Cookies erleichtern die Bereitstellung der Dienste auf dieser Website. Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden.

Alle
Foren
Neubau + PV Anlage: was lohnt heutzutage sich wirklich?
Verfasser:
HausBauen2020
Zeit: 13.02.2020 19:55:06
0
2913744
13m sind inkl. Dachüberstand. Das Haus selber hat 11,8x9,5m Aussenmaß.
Die 6m war in etwa die Breite der Dachfläche :)

Verfasser:
mdonau
Zeit: 13.02.2020 20:01:59
0
2913751
Unbedingt das Norddach mit 20° mit belegen!

Grob sollte auf jeden Seite 3*12 Module passen,
Modulfeld 5,1*12m, wenn die Dachüberstände das zulassen.

Je Dachseite 2*18 verstringt ergibt das mit zeitgemäßen Modulen über 23kWp.

Verfasser:
HausBauen2020
Zeit: 13.02.2020 20:27:09
1
2913767
Aber wird denn die Nordseite halbwegs effizient sein?

Verfasser:
mdonau
Zeit: 13.02.2020 20:55:07
0
2913783
Regelmäßig so gut wie steile Ost/West Flächen:
PVGIS zum abschätzen.

Je nach Region um 1000/700 kWh/kWp für S/N
Zu Grenzkosten (es kostet im Prinzip nur die Module mit Montage)
geht das regelmäßig sehr gut.

Verfasser:
stumi75
Zeit: 13.02.2020 22:44:29
0
2913843
Zum Thema Akku und Autarkie kann ich meinen Kollegen zitieren:
"Montag: 8:04
hier war gleich mal 5 minuten stromausfall - leider war mein batteriespeicher auch leer :-)"

Das gemeinsame Netz ist der beste Speicher. Wenn eigener Akku, dann sollte der im Auto sein...

Verfasser:
HausBauen2020
Zeit: 14.02.2020 06:21:40
0
2913879
Der Batteriespeicher kommt bei mir nicht in Frage. Im Moment sieht es danach aus, dass es das beste Beispiel für eine sinnlose Geldanlage ist. Selbst der Vertreter dieser Firma war am Telefon davon nicht wirklich angetan, hatte mir dennoch einen empfohlen (wohl in eigenem Interesse Gründen). Man hat aber an der Art, wie er darüber gesprochen hat, gemerkt, dass er das im Moment nicht wirklich empfiehlt.

Das eine Angebot beinhaltet jedoch eine Speichervorbereitung. Das bedeutet, ich könnte den Speicher jederzeit anschließen lassen, wenn ich einen benötige. Das finde ich gut. Sollte ich irgendwann ein sehr gutes Angebot dafür bekommen, dann schlage ich vielleicht zu. Wie ich schon mal schrieb, hatte ich vor 2 Jahren oder so die Chance auf 50% Rabatt, also statt 5000€ für 2500€ (Siemens Speicher), aber damals noch kein Haus und somit auch kein Dach :)

Ihr würdet also an meiner Stelle das komplette Dach voll machen, auch die nördliche Hälfte?
Kann mir bitte jemand mit dem Rechnen helfen. Wie rechne ich in etwa einen realsitischen Ertrag einer Anlage aus?

Danke :)

Verfasser:
passra
Zeit: 14.02.2020 08:07:19
0
2913899
Von Speichervorrüstung halte ich nicht wirklich viel. Die Chance ist sehr groß, dass (bei der Entwicklungsgeschwindigkeit momentan) es in 5 Jahren, wenn das mal interessant wird, eh keine DC-gekoppelten Speicher mehr gibt, die mit den jetzigen WRs sprechen können.
Und eine Speichernachrüstung auf der AC-Seite (also ein komplett eigenständiges Speichersystem am Wechselstromnetz) ist ja immer möglich, egal ob jetzt oder in 10 Jahren.

Verfasser:
passra
Zeit: 14.02.2020 08:11:10
1
2913902
Zitat von HausBauen2020 Beitrag anzeigen
Kann mir bitte jemand mit dem Rechnen helfen. Wie rechne ich in etwa einen realsitischen Ertrag einer Anlage aus?


