Cookies erleichtern die Bereitstellung der Dienste auf dieser Website. Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden.

Alle
Foren
technische Aspekte der Energiewende
Verfasser:
Dietmar Lange
Zeit: 24.02.2020 22:47:18
2
2920625
Zitat von pflanze 132 Beitrag anzeigen
Zitat von Dietmar Lange Beitrag anzeigen
[...]

Hallo Dietmar,

Unseriös wird es da, wo behauptet wird, was man mit dem Wasserstoff bei Rückverstromung oder in der Mobilität erzielen kann. Ich würde behaupten, dass eine einfache Plausibilitätsprüfung dieser Angaben sowohl von der Jury, von pv-maganzine, als auch von Dir angebracht gewesen wäre, bevor das so veröffentlicht bzw. verlinkt wird.



Hallo Stefan,

ich habe diese Zahlen nicht nachgeprüft, da ich sie nur als Veranschaulichung gesehen habe

Gruß

Dietmar Lange

Verfasser:
pflanze 132
Zeit: 26.02.2020 09:11:33
3
2921276
Zitat von Dietmar Lange Beitrag anzeigen
ich habe diese Zahlen nicht nachgeprüft, da ich sie nur als Veranschaulichung gesehen habe

Hallo Dietmar,

ich habe diese Zahlen überprüft, weil sie als Veranschaulichung dienen...

Grüße
Stefan

Verfasser:
Dietmar Lange
Zeit: 27.02.2020 10:27:05
1
2921863
Zitat von pflanze 132 Beitrag anzeigen
Zitat von Dietmar Lange Beitrag anzeigen
[...]

Hallo Dietmar,

ich habe diese Zahlen überprüft, weil sie als Veranschaulichung dienen...

Grüße
Stefan


Hallo Stefan

Anschauliche Vergleiche sollte man nicht auf die Goldwaage legen.

Man liest schon sehr lange, dass die Leistung eines Solar- oder Windparks xy ausreichen würde, dass damit x Haushalte mit Strom versorgt werden könnten.
Wer die Definition für Wp bei PV kennt, nimmt solche Angaben auch nicht wirklich ernst.

Das ist der sachliche Hintergrund, warum ich bei diesen Quellen die Vergleichszahlen nicht überprüft habe

Gruß

Dietmar Lange

Verfasser:
delta97
Zeit: 27.02.2020 19:47:15
0
2922143
Die Frage ist, wie hoch ein "sinnvoller" H2 Anteil bei annähernd 100 % EE Versorgung sein wird. Ich gehe mal von 10 % H2 Anteil aus.

Bsp Schifffahrt: ein Tank mit flüssigem H2 ist vorstellbar. H2 verdampft und wird fortlaufend verbraucht. Wenn ein H2 Kahn absäuft entweicht H2 und fertig.

Nur anstelle von H2 Importen dürften PV Importe für Deutschland kostengünstiger sein. Z. Bsp 10 GWp PV Anteil in Südfrankreich ordern & Gruss delta97

Verfasser:
Karl-Heinz Groß
Zeit: 27.02.2020 20:06:43
1
2922155
Zur Seefahrt mal ein paar LINKS

Pipi fürs Klima (taz)

Weltweit erstes Schiff mit kohlenstofffreien Ammoniak-Brennstoffzellen ab 2024 in Norwegen im Test (businessportal-norwegen)

Ammoniak wird zur Treibstoff-Alternative in der Schifffahrt (DVZ)

Ein realistischer Treibstoff-Mix der Weltflotte sieht in 2050 demnach folgendermaßen aus. Den größten Anteil dürfte mit 41 Prozent LNG beisteuern. Ein Zehntel der Schiffe dürfte weiterhin mit Schweröl, aber ergänzt um Scrubber unterwegs sein. 9 Prozent werden voraussichtlich Marine-Gasöl und niedrigschwefliger Treibstoff beisteuern, 7 Prozent der Schiffe dürften rein elektrisch unterwegs sein.

Die Lücke von 25 Prozent wird womöglich Ammoniak schließen. Dabei handelt es sich um eine Verbindung aus Stickstoff und Wasserstoff.

