Cookies erleichtern die Bereitstellung der Dienste auf dieser Website. Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden.

Alle
Foren
Duschrohr Funktionsprinzip
Verfasser:
ET76
Zeit: 08.04.2020 14:11:43
1
2944660
Zitat von hanssanitaer Beitrag anzeigen
Darüber hinaus keine Ahnung, wer mit Sparduschkopf duscht. 6l/min ist auf jeden Fall zum gründlichen Haare ausspülen zu wenig. Da gibt's Gemecker. Imho findet ein Duschrohr nicht im sozialen Wohnungsbau seinen Platz.
[...]

Guckst du bauplaner54 mit seinen 1kWh

Selbstbauwürde da vielleicht noch iO sein.
Aber ist ja verboten, das nicht über den Heizi zu machen.

Verfasser:
Tommeswp
Zeit: 08.04.2020 14:18:13
3
2944666
Zitat von bauplaner54 Beitrag anzeigen
wobei das Duschrohr immer Pflicht sein sollte. Der Klimawandel lässt grüßen


Bitte nicht noch jemand, der hier andere belehren möchte.
Ansonsten nass machen, Wasser abstellen, einseifen, abspülen.

Spart Wasser und die Haustechnik bleibt simpel.

Verfasser:
ET76
Zeit: 08.04.2020 14:25:26
0
2944669
Zu spät editiert:
1m 42er Kupferrohr 22€
1m 54er Kupferrohr 33€
div. Lötfittinge 80€

Verfasser:
OldBo
Zeit: 08.04.2020 15:33:41
1
2944687
Zitat von Tommeswp Beitrag anzeigen
Zitat von bauplaner54 Beitrag anzeigen
[...]

Bitte nicht noch jemand, der hier andere belehren möchte.
Ansonsten nass machen, Wasser abstellen, einseifen, abspülen.

Spart Wasser und die Haustechnik bleibt simpel.

Genauso macht es ein Klimaschützer ;>))

Verfasser:
Claus.N
Zeit: 08.04.2020 16:09:00
1
2944695
Zitat von OldBo Beitrag anzeigen
Zitat von Tommeswp Beitrag anzeigen
[...]

Genauso macht es ein Klimaschützer ;>))


Irrtum, wir verbrauchen zu wenig Wasser, mit

- der Folge, dass die wasserkosten steigen
- Bei zu langsamer Fließgeschwindigkeit können sich Keime in den Leitungen bilden.
- Stehendes Wasser führt zu Korrosion in den Rohren.
- Zu geringe Abwassermengen spülen nicht mehr alle Ablagerungen aus der Kanalisation. Die Folge: Bildung von Schwefelsäure. Daraus resultieren Schäden und ein unangenehmer Fäulnisgestank.
- In manchen Gegenden wird so wenig Grundwasser entnommen, dass der Grundwasserspiegel steigt und sogar von unten in Häuser drückt.

https://www.hanseaticbank.de/klarmacher/sparen/wassersparen-treibt-wasserkosten-in-die-hoehe


Aufhören zu sparen! Deutsche verbrauchen viel zu wenig Wasse

Wassersparen in Deutschland ist nicht sinnvoll. Tauschen sie also ruhig ihre neue Waschmaschine wieder gegen die alte um. Der Wasserverbrauch sinkt nämlich seit Jahrzehnten. Und das stellt die Kommunen vor große Probleme.

https://www.focus.de/panorama/verstopfte-kanalrohre-in-hessen-deutsche-verbrauchen-viel-zu-wenig-wasser_id_3927019.html

Fazit: Zum Energiesparen lieber kalt duschen und dabei nicht beim Wasser sparen.

Verfasser:
Tommeswp
Zeit: 08.04.2020 16:53:16
0
2944711
Zitat von Claus.N Beitrag anzeigen
Zitat von OldBo Beitrag anzeigen
[...]


Irrtum, wir verbrauchen zu wenig Wasser, mit

- der Folge, dass die wasserkosten steigen
- Bei zu langsamer Fließgeschwindigkeit können sich Keime in den Leitungen bilden.
- Stehendes Wasser führt zu Korrosion in den Rohren.
- Zu geringe Abwassermengen[...]

Das ist durchaus bekannt.
Dennoch, warum sollte ich das Wasser beim Duschen unnütz laufen lassen, wo ich es doch zeitweise gar nicht brauche?
Noch zumal es nicht gratis aus der Leitung kommt, höhere Abwasserkosten und Kosten bei der Wassererwärmung anfallen.

