerker zu anderen Lösungen veranlasst haben.

Gruß

Dietmar Lange

Verfasser:
nochnix
Zeit: 06.12.2019 10:59:04
1
2868538
Zitat von Phil a.H. Beitrag anzeigen
Weshalb wird eigentlich immer wieder dieser Blödsinn wiederholt, eine Luft-WP sei ab einstelligen Außentemperaturen eine Stromdirektheizung?
Herrjeh.
Meine Split-Klimas geben bei -10°C immerhin noch COP ~3 her.

Bähä, Mythos erschlagen.


Das kennt man ja mittlerweile aus den Umfeld.

Zwei ältere mit der decke auf den Sofa und sabbern: Wir haben es gern bei 17°. Dabei denkt die frau was für einen Sparbrenner hab ich da geheiratet.

Verfasser:
MaJen
Zeit: 06.12.2019 11:02:53
3
2868540
Zitat von Phil a.H. Beitrag anzeigen
Weshalb wird eigentlich immer wieder dieser Blödsinn wiederholt, eine Luft-WP sei ab einstelligen Außentemperaturen eine Stromdirektheizung?
Herrjeh.
Meine Split-Klimas geben bei -10°C immerhin noch COP ~3 her.

Bähä, Mythos erschlagen.


Das verbreitet die "Konkurrenz" der Gaslobby:

"Wärmepumpen, deren Wärmequelle die Umgebungsluft darstellt, können rein rechnerisch die Anforderungen der heutigen EnEV ebenfalls erfüllen. In der Realität hat sich jedoch gezeigt, dass diese Systeme bei sehr niedrigen Außentemperaturen wie eine Stromdirektheizung funktionieren und den Strom ineffizient einsetzen. "

Pressemitteilung von Lobbygruppen hier im HTD

§ 3 (2) UWG: Geschäftliche Handlungen, die sich an Verbraucher richten oder diese erreichen, sind unlauter, wenn sie nicht der unternehmerischen Sorgfalt entsprechen und dazu geeignet sind, das wirtschaftliche Verhalten des Verbrauchers wesentlich zu beeinflussen.

Nicht umsonst lanciert man das über irgendwelche Institute oder Vereine.

Richtiger wäre es gewesen, zu differenzieren. Die Aussage so pauschal und generell zu treffen, ist nicht korrekt.

Verfasser:
Georg Fiebig
Zeit: 06.12.2019 11:31:03
0
2868567
🛑🛑🛑🛑🛑🛑🛑🛑🛑🛑🛑🛑🛑

Daten für Die Zeit vom 5 .12. 
6: 00 bis zum 6.12. 6: 00 DurchschnittsAT 1,2° haben unsere WPen 27,05 kWh verbraucht .

25,57 kWh wurden dabei aus dem Netz gezogen .

5,38 % solare Unterstützung. 

Die LWP hat 83 kWh ins Haus gepumpt , dafür wurden 24 9 kWh Strom verbraucht . Ergibt eine TAZ von 3,33.Also wurden 69,96% der benötigten Wärme aus der Umwelt gezogen .

Die BWP hat 2,15 kWh gezogen für WW für drei Personen ,

Gekostet hat der gestrige Tag 
25,57x0,2957€ +1,48 x0,1048 = 7,71 €

Verfasser:
Phil a.H.
Zeit: 06.12.2019 11:51:21
1
2868581
Zitat von SolarMB Beitrag anzeigen
Na-ja, COP 3 bei - 10° liegen dann welchem Stromverbrauch für xx kWh Wärme zugrunde?

Immerhin muß eine LWP bei - 10° ein delta T von > 30°, bezogen auf RT, erzeugen.

Richtig, muss sie.
Für den COP ist erstmal keine Wärmemenge relevant; wenngleich die natürlich erzeugt werden muss, doch dazu könnte (...) man auch mehrere Geräte nehmen, wenn man eine schlecht gedämmte und/oder große Hütte hat. Das wird natürlich vom Invest her irgendwann zu hoch. Der COP bleibt aber unverändert.

Bin mir nun nicht sicher, ob ernsthaft Infos dazu erwünscht sind, aber von mir aus nochmal: Diese Werte kann ich grob bestätigen (Aus Neugier, ob das echt stimmt, auch mit Anemometer dran).
Die eine Midea, recht billig, kommt da leider nicht ran (COP 2,3 bei -10°C)

@ nochnix
Meine Alte auf dem Sofa ist die erste die meckert, weil es ihr immer zu warm ist ;-) Die drückt immer auf 22°C runter, wenn ich es nicht sehen kann :-/

Gruß
Phil

PS: Hat jemand der Meckerer jemals so ne Kiste überhaupt nur gesehen?