Reine Wasserstoff-Antriebe für Großcontainerschiffe kann sich Sames anders als im Landverkehr, wo Wasserstoff im Güterverkehr aktuell ein wenig gehypt wird, nicht vorstellen. Denn es gehe zu viel Transportkapazität verloren.

Lesen Sie dazu auch:
Dänische Reederei nutzt gebrauchtes Pflanzenöl als Treibstoff

Verfasser:
delta97
Zeit: 27.02.2020 20:47:08
0
2922173
Entscheidend ist Null CO2. Ob Ammoniak oder H2 ist egal. Wieso den nicht H2 flüssig ?
https://www.vdi-nachrichten.com/technik/kawasaki-investiert-in-wasserstoff/

Man kann Flugzeuge in der Luft betanken, das geht auch mit einem H2 Containerschiff. Es macht finanziell Sinn Containerschiffe rund um Afrika mit EE aufzutanken.

Bei Null CO2 nehme ich jedes Angebot & Gruss delta97

Verfasser:
pflanze 132
Zeit: 27.02.2020 21:30:18
1
2922198
Zitat von Dietmar Lange Beitrag anzeigen
Zitat von pflanze 132 Beitrag anzeigen
[...]


Hallo Stefan

Anschauliche Vergleiche sollte man nicht auf die Goldwaage legen.

Man liest schon sehr lange, dass die Leistung eines Solar- oder Windparks xy ausreichen würde, dass damit x Haushalte mit Strom versorgt werden könnten.
Wer die Definition[...]

Hallo Dietmar,

ich hole keine Goldwaage raus, wenn es darum geht, Schrott zu bewerten...

Ich habe mich auch daran gewöhnt, dass Flächen statt in Hektar in Fußballfeldern angegeben werden. Da kann man genauso umrechnen, wie von Joule in kWh. Und wenn der "Durchschnittshaushalt" x kWh/a benötigt und ein EE-Strom-Erzeuger y kWh/a produziert, dann ergibt y:x eben z Haushalte, die rechnerisch über das Jahr versorgt werden können.

Wenn ich aber feststelle, dass eine PV- oder Windkraft-Anlage angeblich soundsoviel Haushalte versorgt und dabei davon ausgegangen wird, dass diese Haushalte im Schnitt lediglich 1.000 bis 2.000kWh/a verbrauchen, dann würde ich auch da was dazu schreiben und es nicht einfach kommentarlos verlinken.

Grüße
Stefan

Verfasser:
Dietmar Lange
Zeit: 28.02.2020 01:23:18
1
2922265
Zitat von pflanze 132 Beitrag anzeigen
Zitat von Dietmar Lange Beitrag anzeigen
[...]

Hallo Dietmar,

ich hole keine Goldwaage raus, wenn es darum geht, Schrott zu bewerten...

Ich habe mich auch daran gewöhnt, dass Flächen statt in Hektar in Fußballfeldern angegeben werden. Da kann man genauso umrechnen, wie von Joule in kWh. Und wenn der


Hallo Stefan,

der von Dir kritisierte Vergleich stammt aus einem Namensartikel von zwei in der Branche belkannten Fachautoren aus einem erklärten konkreten Anlass, siehe

Enapter ist mit dezentraler grüner Wasserstofferzeugung einer der fünf Gigawatt-Gewinner

Ich habe mich bei der Lektüre und beim Verlinken auf den eigentliche technischen Inhalt anlässlich einer Weltpremiere konzentriert.

Die gleiche Vergleichsmethode wird auch in einem neuen Artikel des wissenschaftlichen Informationsdienst eines MPI (Solarify) angewandt.

Shell plant Europas größtes Grün-Wasserstoff-Projekt

Zunächst sieht NortH2 den Bau komplexer Windparks in der Nordsee vor, die schrittweise auf eine Kapazität von etwa 10 Gigawatt anwachsen können. Dies würde ausreichen, um den derzeitigen Stromverbrauch von rund 12,5 Millionen niederländischen Haushalten zu decken.

