Ihre Cookie-Einstellungen
Diese Webseite verwendet Cookies. Mit einem Klick auf "Zustimmen" akzeptieren Sie die Verwendung der Cookies. Die Daten, die durch die Cookies entstehen, werden für nicht personalisierte Analysen genutzt. Weitere Informationen finden Sie in den Einstellungen sowie in unseren Datenschutzhinweisen. Sie können die Verwendung von Cookies jederzeit über Ihre anpassen. Ihre Zustimmung können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen.

Ihre Cookie-Einstellungen

Um Ihnen eine optimale Funktion der Webseite zu bieten, setzen wir Cookies ein. Das sind kleine Textdateien, die auf Ihrem Computer gespeichert werden. Dazu zählen Cookies für den Betrieb und die Optimierung der Seite. Hier können Sie auswählen, welche Cookies Sie zulassen:
Erforderliche Cookies
Diese Cookies sind notwendig, damit Sie durch die Seiten navigieren und wesentliche Funktionen nutzen können. Dies umschließt die Reichweitenmessung durch INFOnline (IVW-Prüfung), die für den Betrieb des HaustechnikDialogs unerlässlich ist. Wir benutzen Analysecookies, um die Zahl der individuellen Besucher auf Basis anonymer und pseudonymer Informationen zu ermitteln. Ein unmittelbarer Rückschluss auf eine Person ist dabei nicht möglich.
Optionale analytische Cookies
Diese Cookies helfen uns, das Nutzungsverhalten besser zu verstehen.Sie ermöglichen die Erhebung von Nutzungs- und Erkennungsmöglichkeiten durch Erst- oder Drittanbieter, in so genannten pseudonymen Nutzungsprofilen. Wir benutzen beispielsweise Analysecookies, um die Zahl der individuellen Besucher einer Webseite oder eines Dienstes zu ermitteln oder um andere Statistiken im Hinblick auf den Betrieb unserer Webseite zu erheben, als auch das Nutzerverhalten auf Basis anonymer und pseudonymer Informationen zu analysieren, wie Besucher mit der Webseite interagieren. Ein unmittelbarer Rückschluss auf eine Person ist dabei nicht möglich.

Alle
Foren
Planung Neubau nach ENEV 2016 mit Grabenkollektor
Verfasser:
ArnSpa
Zeit: 19.10.2019 19:58:31
0
2841933
Danke dir, ja das wird ein ganz toller Tag. Nützt leider nichts, hab ja Urlaub und nichts besseres zu tun ;)

Gruß
Kai

Verfasser:
ArnSpa
Zeit: 22.10.2019 21:44:55
4
2843329
So heute war es dann soweit, die Rohre wurden verlegt.

Zusammengefasst, dank eurer Hilfe und dem Grabentool lief alles nach Plan.

Die Angaben waren super und am Ende hat die Rohrmenge die jetzt im Graben liegt sehr gut gepasst, der Rest wird verlegt kurz bevor die Kellergrube verfüllt wird.

Nur die Rohre, es war schon sehr schwierig sie abzuwickeln und dann im entsprechenden Durchmesser im Graben zu verlegen.

Nach dem ein oder anderen Knoten hatten wir es aber raus und nach ca. 5h waren wir fertig.

Hier noch ein paar Bilder.






Morgen werden wir dann noch 10cm mit der Hand auffüllen um die Rohre vor großen Steinen zu schützen und dann kommt wieder der Bagger.

Danke euch für die Hilfe, jetzt muss der Graben nur noch funktionieren ;)

Noch ein danke an HDG Umwelttechnik, von Ihnen habe ich die Rohre bezogen, trotz vieler Fragen und Problemen war der Kontakt immer freundlich und die Lieferung ist auf den Tag pünktlich eingetroffen.


