Cookies erleichtern die Bereitstellung der Dienste auf dieser Website. Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden.

Alle
Foren
Schornstein zu, woher kommen Ablagerungen
Verfasser:
Tom Berger
Zeit: 14.02.2020 20:02:32
0
2914334
Zitat von Martin24 Beitrag anzeigen

Bist Du da absolut sicher?
Oder glaubst Du dem Verkäufer?


Antwort auf beide Fragen: ja. Das Holz ist wirklich sehr trocken.

Verfasser:
schorni1
Zeit: 14.02.2020 20:09:05
0
2914337
Sag mal welchen Unterschied macht es, ob ich den Luftdurchsatz durch den Ofen per Drosselklappe reduziere oder per Luftschieber?

Weil die Luftschieber Zuordnung und MENGE der Luft dosieren und die DROSSELklappe die Geschwindigkeiten im Ofen reguliert damit die drei bis vier T in aller Ruhe wirken können

Verfasser:
Martin24
Zeit: 14.02.2020 20:10:20
1
2914338
Okay, aber wenn Du das Abgasrohr anfassen kannst, dann ist das natürlich viel zu kalt. Bei unserem Ofen kann das leicht über 200° haben.

Ich vermute eine Kombination aus
- zu wenig Holz
- zu wenig Luft (Was nützt ein längerer Schornstein, wenn der Schornsteinzug durch geschlossene Luftschieber verringert wird?)
- und bis zum "Beweis" des Gegenteils vermute ich trotzdem auch noch zu feuchtes Holz

Wieviel Holz hast Du eigentlich bisher verbrannt? Denn auch wenn man viel zu kalte Abgase hat, bis ein Rauchrohr zugesetzt ist, muss da ja eine ganze Menge Ruß entstehen.
Nur zum Vergleich: wenn ich 4 Raummeter Holz durch unseren Kaminofen geschickt habe, dann holt der Schornsteinfeger oft nicht einmal ein Schäufelchen Ruß aus der Wartungsöffnung.

Grüße
Martin

Verfasser:
Martin24
Zeit: 14.02.2020 20:18:57
0
2914343
"Weil die Luftschieber Zuordnung und MENGE der Luft dosieren und die DROSSELklappe die Geschwindigkeiten im Ofen reguliert damit die drei bis vier T in aller Ruhe wirken können "
Leuchtet mir nicht ein.
Wenn der Ofen geschlossen ist, geht durch das Ofenrohr nur die Luft raus, die durch die Zuluft reingekommen ist, plus die Abgase die im Ofen entstanden sind (minus den Sauerstoff der Luft, der verbraucht wurde).

Wenn ich nun durch die Drosselklappe den Abgasmassenstrom halbiere, dann halbiert sich auch die Luftmenge die in den Ofen geht.
Und wenn ich alle Luftklappen halb schließe, dann halbiert sich auch der Abgasmassenstrom.
Oder habe ich da einen Denkfehler?

Immer vorausgesetzt natürlich, es gibt keine nicht verschließbaren Zuluftöffnungen und die Tür ist zu.
Dass ich mit den Luftöffnungen das Verhältnis der einzelnen Luftarten zueinander verändern kann ist mir auch klar, ändert aber doch am Prinzip nichts.

Grüße
Martin

Verfasser:
Tom Berger
Zeit: 14.02.2020 21:02:03
0
2914365
Zitat von Martin24 Beitrag anzeigen
und bis zum "Beweis" des Gegenteils vermute ich trotzdem auch noch zu feuchtes Holz


Hab' gerade den von Oldbo vorgeschlagenen Spülmitteltest durchgeführt. Allerbeste Sahne, knochentrockenes Holz.

Zitat von Martin24 Beitrag anzeigen

Wieviel Holz hast Du eigentlich bisher verbrannt? Denn auch wenn man viel zu kalte Abgase hat, bis ein Rauchrohr zugesetzt ist, muss da ja eine ganze Menge Ruß entstehen.
Nur zum Vergleich: wenn ich 4 Raummeter Holz durch unseren Kaminofen geschickt habe, dann holt der Schornsteinfeger oft nicht einmal ein Schäufelchen Ruß aus der Wartungsöffnung.