Wenn du es ganz genau wissen willst, dann SIMULIERT man das mit der passenden Software.
Dazu kann man sich zum Beispiel PV-Sol Premium herunter laden und als 30 Tage Testversion laufen lassen. Dort baut man dann sein Haus in 3D nach, belegt die Dächer und erhält eine Jahressimulation.
Dazu empfehle ich vorgängig einen Besuch im PV-Forum, da wird dir schon mal eine Grundauslegung mit WR und Module gemacht, die du dann in PV-Sol simulieren kannst. Oder du nimmst erst mal Standardmodule (330W) und -WR (Fronius, SMA) zum testen, wenn du schon ein wenig Ahnung hast.

Verfasser:
DiabloMiles
Zeit: 14.02.2020 08:16:34
0
2913907
Zitat von HausBauen2020 Beitrag anzeigen
Kann mir bitte jemand mit dem Rechnen helfen. Wie rechne ich in etwa einen realsitischen Ertrag einer Anlage aus?


20° Nord unbedingt belegen.
Mit PVGIS kann man grob den Ertrag berechnen lassen.

Am besten auch einen Thread im Photovoltaikforum aufmachen.

Durch den Deckel befindet man sich die nächsten Wochen im Schwebezustand. Keiner weiß wie es weiter geht.

Gruß Timo

Verfasser:
Drexta
Zeit: 14.02.2020 08:19:25
0
2913908
Lass dir bitte mal vernünftige Angebote geben. Ich habe für meine 18,29 kwp Anlage welche letztes Jahr installiert wurde keine 750€/kwp netto bezahlt!

Verfasser:
HausBauen2020
Zeit: 14.02.2020 08:45:58
0
2913919
Zitat von Drexta Beitrag anzeigen
Lass dir bitte mal vernünftige Angebote geben. Ich habe für meine 18,29 kwp Anlage welche letztes Jahr installiert wurde keine 750€/kwp netto bezahlt!

Über welche Region sprichst du da?

Verfasser:
Drexta
Zeit: 14.02.2020 08:49:20
0
2913921
Emsland und du?

Verfasser:
HausBauen2020
Zeit: 14.02.2020 08:50:38
0
2913922
Süd-Ost Bayern.

Verfasser:
HausBauen2020
Zeit: 14.02.2020 08:59:36
0
2913926
Sind die von mir angeführten Module in Ordnung?
Zitat von HausBauen2020 Beitrag anzeigen

Leistung: 9,75kWp, 11000€ netto inklusive allem.

Module:

- Heckert Solar PV-Modul NeMo 2.0 60M 325 30,00 Stück, 100% Made in Germany, monokristallin, 325Wp (+4,99 Wp), 1670 x 1006 x 38 mm, 18,3 kg, 11[...]

Verfasser:
MichaelKo
Zeit: 14.02.2020 09:05:28
0
2913927
Ja, Heckert sind in Ordnung. Wobei ich All Black bevorzugen würde, wegen der Optik.

Verfasser:
HausBauen2020
Zeit: 14.02.2020 10:55:04
0
2913994
Wie sind sie preislich unterwegs im Vergleich zu Heckert?

Optik ist mir egal, bei 20° Neigung wird man davon eh nicht viel sehen :)

Verfasser:
Mastermind1
Zeit: 14.02.2020 11:05:33
1
2914000
Das Angebot mit 1128€/kWp ist ganz in Ordnung.
Nicht ganz günstig, wenn man davon ausgeht, dass ein Gerüst vom Rohbau mit genutzt werden kann -> ABER. wenn das Angebot von deinem BU stammt, super.
Damit gibt es später auch keine Diskussion, falls was mit dem Dach sein sollte.
Sonst für der BU / Dachdecker alles auf deinen eigen beschafften Solateur schieben. Der SOlateur umgekehrt... Und keiner ist Schuld.
Aber das ist WOrst Case.... Wenn das Dach selbst eine Regeldachneigung von 20 bzw. 25 Grad oder mehr hat, sollte es generell keine Probleme geben.

Bei Dächern mit 20 Grad oder wenigern muss man das Dach "wie ein Flachdach" ausführen wenn es nach den Dachdeckerregeln geht, oder spezielle DACHPLATTEN verwenden :-)

Welche Dachplatten werden hier verwendet? Auf jeden Fall das Datenblatt vom hersteller geben lassen. Die schreiben die Regeldachneigung vor.
Und wenn dort steht mind. 25 Grad, dann würde ich den BU fragen, wie er das DICHT macht? Hier könnten ansonsten ungeplante MEHRKOSTEN auf dich zukommen.

Zurück zur PV:

Wichtig ist die Frage, wie die 30 Module verteilt sind?
eine Dachseite mit 30 Modulen, oder ein Dach mit 20 und das andere mit 10 Modulen?

