Cookies erleichtern die Bereitstellung der Dienste auf dieser Website. Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden.

Alle
Foren
Tuning eines Holz-Gartenhauses
Verfasser:
Jojo_
Zeit: 15.05.2020 21:03:28
0
2962566
Hallo,

wir wollen uns in den nächsten Wochen eines der typischen Nut-und-Federbretter-Gartenhäuser anschaffen und dort das Dach und den Boden zumindest etwas dämmen.

Der Boden besteht aus einem Holzrahmen, der mit Bodendielen abgedeckt wird. Als Bodenbelag werden wir wahrscheinlich PVC nehmen.

Das Dach besteht aus einer Schalung, auf die dann die Schindeln genagelt werden.

Hat jemand Ideen, wie man beides ein bisschen dämmen könnte? Reicht es, im Boden einfach zwischen die Bodenbohlen Styrodurplatten zu klemmen? Oder besser Mineralwolle? Dann müsste man sich etwas einfallen lassen, damit die Dämmung nicht nach unten rausfällt, da wir die Bodenbohlen wohl auf Steine legen, um eine Unterlüftung zu haben.

Beim Dach würde ich eigentlich gerne auf die Schalung XPS legen und dann? Ggf. dann auf die durchgehende Schicht XPS eine Lattung und Konterlattung aufbringen und dann Kunststoff-Dachplatten? Oder einfach Sandwichplatten draufschrauben?

Ich bin mir sowohl beim Boden als auch beim dach noch unschlüssig, ob eine Dampfbremse/-sperre nötig ist wenn das Häuschen vielleicht 5x im jahr elektrisch für eine Übernachtung beheizt wird.

Grüße

Jojo_

Verfasser:
schorni1
Zeit: 15.05.2020 21:25:36
1
2962580
Ich würde beim Bau auch in erster Linie daruf achten, dass es wind-dicht ist ABER dennoch zwangsgelüftet werden kann.

Verfasser:
Jojo_
Zeit: 15.05.2020 21:39:39
1
2962585
da hatte ich eigentlich vor, irgendwo oben und unten eine Lüftungsöffnung in die Wand zu schneiden und diese mit einem Pollenschutzvlies und einer Art Klappe zu versehen. So sollte es möglich sein, im Sommer erträgliche Temperaturen zu bekommen.

Verfasser:
schorni1
Zeit: 15.05.2020 22:35:38
1
2962615
Obwohl ich ja ausgewiesener "Dämmen VOR Heizen"-Fan bin, sollte man sich echt überlegen was sich lohnt bzgl Aufwand und Kosten.
Von was für einer "Größe" sprechen wir denn eigentlich in m² Grundfläche und m³ beheizbarem Volumen, bei welcher zu erwartenden tiefsten Außentemperatur bei der es WIKLICH beheizt werden müsste und was für Komfortanspruch bzgl Temperatur herrscht. Will man da nur "frostfrei übernachten" oder tagelang drin leben? Stehen 230V und 2kW Abnahme zur Verfügung?

Verfasser:
Musil
Zeit: 15.05.2020 23:10:33
1
2962632
Hallo,

ein bissl oben und unten dämmen, und sonst nicht dämmen - was soll das für einen Sinn machen? Kommt wahrscheinlich rings herum eine Wandheizung dran...;-)), und Heizkosten sind Wurscht.

Wozu soll es genutzt werden, welcher Aufbau, welche Größe, etc., etc....??

Offensichtlich geht es ja nur hauptsächlich darum, die Temperatur im Inneren im Sommer zu begrenzen. Wieso muss da der Boden gedämmt werden...?

Und die Sonne scheint auch auf die Wände...

Also: Die beabsichtigte Nutzung ist schon wichtig, um was dazu zu sagen. Party-Gartenhaus ist halt was anderes, als Abstellfläche für den Rechen im Winter.

Gruß Musil

Verfasser:
Musil
Zeit: 15.05.2020 23:23:32
1
2962641
PS:

Und auch ein "Gartenhäuschen" will etwas geplant sein. Eventuell gehört da ein Fundament mit Bodenplatte dazu. Ein Aufstellen auf dem Rasen (mit Fussbodendämmung") ist eher suboptimal.