Gruß
Kai

Verfasser:
ArnSpa
Zeit: 25.10.2019 21:13:53
0
2844744
Jetzt hätte ich noch eine Frage zum befüllen. Leider haben wir teilweise sehr große Steine in der Erde. Die sortiere ich gerade per Hand aus und fülle über die Rohre ca 10cm Erde. Aber da sind auch viele kleine Steine drin, im Bereich von 1cm bis 8cm. Habe jetzt versucht nur wirklich feinen Material um die Rohre zu verteilen. Aber würde es etwas machen wenn doch ein größerer Stein an den Rohren anliegt? Die meisten sind ehr rund und wenig scharfkantig.

Grüße
Kai

Verfasser:
ArnSpa
Zeit: 14.01.2020 21:37:44
0
2891395
Guten Abend zusammen, der Hausbau hat begonnen und die Kellergrube mit Bodenplatte ist erstellt.

Dabei ist mir aufgefallen das die Grube später nicht mit dem Aushub verfüllt wird da nicht verdichtungsfähig sondern mit "Kies" also verdichtungsfähigen Material.

Da wir aktuell einen Teil des RGK als Kellergrubenkollektor geplant haben und dann auf den Rohren lediglich Steine liegen würden habe ich mich gefragt ob das materialtechnisch überhaupt möglich ist und ob dadurch die Entzugsleistung deutlich sinken würde?

Grüße
Kai

Verfasser:
crink
Zeit: 14.01.2020 23:30:39
2
2891485
Hi,

bitte auf die Solerohre mindestens 20 cm möglichst bindigen Boden, zur Not mit der Schaufel per Hand. Kies ist der Worst-Case für Erdwärme, da funktioniert die Wärmeleitung schlecht wegen der vielen Luft im Boden.

Viele Grüße
crink

Verfasser:
ArnSpa
Zeit: 15.04.2020 21:36:45
0
2948003
Guten Abend, unser Hausbau ging trotz der Jahreszeit und COVID 19 gut vorran. Als nächstes wir die Kellergrube verfüllt, anders wie geplant nun doch größtenteils mit dem vorhanden sandigen Lehmboden der vorhanden ist.

Den letzten Teil des Kollektors wollen wir eigentlich in der Kellergrube realisieren, heute habe ich die Leitungen ausgegraben und sie haben den Winter und die Bauarbeiten gut überstanden.

Leider ist mir in der Grube aufgefallen das der Abstand am Grund der Grube zur Kellerwand/Dämmung nur 80cm beträgt. Da direkt hinter der Grube der Erdhaufen liegt wir da kein Bagger die fehlenden 20cm abtragen können um auf die 100cm zu kommen die hier im Forum als Abstand zur Kellerwand vorgeben werden.

Auf dem Bild kommt das warme Ende von vorne und geht weiter an der rechten Hausseite entlang, die Hauseinführungen befinden sich dort ca in der mitte des Kellers.
[img]
[/img]

Hier noch das Bild von der warmen Seite entlang der Kellergrube zur kalten Seite.
[img]
[/img]

Jetzt meine Frage, wollte die Slinks an der Wand der Kellergrube verlegen, im unteren Bereich wo die Abböschung senkrecht verläuft hätten sie dann ca 80 cm Abstand zum Keller der sich weiter oben vergrößern würde.

Kann man es so realisieren, ist der Keller sicher oder kann es zu Schäden kommen?

Und bei der späteren Einführung ist Haus, wir haben wie oben beschrieben sandigen Lehmboden der im feuchten Zustand nicht verdichtbar ist. Die noch auf dem Grundstück vorhanden Erde wurde trocken gelagert und sollte sich somit recht gut verdichten lassen. Mein Sorge ist aber das sie sich dennoch setzt und so die Leitungen die ins Haus gehen beschädigen. Würdet ihr diese Bereich mit Schotter unterfüllen um Zug auf die Rohre durch Setzungen zu vermeiden.

Auf dem Bild ist das kalte Ende sichtbar und es soll das weiter in Richtung Hauseinführungen verlegt werden.
[img]
[/img]

Verfasser:
ArnSpa
Zeit: 15.04.2020 21:56:37
0
2948011
Hier noch zur besseren Übersicht die örtlichen Gegebenheiten.

