Cookies erleichtern die Bereitstellung der Dienste auf dieser Website. Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden.

Alle
Foren
WRG bei KLW - rechnet sich das?
Verfasser:
itsckl
Zeit: 15.05.2020 14:17:26
0
2962422
Hallo,

habe in den letzten Tagen viel über KLW mit WRG rumgestochert und fand das alles viel zu kompliziert. Dann habe ich mal überlegt, ob das überhaupt sinnhaft ist und bin zu folgendem Ergebnis gekommen:

Erst mal gegoogelt, wieviel Energie man benötigt um 1 m³ Luft 1°K zu erwärmen. Das sind 1,2 kJ oder 0,33Wh (Formel: Energie durch 3 dividieren).

In meinem Haus (160m², 2 Personen, Altbau) würden laut DIN 115m³/h Lüftung erfolgen sollen (Küche/Bad je 45m³, HWR 25m³). Abzüglich der natürlichen Infiltration also rund 100m³/h.

Ich gehe mal von einer Heizperiode von 2/3 des Jahres aus, wo die Außenluft im Schnitt um 15°K erwärmt werden muss.

Die Gesamtwärmemenge die dazu in einem Jahr benötigt wird wäre dann

365 * 2/3 = 244 Tage * 100 m³ * 24 = 585.600 m³ * 15 * 0,33 Wh = 3000 kWh/a

Ich beziehe WIndgas, das ist mit 6,7C/kWh recht teuer. Die 3000kWh kosten mich also ungefähr 201€/a.

Eine WRG kann "bis zu" 80% rückgewinnen. Das wären also 160€/a.

Eine KLW mit WRG kostet vermutlich so um die 5000€. Eine ohne etwa 1500€. Ich muss also eine Investition von 3500€ amortisieren. Mit der Ersparnis von 160€/a brauche ich knapp 22 Jahre. Wenn ich davon ausgehe, dass die Anlage alle 2 Jahre gewartet und nach 20 Jahren ersetzt werden muss, dann amortisiert sich das niemals.

Mein Haus ist ein Altbau von 1885 - mag sein, dass man bei einem Passivhaus andere Ansätze für die Luftmenge machen muss.

Wo ist mein Denkfehler?

Grübelnde Grüße, Christoph

PS: ich bin jetzt weniger an so Einschätzungen wie "aber die kalte Zuluft stört". Das ist Geschmacksfrage. Ich hatte ein meinem letzten Altbau viele Jahre lang eine ganz simple zentrale KLW ohne WRG und ich habe es niemals als irgendwie unangenehm empfunden.

Verfasser:
leitwolf
Zeit: 15.05.2020 15:22:05
1
2962449
Wo ist dein Denkfehler?

Du gehst von einem relativ undichten Altbau aus. Ein modernes nahezu luftdichtes Gebäude verhält sich vom Luftwechsel komplett anders, d. h. man muss jeden Luftwechsel aktiv herbeiführen. Beim Altbau übernehmen das zum Großteil die Leckagen und das 2-3 malige aktive Lüften pro Tag fällt gar nicht ins Gewicht.

Beim Neubau ist 2-3mal Lüften pro Tag so gut wie gar nichts.
Ein Abluftsystem benötigt ausreichend große Außenluftdurchlässe, die die Vorzüge eines thermisch und akustisch behaglichen Neubaus in Frage stellen. Es wäre so, als würden sie sich einen bauchfreien Pullover kaufen.

Dein Vergleich mit der Amortisation ist daher der falsche Ansatz, wenn es ohne Lüftung mit WRG nicht annähernd zum gleichen Luftzustand und Komfort führen kann.

Verfasser:
Hopfengold
Zeit: 15.05.2020 19:16:27
2
2962512
vorab: ich habe selber eine zentrale KWL mit WRG in einem Neubau (na ja, so neu nicht mehr von 2012).

Ohne Deine Rechnung jetzt im Detail aufzudröseln (Luftwechsel ist in der Praxis sogar niedriger bei ~0,3/h), kommt das bzgl. Wirtschaftlichkeit insg. schon ungefähr hin.
Wartungskosten sehe ich aber nicht, was sollte man da warten lassen?
Selbst das Rohre reiningen sehe ich inzw. nicht. Habe mir eine Kamera für 25€ gekauft um da mal reinzuschauen...ist nach wie vor ohne jeden Schmutz (vor Abluft sind aber auch Filter in den Ventilen)
Eher fallen Kosten für Strom und Gerätefilter an, die auch nicht ohne sind...

