Cookies erleichtern die Bereitstellung der Dienste auf dieser Website. Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden.

Alle
Foren
Energetische Sanierung (Fenster/Heizung/PV)
Verfasser:
Andreas Hapunkt
Zeit: 24.02.2020 14:04:18
0
2920299
Servus Zusammen,

wir haben dieses Jahr vor unser Haus vor allem energetisch zu modernisieren. Deshalb würde ich hier gerne meine Ausgangsdaten vorstellen und meine schon gehegten Gedanken mitteilen. Gerne dann bitte feedback mit Vorschlägen und Verbesserungen.

Also der Ausgangszustand ist wie folgt:

DHH, Baujahr 1988, 2 Geschosse
Norm-AT: - 13,3 (Oberbayern-Nord)
OG: Wohnfläche ca. 80 (inkl. Schrägen), davon ca. 51 m² mit Radiatoren geheizt, ca. 13 mit FBH + Rad., Rest Gang/Treppenhaus.
EG: Wohnfläche ca. 80, davon ca. 60 m² mit FBH geheizt, ca. 12 mit Rad. (Büro), Rest Gang/Treppenhaus.
Schwedenofen im EG (Wohnzimmer),
Haus ist offen gebaut, sprich Türen nur in den Schlafzimmern, Diele und Küche + im Büro im EG

Aktuell geheizt wird mit Gasbrenner Baujahr 1988 + extern befeuerter Warmwasserspeicher.
Mauern sind 25cm Ziegel + 7 cm Isolierung (genauere Angaben habe ich leider nicht)

Jahresverbrauch 4.500 kWh, (aktuell ca. 100 - 110 kWh pro Tag)

Gedacht Maßnahmen:

- Neue Fenster/Haustür in Holz - noch nicht klar ob Doppel- oder Dreifachverglasung!?
- PV-Anlage (Angebote vorhanden) zwischen 6 - 7 kWp sind möglich bei 330 - 345 Wp Modulen.

Heizung:
Im Moment finde ich eine Lösung mit einer Luftwärmepumpe (z.B. 5kW Geisha) plus einen wasserführenden Pelletofen (ca. 10 - 12 kW) sehr interessant.
Ich habe das aber noch wirklich von einem Fachmann prüfen lassen. Also auch den Anschluss des Pelletofens an den Heizkreislauf. Der steht aber direkt über dem Heizraum und man könnte ihn ja vielleicht über den (dann nicht mehr benötigten) Schornstein anschließen.

Also bitte Einschätzungen, Tipps, Kritik,...alles was geht. Und schon mal vielen Dank!

Viele Grüße
Andreas

Verfasser:
Andreas Hapunkt
Zeit: 24.02.2020 15:21:09
0
2920348
Ach ja, da habe ich doch noch was vergessen.

Es gibt noch einen mit Radiator beheizten Kellerraum mit ca. 25 m² Fläche.

Verfasser:
Poeggsken
Zeit: 24.02.2020 16:10:08
1
2920374
Hallo Andreas,

dein Verbrauch erscheint ja schonmal recht gering.
Hast du schon einen hydraulischen Abgleich gemacht und die Heizkurve angepasst?

Wenn ja, wie hoch sind die Vorlauftemperaturen?

Dann kann man besser abschätzen ob eine Geisha passt.

Hast du eine Solarthermie?
100 kWh/Tag und 4500 kWh/Jahr passen nicht zusammen.
Wenns 45000 kWh sind wirds sehr schwierig.

Gruß
Philipp

Verfasser:
schorni1
Zeit: 24.02.2020 17:41:33
0
2920419
Aktuell geheizt wird mit Gasbrenner Baujahr 1988 + extern befeuerter Warmwasserspeicher.

Jahresverbrauch 4.500 kWh,

DAS ist doch allein schon der Verbrauch dieses "Schornstein-Föhns" !??

Zeit: 24.02.2020 18:34:55
0
2920448
Bei dem Jahresverbrauch fehlt eine Zahl, oder?