Verfasser:
Benn1904
Zeit: 06.12.2019 13:12:04
1
2868626
Zitat von Georg Fiebig Beitrag anzeigen
🛑🛑🛑🛑🛑🛑🛑🛑🛑🛑🛑🛑🛑
Daten für Die Zeit vom 5 .12. 
6: 00 bis zum 6.12. 6: 00 DurchschnittsAT 1,2° haben unsere WPen 27,05 kWh verbraucht .
25,57 kWh wurden dabei aus dem Netz gezogen .
5,38 % solare Unterstützung. 
Die roten Ampeln sind wie jeden Tag gerechtfertigt.
Solare Unterstützung kaum der Rede wert,
Kosten pro kWh-Wärme jenseits von Gut und Böse.
CO2-Budget-Verbrauch zu hoch.

Wenn ich mir nur vorstelle, dass ich fast die Hälfte deiner täglichen Kosten für's Alter zurücklegen kann oder für Weihnachtsgeschenke oder für Verbesserungen am Haus oder oder oder ....

Verfasser:
Ice3333
Zeit: 06.12.2019 15:21:48
1
2868683
Zitat von Benn1904 Beitrag anzeigen
Zitat von Georg Fiebig Beitrag anzeigen
[...]
Die roten Ampeln sind wie jeden Tag gerechtfertigt.
Solare Unterstützung kaum der Rede wert,
Kosten pro kWh-Wärme jenseits von Gut und Böse.
CO2-Budget-Verbrauch zu hoch.

Wenn ich mir nur vorstelle, dass ich fast die Hälfte deiner täglichen Kosten für's Alter[...]

Oh man, dann Kaufst du für 2ct je kWh ein.
Putin ist wohl dein Untermieter....

Verfasser:
Georg Fiebig
Zeit: 06.12.2019 15:39:48
0
2868691
Zitat von Benn1904 Beitrag anzeigen
Zitat von Georg Fiebig Beitrag anzeigen
[...]
Die roten Ampeln sind wie jeden Tag gerechtfertigt.
Solare Unterstützung kaum der Rede wert,
Kosten pro kWh-Wärme jenseits von Gut und Böse.
CO2-Budget-Verbrauch zu hoch.

Wenn ich mir nur vorstelle, dass ich fast die Hälfte deiner täglichen Kosten für's Alter[...]



Ach Benn , mach dir mal keine Sorgen , ich habe genug Geld. Das reicht noch für sehr viele Maßnahmen.

Co2 frei zu temperieren ist halt etwas teurer als kostenlos die Umwelt zu verschmutzen .

Verfasser:
MichaelKo
Zeit: 06.12.2019 16:07:43
2
2868706
Bitte entschuldige, dass ich mir jetzt nicht alle 130 Seiten durchgelesen habe aber ich Frage mich wie es um die Gebäudehülle steht?
Das Haus ist ja über 100 Jahre alt und der Energiehunger scheint nicht unbedingt gering zu sein.
Du schreibst hier ja viel zum Thema PV, Solarthermie und Speicher aber ich lese nix von Maßnahmen um das eigentliche Problem zu beseitigen.

Verfasser:
Benn1904
Zeit: 06.12.2019 16:30:32
1
2868718
Zitat von Georg Fiebig Beitrag anzeigen
Zitat von Benn1904 Beitrag anzeigen
[...]

Ach Benn , mach dir mal keine Sorgen , ich habe genug Geld. Das reicht noch für sehr viele Maßnahmen.

Co2 frei zu temperieren ist halt etwas teurer als kostenlos die Umwelt zu verschmutzen .
Das Erste freut mich für dich. Du kannst dir also ein teures Hobby leisten.
Das Zweite stimmt auch. Es wird Zeit, dass du dein Geld aus dem Ersten endlich nutzst um das Zweite zu verbessern.

Übrigens könntest du mit den 50% für die Stromheizung verschwendetem Geld bei Atmosfair das CO2 von mehreren Heiztagen kompensiert bekommen.
Alleine dein Steuer und Abgabenanteil reicht schon für mindestens zwei Tage.

Verfasser:
gnika7
Zeit: 06.12.2019 17:06:25
6
2868736
Zitat von Benn1904 Beitrag anzeigen
Zitat von Georg Fiebig Beitrag anzeigen
[...]
Übrigens könntest du mit den 50% für die Stromheizung verschwendetem Geld bei Atmosfair das CO2 von mehreren Heiztagen kompensiert bekommen.[...]