Ich habe für mich in meiner Rechnung damals ca. 75€/a an Einsparung angenommen, das rechnet sich natürlich nie gegen den Invest (12k€).
Ich habe es trotzdem gemacht wegen dem erhofften Komfort und den gibt es wirklich, ohne Frage. In der Früh gute Luft im SZ, Wäschetrocknen im Keller, keine Spinnen im Keller (meine Frau sagt immer: "wenn mir das vorher bewusst gewsen wäre, dann hätten wir nicht so lange überlegen müssen";-)), kein "mach zu, es geht kalt rein", kein Feuchteproblem im Keller....usw Alles schon sehr angenehm.

Ich baue selber gerade wieder (zur Vermietung) und hätte wegen dem Invest letztendlich aber auf die zentrale KWL mit WRG verzichtet (statt dessen nur die Feuchträume bei Bedarf entlüften und Zuluft über ALD in den Wohn/Schlafräumen).
Die Kosten wären mir zu Hoch gewesen für einen Komfort, den vermutlich nicht mal alle Mieter zu schätzen wissen.
Jetzt hat die KfW aber die Förderungen in 1/2020 massiv erhöht und man konnte rel. einfach KfW55 erreichen, wenn man Gas+ST (hätte man eh gebraucht) + zentrale KWL/WRG verbaut. Da war die KWL dann quasi fast kostenlos zu bekommen und so bekommen die Häuser jetzt doch eine.

Aber zwischen der Wahl zentral mit WRG vs. dezentral mit WRG vs. zentrale Abluft o.WRG vs. dezentrale Abluft ohne WRG, würde ich im EFH nur zwischen zentral mit WRG und dezentrale/zentrale Abluft ohne WRG wählen, wenn man mit der kühl nachströmenden Zuluft klarkommt.

Verfasser:
gnika7
Zeit: 15.05.2020 19:31:16
1
2962518
Hi,

was die Wirtschaftlichkeit der KWL angeht, da ist man ungefähr bei +/-0. Was den Komfort angeht, wer lüftet denn im Neubau alle 3h? Bei uns ist die KWL 2 Wochen außer Betrieb gewesen. Da konnte man gar nicht genug lüften.

Grüße Nika

Verfasser:
NeuDLi
Zeit: 19.05.2020 16:54:01
1
2964265
Zitat von gnika7 Beitrag anzeigen
Bei uns ist die KWL 2 Wochen außer Betrieb gewesen. Da konnte man gar nicht genug lüften.


Boa zwei Wochen... ich kriegte schon fast zuviel bei dem mehrstündigen Stromausfall letztens. Oder hab mich über die schlechte Luft geärgert, als meine Automatik irrigerweise beschlossen hatte, dass Frau nicht daheim war und auf Stufe 1 geschaltet hat. Oder wenn man an Silvester für einige Zeit nicht lüften kann wegen dem ganzen Pulverrauch.

Wen interessiert die Wirtschaftlichkeit? "Rechnen" sich elektrische Rollläden? Oder ein schickes Bad? Bei ersterem kriegt man aber wenigstens ein bisschen was durch die verringerten Heizkosten wieder, beim Rest nicht!

Verfasser:
schorni1
Zeit: 19.05.2020 17:09:48
0
2964274
als meine Automatik irrigerweise beschlossen hatte, dass Frau nicht daheim war und auf Stufe 1 geschaltet hat.


ooouuh, neue Technik? "Frauen-geführte Automatik"?? Frau als Stör-Größe oder wie??

Verfasser:
gnika7
Zeit: 19.05.2020 17:25:24
0
2964283
Zitat von schorni1 Beitrag anzeigen
Frau als Stör-Größe oder wie??

Du wirst lachen, aber das (und Kinder) ist tatsächlich einer der Anwendungsfälle bei meiner Hausautomatisierung ;-)))

Aktuelle Forenbeiträge
Donpepe23 schrieb: Moin, Der Ofen entlastet natürlich, aber am Ende ist er ein Hobby. So solltest du es sehn und das ist auch nicht schlimm. Ob ich dann zB eine Abbrandsteuerung für mein Hobby brauch, muss jede selber...
lowenergy schrieb: Was für ein Wert der Heizlast bei Norm-Außentemperatur hat der Heizungsbauer für die Auswahl der Wärmepumpe angenommen und welche Maschine soll es genau werden? Ideal wäre doch, dass niemals ein Ersatzteil...
ANZEIGE
Hersteller-Anzeigen
UP-fix
Messstationen
Verteilerstationen
Regelstationen
Hersteller von Tanks und Behältern aus
Kunststoff und Stahl
Website-Statistik