Auch Wasser ist kein unendliches Gut.

Verfasser:
Claus.N
Zeit: 08.04.2020 17:31:09
0
2944727
Zitat von Tommeswp Beitrag anzeigen
Zitat von Claus.N Beitrag anzeigen
[...]

Das ist durchaus bekannt.
Dennoch, warum sollte ich das Wasser beim Duschen unnütz laufen lassen, wo ich es doch zeitweise gar nicht brauche?
Noch zumal es nicht gratis aus der Leitung kommt, höhere Abwasserkosten und Kosten bei der Wassererwärmung anfallen.

Auch[...]


Ich mache Dir ja keine Vorwürfe, aber wie so oft im Leben haben die meisten "Dinge" mindestens zwei Seiten, die zu beachten sind.

Verfasser:
macgyver73
Zeit: 08.04.2020 22:06:12
1
2944847
Zitat von Claus.N Beitrag anzeigen
Zitat von OldBo Beitrag anzeigen
[...]


Irrtum, wir verbrauchen zu wenig Wasser, mit

- der Folge, dass die wasserkosten steigen
- Bei zu langsamer Fließgeschwindigkeit können sich Keime in den Leitungen bilden.
- Stehendes Wasser führt zu Korrosion in den Rohren.
- Zu geringe Abwassermengen[...]


- Die Wasserkosten sind nicht linear: Bei erhöhtem Aufkommen steigen die Kosten für Brunnenausbau/-sanierung, Kläranlagenausbau (gerade mit Verschärfung durch strengere Anforderungen an die Einleitegrenzwerte) oft in Stufen. Natürlich gibt es auch keine sofortige Einsparung an Kosten, wenn Systeme bereits vorhanden sind - keiner baut deswegen ein Klärwerk zurück.

Wäre die Aussage von Prof. Frede richtig, müßten die Kosten für Wasser und Abwasser ständig steigen - kann ich so in den Betriebskostenabrechnungen in den letzten 10 Jahren nicht erkennen.

- Die langsame Fließgeschwindigkeit ist eine Folge überdimensionierter Anlagen. Im Rahmen von Leitungsaustausch könnte das angepaßt werden und sollte nicht als Grund dienen, Wasserverschwendung zu fordern. Manche ausschreibende Stelle wird hier statt mitzudenken einfach (ggfs. veraltete) Normen blind umsetzen und baut sich so die eigenen Kostengräber. Das erklärt auch einen Teil der starken Kostenunterschiede.

- Korrosion in Rohren kann nur dort auftreten, wo (ungeschützte) Metalle vorhanden sind. Das ist jedoch vermeidbar.

- Für die Abwasserbeseitigung gibt es entsprechend optimierte Kanalquerschnitte, die auch mit geringen Wassermengen zurecht kommen. Viel schlimmer ist, dass die Kanalisation als Müllschlucker missbraucht wird. Das führt zu den Verstopfungen.

- So so, der Grundwasserspiegel steigt, weil keiner jenseits von 200 Liter/Tag abzapft? Dafür gibts sicherlich eine Quelle?


Probleme machen oft (alte) Mischkanalsysteme, die auf hohe Spitzen ausgelegt werden müssen und deshalb im "trockenen" Alltag Probleme verursachen können,
in Regionen mit schrumpfender Bevölkerung eher als im urbanen Raum.

Bei allen Prozessen, bei denen Wasser erwärmt wird, ist die Einsparung an Wasserkosten weitgehend irrelevant in Verhältnis zu den Energiekosten. Kommunale Wasserversorger sollten tendenziell sich auf geänderte Nutzerprofile einstellen, wie jedes andere Unternehmen auch.
Demnächst kommt der Öl- oder Gaslieferant und beschwert sich über Gebäudedämmung...

Verfasser:
hanssanitaer
Zeit: 08.04.2020 22:36:29
0
2944869
Zitat von macgyver73 Beitrag anzeigen

Bei allen Prozessen, bei denen Wasser erwärmt wird, ist die Einsparung an Wasserkosten weitgehend irrelevant in Verhältnis zu den Energiekosten.


Das sehe ich anders.

In unserer Region kostet 1m³ Frisch- und Abwasser etwa 5€, wobei nur 1,50-2€ aufs Frischwasser entfallen.