Naja, das waren letzten Winter und diesen zusammen wohl ziemlich genau 4 Schüttraummeter von genau diesem trockenen Möbelholz. Wegen der kleineren Stückung und des trockeneren Holzes vermute ich, dass das dann eher 5 Schüttraummeter normalem Scheitholz entspricht.

Die Ursachen dürften bei mir die gleichen sein wie bei Uwe Kreitmayr: miserabler Ofen, langes Ofenrohr bis zum Schornstein, zu kurzer Schornstein, zu geringe Heizleistung.

Weil bei mir eben schon im Rohbau die mutmaßlich 6 oder 7 kW Nennleistung des Ofens viel zu viel ist, habe ich den mit wenig (1 bis 1,5 kg/h) Holz betrieben, und da dürfte das Abgas am zu langen (zwei 90° Biegungen und zusammen ca 1,50 gerade Strecke) und für diese reale Leistung zu dickem Ofenrohr zu stark abgekühlt sein. Ich konnte auch bei so heißer Glut, dass Nachlegen nur mit Handschuh möglich war, das Ofenrohr problemlos anfassen.

Verfasser:
Tom Berger
Zeit: 14.02.2020 21:15:47
0
2914368
Nach einiger Überlegung bin ich zum Schluss gekommen, dass es ganz gut ist, dass das Problem jetzt auftaucht. Es hat ja vermutlich ganz wesentlich damit zu tun, dass der Kaminofen nur auf Sparflamme betrieben wird, wodurch das Abgas schon im Ofenrohr zu stark abkühlt. Das wird im fertig gedämmten Haus ja noch schlimmer sein.

Ich hatte eigentlich vor, mir den Schmidt Ekko 45 Kamineinsatz anzuschaffen. Der hat 7 kW Nennleistung, was für mein kleines Haus viel zu viel ist. Im sehr warmen Winter wie aktuell dürfte die real nötige Heizleistung meistens ziemlich unter 2 kW liegen. Das geht mit diesem Ofen ja vermutlich gar nicht, und wenn man es erzwingt, dann gibt's eben Glanzruß und Teer.

Wie heizt man ein Haus mit sehr geringer Heizlast mit Holz?

Verfasser:
schorni1
Zeit: 14.02.2020 21:26:52
1
2914371
ganz einfach : mitm Streich-HOLZ !

Verfasser:
Tom Berger
Zeit: 14.02.2020 21:30:37
0
2914374
Zitat von Tom Berger Beitrag anzeigen
Wie heizt man ein Haus mit sehr geringer Heizlast mit Holz?


Hab 'nen eigenen Thread dazu eröffnet.

Verfasser:
RuthGl
Zeit: 15.02.2020 09:36:57
9
2914521
Es ist doch sehr seltsam :

Ein angeblicher Ing., der in vielen anderen Umwelt- und Energiewendethreads den Allwissenden in Sachen Energie, Umwelt, Dämmung und Heizen gibt, allen Andersdenkenden und Nachfagenden Unwissenheit und Dummheit unterstellt , ist selbst nicht in der Lage, einen einfachen Holzofen richtig zu bedienen?????????????????????

Verfasser:
Phil a.H.
Zeit: 15.02.2020 12:46:24
1
2914586
Zitat von Martin24 Beitrag anzeigen
Wenn ich nun durch die Drosselklappe den Abgasmassenstrom halbiere, dann halbiert sich auch die Luftmenge die in den Ofen geht.
Und wenn ich alle Luftklappen halb schließe, dann halbiert sich auch der Abgasmassenstrom.
Oder habe ich da einen Denkfehler?

Da hatte ich auch immer drüber nachgedacht. Erstmal leuchtet das auch nicht ein. Allerdings brennt zumindest in unserem ollen Ofen das Feuer (nachdem es richtig heiß wurde) mit Benutzung der Drosselklappe im Abgasrohr wesentlich ruhiger, als wenn man die Zuluft weiter reduziert. Sprich: Lieber etwas mehr Zuluft, dafür dann die Drossel etwas zu.

Kann mir das so erklären, dass das Feuer so nun genau so viel Luft bekommt, wie es braucht - aber eben ohne, dass es im Brennraum zu stark "stürmt" - was die Flammtemperatur ja wieder runter drückt.