Danke und schönen Abend.


Verfasser:
winni 2
Zeit: 16.04.2020 11:36:28
0
2948196
Wo Du in der Kellergrube gerade verlegst, sehe ich da mit den
80 cm kein Problem.

Wo Slinkys in der Kellergrube verlegt werden, würde ich mit dem
Spaten die 100 cm Abstand schaffen. Da könnte man vielleicht immer so
3 Meter machen, zum Teil die abgetragene Erde schräg gegen die
Hauswand und dann vielleicht einen Teil auf die schon verlegten
Slinkys?

Da ist viel Rohr am kalten Ende zu sehen?
Dir ist klar, das das nur gerade verlegt in die Kellergrube darf?

Grüsse

winni

Verfasser:
ArnSpa
Zeit: 16.04.2020 13:31:03
0
2948242
Hallo, na dann werd ich mal schauen wie ich es am besten lösen, die fehlenden 20cm abzutragen habe ich auch schon dran gedacht aber die Erde da unten ist hart wie Stein. Leider haben wir etwas Zeitdruck da die Grube zu muss damit das Generalunternehmen das Gerüst stellen kann. Werde es wohl später in dem Bereich neu aufgraben lassen.

Was die kalte Seite angeht, die Rohre sollen in Slinks noch ca 4 Meter in Richtung Hauseinführungen gelegt werden. Der Abstand zum Haus ist dort deutlich größer und liegt im Bereich von 1.5 bis 2 Metern, reicht das?

Verfasser:
winni 2
Zeit: 16.04.2020 13:32:27
0
2948243
Ja, reicht.

Grüsse

winni

Verfasser:
ArnSpa
Zeit: 11.05.2020 19:53:49
1
2960281
Hallo, kleines Update von unserem RGK. Die Kellergrube wurde letzte Woche verfüllt, vorher haben wir die letzten Meter der kalten Seite ins Haus eingeführt. Das hat auch wunderbar funktioniert, der Baggerfahrer wusste was er macht und hat uns die Rohre ohne Beschädigung freigelegt.

Am ende haben wir gut 80ig cm Rohr im Keller übrig, das sollte passen.

Das warme Ende konnte wir nicht als Kellergrubenkollektor ausführen da der Abstand Kellergrube, Kellerwand nur 70ig cm betrug und ein Abtragen auf 1m nicht möglich war. Deswegen werden wir nach dem Gerüst die letzten Meter des Grabes aufgraben und die restlichen Rohre verlegen.

Da unser Neubaugebiet auf einem ehemaligen Lagerplatz einer Straßenbaufirma gegründet wurde haben wir teilweise sehr große Steine und Asphaltbrocken in der Erde.

Bei wiederverfüllen wurde sehr darauf geachtet das keine Steine an die Rohre kommen um sie nicht zu beschädigen. Sicher waren wir aber nicht. Deswegen habe ich heute die Rohre getestet um sicher zu sein das sie dicht sind.

[img]
[/img]

Also Rohr Nummer eins mit 3,4 Bar beaufschlagt und der Druck wurde über 8h gehalten.

Denke das ist in Ordnung, das zweite Rohr folgt.

Grüße

Verfasser:
ArnSpa
Zeit: 26.09.2020 21:40:41
0
3014470
Hallo zusammen, ich bräuchte nochmal eure Hilfe. Wir haben jetzt alle Leitungen vom RGK im Haus. Leider ist ein Kreis undicht, er verliert beim Abdrücken mit Wasser sofort seinen Druck.

Es gibt zwei Stellen wo der Bagger kontakt mit den Rohren hatte, diese wurden aber leider ohne das ich die stellen sehen konnte verfüllt.

Unser Haus hat 140 qm beheizte Wohnfläche und 200 qm mit dem unbeheizten Keller. Der U Wert im Schnitt beträgt 0.25 W/m2K, und wir werden zwei Holzöfen installieren, einer im WZ und einer im Kellerflur. Endenergiebarf laut Berechnung ca. 3520kWh/a, Heizlast laut Trenchplaner 6000 Watt.

