Cookies erleichtern die Bereitstellung der Dienste auf dieser Website. Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden.

Alle
Foren
Tipps und Meinungen zu unserem Bauvorhaben erwünscht
Verfasser:
HausBauen2020
Zeit: 14.01.2020 16:23:50
0
2891204
Ich werde mich nach genauen Angaben erkundigen.

Verfasser:
HausBauen2020
Zeit: 14.01.2020 19:33:09
0
2891302
Ist es eigentlich möglich, die Kühlfunktion der Sole-Wärmepumpe in die zentrale Lüftungsanlage zu integrieren, dass man darüber kühlen kann?

Verfasser:
HausBauen2020
Zeit: 15.01.2020 06:57:16
0
2891541
Zitat von MichaelKo Beitrag anzeigen
Ich komme auf 5,45kW Heizleistung und 6951kWh Heizwärmebedarf.

Wenn du den T9 durch einen T8 ersetzt und das Styrodur WLG035 durch PUR WLG023 ersetzt kommst du auf 4,95kW Heizleistung und 5784kWh Heizwärmebedarf.

Wenn man noch etwas optimieren möchte könnte man den T7[...]

Hallo Michael,
welche Außentemperatur hast du bei deiner Berechnung genommen? Bist du auf's Maximum, also -16°C, gegangen?

Verfasser:
Mastermind1
Zeit: 15.01.2020 07:48:59
0
2891556
Zitat von HausBauen2020 Beitrag anzeigen
Ist es eigentlich möglich, die Kühlfunktion der Sole-Wärmepumpe in die zentrale Lüftungsanlage zu integrieren, dass man darüber kühlen kann?

Funktioniert nicht. Bringt keine Kühlleistung.
KÜhlen über Luft :-) da müsstest du ein Orkan im Haus haben, dass sich das bemerkbar macht ...
Also direkt vergessen.

Kühlen über BKA, FBH, WH. Es gibt natürlich grenzen beim Kühlen, damit es nicht zu kondensat kommt und dir beispielsweise deine Fliesen "anhebt" :-) Dafür haben die WP aber normalerweise interne Berechnungen, oder evtl. einen Raumsensor (Führungsraum).

Verfasser:
OldBo
Zeit: 15.01.2020 07:57:23
1
2891563
Und wie sollte man dann deiner Meinung nach "kühlen"? An Eis oder Schnee denken? ;>))

Verfasser:
gutheiz
Zeit: 15.01.2020 08:14:44
0
2891568
Zitat von Mastermind1 Beitrag anzeigen
Zitat von HausBauen2020 Beitrag anzeigen
[...]

Funktioniert nicht. Bringt keine Kühlleistung.
KÜhlen über Luft :-) da müsstest du ein Orkan im Haus haben, dass sich das bemerkbar macht ...
Also direkt vergessen.

@Mastermind 1

Und da kommt die achsogeliebte "eierlegende Wollmilchsau" in`s Spiel mit der ich seit Jahren im Sommer eine passive Kühlung betreibe.
Es läuft nur der Abluftventilator. Im Dachspitz wird über ein geöffnetes Fenster und über ein Fliegengitter bis zum Morgen kühle Luft ins Haus transportiert.
Das funktioniert wunderbar.
Nix Orkan oder so !

Verfasser:
ET76
Zeit: 15.01.2020 08:25:40
0
2891572
Zitat von OldBo Beitrag anzeigen
Und wie sollte man dann deiner Meinung nach "kühlen"? An Eis oder Schnee denken? ;>))

Beim Kühlen hab ich konstant 20°C eingestellt. Macht kühl genug und Schwitzwasser ist nicht vorhanden.

Verfasser:
MichaelKo
Zeit: 15.01.2020 08:35:53
1
2891578
Zitat von HausBauen2020 Beitrag anzeigen
Zitat von MichaelKo Beitrag anzeigen
[...]

Hallo Michael,
welche Außentemperatur hast du bei deiner Berechnung genommen? Bist du auf's Maximum, also -16°C, gegangen?


Ja, habe mit Worst Case -16°C NAT und 23°C RT gerechnet.

Verfasser:
Mastermind1
Zeit: 15.01.2020 08:46:53
0
2891583
Zitat von gutheiz Beitrag anzeigen
Zitat von Mastermind1 Beitrag anzeigen
[...]

Funktioniert nicht. Bringt keine Kühlleistung.
KÜhlen über Luft :-) da müsstest du ein Orkan im Haus haben, dass sich das bemerkbar macht ...
Also direkt vergessen.

@Mastermind 1

Und da kommt die achsogeliebte "eierlegende Wollmilchsau" in`s Spiel mit[...]



Das man Fensterlüftung noch als Alternative bringen kann, ist natürlich ebenfalls möglich.
In südlicheren GEfilden, wird das ja schon seit Jahrzehnten genutzt...

Oben Fenster / Dachfenster, die man abends/nachts dann öffnet.
Unten ein/zwei FEnster auf und schon ergibt sich ein guter Luftzug, der gleichzeitig die kalte abend/Nachtluft ins Haus bringt...