Gruß
Phil

Verfasser:
nochnix
Zeit: 15.02.2020 13:19:18
1
2914599
So Holzabfälle aus der Möbel Industrie habe ich mir auch immer besorgt das eignet sich wunderbar als Anzündholz das war es dann auch schon, damit heizen kann man nicht anständig. Ich würde mir erstmal anständige Holzscheite besorgen die auch mal 2std am stück brennen.

Verfasser:
Karl-Heinz Groß
Zeit: 15.02.2020 14:00:17
0
2914617
Zitat von Martin24 Beitrag anzeigen
"Weil die Luftschieber Zuordnung und MENGE der Luft dosieren und die DROSSELklappe die Geschwindigkeiten im Ofen reguliert damit die drei bis vier T in aller Ruhe wirken können "
Leuchtet mir nicht ein.

Leuchtet mir nicht ein.
Wenn der Ofen geschlossen ist, geht durch das Ofenrohr nur die Luft raus, die durch die Zuluft reingekommen ist, plus die Abgase die im Ofen entstanden sind (minus den Sauerstoff der Luft, der verbraucht wurde).
Drosselklappen verringern den Förderdruck UND erhöhen die Abgasgeschwindigkeit. Der Abgasmassenstrom bleibt gleich. Anders bei der Verbrennungsluft. Durch Öffnen des Schiebers sinkt der Abgasmassenstrom bei festen Brennstoffen.

Verfasser:
Tom Berger
Zeit: 15.02.2020 14:18:00
0
2914620
Zitat von nochnix Beitrag anzeigen
So Holzabfälle aus der Möbel Industrie habe ich mir auch immer besorgt das eignet sich wunderbar als Anzündholz das war es dann auch schon, damit heizen kann man nicht anständig. Ich würde mir erstmal anständige Holzscheite besorgen die auch mal 2std am stück brennen.


Könnten Sie mir bitte die Logik hinter Ihrem Argument näher erklären? Dieses Holz eignet sich ganz wunderbar zum Heizen.

Verfasser:
nochnix
Zeit: 15.02.2020 14:36:37
1
2914623
Wenn man es richtig macht legt man alle 2std mal ein Scheit Holz nach du darfst alle 1/4 std einen arm voll späne nachfüllen die durch den Kamin verschwinden. Um es überspitzt zu sagen, da kannst mam Ofen drehen wie du willst. Das taugt nichts zum heizen, deswegen bekommt man das für einen Apfel und ein Ei.

Verfasser:
Martin24
Zeit: 15.02.2020 14:38:59
1
2914624
Zitat von Karl-Heinz Groß Beitrag anzeigen
Zitat von Martin24 Beitrag anzeigen
[...]
Drosselklappen verringern den Förderdruck UND erhöhen die Abgasgeschwindigkeit. Der Abgasmassenstrom bleibt gleich. Anders bei der Verbrennungsluft. Durch Öffnen des Schiebers sinkt der Abgasmassenstrom bei festen Brennstoffen.


Unmöglich.
Wo soll der zusätzliche Förderdruck herkommen, der bei geschlossener Drosselklappe den gleichen Abgasmassenstrom zur Folge hat?
Die Abgasgeschwindigkeit ist im Bereich der Drosselklappe höher, aber nicht im sonstigen Schornstein, denn sonst wäre auch der Abgasmassenstrom größer.
Und dass durch Öffnen eines Luftschiebers der Abgasmassenstrom sinkt halte ich dann auch mal für Unsinn.

Grüße
Martin

Verfasser:
Martin24
Zeit: 15.02.2020 14:44:09
2
2914626
Zitat von Tom Berger Beitrag anzeigen
Zitat von nochnix Beitrag anzeigen
[...]

Könnten Sie mir bitte die Logik hinter Ihrem Argument näher erklären? Dieses Holz eignet sich ganz wunderbar zum Heizen.


Ist da nicht ein ganz ganz kleiner Widerspruch zum Thread-Titel?