Übrigens, sogar Atmosfair sagt, vorrangig soll CO2 reduziert werden. Eine Kompensation soll man nur machen, wenn es keine Alternative gibt. Beim CO2-Ausstoß mit Gasheizung hat man gleich mehrere Möglichkeiten. Sich da bei Atmosfair freizukaufen gehört nicht dazu. Denn im Falle von Alternativen wäre es nix anderes als modernes Ablasshandel.

Verfasser:
Georg Fiebig
Zeit: 06.12.2019 20:48:49
1
2868896
Zitat von MichaelKo Beitrag anzeigen
Bitte entschuldige, dass ich mir jetzt nicht alle 130 Seiten durchgelesen habe aber ich Frage mich wie es um die Gebäudehülle steht?
Das Haus ist ja über 100 Jahre alt und der Energiehunger scheint nicht unbedingt gering zu sein.
Du schreibst hier ja viel zum Thema PV, Solarthermie und[...]


Aussenwand sind mit 160mm WDVS 035 gedämmt , das Dach mit 240mm Zwischensparrendämmung .

Dämmarbeiten sind fast abgeschlossen .

Aber leider gibt es wämenbrücken , die nicht ausgemerzt werden können .
Die Haustür ist zum Beispiel noch eine ca 100 jahre alte Eichenholzhaustür mit Einfachverglasung , die höchst wahrscheinlich nächstes Jahr umzieht und durch eine neue Haustür ersetzt wird .

Auch wenn es hier so mancher nicht hören will , aber es gibt einen co2 heizungrechner der mir Werte weit unter Schnitt bei Häusern diesen Alters bescheinigt .

Des Weiteren wird nur Ökostrom eingekauft und ich speise ab nächstes Jahr mehr Pv Strom ins Netz ein wie ich aus dem Netz ziehe .

Immerhin haben wir
24,2 m2 Pv / Person .

Verfasser:
jogi54
Zeit: 06.12.2019 21:03:17
0
2868901
Zitat von Georg Fiebig Beitrag anzeigen
Zitat von MichaelKo Beitrag anzeigen
[...]

Immerhin haben wir
24,2 m2 Pv / Person[...]

Georg,
ganz ehrlich, jetzt fängst du auch noch mit dem Verwirrspiel an..

ist schon nervig genug geworden - aber jetzt macht dein thread wirklich keinen Spass mehr.

Weiß nicht, ob ich den noch weiter verfolgen werde

LG jogi

Verfasser:
Georg Fiebig
Zeit: 06.12.2019 21:55:21
1
2868934
Och jogi 72,6 m2 pv teilen sich auf zwei Anlagen.

Alt Anlage 20 Module 1 m x 1,65 m = 33m2 oder 5kwp auf Süd ost Dach stark verschattet.

Neue Anlage 24 Module 1m x1,65 m =39,6m2 oder 7,56 kwp auf Nord West Dach nicht verschattet aber eben schlechte Ausrichtung.

Unser Haus ist ein Altbau, den kann ich nicht drehen oder gar das nachbar Haus abreissen .

Ich kann nur versuchen das möglichste zu machen um dieses Haus zu verbessern .

So wird es auch vielen anderen gehen mit einer bestandsimobilie .

Jedes Jahr wird etwas verbessert, ob das allen passt oder auch nicht .

Außerdem werde ich hier so gut es geht alles erklären und ich verlange von niemandem das er oder sie hier mit liest oder schreibt .


Die 24,2 m2 / Person waren nur für Benn , der immer schreibt das auf seinem Haus mehr pv ist unser Dach ist voll .

Verfasser:
Benn1904
Zeit: 06.12.2019 21:58:22
1
2868939
Zitat von gnika7 Beitrag anzeigen
Zitat von Benn1904 Beitrag anzeigen
[...]

Übrigens, sogar Atmosfair sagt, vorrangig soll CO2 reduziert werden. Eine Kompensation soll man nur machen, wenn es keine Alternative gibt. Beim CO2-Ausstoß mit Gasheizung hat man gleich mehrere Möglichkeiten.
Naja, du wirst doch nicht wirklich Georgs Modell als Alternative sehen?
Sein Modell verantwortet mehr CO2 als ein moderner Gasbrennwerter.