Andere Stichworte: Schneelast am Dach, Schimmel, Windlast, Genehmigungen,....?

Verfasser:
Jojo_
Zeit: 16.05.2020 09:32:41
0
2962728
Hallo,

Gedanken zur Statik mache ich mir keine, da es eine Vielzahl von Bausätzen gibt, die sicherlich entsprechend ausgelegt wurden. Die meisten der typischen Baumarkt Gartenhäuser werden auf einer gepflasterten Fläche aufgebaut.

Es geht nicht darum, das Gartenhaus ganzjährig zu Wohnzwecken zu nutzen. Es soll eher dazu dienen, dort ab und an eine Gartenparty zu feiern. Ziel des Tunings ist es, zum einen im Sommer das typische Barackenklima zu mindern und zu vermeiden, dass das Haus im Winter bei ein bisschen Frost sofort ebenfalls durchfriert.

@Musil: oben dämmen und die Wände nicht bringt in meinen Augen einiges. Im Sommer scheint die Sonne typischerweise steil auf ein dach und heizt es so auf. Im Winter ist die Wärmestrahlung eines Daches in den unbewölkten Himmel der größte Energieverlust. Wenn man überhaupt ein bauteil dämmt, dann ist das Dach am wichtigsten. Ich bin davon ausgegangen, dass das bekannt ist und diese Ansicht von den vielen geteilt wird.

@Schorni: Du hast es richtig erkannt, es geht ums frostfreie übernachten und ggf. auch darum, dass bei einer solchen Übernachtung nicht gleich das Kondenswasser von der Decke tropft, wie man es von Blech-Garagen kennt. 2KW @ 230V stehen zur Verfügung und reichen sicherlich, um für die Übernachtung elektrisch ausreichend heizen zu können. Aber auch ohne Beheizung soll das Häuschen im Winter nicht sofort durchfrieren oder im Sommer unerträglich heiß werden.

Verfasser:
ThomasShmitt
Zeit: 16.05.2020 10:11:06
2
2962741
Den Teil mit großem Wärmeverlust über das Dach ... okay.


Aber wir reden hier von einem Gartenhaus aus dem Baumarkt... Da würde ich von Wänden und auch Fenstern...sind ja kaum doppelt verglast...nix erwarten. Also energietechnisch sehe ich das wie ein Zelt...

Entweder alle Seiten dämmen, was richtiges Mauern ..falls erlaubt... Oder dir was anderes überlegen. Im Normalfall kenne ich es eher so

Im Sommer: Fenster und Tür permanent offen
Im Winter: passender Schlafsack

Verfasser:
KleinTheta
Zeit: 16.05.2020 10:22:20
2
2962746
Ich hatte ein Gartenhaus, bei dem das Dach mit 3 cm PUR bischen gedämmt war. Gegen die sommerliche Hitze auf dem Bitumenschindeldach war das ganz gut.

Es handelte sich um einen Bausatz mit 45 mm starken Profilen. Dabei (und auch verbaut) waren "Pads" um die Überkreuzungen luftdicht auszuführen. Auch das hat gut funktioniert.

Holz dämmt ungefährt 1/3 so gut wie typische Dämmstoffe. 45 mm Holz entsprechen also etwa 15 mm Dämmwolle. - OK, für ein Gartenhaus zur gelegentlichen Nutzung.

Allerdings war die Holztüre im Bereich der Schwelle keinesfalls luftdicht. Da ging soviel Wärme verloren, dass der Heizlüfter mit 2 kW in herbstlichen Nächten chancenlos war.

Auch den Boden würde ich nächstes Mal anders gestalten. Er stand auf einem Fundament auf Splitt und Gehwegplatten. Also trocken. Doch darunter war es nicht luftdicht, sodass die Kälte auch von unten kam. Schlimmer noch - es war nicht mäusedicht, sodass die Mäusepisse in der Hütte zu riechen war. DAS würde ich nächstes Mal definitiv anders machen.

Verfasser:
Jojo_
Zeit: 16.05.2020 13:21:33
1
2962860
Hallo,

KleinTheta hat beschrieben, dass seiner Erfahrung nach das Dach und der Boden die Schwachstelle sind.