Würde die Verbrennung wunderbar funktionieren, könnte man ja sowas behaupten. Da die Verbrennung aber alles andere als gut funktioniert und nicht so richtig klar ist, woran es liegt, halte ich das aber für eine sehr gewagte Aussage.
Für problematisch halte ich die glatte Oberfläche von gesägtem Holz, die Vierkantform und den geringen Querschnitt.
Wobei ich auch ganze Ofenfüllungen Kleinzeug (2-4cm dicke Astabschnitte, fällt halt im Garten an) verbrenne, ohne jegliche Probleme. Ich muss da eher darauf achten, dass es nicht zu heiß wird, weil Kleinzeug eine sehr große Gesamtoberfläche ergibt.

Grüße
Martin

Verfasser:
Tom Berger
Zeit: 15.02.2020 15:55:45
0
2914668
Zitat von Martin24 Beitrag anzeigen
Zitat von Tom Berger Beitrag anzeigen
[...]


Ist da nicht ein ganz ganz kleiner Widerspruch zum Thread-Titel?

Würde die Verbrennung wunderbar funktionieren, könnte man ja sowas behaupten.


Das ist ein logischer Kurzschluss. Das Holz ist nicht die Ursache des Problems. Das Problem ist ja wohl eher, dass die Abgase nicht heiss genug sind, und das kann kaum daher kommen, dass das Holz zu heiss verbrennt.

Verfasser:
Tom Berger
Zeit: 15.02.2020 15:59:57
0
2914671
Zitat von nochnix Beitrag anzeigen
Wenn man es richtig macht legt man alle 2std mal ein Scheit Holz nach du darfst alle 1/4 std einen arm voll späne nachfüllen


Das sind keine Späne, und ich brauchte nur alle 60 bis 90 Minuten 3 Scheite mit zusammen 1 bis 1,5 kg Masse nachzulegen. Bitte gehen Sie doch woanders spielen.

Verfasser:
Karl-Heinz Groß
Zeit: 15.02.2020 16:26:12
0
2914683
Zitat von Martin24 Beitrag anzeigen
Wo soll der zusätzliche Förderdruck herkommen, der bei geschlossener Drosselklappe den gleichen Abgasmassenstrom zur Folge hat?
Die Abgasgeschwindigkeit ist im Bereich der Drosselklappe höher, aber nicht im sonstigen Schornstein, denn sonst wäre auch der Abgasmassenstrom größer.
Und dass durch Öffnen eines Luftschiebers der Abgasmassenstrom sinkt halte ich dann auch mal für Unsinn.

Kann es sein, dass du Masse und Volumen verwechselst? Masse bleibt in einer gleichen Verbrennungsphase gleich, Volumen ändert sich (vereinfacht gesagt) aufgrund von Temperatur, Druck und Gaskonstante. Die Masse von Luft ist kleiner als die Masse von Rauchgas für feste Brennstoffe.

Die Frage mit dem zusätzlichen Förderdruck verstehe ich gerade nicht. Kannst du da mal was konkreter werden?

Verfasser:
nochnix
Zeit: 15.02.2020 16:42:43
1
2914694
Zitat von Tom Berger Beitrag anzeigen
Zitat von nochnix Beitrag anzeigen
[...]


Das sind keine Späne, und ich brauchte nur alle 60 bis 90 Minuten 3 Scheite mit zusammen 1 bis 1,5 kg Masse nachzulegen. Bitte gehen Sie doch woanders spielen.


Natürlich sind das späne wenn es sich um Abfallholz aus der Industrie handelt die haben doch nichts wegzuwerfen.

Verfasser:
Karl-Heinz Groß
Zeit: 15.02.2020 16:47:14
0
2914696
Zitat von Tom Berger Beitrag anzeigen
Das ist ein logischer Kurzschluss. Das Holz ist nicht die Ursache des Problems. Das Problem ist ja wohl eher, dass die Abgase nicht heiss genug sind, und das kann kaum daher kommen, dass das Holz zu heiss verbrennt.

Doch! Mit einer hohen Flammentemperatur erreicht man eine bessere Verbrennung. Dadurch sinkt die Abgastemperatur aufgrund von höheren Feuerungsdruck und stärkeren Turbolenzen (Verweilzeit) im Ofen.

Pauschal: Je mehr Verbrennungsluft, desto höher die Abgastemperatur.