Da muss man aufpassen... Mit einem Standardwechselrichter (Fronius, SMA, Kostal,...) sollte man möglichst lange "strings" haben... D.h. es sollten mind. 14 Module oder mehr in einem "String" sein.... 30 Module in einem String sind dagegen schon zu viel.

Hier wäre z.B. 2x 15 Module passend.

MIt einem Spezialwechselrichter wie "Solaredge" sind dagegen andere Kombinationen möglich....


Im Photvoltaikforum beliebte/bewährte Module sind: Heckert, LG, Solarworld, Winaico, Hyundai, ....


Wir haben uns damals mit einem Südwest + NOrdost dach für eine Modulkombination (300Wp Module + 275Wp Module) entschieden - um den Preis nochmals zu drücken, und einen größeren String auf Nordost zu bekommen:

Südwest (bei uns sichtbar) -> Winaico 300Wp Full Black (6kWp)
Nord-OSt (nicht einsehbar) -> Winaico 275Wp Standardmodule (3,85kWp)

Da wir 275Wp gewählt haben, konnten wir die 10kWp ganz gut ausfüllen und auf der Nordost Seite eine Mindestmodulanzahl von 14 erreichen.
Der schöne Nebeneffekt, wir haben im Sommer ab morgens 05.30 bereits genug PV Strom für unseren Eigenverbrauch... Das macht Spass :-)

Und die Nord-Ost Seite liefert auch nachmittags noch, einen kleinen Anteil.
Wir haben 22 Grad Dachneigung.

Verfasser:
HausBauen2020
Zeit: 14.02.2020 11:43:17
0
2914023
Die Verteilung wäre alles auf einer Dachhälfte (süd-süd-west).

Verfasser:
passra
Zeit: 14.02.2020 12:47:23
0
2914067
Also für unsere Gegend (also Süd-Ost-Bayern) ist 1128€ ein sehr guter Preis und wird nicht leicht zu unterbieten sein.

Und lass dich von Angaben mit 750€ netto für eine 18kWp Dachanlage nicht verrückt machen, sorry, aber da wird doch wieder nicht alles mitgerechnet, es ist Eigenleistung dabei, Billigst-Module von der Resterampe oder sonst irgendein Haken...so richtig glaubhaft ist das ohne genaue Angaben über den Umfang erst mal nicht.

Verfasser:
ImRheinland
Zeit: 14.02.2020 13:07:07
0
2914078
Mein Freund ist Steuerberater bei einer der großen Vier.
Er hat sich auch eine Anlage installiert und alles durchkalkuliert, wie Steuerberater das nun mal so tun.

Sein Resumee war, so viel wie möglich installieren, keinen Speicher anschaffen.
Es geht sogar so weit, dass er überlegt die andere Dachseite vielleicht auch noch zu bestücken, allerdings 12+ Monate nach Erstinstallation, da gilt es als zweite Anlage.

Verfasser:
Supermattze
Zeit: 14.02.2020 13:54:51
0
2914109
Es gibt einen Testmonat für PVsol Premium. Da kann man alles sehr detailliert darstellen und berechnen.

Verfasser:
FrankenFrank
Zeit: 14.02.2020 14:38:00
0
2914132
Wenn man über speicher nachdenkt, dann kann man erst recht über die 20° Nordseite nachdenken.

im Winter, bei bedecktem grauen Himmel ist man schnell auf 5-10% der installierten Leistung 'runter.
Bei diesem diffusen Licht ist die Ausrichtung der Module aber total egal.

Hast du jetzt mehr kWp au dem Dach, brauchst du signifikant weniger Netzstrom.

Grade im Winter läuft die WP mehr, und man braucht auch Tagsüber Licht und ist generell mehr 'drin.

Mach einfach alles an Dach voll, was geht. bei 20° wird dir im Sommer auch das Nord-Dach heiss. Mit PV-Zellen drauf bleibt das Dach viel kühler, was selbst bei Passiver Kühlung über die Sole-WP den Wohnkomfort steigert.
Wir haben das deutlich gemerkt, das auch bei KFW40 (2013) nach einigen Tagen Hochsommer-Sonne die Wärmestrahlung innen ankommt. (nicht Brutal, aber merklich)
Seit PV muss ich wirklich `raus schauen, um zu wissen welches Wetter und welche Jahreszeit gerade ist :-)

Also: mach das Dach einfach voll. Bei Grauem Himmel auf den Zähler schauen und dennoch einzuspeisen ist klasse.