Ich habe auch hier den Vergleich nicht nachgeprüft und mich auf die Kernbotschaft grüner Wasserstoff in NL konzentriert.

Wesentlich waren für mich die Aussagen zur niederländischen Gasstrategie nach dem Beschluss zur Einstellung der eigenen Erdgasförderung

Dafür müssen viele Windkraftanlagen installiert werden. Die ersten könnten 2027 fertig sein und vollständig für die Erzeugung von grünem Wasserstoff genutzt werden. Darüber hinaus sieht der Plan den Bau eines großen “Elektrolyseurs” in Eemshaven vor, der Windenergie in grünen Wasserstoff umwandeln wird. Das Konsortium erwägt auch, Elektrolyse offshore zu betreiben.

Schließlich ist ein intelligentes Verteilnetz in den Niederlanden und Nordwesteuropa erforderlich, um den grünen Wasserstoff hauptsächlich an die Industrie, später aber möglicherweise auch an die Verbraucher zu liefern.

In diesem Projekt wird die Erdgasinfrastruktur von Gasunie, die heute hauptsächlich für Erdgas und grünes Gas genutzt wird, auch für die Speicherung und den Transport von Wasserstoff genutzt
.

Ähnlichkeiten mit der in D zum Teil heftig kritisierten angekündigten Wassersstoffstrategie von BMWi , Altmaier sind ganz sicher kein Zufall.

Gruß

Dietmar Lange

Verfasser:
crink
Zeit: 28.02.2020 13:19:09
0
2922500
Moin,

zum Thema Speicherung von Solarenergie gibt es eine Meldung:

Die Forscher in Göteborg haben eine Verbindung aus Stickstoff, Kohlenstoff und Wasserstoff entwickelt, die zur Lösung bestehender Probleme bei der Speicherung erneuerbarer Energien beitragen könnte. Das Molekül ist für den Einsatz als Teil eines Molecular Solar Thermal Energy Storage (MOST)-Systems vorgesehen. Wird es in flüssiger Form Sonnenstrahlung ausgesetzt, wird Sonnenlicht absorbiert. Dabei ändern sich die Bindungen zwischen seinen Atomen und verwandeln es in ein energiereiches Isomer. Auf diese Weise soll sich dann Sonnenenergie speichern lassen.

Die Isomere werden anschließend bei Raumtemperatur aufbewahrt, um das Energiepotenzial des Moleküls in möglichst großem Umfang zu erhalten und den Energieverlust zu minimieren. Es wird daher weder eine aktive Temperaturhaltung noch eine Dämmung des Lagerraums benötigt. Das Konzept hat sich sowohl im Falle des Einbaus der Moleküle in einem Feststoff als auch in einem flüssigen Medium als praktikabel erwiesen.

Im Falle des flüssigen Mediums kann die gespeicherte Wärme mit Hilfe eines Katalysators bei Bedarf wieder aktiviert werden und das Speichermolekül dabei in seinen Ursprungszustand versetzt werden, so dass es erneut unter Sonneneinstrahlung wieder Wärmeenergie speichern kann. Offensichtlich sind die Prozesse ohne Beeinträchtigung der Moleküle möglich und lassen sich unbegrenzt wiederholen. Die Speicherkapazität soll durch die Lade-/Entlade-Zyklen nicht vermindert werden.


Klingt erstmal nach den Thema Marktzukunft der Solarthermie. Aber auch an höheren Temperaturniveaus für die Stromerzeugung wird geforscht.

Viele Grüße
crink

Verfasser:
delta97
Zeit: 28.02.2020 19:22:03
0
2922654
Latentwärmespeicher reloaded... Das Teil als Saisonspeicher macht aus Kostengründen wenig Sinn. Aufwand / Nutzen Verhältnis und Marktpotential sprechen auch eher gegen diesen Ansatz & Gruss delta97

www.hslu.ch/../thermische-energiespeicher/cctevt-latentwaermespeicher

https://www.haustechnikdialog.de/Forum/p/2459434

www.heise.de/../Eine-Option-zur-Speicherung-von-Sonnenenergie..