100kWh pro Tag sind doch schon 3000 im Monat. Aber gut. Heizung würde ich wenn es der Schorni erlaubt erstmal so lange wie möglich laufen lassen.

Was ist mit dem Dach? Ok oder ist da auch noch mittelfristig was geplant mit Aufsparrendämmung, neue Eindeckung, Reparaturen oder ähnlichem? Wenn dann Dach mit PV in einem Abwasch erledigen. Wenn Dach noch gut PV sofort.

Ob 2 oder 3fach-Glas würde ich heute nicht mehr überlegen, der Preisaufschlag ist meist marginal da 3fach mittlerweile einfach eine Standardverglasung geworden ist.

Wenn neue Fenster: Mach dir Gedanken über ein Lüftungskonzept. Das Haus wird mit neuen Fenstern und Sanierungen luftdichter. Kannst/willst du immer manuell lüften, soll es eine günstige Lösung wie Fensterfalzlüfter werden oder gar eine kontrollierte Wohnraumlüftung?

Sinnvoll ist erst das Gebäude ertüchtigen, dann gucken wo der Verbrauch danach landet und dann erst die Planung für eine neue Heizung angehen - dann eben angepasst an den neuen niedrigeren Verbrauch.

Verfasser:
Andreas Hapunkt
Zeit: 24.02.2020 18:38:27
0
2920449
Ja, sorry. Da hab ich nen Dreher drin. 4.500 kWh ist unser Stromverbrauch.☺

Heizung braucht 22.500 kWh. 😉

Und hydraulischen Abgleich hab ich nicht gemacht.
Vorlauftemperaturen jetzt im Januar und Februar sind :

HK 1 (FBH) 30- 35
HK 2 (Radiatoren) um die 35

Außentemperaturen waren ja aber jetzt ja nicht so niedrig..

Verfasser:
Andreas Hapunkt
Zeit: 24.02.2020 18:47:45
0
2920457
Ach ja, Raumtemperatur der HK1 Zimmer ca. 24 Grad
Raumtemperatur der HK2 Zimmer eher 21 Grad.
Keine Raumtemp. Fühler für FBH

Verfasser:
Andreas Hapunkt
Zeit: 25.02.2020 08:36:59
0
2920731
Zitat von Allesgenauwissenwollender Beitrag anzeigen
Bei dem Jahresverbrauch fehlt eine Zahl, oder?

100kWh pro Tag sind doch schon 3000 im Monat. Aber gut. Heizung würde ich wenn es der Schorni erlaubt erstmal so lange wie möglich laufen lassen.

Was ist mit dem Dach? Ok oder ist da auch noch mittelfristig was geplant mit[...]


Hallo AllesGenauWissen..... ;-)

danke erst mal für deine Antwort.

Also, das Dach ist eigentlich noch recht gut in Schuss. Man könnte die Dachziegeln mal reinigen, aber da bin ich etwas skeptisch. Wir haben zwei Dachgauben bei denen wir die Einhausung neu machen lassen werden.

Bei den Fenstern ist es wie folgt: habe schon drei Angebote erhalten bzw. in Erstellung. Und wie es is, jeder sagt was anderes. Die einen unbedingt 3-fach-Verglasung, der nächste nuuur 2-fach Verglasung wegen Mauerstärke und Baujahr Haus. Der dritte meinte, ich solle einen Energieberater fragen.

Und noch zur PV-Anlage, die soll natürlich so bald wie möglich auf's Dach. Da stellt sich eher die Fragen aller Fragen. Mit Batterie oder ohne und wenn wie groß?!

VG
Andreas

Verfasser:
gnika7
Zeit: 25.02.2020 09:25:50
1
2920749
Hallo Andreas,

1. Wäre das Einfräsen einer FBH überall eine Option. Kostenpunkt ca. 2000€. Die Bodenbeläge müssten dann natürlich neu gemacht werden. Damit hättest du aber höheren Komfort, keine nervigen Staubfänger und nebenbei höhere Effizienz der WP.

