Cookies erleichtern die Bereitstellung der Dienste auf dieser Website. Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden.

Alle
Foren
Markt-Zukunft der Solarthermie
Verfasser:
Benn1904
Zeit: 01.01.2020 21:52:20
1
2882410
Zitat von fdl1409 Beitrag anzeigen
Für das Geld kann man auch eine hocheffiziente WP installieren.
Reicht aber nicht mehr für die Dämmung, damit die teure "hocheffiziente" WP auch hocheffizient betrieben werden kann,
sonst wirds im Betrieb teuer, speziell wenn die Strompreise weiter so steigen wie bisher (was sehr wahrscheinlich ist).

Verfasser:
Dietmar Lange
Zeit: 01.01.2020 22:38:58
2
2882460
Zitat von fdl1409 Beitrag anzeigen
Für Gas-Hybridheizung mit einem Erneuerbaren-Anteil von mindestens 25 %

25%? Das muss dann aber schon eine fette ST werden.
Für das Geld kann man auch eine hocheffiziente WP installieren.

Grüße
Frank


Pi mal Daumen sind das im Gebäudebestand deutsches EFH vor 1995 gebaut grob 20 m² Kollektorffläche FK brutto und ein Pufferspeicher 1500l.

Das ist nicht sonderlich fett.



Dietmar Lange

Verfasser:
crink
Zeit: 01.01.2020 22:43:10
1
2882463
Moin Manfred,

dann frag Frank doch mal, wie viel Geld er vor dem Einbau seiner hocheffizienten Sole-WP für Dämmung ausgegeben hat. Und im Vergleich, was bei ihm der Einbau einer Solarthermie gekostet hätte (ein leeres Dach unterstellt), die mindestens 25% des Wärmebedarfs abdeckt.

Ich hatte Dich ja schon darum gebeten, die für mein Haus passende Solarthermie zu empfehlen (Ost-West-Dach mit 45 Grad Dachneigung östlich von Hamburg), leider ist da nie was gekommen. Bevor die Sole-WP bei mir eingebaut wurde wurde nichts zusätzlich gedämmt.

Viele Grüße
crink

Verfasser:
Georg Fiebig
Zeit: 01.01.2020 23:19:04
0
2882494
Zitat von Dietmar Lange Beitrag anzeigen
Zitat von fdl1409 Beitrag anzeigen
[...]


Pi mal Daumen sind das im Gebäudebestand deutsches EFH vor 1995 gebaut grob 20 m² Kollektorffläche FK brutto und ein Pufferspeicher 1500l.

Das ist nicht sonderlich fett.



Dietmar Lange


Das reicht für ein Haus mit Ost West Dach?
10m2 auf der ost Seite und 10m2 auf der West Seite?

Verfasser:
Dietmar Lange
Zeit: 02.01.2020 00:07:46
1
2882529
Zitat von Georg Fiebig Beitrag anzeigen
Zitat von Dietmar Lange Beitrag anzeigen
[...]


Das reicht für ein Haus mit Ost West Dach?
10m2 auf der ost Seite und 10m2 auf der West Seite?


Ich habe eine grobe Daumenregel für den älteren Gebäudebestand unter Standartbedingungen angegeben.

Dietmar Lange

Verfasser:
Heinziplus
Zeit: 05.01.2020 08:31:09
0
2884768
25% der Heizlast, nicht 25% der Wärmemenge. Mal genau lesen.
MfG

Verfasser:
Dietmar Lange
Zeit: 25.02.2020 13:38:52
0
2920918
Das Sonnenhaus – Institut informierte zum Jahresbeginn 2020

Nachfrage nach Sonnenhaus-Konzept steigt

Bessere Bafa-Förderung könnte neuen Schwung bringen,

Mit dem klassischen Sonnenhaus-Konzept mit einer großen Solarthermie-Anlage oder mit einem Photovoltaik-Solarthermie-Kombisystem für hohe Autarkie bei Wärme, Strom und Mobilität wurden die Mehrfamilien-Sonnenhäuser gebaut
Aktuell sind laut dem Institut mehrere Mehrfamilienhäuser mit dem solaren Energiekonzept im Entstehen oder kurz vor der Fertigstellung, zum Beispiel in Regensburg und Berlin. In Nordrhein-Westfalen wird die Klimaschutzsiedlung Ibbenbühren mit Sonnenhäusern gebaut. Auch die Zahl der Gebäude mit mehr als 50 Prozent solarem Deckungsgrad in der Wärme- und in der Stromversorgung ist angestiegen.

Die Nachfrage nach dem Anlagenklassikern Brennwert + ST mit Deckungsgraden < 50% ist nach Angaben des Deutschen Sanierungsindex Desax vom Januar 2020 sprunghaft angestiegen.

Dietmar Lange

Verfasser:
fdl1409
Zeit: 26.02.2020 08:13:25
3
2921254
dann frag Frank doch mal, wie viel Geld er vor dem Einbau seiner hocheffizienten Sole-WP für Dämmung ausgegeben hat. Und im Vergleich, was bei ihm der Einbau einer Solarthermie gekostet hätte (ein leeres Dach unterstellt), die mindestens 25% des Wärmebedarfs abdeckt.

Spitzboden für 250 Euro Materialkosten gedämmt mit 12 cm PU-Platten vom Recyclinghof.
Kriechkeller Perimeterdämmung ebenfalls mit Recyclingmaterial.
Das über 30 Jahre alte Flachdach der Praxis im Rahmen einer Dachsanierung vor PV-Installation für 3.000 Euro mit 10 cm PU zusätzlich gedämmt.
Neue Fenster und Haustür etwa 15.000 Euro. Die wären aber sowieso fällig gewesen, weil ich die alten, verblichenen Holzfenster nicht noch einmal streichen lassen wollte.

Eine Fassadendämmung ist für die Mehrzahl der Altbauten nicht erforderlich vor dem Umstieg auf eine Wärmepumpe.
Bei mir würde eine komplette Dämmung der Fassaden schätzungsweise 40-50.000 Euro kosten und zwischen 500 und 1.000 kWh WP-Strom einsparen.

Da ich keinerlei Südflächen habe wäre eine Investition in Solarthermie bei mir nicht sinnvoll. Die 29,9 kW PV leisten da viel bessere Dienste und lieferten trotz sehr ungünstiger Ausrichtung und Verschattung im letzten Jahr 25.200 kWh Strom.

Grüße
Frank

Aktuelle Forenbeiträge
moonbeam72 schrieb: @pinot: das Problem ist, dass sein Techniker genau derselbe Techniker ist, der die Errichtung des Hauses von der Planungs- bis in die Bauphase begleitet hat. Dass DER davon ausgeht, dass natürlich alles...
JanRi schrieb: Hallo, vielleicht mal ein ganz anderer Ansatz: Du hast 15 MWh Wärme verbraten für 200 qm Wohnfläche nach KfW55 von 2017. Hast du einen Energieausweis, aus dem der Heizwärmebedarf hervorgeht? Unser...
ANZEIGE
Hersteller-Anzeigen
Die ganze Heizung aus einer Hand
Haustechnische Softwarelösungen
Website-Statistik