Verfasser:
delta97
Zeit: 13.03.2020 07:09:51
0
2929811
Samsung hat einen Prototypen zur Feststoffbatterie gezeigt. Von heute auf morgen wird keine neue Technologie serienreif. Abwarten & Gruss delta97

htwww.focus.de/../samsung-meldet-batterie-durchbruch..

Verfasser:
Jojo_
Zeit: 13.03.2020 07:54:56
6
2929826
Hier ist meine Meinung zur Speicherung, Wasserstoff etc.

Mittel- bis langfristig könnte der Stromverbrauch der Haushalte deutlich hinter den Stromverbrauch für andere Anwendungen zurückfallen. Selbst im privaten Bereich könnte das mit aufkommender Elektromobilität schnell passieren. Ziemlich weit oben im Thread wurde von lowtech geschrieben und dem Hinweis, dass bei imemr besser werdenden Gebäudehüllen die Notwendigkeit komplexer Haustechnik kritisch hinterfragt werden sollte.

Wir heizen unser durchaus großzügig gestaltetes Haus mit ca. 900 kWh Strom im Jahr, inkl. WW. Dazu kommen dann nochmal etwa 2000 kWh Haushaltsstrom. Dank PV erzeugen wir vom Gesamtverbrauch von ~3000 kWh etwa die Hälfte selbst, komplett ohne Speicher. Unsere Haustechnik besteht aus einer Sole-WP, einer KWL und einer PV-Anlage. Das einzig "smarte" an der Haustechnik ist der Schaltkontakt des Wechselrichters an den Smartgrid-Eingang der Wärmepumpe. Die energetische Notwensigkeit der KWL hinterfrage ich inzwischen ebenfalls kritisch. WP und PV würde völlig ausreichen.

Der Stromverbrauch unserer Haustechnik ist also gar nicht der große Brocken des gesamten Stromverbrauches. Erst recht nicht, wenn wir ggf. auf Elektromobilität umsteigen. Warum sollte ich nun also in noch sehr teure und komplexe Haustechnik investieren, wenn es andere Schätze gibt, die leichter zu heben sind?

Überlasst doch die Zwischenspeicherung und komplizierte Stromerzeugung einer zentralen Stelle. Es dürfte effizienter sein, diese Technik und auch die finanziell notwendigen Mittel zu bündeln, als dass jeder selbst versucht daran teilzuhaben.

Ein Haus bringt eigentlich nur zwei Resourcen mit, die wir für die Energiewende nutzen müssten: Umweltwärme und Fläche. Wir sollten kein Dachflächen mehr ohne PV vergeuden und die Umweltwärme kann jeder mit einer technisch doch eher simplen WP anzapfen. Alles andere sollte man besser zentral machen. Es kommt ja auch kaum einer auf die Idee, sein eigenes Windrad zu bauen. das geht gemeinsam und in größerem Maßstab viel besser. Selbiges gilt für die Speicherung von Strom.

Verfasser:
fdl1409
Zeit: 13.03.2020 08:16:26
2
2929830
Mal ein schöner Beitrag, kann jede Silbe unterschreiben und gebe einen dicken grünen Daumen.

Grüße
Frank

Verfasser:
HFrik
Zeit: 13.03.2020 08:26:01
8
2929834
Zitat von Karl-Heinz Groß Beitrag anzeigen
Zitat von crink Beitrag anzeigen
[...]

Kannst du das bitte mal für die einzelnen Sektoren wie Haushalt, Gewerbe, Industrie mit Links belegen?

So etwas belegt man weniger mit Links, denn "KWK" ist bei den Journalisten immer noch "gut", und auch bei den Energiewende-Gegnern akzepiert weil dort ja was verbrannt wird, und verbrennen ist dort immer als "gut" angesehn.
Aber ein Blick auf Energy Charts offenbart das problem: die Wärmegeführte KWK-Erzeugung (von der EFH-Brennsoffzelle bis zum Kraftwerk Weisweiler) geht bei hoher Wind oder Solarerzeugung nicht weg weil die Wärme weiterhin gebracuht wird, und treibt die Preise ins negative. Und das immer öfter und für immer mehr Stunden im Jahr. KWK sollte nur noch stromgeführt im Verbund mit grossen Wärmespeichern und Grosswärmepumen genehmigungsfähig sein, und für die Alttechnik ein Umrüstprogramm - das auch eine Absenkung der Verteilnetztemperaturen beinhaltet - aufgelegt werden.
Warum das so ist können wir gerne im detail diskutieren.