2. PV-Speicher ist (noch) nicht wirtschaftlich. Gegebenenfalls bereite die PV mit einem Hybridwechselrichter vor und rüste den Speicher nach sobald diese wirtschaftlich sind. Vielleicht so in 5-8 Jahren.

3. Bedenke, bei PV >7kWp wirst du zu einem teueren intelligenten Messsystem gezwungen. Das heißt, entweder deutlich über 7kWp gehen oder einfach 7kWp machen.

Grüße Nika

Verfasser:
Andreas Hapunkt
Zeit: 25.02.2020 16:52:19
0
2921000
Zitat von gnika7 Beitrag anzeigen
Hallo Andreas,

1. Wäre das Einfräsen einer FBH überall eine Option. Kostenpunkt ca. 2000€. Die Bodenbeläge müssten dann natürlich neu gemacht werden. Damit hättest du aber höheren Komfort, keine nervigen Staubfänger und nebenbei höhere Effizienz der WP.

2. PV-Speicher ist[...]


Hallo Nika,

danke für deine Rückmeldung.

zu 1.:
Das ist keine Option, da wir dort erst vor zwei Jahren neuen Parkett rein gemacht haben. Wir haben eh insgesamt nur 6 Radiatoren im Haus. Zwei werden nicht gebraucht (Bad und Schlafzimmer). Dann sind noch zwei in den Kinderzimmer einer im Gästezimmer und einer im Hobbyraum (Keller), Kann man da nicht Niedrig-Temperatur-Heizkörper verbauen?

zu 2.:
Ok, danke das werde ich mir mal durch den Kopf gehen lassen. Hat glaube ich ein Anbieter auch schon vorgeschlagen.

Zu3.:
Das verstehe ich nicht ganz. Ich habe schon zwei Kreise in den angebotenen PV-Anlagen, da wir ja eine Gaube haben. Ein Kreis sind dann die PV-Module auf der Gaube und einer die auf dem Dach. Ist da dann trotzdem noch ein Unterschied beim Messsystem??
Ich habe nämlich ein Angebot mit 22 Module und ca. 7,5 kWp und im Moment ein Angebot mit 18 Modulen und 5,9 kWp.

Verfasser:
gnika7
Zeit: 25.02.2020 20:48:31
0
2921126
Zitat von Andreas Hapunkt Beitrag anzeigen
Zitat von gnika7 Beitrag anzeigen
[...]


Hallo Nika,

danke für deine Rückmeldung.
[...]

Zu 1.
Schade! Aber vielleicht wären Wandheizungen noch eine Option.

Zu 3:
Intelligentes Messsystem ist verpflichtend, sobald du insgesamt mehr als 7kWp hast oder mehr als 6000kWh aus Netz ziehst. Das heißt, bei einer 7,2kWp Anlage werden dir die zusätzlichen 200W mehr kosten verursachen als sie dir nutzen.

Grüße Nika

Verfasser:
Andreas Hapunkt
Zeit: 26.02.2020 09:25:33
0
2921287
Zitat von gnika7 Beitrag anzeigen
Zitat von Andreas Hapunkt Beitrag anzeigen
[...]

Zu 1.
Schade! Aber vielleicht wären Wandheizungen noch eine Option.

Zu 3:
Intelligentes Messsystem ist verpflichtend, sobald du insgesamt mehr als 7kWp hast oder mehr als 6000kWh aus Netz ziehst. Das heißt, bei einer 7,2kWp Anlage werden dir die zusätzlichen 200W[...]


Zu 1.:
Ja, die Wandheizungen hatte ich mir auch überlegt. Da hat mir aber einer von ner Energiefirma zu Niedrig-Temperatur-Heizkörpern geraten?

Zu 3.:
Kann ich das im Angebot irgendwo sehen? Das 7,2 ist von SONNEN!