Inzwischen gibts ja motor betriebene Schliesser für Fenster..
Mit Insektenschutzgitter (wie beschrieben) eine perfekte - Lösung.
Wenn es baulich passt - ganz klar machen...

Verfasser:
HausBauen2020
Zeit: 15.01.2020 10:17:50
0
2891626
Ich habe soeben mit meinem BU telefoniert.
Wegen Dämmung wusste er aus dem Kopf heraus nicht, welche Werte sie hat. Dazu müsste er seinen Handwerker fragen, was er anzubieten hat.

Zum Ziegel hat er mir aber Preise nennen können. Der Unterschied vom T9 42,5cm zum T8 42,5cm (beide ungefüllt) beträgt 3350€. Das ist zwar nicht so viel, rentiert sich aber trotzdem wohl eher wenig, kann man sich aber noch überlegen.

Der Preisunterschied vom T9 42,5cm ungefüllt zum T8 42,5cm Perlite liegt dagegen bei 11400€, weil der Stein einfach so teuer ist. Das wird sich nie amortisieren.

Verfasser:
HausBauen2020
Zeit: 15.01.2020 10:32:08
0
2891636
Wenn ihr vor der Wahl stehen würdet, T9 42,5cm ungefüllt oder T8 36,5cm ungefüllt, welchen würdet ihr nehmen und warum? Die 6cm pro Wand Platzgewinn mal beiseite gelassen.
Rein vom U-Wert wären sie nahezu gleich. Der 42,5cm bringt aber mehr Masse und mehr Wanddicke. Ich als No-Profi kann aber nicht einschätzen, was besser ist. Tendenziell würde ich aber eher zum dickeren T9 greifen.

Vom Preis her liegen sie nahezu gleichauf.

Verfasser:
HausBauen2020
Zeit: 15.01.2020 17:24:59
0
2891895
Eine dickere Wand hätte sonst eigentlich nur Vorteile, oder? Kann mehr tragen, ist stabiler, setzt sich vielleicht nicht so stark wie eine dünere, beim Reinbohren hat man mehr Fleisch auf der Aussenseite.

Was meint ihr dazu?

Danke!

Verfasser:
winni 2
Zeit: 15.01.2020 17:44:55
1
2891910
Würde ich auch zu neigen.

Da gibt es auch mehr Bauraum für die Dämmung der Stirnseiten
von Bodenplatte und Betondecken.

Etwas breitere Fensterbänke finde optisch auch schöner.

Grüsse

winni

Verfasser:
HausBauen2020
Zeit: 15.01.2020 19:02:49
0
2891957
Stimmt, winni.
Ich habe jetzt unsere Wand in der Mietwohnung gemessen, es sind 45cm. Das wird man wohl inklusive Putz auch mit dem 42,5cm Ziegel im etwa erreichen. Bei 36,5cm wären die Fensterbänke in der Tat ganz schön schmall.

Ich werde bei 42,5cm bleiben und frage wegen 36,5cm gar nicht mehr an. Wenn der BU einen guten Preis macht, schwenke ich höchstens noch auf den T8 um.

Danke.

Verfasser:
HausBauen2020
Zeit: 15.01.2020 20:16:27
0
2892013
Von KfW Bank gibt es ab 24.01.2020 viel mehr Förderung als früher, nämlich bis zu 30 000 Euro Zuschuss für ein KfW Haus.https://www.kfw.de/inlandsfoerderung/EBS-2020/

Verfasser:
MichaelKo
Zeit: 16.01.2020 08:50:23
2
2892273
Für KFW55 (18.000€ Förderung) musst du deinen Wärmebedarf aber deutlich senken :)

Verfasser:
lobau01
Zeit: 16.01.2020 09:47:50
1
2892316
Sie haben den 440 Post erreicht.
Gehen Sie zurück auf Seite 1!

:-)
Sorry,
Konnte mich nicht zurückhalten.

Verfasser:
HausBauen2020
Zeit: 16.01.2020 09:54:37
0
2892320
Zitat von MichaelKo Beitrag anzeigen
Für KFW55 (18.000€ Förderung) musst du deinen Wärmebedarf aber deutlich senken :)

Mein BU hat mich gestern darauf hingewiesen, dass KfW Finanzierung nun doch Sinn machen könnte, weil der Zuschuss deutlich gestiegen ist.
Aber du hast schon Recht. Erstens steht die Finanzierung schon, zweitens macht KfW für uns nach wie vor keinen Sinn (aus finanzieller Sicht).

Laut Aussage meines BU hätte unser Haus auch so schon KfW55 erreicht, weil SWWP, zentrale KWL, gute Aussenwände etc.

Ich wollte es nur erwähnt haben, könnte vielleicht für Mitlesende interessant sein.

Verfasser:
lobau01
Zeit: 16.01.2020 09:57:17
1
2892322
Ich bin mir sicher,
dass ganz viele die Mitlesen,
die Nummer deines BU haben möchten.

VG

Verfasser:
MichaelKo
Zeit: 16.01.2020 09:58:21
0
2892323
Na wenn laut BU eh schon KFW55, dann braucht es ja nur noch die paar € für den Sachverständigen und ihr bekommt 18k€ "geschenkt".