Verbaut wir eine Vaillant flexoCOMPACT exclusive VWF 58/4.

Eine Lecksuche ist bis kommen Frühling alternativlos ausgeschlossen!

Was denkt Ihr kommt man mit einem Kreis über den Winter oder werden wir richtig Probleme bekommen (Heizstab)

Die Estrichaufheizung seht in 2 Wochen an, diese wollte ich eigentlich über die Wärmepumpe durchführen, bin mir jetzt aber nicht mehr sicher ob dies überhaupt noch möglich ist.

Danke schonmal,

Grüße

Verfasser:
winni 2
Zeit: 26.09.2020 22:59:13
1
3014491
Das ist sehr schade. :-(
Wie können die den Graben zuschütten, wenn das Rohr Kontakt
mit dem Bagger hatte??

Die Leistung des Grabens sinkt mit einem Rohr nicht, aber Du hast
halt einen höheren Druckverlust mit einem Rohr und schlechtere
Soletemperaturen mit der kleineren Wärmetauscherfläche zum
Erdreich.

Mit den zwei Holzöfen würde ich das entspannt sehen und erstmal
sehen, wie die Wärmepumpe klarkommt und sie auch zum Estrich-
ausheizen einsetzen.

Achtung, gefährliche Laienmeinung, ich weiss nicht, ob der höhere
Druckverlust nur zu einer größeren Soletemperaturenspreizung
Soleeingang/Ausgang führt oder die Wärmepumpe deswegen
aussteigt?
Eine modulierende Wärmepumpe wäre da vermutlich wesentlich
toleranter.

Grüsse

winni

Verfasser:
ArnSpa
Zeit: 27.09.2020 08:34:30
0
3014540
Danke für deine Hilfe das beruhigt etwas. Wie hoch wäre der Förderdruck bei einer 300m langen 32mm starken Leitung. Vaillant gibt eine Nennvolumenstrom von 1290l/h an und einen maximalen Restförderhöhe von 600mbar.

Grüße

Verfasser:
crink
Zeit: 27.09.2020 09:35:59
1
3014563
Moin,

der Nennvolumenstrom bezieht sich auf 3 K Spreizung, das wirst Du mit ein einzigen 32er Rohr nicht hinbekommen. Mit 1000 l/h oder ungefähr 4 K Spreizung werden die 600 mbar erreicht. Kannst Du auch selbst nachvollziehen mit druckverlust.de und typischen Glykol-Daten aus einem Datenblatt. Wichtig ist hier, dass die Solekonzentration möglichst gering ist (20%) und dass das heile Kollektorrohr möglichst direkt und ohne Soleverteiler und Engstellen an die WP angeschlossen wird.

Eine relativ einfache Maßnahme wäre, das kaputte Rohr in der Mitte aufzutrennen, dann beide Hälften druckzuprüfen und die heile Hälfte mit dem anderen Rohr zu verbinden (mit einem Y-Stück), so nutzt Du dann zumindest 450 m Rohr. Das wäre dann dauerhaft betriebsfähig. Allerdings ist dann die Entlüftung schwieriger und muss sauber durchgeführt werden.

Viele Grüße
crink

Ps: Am 11.5. hast Du doch von der Druckprüfung berichtet, ist das Problem da nicht aufgefallen? Oder war da noch alles dicht?

Verfasser:
hbrockmann
Zeit: 27.09.2020 11:14:03
0
3014619
da hat er nur eins von zwei rohren geprüft.. das war wohl das heile..

das a&o ist wirklich bei kontakt bagger<>rohr definitv sofort zu prüfen..
normalerweise sieht man das mit dem bloßen auge..

Verfasser:
ArnSpa
Zeit: 27.09.2020 13:15:09
0
3014696
Wir mussten die Rohre in drei Abschnitten verlegen. Im Oktober 2019 haben wir den größten Teil in die Erde gebracht. Als der Rohbau fertig war haben wir den Vorlauf im Rahmen den Kellergrubenverfüllung ins Haus eingeführt. Und diese Woche der Rücklauf.