Ich glaube das Dach machen wir ganz simpel mit Sandwichplatten 2. Wahl. Den Rahmen des Bodens wollte ich eigentlich nochmals auf Pflastersteine stellen, damit der von unten gut durchlüftet wird. Dann natrülich ein Lochblech davor, damit eben keine Mäuse reinkommen.

@KleinTheta: Wie würdest Du heute den Boden aufbauen? Und wie sehen diese Pads aus? Könnte man da auch mit Kompriband arbeiten?

Verfasser:
KleinTheta
Zeit: 16.05.2020 14:26:08
1
2962884
Bei dem Bausatz (den wir damals hatten) wurde der Boden zuletzt eingebracht, als Lattung mit aufliegenden "Dielen". Heute würde ich darunter eine dünne Lage Styrodur vollflächig verlegen und direkt darauf die "Dielen".
Das "Hinterlüften" des Bodens würde ich wirklich sein lassen. Das "Gehwegplattenfundament" muss halt so hoch sein, dass von der Seite kein Wasser drauf kann. Dann ist das auch für das Holz (mit Bläueschutz) unkritisch.

Die Pads lagen dem Bausatz bei und waren ca 5 mm starke Moosgummischnipsel in 45 mm x 45 mm.

Verfasser:
Jojo_
Zeit: 16.05.2020 14:35:42
1
2962890
Moment mal, Du hast eine Lattung, auf die dann die Bodenbretter verlegt werden. Da würdest Du Styrodur unter die Lattung legen? Dann würde ja das komplette Gewicht des Bodens nicht flächig aufs Styrodur wirken, sondern nur über die Lattung.

Verfasser:
KleinTheta
Zeit: 16.05.2020 14:43:26
1
2962893
Zitat von KleinTheta Beitrag anzeigen
vollflächig verlegen und direkt darauf die "Dielen".


Ohne Lattung ohne Luft. Das bleibt (ordentlich gemacht und von den Fußleisten fixiert) auch liegen.

Mit Lattung würde auch gehen / schau mal ins Datenblatt, wieviele Mpa für eine Kompression von Styrodur nötig sind.

Verfasser:
Tinyburli
Zeit: 17.05.2020 06:24:28
1
2963090
Ich würde mir so ein Kit aus Russland schicken lassen, kostet so 2000,- plus 1500,- Versand.
https://www.tmhs.ru/projects/detail.php?ID=21062

Mit Google Chrome wird das in Deutsch angezeigt.

Der Russe versteht deutsch.

Verfasser:
geiz3
Zeit: 17.05.2020 08:07:28
1
2963102
Nennt sich bei uns Mikrohaus.

Wer hat da wohl von wem abgeschaut?

Verfasser:
Tinyburli
Zeit: 17.05.2020 09:45:52
0
2963122
Ich überleg momentan so ein 66 m2 Haus für 15 000,- schicken zu lassen.
Ist Holzrahmenbauweise, also so Holzgerüste, die man hinstellt.

Die Hölzer sind 140 mm x 40 mm . Ich denke das ist schon komplett.

Bei meinem kann man die Außenverkleidung extra bestellen und das Dach.

Hier sehe ich da nichts, dass man auswählen könnte.

Verfasser:
OldBo
Zeit: 17.05.2020 09:57:42
0
2963125
Bei einem Minihaus sollte man schon einiges beachten. In diesem Thema sieht es aber erst einmal anders aus.

Verfasser:
Phil a.H.
Zeit: 17.05.2020 11:43:36
2
2963175
Wie es klingt, geht es um so ein einfaches Gatenhüttchen, wie man es aus dem Baumarkt kennt. Latten für die Außenverkleidung (von innen) offen liegend, mit Platz dazwischen.

Sowas hatte ich als Kind hinter dem Elternhaus :-) und habe damals einfach Styropor zugeschnitten und rein gequetscht sowie irgendwelchen Stoff (Flaggen) davor gehangen. Auf den Boden nochmal Styro und irgendwelche Holzlatten drauf gelegt.
Ne Menge billigstes Klebeband über alle Ritzen und so einen typischen 2 kW Heizlüfter rein - was soll man sagen, ging halt.

Die hier angesprochenen Minihäuser sind ja ne andere Nummer als das, was der Fragesteller angedacht hat.