P.S. Dietmars Volspammen von threads mit Copy&Paste sowie dem Verlinken von Verbändemitteilungen ist hier explizit unerwünscht, da nicht zum Thema gehörig, da es hier um DISKUSSION und TECHNIK geht.

Verfasser:
delta97
Zeit: 13.03.2020 09:41:09
0
2929859
Also die Idee hier in diesem Thema ist Fokus Technik...
HTD.../2918985 Gruss delta97

Verfasser:
wpibex
Zeit: 13.03.2020 10:02:28
1
2929862
<Also die Idee hier in diesem Thema ist Fokus Technik...>
ja, und warum werden dann nicht nukleare Reaktoren diskutiert?
Die DFR-Technik wird in .cn entwickelt, ist per saldo CO2-frei
und löst das Energieproblem für die nächsten 1 000 000 Jahre.

Verfasser:
crink
Zeit: 13.03.2020 10:06:33
1
2929863
Moin wpibex,

meiner Meinung nach macht es nur Sinn hier technische Aspekte der Energiewende zu besprechen, die hierzulande mit demokratischen Mitteln einsetzbar sind. Atomkraft gehört nicht dazu.

Viele Grüße
crink

Verfasser:
HFrik
Zeit: 13.03.2020 10:06:47
2
2929864
weil die Diskussion über Technik geht, nicht über Luftschlösser. D.h. Dinge von denen wenigstens ein Prototyp in Aussicht oder in Bau ist, und nicht über Dingen bei denen jede Menge Unobtainium im Bauplan verwendet wurde.
Sinnvoller wäre z.B. darüber zu diskutieren wie weit man wie viel LEistung heute mit HGÜ übertragen kann, und was sich dabei durch die Einführung von Siliziumcarbid bei der Leistungselektronik noch weiter verbessern wird. Das ist wesentlich relevanter für unsere Stromversorgung.

Verfasser:
delta97
Zeit: 13.03.2020 10:43:01
0
2929880
Für Kernreaktoren gibt es ein eigenes Thema..
HTD ../Zukunft-des-Schnellen-Brueters

Damit kann man sich Wiederholungen ersparen & Gruss delta97

Verfasser:
loli
Zeit: 13.03.2020 12:04:03
0
2929924
Zitat von Jojo_ Beitrag anzeigen
Hier ist meine Meinung zur Speicherung, Wasserstoff etc.

Mittel- bis langfristig könnte der Stromverbrauch der Haushalte deutlich hinter den Stromverbrauch für andere Anwendungen zurückfallen. Selbst im privaten Bereich könnte das mit aufkommender Elektromobilität schnell passieren.[...]

Da muss ich aber schon etwas nachhacken...

Sie schreiben von Umstellung auf Strom und gleichzeitig von Senkung des Verbrauchs - wie geht das!? Will ich auch, nur lohnen muss es sich.

Haben Sie ein Passivhaus gebaut, dass Sie mit 900kWh auskommen? Wie viele Personen? Bei mir wäre auch mit einer WP allein der WW-Verbrauch fast höher...

Oder meinen Sie nicht Verbrauch, sondern Bezug?
Und wann fällt Ihr Bezug an? Nicht im Winter? Wenn die PV wenig liefert, aber das kalte Wasser kälter ist und das E-Auto mehr braucht.

Na ja, genau dafür braucht es die Umwandlung und Langzeitspeicherung.

Gruß

Verfasser:
HFrik
Zeit: 13.03.2020 12:18:34
0
2929933
Wozu langzeitspeicehrung? Wir hatten diesen Februar 20TWh Erzeugung aus Windkraft. Und kalendarisch dürfte trotz der Temperaturen draussen, der Februar immer noch zum Winter zählen und nicht zum Sommer...