Als beide Vorläufe im Keller war konnte ich einen Kreis prüfen, habe den Rücklauf der noch im Garten war verschlossen und mit Druckluft geprüft. Da war alles besten, das ist auch der Kreis der jetzt noch intakt ist. Nur den zweiten Kreis konnte ich damals nicht prüfen da beide Kreise in einem Erdloch im Garten lagen und ich nicht an das Ende vom zweiten Kreis gekommen bin um ihn zu verschließen.

Das ging erst diese Woche als wir die restlichen Meter verlegt haben.

Hoffe die Umschreibung ist verständlich.


Der Baggerfahrer meint er hat sich die Leitungen angeschaut und sie wären in Ordnung gewesen.


Meine Vermutung ist trotzdem das sich der defekt in diesen Bereichen befinden muss. Er kommt nächste Woche nochmal um das Gelände fertig anzupassen. Er soll mir beide stellen Aufgaben bis zum Warnband, dann Schaufel ich mit der Hand runter bis zu den Rohren und beaufschlagt die defekte Leitung mit Wasser. Hoffe man findet so die defekte Stelle. Ich vermute einen relativ klein defekt, denn beim Abdrücken mit Luft hat es mehrere Stunden gedauert bis der Druck um 1 bar gefallen ist. Nur beim Wasser hat man es sofort gemerkt.

Wenn wir den defekt aber dort nicht finden würde ich die Lösung mit dem Y Stück umsetzen, ist dann wohl die wirtschaftlichste Lösung.

Grüße

Verfasser:
ArnSpa
Zeit: 27.09.2020 16:11:18
0
3014799
Hat jemand eine Bezugsquelle für 32 mm Y Stücke? Hab nur Schweißfittinge 32mm 32mm auf 40mm gefunden.

Verfasser:
crink
Zeit: 27.09.2020 17:02:15
0
3014849
Hi,

wenn Du an zwei Stellen aufgraben möchtest, dann wird die Leckage-Suche ja noch etwas eingrenzender. Entweder Du findest das Leck direkt, dann das beschädigte Stück rausschneiden und zusammenschweißen und das Rohr komplett nutzen. Oder Du findest das Leck nicht, dann hast Du zumindest zwei dichte Teilstücke des kaputten Rohrs. Diese verbindest Du dann beide mit dem heilen Rohr, um möglichst viel Rohr nutzen zu können.

Also bitte zwei Y-Stücke (teilweise werden die auch als Hosenstücke bezeichnet) einplanen. Falls nur 32 auf 40 erhältlich ist, brauchst Du noch je ein zusätzliches Reduzierstück.

Alternativ könntest Du auch mit zwei heilen und einem kaputtem Stück das kaputte durch ein neues gerades 32er Rohr per Spaten in mindestens 1 m Tiefe verlegt überbrücken und das andere heile Rohr heil lassen. Dann hättest Du ein Rohr mit 300 m und eines mit vielleicht 220 m Länge, so dass sie ungleich durchflossen wären. Trotzdem wäre der Kollektor fast genau so leistungsfähiger wie mit 2 heilen Rohren. Mit dem passenden Soleverteiler ließe sich der ungleiche Durchfluss angleichen.

Gutes Gelingen und viele Grüße
crink

Aktuelle Forenbeiträge
meStefan schrieb: Raum- Thermostate sind hoch gedreht? Dann den Stellmotor runter machen und schauen, ob es dann warm wird (Stellmotor runter = Ventil auf). Läuft Dein Heizgerät überhaupt? Ist der Anlagendruck mind....
Peter_Kle schrieb: 1. Für die maximale Leistung ist die Sonneneinstrahlung wichtig. Nur Sonne und 30 Grad heben die Sonneneinstrahlung nicht auf Sommerniveau oder Cremer du dich jetzt noch ein ??? 2. Temperaturen sind...
ANZEIGE
Hersteller-Anzeigen
Hersteller von Armaturen
und Ventilen
Website-Statistik