Die einzig gültige Alternative ist Dämmen und EE-Strom produzieren.
Wechsel von Gas nach einer WP mit JAZ kleiner 5 bedeutet bei der aktuellen Stromerzeugung in D mehr CO2 (zusätzlich zur Energie, die durch die Investition verpulvert wird)

Verfasser:
Andy G
Zeit: 07.12.2019 07:44:27
3
2869003
Zitat von Benn1904 Beitrag anzeigen
Zitat von gnika7 Beitrag anzeigen
[...]
Naja, du wirst doch nicht wirklich Georgs Modell als Alternative sehen?Sein Modell verantwortet mehr CO2 als ein moderner Gasbrennwerter.Die einzig gültige Alternative ist Dämmen und EE-Strom produzieren.Wechsel von Gas nach einer WP mit JAZ kleiner 5 bedeutet bei der[...]
Wenn ich mir die aktuellen worst case Werte von 600g/kWh bei der Stromerzeugung anschaue und dann nur einen JAZ von 3 ansetze komme ich pro kWh Wärme auf 200g/kWh anstatt 280g/kWh bei Erdgas.Und das sind die worst case Zahlen ...Aktuell liegen wir eher bei 200g/kWh dann wird das Ganze nochmal deutlich besser für die Wärmepumpe ...Der einzige Nachteil den ich als Wärmepumpenbetreiber in Kauf nehmen muss bei bestimmten Szenarien sind höhere Energiekosten - wobei sich das auch schnell drehen kann.

Verfasser:
Benn1904
Zeit: 07.12.2019 08:09:02
0
2869010
Zitat von Andy G Beitrag anzeigen
Zitat von Benn1904 Beitrag anzeigen
[...]
Wenn ich mir die aktuellen worst case Werte von 600g/kWh bei der Stromerzeugung anschaue und dann nur einen JAZ von 3 ansetze komme ich pro kWh Wärme auf 200g/kWh anstatt 280g/kWh bei Erdgas.
Und das sind die worst case Zahlen ...
Das sind keine Worst case Zalen, sondern falsche Zahlen.
Du kennst den Unterschied?

Verfasser:
Kevin89
Zeit: 07.12.2019 09:14:25
7
2869021
Verfasser:
Georg Fiebig
Zeit: 07.12.2019 09:39:03
0
2869031
Gerade sind noch 143 g co2 / kWh im Strommix.🙂

Verfasser:
fdl1409
Zeit: 07.12.2019 10:25:17
3
2869057
Methanverluste - Lecks in der Öl- und Gasindustrie

Rund 75 Millionen Tonnen – so viel Methan entweicht jedes Jahr bei der Produktion von Erdöl und Erdgas in die Atmosphäre, schätzt die Internationale Energieagentur IEA in Paris.

„Bei der Erdgasgewinnung sind die Methanverluste etwas höher als beim Erdöl. Man kann sagen: Im Durchschnitt gehen 1,7 Prozent der weltweiten geförderten Gasmenge durch Leckagen verloren.“

Bei einem Faktor 30 für den Treibhauseffekt von Methan kannst du auf die CO2-Emissionen von Erdgas noch mal 50% drauf schlagen allein für die Methanverluste. Wir müssen also von 330 Gramm CO2-Äquivalent ausgehen.

Und jetzt rechne noch mal neu, Benn.
Ich habe vorher mit Erdgas geheizt und würde heute pro Jahr mindestens 21.000 kWh verbrauchen bei einem angenommenen Jahresnutzungsgrad von 95%.

Dagegen steht heute ein Stromverbrauch von 3.500 kWh.
Ganz egal welchen Strommix du hier ansetzt und selbst ohne Berücksichtigung der PV, meine Wärmepumpe emittiert immer weniger Treibhausgase als es die Gastherme je könnte.

21.000 kWh Erdgas: 7 Tonnen CO2-Äquivalent.
Der Strom für meine WP müsste also 2 kg CO2 je kWh emittieren um auf den gleichen Wert zu kommen. Dabei ist der Stromverbrauch der Therme und die PV noch nicht berücksichtigt.

Grüße
Frank

Aktuelle Forenbeiträge
ploppy79 schrieb: Hi, danke für die Tipps... mein Gehirn arbeitet sich so langsam da durch. - D.h. in Deiner Variante können die beiden Geishas separat den Heizkreis bedienen ohne Puffer direkt. - Der Hygienespeicher...
Kala Nag schrieb: Dass ein vollständiger Wasseraustausch im Speicher vor Legionellen schützt, ist ein Mythos, der auch in dem von Dir zitierten DVGW-Bericht widerlegt wird. Auch ich persönlich musste diese Erfahrung leider...
ANZEIGE
Hersteller-Anzeigen
ENERGIE- UND SANITÄRSYSTEME
Pumpen, Motoren und Elektronik für
Steuerung und Regelungen
Website-Statistik