Cookies erleichtern die Bereitstellung der Dienste auf dieser Website. Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden.

Alle
Foren
Einbindung LWP - Hydraulikfrage.
Verfasser:
Linuxhippy
Zeit: 29.03.2020 17:47:42
0
2939321
Hi,

Ich würde gerne eine Wärmepumpe in eine bestehende Anlage mit Radiatoren + FBH einbinden. Da die Frage eigentlich nicht WP-spezifisch ist, sondern eine generelle Frage zu Hydraulik, stelle ich sie im "Heizungs"-Forum.

Folgende Betriebszustände sollen damit realisiert werden können:

1. Wärmpumpe beheizt sowohl Radiatoren + FBH, ca > 7° AT
2. Kessel heizt Radiatoren, Wärmepumpe FBH (ca -2 - +7° AT)
3. Nur Kessel (< -2° AT)

Nun bin ich am Überlegen, wie das ganze hydraulisch mit möglichst wenig Umbauaufwand lösbar ist - siehe Bild (Blau ist Altbestand, rot wäre zusätzlich).

Edit - Bild direkt-Link funktioniert bei mir leider nicht, daher über Link:
Heizungsplan

3. ist wie gehabt, VL und RL über Sammelleitung in den Kessel (kann bleiben)

1. würde ich so lösen, dass ich abwechseln die FBH auflade und anschließend die Radiatoren, indem ich die Regler RR und FBH alternierend öffne/schließe und mit der WP in die Sammelleitung einspeise.
Somit erspare ich mir, die 35° für die Radiatoren für die FBH "herunterzumischen".

2. ist am spannendsten. Ich würde über ein 3-Wege Ventil nach dem Regler der FBH (geschlossen) einspeisen.

Folgende Fragen sind dabei aufgetaucht:

* für Betriebsfall 2: Reicht ein 3-Wege-Ventil für die WP aus? Kann ich also direkt aus dem RL der FBH für die WP ansaugen, ohne dass ich heißes "Kesselwasser" aus dem RL-Verteiler erwische? Oder brauche ich für den FBH-RL auch ein 3-Wege Ventil?

* muss ich für Betriebsart "nur WP" den Durchfluss durch den Kessel unterbinden?

* sollten die Regler RR und RFBH nicht eigentlich NACH den Pumpen installiert sein?
Ich hatte mal was von Kavitation gehört - oder ist dies bei automatisch regelnden Pumpen kein Thema (Alpha2)?


Vielen Dank schon mal für eure Geduld und Hilfe!

Lg

Verfasser:
MichaelKo
Zeit: 29.03.2020 17:54:39
0
2939328
Wenn die Rücklauf Temperatur der Heizkörper ausreichend ist könntest du die FBH dahinter in Reihe hängen und die LWWP dann als Rücklaufanhebung vor den Kessel welchen du dann als Bivalenzstufe bei Temperatur x startest?

Verfasser:
Linuxhippy
Zeit: 30.03.2020 10:19:10
0
2939663
Danke für den Vorschlag bezüglich Rücklaufanhebung, ist mir fast etwas zu heikel, da dabei doch die Volumensströme und Temperaturdifferenzen zusammenpassen sollten - und ich einfach nicht weiß ob es gegeben ist.

Ich werde es nun doch etwas anders realisieren - die LWP hat eine eigene Umwälzpumpe und ich speise nach den aktuell verbauten Reglern / Pumpen ein.

Lg

Aktuelle Forenbeiträge
Onklunk schrieb: Hallo, danke. Die roten Ringe kenne ich. In den Anschlüssen waren sie nicht und im Rest der Packung leider auch nicht. Das muss den Leuten bei der Qualitätskontrolle im Werk entgangen sein. Viele...
tunix schrieb: Hallo, meine Schwab 182.0400z tropft ebenso ganz wenig nach Tausch der Glocke (Füllventil ist noch abgeklemmt ). .....Neue Glocke, neue Dichtung - und es bleibt der Gedanke...besser Geberit gewählt...
ANZEIGE
Hersteller-Anzeigen
Pumpen, Motoren und Elektronik für
Steuerung und Regelungen
ENERGIE- UND SANITÄRSYSTEME
Website-Statistik