Gruß
Phil

Verfasser:
OldBo
Zeit: 17.05.2020 12:17:03
2
2963195
Zitat von OldBo Beitrag anzeigen
Die hier angesprochenen Minihäuser sind ja ne andere Nummer als das, was der Fragesteller angedacht hat.

Gruß
Phil

Richtig. Das Thema wurde schon wieder verfehlt ;>))

Verfasser:
Heidizwerg
Zeit: 17.05.2020 13:26:23
2
2963239
Manchmal wird aus einer Verfehlung ein PROJEKT.

Verfasser:
OldBo
Zeit: 17.05.2020 15:28:32
2
2963285
Aber dann sollte man sich erst über das Thema Nutzungsänderung befassen und dann weiter träumen.

Verfasser:
Tinyburli
Zeit: 17.05.2020 16:02:52
1
2963290
Ich meine halt bei den Russen bekommt man ganz schön viel für sein Geld geboten.
Und die fahren das auch nach Deutschland.

Da ist ja doch alles dabei und Du brauchst nichts nachträglich isolieren, sondern hast alles in dem Bausatz dabei.

Dauerhaft willst da ja nicht bewohnen. Und ich denke als Gartenhaus geht das schon ohne große Bürokratie zu nutzen.

Ich weiß das ja nicht genau, aber OldBo sagt das Dir bestimmt genauer.

Verfasser:
Jojo_
Zeit: 18.05.2020 08:25:24
0
2963549
Hallo,

bei uns handelt es sich tatsächlich um ein einfaches Blockbohlenhaus aus dem Baumart.

Beim Fußßbodenaufbau bin ich mir immernoch nicht so ganz schlüssig. Beim derzeit favourisierten Modell erden erst die Bodenhölzer ausgelegt und darauf dann die Wände aufgebaut. Im Nachgang werden dann die Bodendielen eingebracht.

Wenn ich nun die Bodenhölzer schon auf XPS lege, dann müsste ich später immernoch den zwischenraum zwischen den Hölzern ausfüllen. das wäre ja noch machbar. Beim Stöbern im Netz am Wochenende bin ich jedoch auf viele, viele Seiten ge4stoßen, bei denen stets betont wird, dass eine Belüftung gerade im Bodenbereich wichti ist, um eine gute Trocknung sicherzustellen. Wenn die Bodenhölzer komplett in Dämmung eingepackt sind, dann wird es damit ja wohl nichts.

Diese Bausätze aus Russland finde ich auch interessant, kann mir aber nicht vorstellen, dass bei dem Bausatz wirklich alles dabei ist. Mit 4 Rohbauwänden ist es ja nicht getan.

Grüße

Verfasser: Tinyburli
Beitrag entfernt. Grund: Werbung (siehe Forumsregeln)
Verfasser:
Tinyburli
Zeit: 19.05.2020 17:53:26
0
2964289
In meinem letzten Post wollte Ich Dir die Emailadresse von dem Verkäufer der russischen Firma geben, was ja leider gelöscht wurde.

Ich habe mittlerweilen auch seine Whatsappnummer und wennst mir eine PN schreibst, kann ich sie Dir geben.

Der versteht Deutsch, wenn man schreibt und ist sehr emsig.

https://www.mydealz.de/diskussion/fertighaus-66-m2-gunstig-importieren-1578965?page=4#comment-26308813

Aktuelle Forenbeiträge
Onklunk schrieb: Hallo, danke. Die roten Ringe kenne ich. In den Anschlüssen waren sie nicht und im Rest der Packung leider auch nicht. Das muss den Leuten bei der Qualitätskontrolle im Werk entgangen sein. Viele...
tunix schrieb: Hallo, meine Schwab 182.0400z tropft ebenso ganz wenig nach Tausch der Glocke (Füllventil ist noch abgeklemmt ). .....Neue Glocke, neue Dichtung - und es bleibt der Gedanke...besser Geberit gewählt...
ANZEIGE
Hersteller-Anzeigen
Sockelleisten, Heizkörperanschlüsse
und Steigstrangprofile
Hochleistungsfähige, intelligente Systeme und Produkte für Bad und Sanitär
Website-Statistik