Verfasser:
gnika7
Zeit: 26.02.2020 09:55:21
1
2921304
Zitat von Andreas Hapunkt Beitrag anzeigen
Zitat von gnika7 Beitrag anzeigen
[...]

Zu 3.:
Kann ich das im Angebot irgendwo sehen? Das 7,2 ist von SONNEN!

Nein, kannst du nicht, da der Smartmeter dann zwangsweise von deinem (grundzuständigem) Messstellenbetreiber, üblicherweise VNB, gesetzt wird. Eigentlich sollte man über sowas von dem Anbieter der PV aufgeklärt werden.
Lies mal
https://www.bundesnetzagentur.de/DE/Sachgebiete/ElektrizitaetundGas/Verbraucher/NetzanschlussUndMessung/Metering/SmartMeter_node.html

Du solltest außerdem dein SONNEN-Angebot hinterfragen. Üblicherweise gehören die nicht unbedingt zu Anbietern bei denen der Kunde optimal von der PV profitiert. Im Falle eines Speichers kann man dann auch froh sein, wenn man bei 0 rauskommt.

Du sollst dich unbedingt, was die PV und die Angebote dazu angeht, im photovoltaikforum.com informieren.

Grüße Nika

Zeit: 26.02.2020 18:00:28
0
2921562
Photovoltaikforum kann ich ebenfalls empfehlen.

Wobei ich mir um die Smart-Meter-Pflicht jetzt weniger Sorgen machen würde, Plan ist eh eine Schritt für Schritt umrüstung bis 2032. Ich sollte schon nachgerüstet sein, vor zwei Jahren kam schon mal eine Info meiner Stadtwerke deswegen. Mit meiner 10kWp PV wäre ich mit der erste. Bis heute kam da aber nichts mehr ...

Bezüglich der Fenster: Das mit den Empfehlungen für 2fach-Glas bei älteren Häusern hat einen simplen - alten - Hintergrund. Demnach sollen die Fenster immer der am schlechtesten Isolierte Teil der Hauswand sein damit wenn Luftfeuchtigkeit kondensiert als erstes die Fenster beschlagen als Warnung: Sofort Lüften, Feuchtigkeit zu hoch.

Zum einen kann man sich ein Hygrometer kaufen, zum anderen habe ich in dem Zusammenhang nicht ohne Grund von Lüftungskonzept gesprochen. Neue Fenster und Türen sind nunmal deutlich luftdichter als alte - egal ob 2 oder 3fach verglast.

7m 0,4er Styropor haben ohne Dämmwirkung der Wand schon einen U-Wert von 0,52. Selbst mit der Sicherheit Glas schlechter als Wand würde ich da auf 0,6er Dreifachglas gehen. Und so in etwa dürfte das von damals vermutlich liegen, heutige Dämmstoffe sind besser. Bei Bj 1988: Keine Baubeschreibung? Mal beim zuständigen Amt nach einer Kopie der Bauakte gefragt? Bei einem noch recht jungen Haus müsste da eigentlich einiges an Informationen zu finden sein.

Verfasser:
gnika7
Zeit: 26.02.2020 18:58:16
0
2921588
Zitat von Allesgenauwissenwollender Beitrag anzeigen
ch sollte schon nachgerüstet sein, vor zwei Jahren kam schon mal eine Info meiner Stadtwerke deswegen. Mit meiner 10kWp PV wäre ich mit der erste. Bis heute kam da aber nichts mehr ....[...]

Konnte auch nicht kommen, da die Markteinführung und Beginn vom Roll-Out bis zur Verfügbarkeit von drei unabhängigen zertifizierten Geräten ausgesetzt waren. Die Aussetzung ist nach der Zertifizierung des dritten Anbieters ist vorbei. Der Roll-Out beginnt dieses Jahrs. Und rate, wer am ehesten die Zähler bekommt? Natürlich diejenigen die sich jetzt eine neue PV aufs Dach legen.