Um diesen 1m³ auf Duschtemperatur zu bringen, brauche ich grob 30kWh...
- direktelektrisch 8,50€
- Gas, Öl, Wärmepumpe usw 2€

Verfasser:
bauplaner54
Zeit: 08.04.2020 22:42:03
0
2944873
Zitat von macgyver73 Beitrag anzeigen
Zitat von Claus.N Beitrag anzeigen
[...]

Bei allen Prozessen, bei denen Wasser erwärmt wird, ist die Einsparung an Wasserkosten weitgehend irrelevant in Verhältnis zu den Energiekosten.,[...]


Bei mir ist es auch wie bei Haussanitär.

Für 1000 Lt Duschwasser brauche ich mit dem DLE + Duschrohr ~12,5 kWh (3€), das Wasser selbst kostet von der Gemeinde 6€.

Dies ist mit ein Argument, das Duschwasser mit einem neben oder unter der Dusche montierten DLE zu machen, da man da sofort Warmwasser hat (vgl Claus N. muss 30 Sekunden "vorwärmen"). ..

Verfasser:
Claus.N
Zeit: 08.04.2020 23:09:26
0
2944885
Zitat von macgyver73 Beitrag anzeigen

- Die Wasserkosten sind nicht linear: Bei erhöhtem Aufkommen steigen die Kosten für Brunnenausbau/-sanierung, Kläranlagenausbau (gerade mit Verschärfung durch strengere Anforderungen an die Einleitegrenzwerte) oft in Stufen. Natürlich gibt es auch keine sofortige Einsparung an Kosten,[...]


Sorry, von einem erhöhten Wasserverbrauch kann keine Rede sein.
Das Problem sind doch die modernen Waschmaschinen, Geschirrspüler, Spartasten an den WC's etc., die den Wasserverbrauch stark reduziert haben. Daher sind die alten Abwasserleitungen zu gross und die Fliessgeschwindigkeiten zu gering, mit der Folge dass Verstopfungen und andere Probleme auftreten.

Verfasser:
macgyver73
Zeit: 09.04.2020 01:24:15
0
2944914
Ich wußte gar nicht, dass Duschen bereits ein Prozess ist... ;)

Ich hatte mehr gewerbliche Prozesse im Kopf, bei denen in der Regel auch noch höhere Verluste aufgrund von Wärmeerzeugung und -verteilung entstehen. Dort wird oft noch mit Frischdampf geheizt, mit entsprechenden Verlusten.
Trotzdem: bei bis zu 50% Energiekosten (und mehr plus sonstige Betriebskosten wie Wartung, Instandhaltung etc.) sind die 5 € Wasser-/Abwasserkosten pro m³ doch überschaubar.
Nicht jeder hat ein Duschrohr oder eine WP und hat deshalb höhere Energiekosten.


Sorry, von einem erhöhten Wasserverbrauch kann keine Rede sein.
Das Problem sind doch die modernen Waschmaschinen, Geschirrspüler, Spartasten an den WC's etc., die den Wasserverbrauch stark reduziert haben. Daher sind die alten Abwasserleitungen zu gross und die Fliessgeschwindigkeiten zu gering, mit der Folge dass Verstopfungen und andere Probleme auftreten.


Es ging mir um den link zu focus.de:
Eine erhöhte Abwassermenge - die dort letztlich gefordert wurde - bringt ja eben nicht nur Vorteile. Verdünnte Abwässer senken die Reinigungsperformance der Kläranlage.

Abgesehen davon gibts noch einen Denkfehler: Die Fließgeschwindigkeit ist nicht zu gering, sondern die Verteilung der Wassermenge auf einen zu großen Querschnitt (siehe hier: Dimensionierung Abwasserleitung ) paßt nicht (mehr).
Es muss genug Wasser zum Schwimmen der Feststoffe vorhanden sein. Erhöht man die Fließgeschwindigkeit, ist das Wasser weg und die Feststoffe lagern sich ab.
Im übrigen sind Waschmaschine und Spülmaschine nicht das Problem. Diese Wässer enthalten Chemie, Flusen und Feinschmutz.
WC-Spülungen, fetthaltige Küchenabwässer (die im Privatbereich keine Abscheider kennen) in Verbindung mit Fehlbedienung (Küchentücher, Damenbinden, Windeln...) sorgen für schwere Störungen, vom zugesetzten Küchenabfluss bis zum Stau in Sammlern (siehe Fettberg in Londons Kanalisation).