Wir haben 250l Brauchwasserspeicher. Wird um 10h aufgeheizt und um 16h.
Da kommt immer ein Großteil vom Dach.
Die Heizung hat Nachtabsenkung, (merkt man eigentlich nicht, aber sie läuft nicht versehentlich mit Netzstrom, wenn's zwischen 4 und6Uhr nochmal richtig kalt wird.

Noch ein Tipp zum Neubau: Lass den Außenfühler der Heizung auf die Ostseite, in die Sonne setzen, ggf schwarz anmalen.. [dann aber passive Kühlung erst ab 14h erlauben :-) ]
Wenn's morgens sonnig ist, hat die Heizung pause! es wird sowiso gleich durch die Fensterflächen warm.

Verfasser:
lobau01
Zeit: 14.02.2020 14:42:23
0
2914136
Zitat von passra Beitrag anzeigen
Von Speichervorrüstung halte ich nicht wirklich viel. Die Chance ist sehr groß, dass (bei der Entwicklungsgeschwindigkeit momentan) es in 5 Jahren, wenn das mal interessant wird, eh keine DC-gekoppelten Speicher mehr gibt, die mit den jetzigen WRs sprechen können.
Und eine Speichernachrüstung[...]

Hallo passra,
echt?
Ich dachte das mit den DC Speichern beginnt jetzt erst so richtig!?
Hast du eine Quelle wo ich mich schlau machen kann?

Grüße

Verfasser:
HausBauen2020
Zeit: 14.02.2020 16:26:11
0
2914199
Ich glaube es ja, dass es Spaß macht, wenn man trotz eines bewölkten Himmels noch genug Strom erzeugt. Aber wird sich denn die Nordseite jemals amortisieren? Das ist die Frage.

Verfasser:
Mastermind1
Zeit: 14.02.2020 16:37:12
0
2914206
Ja, Nord Rentiert sich auch bei dir auf JEDEN FALL mit deiner Dachneigung.
(Glaub zwischen 20-25 Grad bei dir?)

Und Du kommst glaub aus Bayern. Ich aus bawü.
Die Leute aus Hamburg wären froh wenn sie auf manchen suddächern so viel Leistung hätten wie wir im Süden Deutschlands bereits auf Nord / Nord Ost Dächern haben.
Mein Südwest Dach mit DN22 hat eine Prognose von ca. 950kWh/kWp.
Das Nordostdach ebenfalls mit DN22, hat eine Prognose von 860kWh/kWp. Die Prognosen sind generell konservativ gerechnet aber sehr realitätsnah.
Ich hatte die letzten drei Jahre im durchschnitt 10-15% mehr als prognostiziert.

Bis in die 600-700er kWh Zone runter rechnet es sich noch, soviel ich weiss, aufgrund der inzwischen drastisch gesunkenen preise für PV Anlagen.
Die Meinung das Nord sich gar nicht rechnet trifft nur noch unter bestimmten Umständen zu (Norden Deutschlands, Dachneigungen grösser 25grad, grosse verschattung...)

Von daher was würde bei deinem Norddach prognostiziert? Das kann dir dein solateur mit wenigen Klicks sagen.

Vorteil: dein Preis bezogen auf das installierte kWP wird günstiger. Der Grossteil der Kosten einer PV Anlage sind die Fixkosten egal wie gross die Anlage wird (Gerüst, Papierkram durch solateur, Arbeitsleistung Montage, Elektroarbeiten...)

Wie gesagt kann es sich beim Norddach dann auch zusätzlich rechnen nach günstigeren Modulen zu fragen.
Statt 315Wp, 300 oder 275er.

Aktuelle Forenbeiträge
Onklunk schrieb: Hallo, danke. Die roten Ringe kenne ich. In den Anschlüssen waren sie nicht und im Rest der Packung leider auch nicht. Das muss den Leuten bei der Qualitätskontrolle im Werk entgangen sein. Viele...
tunix schrieb: Hallo, meine Schwab 182.0400z tropft ebenso ganz wenig nach Tausch der Glocke (Füllventil ist noch abgeklemmt ). .....Neue Glocke, neue Dichtung - und es bleibt der Gedanke...besser Geberit gewählt...
ANZEIGE
Hersteller-Anzeigen
Sockelleisten, Heizkörperanschlüsse
und Steigstrangprofile
Hersteller von Tanks und Behältern aus
Kunststoff und Stahl
Website-Statistik