Ansonsten kannst du nach Deadlines online suchen. AFAIK bist du vor 2032 dran (ohne Gewähr)

Grüße Nika

Verfasser:
Andreas Hapunkt
Zeit: 27.02.2020 09:51:55
0
2921849
Zitat von gnika7 Beitrag anzeigen
Zitat von Andreas Hapunkt Beitrag anzeigen
[...]

Nein, kannst du nicht, da der Smartmeter dann zwangsweise von deinem (grundzuständigem) Messstellenbetreiber, üblicherweise VNB, gesetzt wird. Eigentlich sollte man über sowas von dem Anbieter der PV aufgeklärt werden.
Lies[...]


Ok, danke, Davon hat mir der nix gesagt. Ich finde bei denen eh die Batterien ein bisschen "oversized". Die haben ja nur 5,5 - 11 - 16,5 usw. Das Angebot war für die 7,2 kWp eine 16,5kWh Batterie. :-7

Verfasser:
Andreas Hapunkt
Zeit: 27.02.2020 09:58:47
0
2921852
Zitat von Allesgenauwissenwollender Beitrag anzeigen

Bezüglich der Fenster: Das mit den Empfehlungen für 2fach-Glas bei älteren Häusern hat einen simplen - alten - Hintergrund. Demnach sollen die Fenster immer der am schlechtesten Isolierte Teil der Hauswand sein damit wenn Luftfeuchtigkeit kondensiert als erstes die Fenster beschlagen als Warnung: Sofort Lüften, Feuchtigkeit zu hoch.

Zum einen kann man sich ein Hygrometer kaufen, zum anderen habe ich in dem Zusammenhang nicht ohne Grund von Lüftungskonzept gesprochen. Neue Fenster und Türen sind nunmal deutlich luftdichter als alte - egal ob 2 oder 3fach verglast.

7m 0,4er Styropor haben ohne Dämmwirkung der Wand schon einen U-Wert von 0,52. Selbst mit der Sicherheit Glas schlechter als Wand würde ich da auf 0,6er Dreifachglas gehen. Und so in etwa dürfte das von damals vermutlich liegen, heutige Dämmstoffe sind besser. Bei Bj 1988: Keine Baubeschreibung? Mal beim zuständigen Amt nach einer Kopie der Bauakte gefragt? Bei einem noch recht jungen Haus müsste da eigentlich einiges an Informationen zu finden sein. .[...]


Hallo,

die Baubeschreibung habe ich beantragt. ;-)

Du meinst bestimmt 7cm Styropor? Das bedeutet, meine Wände müssten mindestens einen U-Wert von 0,52 haben?

Zu den Lüftungskonzepten bzgl. Möglichkeiten werde ich mich mal schlau machen.

Habe auch noch einen Termin bei der Verbraucherzentrale zur Energieberatung.

Verfasser:
gnika7
Zeit: 27.02.2020 22:11:25
0
2922218
Zitat von Andreas Hapunkt Beitrag anzeigen
Zitat von gnika7 Beitrag anzeigen
[...]


Ok, danke, Davon hat mir der nix gesagt. Ich finde bei denen eh die Batterien ein bisschen "oversized". Die haben ja nur 5,5 - 11 - 16,5 usw. Das Angebot war für die 7,2 kWp eine 16,5kWh Batterie. :-7

Wie schon erwähnt, Speicher sind nur gut um die Gewinne des Verkäufers und die Kosten des Kunden zu maximieren. Und die Cloudspeicher sind noch besser darin.

Grüße Nika

Aktuelle Forenbeiträge
Allgaeuer1 schrieb: Hallo, also regelmäßig ging die Anlage nicht in Stagnation. Allerhöchstens an ganz warmen Tagen ist das mal eingetreten,...
Peter_Kle schrieb: Könnt ihr euch mal darauf einigen ob ihr einen Puffer für eine Friwa / Hygienespeicher lädt oder ob ihr einen...
ANZEIGE
Hersteller-Anzeigen
Hochleistungsfähige, intelligente Systeme und Produkte für Bad und Sanitär
Environmental & Energy Solutions
Website-Statistik