Verfasser:
Martin24
Zeit: 15.02.2020 16:56:00
0
2914701
Zitat von Tom Berger Beitrag anzeigen
Zitat von Martin24 Beitrag anzeigen
[...]

Das ist ein logischer Kurzschluss. Das Holz ist nicht die Ursache des Problems. Das Problem ist ja wohl eher, dass die Abgase nicht heiss genug sind, und das kann kaum daher kommen, dass das Holz zu heiss verbrennt.

Da sind eine Menge unbewiesener Annahmen ...

Mein Kleinholz verbrennt eher schnell und damit mit viel Leistung.

Ob das mit Deinen Scheiten auch so ist, weiß ich nicht. Wie gesagt, gesägte Oberflächen brennen schlechter an, quatratische Scheite brennen schlechter an und ob das Holz nach der Kammertrocknung im Regen gelegen hat, weiß ich auch nicht.

Grüße
Martin

Verfasser:
Tom Berger
Zeit: 15.02.2020 17:01:05
0
2914706
Zitat von nochnix Beitrag anzeigen
Zitat von Tom Berger Beitrag anzeigen
[...]


Natürlich sind das späne wenn es sich um Abfallholz aus der Industrie handelt die haben doch nichts wegzuwerfen.


Ach Du lieber Troll, wie niedlich. Mannomann, wie tief wollen Sie denn noch sinken? Ich habe schon ein Bild meines Brennholzes verlinkt. Bitte zeigen Sie doch mal, wo Sie darin Späne entdecken.

Verfasser:
Martin24
Zeit: 15.02.2020 17:01:10
0
2914707
Zitat von Karl-Heinz Groß Beitrag anzeigen
Zitat von Martin24 Beitrag anzeigen
[...]

Kann es sein, dass du Masse und Volumen verwechselst? Masse bleibt in einer gleichen Verbrennungsphase gleich, Volumen ändert sich (vereinfacht gesagt) aufgrund von Temperatur, Druck und Gaskonstante. Die Masse von Luft ist kleiner als die Masse von Rauchgas für feste Brennstoffe.
Die Frage mit dem zusätzlichen Förderdruck verstehe ich gerade nicht. Kannst du da mal was konkreter werden?


Nein, ich verwechsel nicht Masse und Volumen.

Ich bezog mich auf die Aussage "Drosselklappen verringern den Förderdruck UND erhöhen die Abgasgeschwindigkeit. Der Abgasmassenstrom bleibt gleich.", die ich ehrlich gesagt für kompletten Unsinn halte.
Wie soll sich bei vermindertem Förderdruck die Abgasgeschwindigkeit erhöhen?
Wie soll der Abgasmassenstrom gleich bleiben, wenn man zusätzlichen Widerstand ins Abgasrohr einbaut?

Grüße
Martin

Verfasser:
Martin24
Zeit: 15.02.2020 17:02:36
0
2914710
Zitat von Karl-Heinz Groß Beitrag anzeigen
Zitat von Tom Berger Beitrag anzeigen
[...]

Doch! Mit einer hohen Flammentemperatur erreicht man eine bessere Verbrennung. Dadurch sinkt die Abgastemperatur aufgrund von höheren Feuerungsdruck und stärkeren Turbolenzen (Verweilzeit) im Ofen.
Pauschal: Je mehr Verbrennungsluft, desto höher die Abgastemperatur.


Auch das passt m.E. überhaupt nicht zusammen. Höhere Flammentemperatur führt zu geringerer Abgastemperatur?

Grüße
Martin

Aktuelle Forenbeiträge
PaulSch schrieb: Super, danke Euch! Das hilft mir extrem weiter bzw. wenn es jetzt an die Anfrage beim Profi geht. Die Ziegel habe ich vielleicht nicht mehr da, zumindest nicht in der Menge, aber das Dach ist wie gesagt...
kathrin schrieb: @Mechatroniker Vielen Dank für die interessanten Zahlen! Grob überschlagen kommst du auf etwa 35000 kWh (Output) in 5 Jahren für Heizung und WW, also etwa 7000 kWh für gut 170 m2, also rund 40 kWh/m2a...
ANZEIGE
Hersteller-Anzeigen
Hersteller von Tanks und Behältern aus
Kunststoff und Stahl
Website-Statistik