Verfasser:
OldBo
Zeit: 09.04.2020 09:05:23
0
2944979
Das musste einmal geschrieben werden, damit sich auch Laien ein Wissen aneignen können, wenn sie irgendwelche Artikel lesen und hier verlinken.

Verfasser:
Claus.N
Zeit: 09.04.2020 13:49:34
0
2945120
Zitat von macgyver73 Beitrag anzeigen
Es ging mir um den link zu focus.de:
Eine erhöhte Abwassermenge - die dort letztlich gefordert wurde - bringt ja eben nicht nur Vorteile. Verdünnte Abwässer senken die Reinigungsperformance der Kläranlage.

Abgesehen davon gibts noch einen Denkfehler: Die Fließgeschwindigkeit ist nicht zu gering, sondern die Verteilung der Wassermenge auf einen zu großen Querschnitt (siehe hier: Dimensionierung Abwasserleitung ) paßt nicht (mehr).
Es muss genug Wasser zum Schwimmen der Feststoffe vorhanden sein. Erhöht man die Fließgeschwindigkeit, ist das Wasser weg und die Feststoffe lagern sich ab.[...]


Das ist doch schon wieder Unsinn.

Derzeit ist die Wassermenge zu gering und entspricht weder der Auslegung der Rohre noch der Kläranlagen. Wegen der zu geringen Fliessgeschwindigkeit setzen sich Partikel in den Rohren ab, die sich daher zusetzen. Mehr Wasser in den Rohren, d.h ein höherer Wasserverbrauch, welcher der tech. Auslegung der Rohre und Kläranlagen entspricht, löst die durch Spartasten und wassersparenden Hausgeräte entstandenen Probleme.

Verfasser:
Claus.N
Zeit: 09.04.2020 14:32:51
0
2945143
Zitat von OldBo Beitrag anzeigen
Das musste einmal geschrieben werden, damit sich auch Laien ein Wissen aneignen können, wenn sie irgendwelche Artikel lesen und hier verlinken.

OldBo, es mag sein, dass du Kupferrohre zusammenlöten kannst, von den physikalischen Gesetzmässigkeiten, um die es gerade geht, hast Du anscheinend keinen blassen Schimmer.

Verfasser:
OldBo
Zeit: 09.04.2020 16:50:54
3
2945192
Richtig, Du hast Recht und ich meine Ruhe. Ich muss dein Getrolle nicht weiter kommentieren ;>))

und Tschüss

Verfasser:
Claus.N
Zeit: 09.04.2020 17:17:08
0
2945208
Zitat von OldBo Beitrag anzeigen
Richtig, Du hast Recht und ich meine Ruhe. Ich muss dein Getrolle nicht weiter kommentieren ;>))

und Tschüss


Du hast im Gegensatz zu mir bisher nicht einen einzigen sinnvollen Beitrag zum Thema geleistet.

Deine dumpfen Kommentare zu meinen Ausführungen werden wir daher nicht vermissen.

Verfasser:
OldBo
Zeit: 09.04.2020 19:54:29
0
2945262
Naja, wenn ich das hier schon einmal geschrieben habe, muss ich das dann hier noch einmal durchkauen? Und wenn Du SHKwissen nicht nutzen willst, darfst Du auch auf meiner Homepage ein wenig stöbern.

Verfasser: Claus.N
Beitrag entfernt. Grund: Persönliche Auseinandersetzung (siehe Forumsregeln)
Verfasser:
OldBo
Zeit: 09.04.2020 21:37:02
0
2945293
;>))

Zeit: 09.04.2020 22:27:52
0
2945309
Zitat von Claus.N Beitrag anzeigen
Das ist hochgradiger Nonsense, denn es ist weder ein Dachgeschoss noch ein Keller zwingend nötig. Voraussetzung ist lediglich, dass sich unterhalb der Dusche ein weiteres Geschoss befindet.


Das ist kein Nonsens, dir sind nur die von OldBo genutzten Fachbegriffe nicht geläufig. Die kennt halt nicht jeder der nicht vom Fach ist.