Verfasser:
ReneM
Zeit: 16.01.2020 09:59:48
0
2892325
Ich sehe das wie MichaelKo, die Aussage deines BU zählt hier nicht. Für KfWxx zählt allein der Wärmebedarf, der ist bei dir trotz "Guter Außenwände, SWP, …" nicht gut bzw. könnte besser sein.
Ich habe vom Thread nur ca. die letzten 10 Seiten gelesen, da ging es eigentlich nur um die 42,5cm Steine oder T8/9 etc. Man kann ja viel diskutieren und recherchieren (sollst du auch!!), aber das hier im Thread mit der Länge und dann so ein Wärmebedarf… (bin aber auch noch nicht so lange hier im Forum unterwegs…)

Verfasser:
Seevetaler
Zeit: 16.01.2020 10:01:42
1
2892326
Warum der Verzicht auf 18.000€ direkten Zuschuss bei euch Sinn macht, solltest du mal erklären, wenn euer Haus eh KfW55 entspräche...

Verfasser:
psy.35i
Zeit: 16.01.2020 10:10:19
0
2892334
KfW55 lag schon mit den alten Konditionen bei negativem Effektivzins auf 10 Jahre
das gibt's noch(!) bei keiner Bank
ich hoffe darauf in 5 Jahren, dann läuft unsere Zinsbindung aus :)

Verfasser:
HausBauen2020
Zeit: 16.01.2020 10:26:08
0
2892347
Erstens steht unsere Finanzierung schon, es ist schon alles unterschrieben. Man könnte KfW nicht mehr nachträglich rein bringen.

Zweitens ist KfW nur ein Teil der Finanzierung.

Beispiel: man braucht 350 000 Euro für das Haus. Die Finanzierung bestünde dabei aus 2 Teilen, 1x Annuitätendarlehen von der Hausbank und 1x Annuitätendarlehen der KfW Bank.
So, man schuldet der Hausbank also 230 000 Euro zu 1,11% und 20 Jahre ZB, der KfW Bank 102 000 Euro (-18000€) zu 0,75% und 10 Jahre ZB.
Man hat ein festes Budget von angenommenen 1200€, welches für die monatliche Rate zur Verfügung steht. Der Betrag teilt sich auf 70/30 Prozent auf (zum Beispiel). Das hat zur Folge, dass der Tilgungssatz sich auf 2 Kredite aufteilt, es wird also pro Finanzierungsteil weniger getilgt. Wir wissen alle, was das zur Folge hat, die Finanzierungsdauer verlängert sich, man zahlt also mehr Zinsen.

Außerdem läuft man Gefahr, dass der Zins nach 10 Jahren deutlich steigt. Man hat da noch bspw. 60 000 Euro Restschuld bei KfW, die vielleicht fortlaufend mit 2% verzinst werden. Bei der Hausbank hat man stattdessen volle 20 Jahre einen festen Zins von 1,11%.

Teilt man die Finanzierung auf, hat man somit nicht so viel Tilgungsanteil beim Hauptfinanzierungsteil der Hausbank. Das Ergebnis ist, man steht nach 20 Jahren mit einem ordentlichen Berg Restschuld bei der Hausbank.

Stellt doch ein paar Excel Tabellen auf und rechnet es selbst durch. Der KfW Kredit wird oft überbewertet und lohnt sich nicht immer. Ein anständiger unabhängiger Finanzierungsberater kann es für euch auch durchrechnen. Dieser kommt nicht selten zum Entschluss, dass KfW sich nicht lohnt oder mit etwas höherem Zinsrisiko verbunden ist. Ich habe nur Glück, dass ich so einen Fachmann in der Familie habe :)

Wann es sich sicher lohnt, sind die kleinen Finanzierungssummen, wo KfW den Großteil der Finanzierungssumme ausmacht.

UND es ist je nach Finanzierungssumme und persönlicher finanzieller Situation natürlich unterschiedlich, meine Aussage ist also nicht allgemein gültig.

PS: und der Bauzins hat sich übrigens seit Sep-Okt 2019 um etwa 0,2% erhöht.

Verfasser:
HausBauen2020
Zeit: 16.01.2020 10:37:44
0
2892353
Und nicht zu vergessen: oft ist ein KfW Haus mit einem spürbaren Kostenanstieg beim Bauen verbunden. Ja, man spart zwar dadurch Energie, aber nicht selten amortisiert sich der Aufpreis auch nach 50 Jahren nicht.

Aktuelle Forenbeiträge
MySweetHome schrieb: Ich versuche gerade die An- und Auszeiten des Brenners zu ermitteln. Dazu gleich mal 2 Fragen: Wenn ich darüber die...
schorni1 schrieb: An sich : TOP Kessel (aber halt HEIZwert) und TOP Brenner (aber halt einstufig) Wenn die Anlage ECHT bei 5°C so 50/50...
ANZEIGE
Hersteller-Anzeigen
Sockelleisten, Heizkörperanschlüsse
und Steigstrangprofile
Website-Statistik