Verfasser:
delta97
Zeit: 13.03.2020 13:10:30
0
2929964
... es gibt ja nichts zu speichern, schon gar nicht Langzeit !

Frankreich baut die nächsten 5 Jahre via Ausschreibung 3 GWp pa zu. Deutschland könnte da gleich noch 2 GWp pa auf eigene Rechnung zubauen. Damit würde der PV Ertrag diversifziert und Speicher vorderhand erst recht unnötig. Gruss delta97

www.ee-news.ch/..-frankreich-plant- solarkapazitat-5-j ..-2,9 GWp-pa

Verfasser:
loli
Zeit: 13.03.2020 13:44:00
0
2929981
Zitat von HFrik Beitrag anzeigen
Wozu langzeitspeicehrung? Wir hatten diesen Februar 20TWh Erzeugung aus Windkraft. Und kalendarisch dürfte trotz der Temperaturen draussen, der Februar immer noch zum Winter zählen und nicht zum Sommer...

Wir haben diesen Februar viel Strom aus Windkraft, das ist richtig - aber wir haben diesen Februar auch mehrere hundert Millionen ausgegeben, um eben diese Windkraft zu bändigen...
Du darfst dir selber ausrechnen, wie sich das verändern wird, wenn wir beim EE-Ausbau genau so weitermachen, wie bisher. Untragbare Kosten und sonst ganz wenig!

Damit EE weiter ausgebaut werden können, muss man mit dem Strom was sinnvolles anfangen können - sonst sind die Grenzen bald erreicht und es wird sich kein Investor finden, der auch nur eine Anlage baut, wenn ihm das Abriegeln nicht erstattet wird.

Ich weiß, Du willst den Strom nach Afrika exportieren... Hab ja nichts dagegen, glaub aber nicht, dass das ein tragfähiges Konzept wäre. Das wäre so wie Eisberge an den Inuits zu verkaufen... - obwohl..., bald könnte da tatsächlich was gehen... ;-)

Verfasser:
HFrik
Zeit: 13.03.2020 14:05:22
3
2929991
Nö wir haben im Februar keinen Euro ausgegeben um die Windkraft zu bändigen ,soweit das wKA angeht. Wir haben eine Menge Gels ausgegeben weil
a) KWK und AKW nicht herunterregeln und negative PReise produzieren, obwohl ihre Leistung nicht gebraucht wird
b) wei Regulatorische Fehlkostruktionen die Nutzung von lokal nicht abtransportierbarem Windstrom als Ersatz für die Verbrennung von Gas, Öl und Kohle ökonomisch nicht erlaubt, obwohl von den Gestehungspreisen her sowie Volkswirtschaftlich mehr als Sinnvoll
c) weil Windstrom wegen schlafender Netzbetreiber, schlafender Verwaltungen und diverser Nimbys nicht von den Produktionsstandorten abtransportiert werden konnte (Staat kommt seiner Verantwortung für die Infrastruktur nach Grundgesetz ncht nach).

Verfasser:
loli
Zeit: 13.03.2020 14:16:02
0
2929994
Kann man so sehen, muss man nicht so sehen...
Jedenfalls ist das Abtransportieren auch keine dauerhafte Lösung, wenn die Forderungen von delta erhört werden und alle EE zubauen und fossile abbauen!

Aktuelle Forenbeiträge
Peter Murphy schrieb: Ich hab ein Druckregelautomat Espa KIT 02-4 auf meiner Pumpe montiert. Die Pumpe zieht wasser aus einer Zisterne unter meiner Einfahrt und bedient einen Wasserhahn an dem ein Gartenschlauch befestigt ist....
de Schmied schrieb: Wenn du deine langen Heizkreise geöffnet hast kannst du das Üv schliessen. Desweiteren gehört die Hysterese Ww auf 6K eingestellt und deine Zirkulationszeiten auf Bedarf d. h. morgens zum aufstehen 10...
ANZEIGE
Hersteller-Anzeigen
Lüftungs- und Klimatechnik vom Produkt zum System
Website-Statistik