Richtig ist das mit dem weiteren Geschoss. Unter Fachleuten nennt man das Geschoss unter dem Erdgeschoss "Keller". Das Geschoss das über dem Erdgeschoss liegt wird ist in normalen Häusern meist das unter Fachleuten sogenannte "Dachgeschoss".

Ist also die Dusche im Erdgeschoss ist halt das sogenannte Kellergeschoss notwendig. Oder die Dusche ist im Dachgeschoss, dann kann man das Duschrohr im sogenannten Erdgeschoss darunter installieren.

Hoffe OldBos Ausführungen werden dir mit meinen Erläuterungen verständlicher :-)))))

Verfasser:
Claus.N
Zeit: 10.04.2020 00:11:04
1
2945332
Zitat von Allesgenauwissenwollender Beitrag anzeigen
Zitat von Claus.N Beitrag anzeigen
[...]


Das ist kein Nonsens, dir sind nur die von OldBo genutzten Fachbegriffe nicht geläufig. Die kennt halt nicht jeder der nicht vom Fach ist.

[...]


Unsinn ! Er hatte geschrieben:

"In Gebäuden ohne Dachgeschoss und Keller ist der Einbau eines Duschrohres nicht möglich."

Er schreibt eindeutig, dass Dachgeschoss und Keller erforderlich seien.

Das ist leider totaler Unsinn.

Verfasser:
OldBo
Zeit: 10.04.2020 09:49:41
1
2945436
Zitat von Allesgenauwissenwollender Beitrag anzeigen
Zitat von Claus.N Beitrag anzeigen
[...]


Ist also die Dusche im Erdgeschoss ist halt das sogenannte Kellergeschoss notwendig. Oder die Dusche ist im Dachgeschoss, dann kann man das Duschrohr im sogenannten Erdgeschoss darunter installieren.[...]

Richtig. Und wenn man eine WRG einbauen will, dann kann man eine spezielle Duschrinne einbauen.

Verfasser: Claus.N
Beitrag entfernt. Grund: Persönliche Auseinandersetzung (siehe Forumsregeln)
Verfasser:
macgyver73
Zeit: 10.04.2020 13:24:31
0
2945547
@ClausN.

Alles Geisterfahrer außer deiner Wenigkeit? Sollte dir zu denken geben...

Ich bin selbst einmal stutzig geworden, als ich deinen Link zur Hanseatic Bank durchlas. Dieser qualitativ schlechte Beitrag unterscheidet noch nicht einmal zwischen Trinkwasser und Abwasser.
Klar ist, dass die Stagnation von Trinkwasser schlecht ist. Deshalb werden u.a. auch alte, dauerbefüllte Feuerlöschleitungen zurückgebaut bzw. als Trockenleitungen weitergenutzt (öffentliche Bauten).

Zu deiner These, dass sich Partikel wegen zu geringer Geschwindigkeit absetzen und das Rohr zusetzen:
Welche Partikel sollen das sein und warum sollen diese sich absetzen?
Auch bei geringer Geschwindigkeit werden die meisten Partikel weiterbewegt.

Natürlich gibt es bestimmte Stellen und Stoffe, die kritisch sind.
So haben gewerbliche Wäschereien meist einen Sandfang und einen Abwassersammler. Damit werden "Sandbanken" im Kanal vermieden und durch den Sammler Spitzenbelastungen im Abwasser -egal ob thermisch, chemisch oder biologisch- geglättet.

Zurück zum Duschrohr:
Letztlich ist immer der Betreiber verantwortlich. Wenn du in deinem Haus ein Duschrohr auch ohne Keller und Dachgeschoß eingebaut bekommst, das die Normen und den aktuellen Stand der Technik erfüllt - Glückwunsch!
Es steht dir frei, diese Anlage hier auch vorzustellen und allen Zweiflern Nachhilfe zu erteilen.
Falls Normen und Stand der Technik nicht erfüllt sind und jemand kommt zu Schaden, schützt dich keine Rechtsschutzversicherung vor Bestrafung.
Ist es das Wert?

Aktuelle Forenbeiträge
Lupo1 schrieb: Hallo, habe diese schon seit vielen Jahren getankt und bisher...
jantosh schrieb: Danke für die Tipps lowenergy, ich habe mich jetzt für eine...
ANZEIGE
Hersteller-Anzeigen
ENERGIE- UND SANITÄRSYSTEME
Hochleistungsfähige, intelligente Systeme und Produkte für Bad und Sanitär
Website-Statistik