Cookies erleichtern die Bereitstellung der Dienste auf dieser Website. Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden.

Alle
Foren
Markt-Zukunft der Solarthermie
Verfasser:
Benn1904
Zeit: 22.05.2020 14:56:32
1
2965489
Zitat von delta97 Beitrag anzeigen
Der Pferdefuss bei ST ist die fehlende Zukunft. Weil inkomptabil mit elektro Mobilität. Und inkompatibel mit Null CO2 Ausstoss.
Wenn ich Wärme und Warmwasser brauche, dann werde ich das nicht im Auto mobil spazierenfahren, macht irgendwie keinen Sinn.

Den Grundbedarf an Wärme möglichst effizient zu decken, ist a absolut kompatibel mit Null CO2-Ausstoss, weil man 90% des EE-Stromes weniger braucht als mit einer hier gerne propagierten Technologie.
Ein Kilowatt Wärme mit STA hergestellt, spart im Vergleich zur selben Menge durch eine WP hergestellt locker 190g CO2.

Aber du darfst gerne deine Badewann mobil betreiben, wenn es dir Spass macht.

Verfasser:
Peter_Kle
Zeit: 22.05.2020 15:22:15
3
2965496
Die Sache ist aber so das jeder haushalt.... besonders die mit Neubauten .... ihre Top3 Energieverbräuche haben

Top 1 ist das oder die Autos... Hier 10000tkm x 5L/100km = 500L Diesel/Benzin oder bei 2 1000L....

Dann beim Neubau... Top 2... die 3000 oder 4000 kWh Strombedarf. PC / Homesteuerung / Fernseher / Heimkino und und und

Dann Top 3 Heizung... 5000 bis 10000kWh Wärme respektive 1000 bis 3000 kwh Strombedarf


Wer nicht ideologisch verschossen ist sieht die Gleichwertigkeit von Heizung / Hausstromverbrauch oder eben das der Hausstrom überwiegt.


Wer als wie besser Wärme erzeugt ist mir egal. Ich mache es wie viele andere Baustellem im Leben: Bündeln und nur noch an einer Front kämpfen.


Wer es im Altbau nicht kann... Ok seine Sache... Ändert aber nichts dran dass Multivalentes Fahren oft teuerer ist.

Und Gas + ST + PV ist halt Trivalent für 2 Baustellen ( Heizwärme + Haushaltstrom )
WP + PV ist nur Bivalent

Verfasser:
Georg Fiebig
Zeit: 22.05.2020 17:02:01
1
2965531
Zitat von Benn1904 Beitrag anzeigen
Zitat von delta97 Beitrag anzeigen
[...]
Wenn ich Wärme und Warmwasser brauche, dann werde ich das nicht im Auto mobil spazierenfahren, macht irgendwie keinen Sinn.

Den Grundbedarf an Wärme möglichst effizient zu decken, ist a absolut kompatibel mit Null CO2-Ausstoss, weil man 90% des EE-Stromes weniger braucht als mit einer[...]


Den Grundbedarf an Wärme deckt man jetzt effizenter mit einer Kombination aus Pv und Wp.
Das sieht nur so mancher nicht ein und deshalb ist Kostbare Dachfläche besser mit PV belegt , weil diese mehr nutzbare und höherwertige Energie liefert .

Im Sommer wird der Bedarf an Energie den eine Wp braucht anteilig des pv Stroms immer kleiner , danach kann diese Pv mehr Energie für andere Nutzungen zur Verfügung stellen .

Eine STA muss dann in Warme Stanation gehen , weil die Abnehmer fehlen .

Es sei denn man muss einem Pool heizen aber auch dann ist eine Pool wp effizenter .

Verfasser:
Benn1904
Zeit: 22.05.2020 17:38:17
1
2965550
Zitat von Georg Fiebig Beitrag anzeigen
Zitat von Benn1904 Beitrag anzeigen
[...]
Den Grundbedarf an Wärme deckt man jetzt effizenter mit einer Kombination aus Pv und Wp.
Das schreibst du hier regelmäßig, nur leider wird das durch deine Daten die du manchmal hier postest nicht belegt.
Ich warte immer noch auf Zahlen von dir, die das belegen. Eine "unbelegte Tatsachenbehauptung" will ich deswegen noch nicht melden, da du ja hoffentlich irgendwann die Zahlen passend zu deinen Aussagen hier veröffentlichst.
Seit April deckt mein Haushalt seinen ganzen Wärmebedarf mit AZ200 mit Strom von meiner eigenen PV. (Der Supersonne sei Dank)
Eine STA steht genauso wie eine WP ungenutzt rum, wenn keine Wärme benötigt wird, na und???

Verfasser:
Georg Fiebig
Zeit: 22.05.2020 18:03:39
0
2965553
Eine STA steht genauso wie eine WP ungenutzt rum, wenn keine Wärme benötigt wird, na und???

Und wieder der gleiche Denkfehler, wieder wird die STA nicht mit der pv verglichen in kombi mit einer WP.

Verfasser:
Benn1904
Zeit: 22.05.2020 19:18:44
1
2965575
Zitat von Georg Fiebig Beitrag anzeigen
Und wieder der gleiche Denkfehler, wieder wird die STA nicht mit der pv verglichen in kombi mit einer WP.
Ich vergleiche immer dann, wenn du Daten zum Vergleichen lieferst. Bisher unterstützen deine Daten meine Aussagen.
Natürlich kann man STA+PV gegen WP+PV vergleichen. Aktuell bleibt bei AZ200 gegen AZ4 oder 5 bei der STA einfach mehr Strom von der PV für andere Zwecke übrig.
Man kann auch STA gegen WP vergleichen, beide brauchen Strom zum Betrieb und stehen nutzlos rum wenn keine Wärme benötigt wird.
Dann bleibt noch PV mit PV zu vergleichen (aber das ist trivial).

Du darfst gerne weiterhin alles ausblenden, was deine Meinung erschüttern könnte.

Verfasser:
SolarMB
Zeit: 22.05.2020 19:26:07
2
2965578
Zitat von Georg Fiebig Beitrag anzeigen
Und wieder der gleiche Denkfehler, wieder wird die STA nicht mit der pv verglichen in kombi mit einer WP.

Hm, merkwürdig, eine PV startet zur Zeit morgens gegen 6:30 und stoppt nach 20:30, ähnlich eine STA. Und der Witz dabei: Es findet seitens der STA eine "BKA" statt, ganz ohne technisches Zutun.

Und wie immer: 100% gehen nach wie vor ins Stromnetz.

Ob eine WP das auch ermöglicht mit ihren WW von ca. 45°? Weil aus Effizienzgründen würden zur Vermeidung schlechter AZ nicht höhrere WW-Temperaturen erzeugt werden. Wie traurig.

Verfasser:
Georg Fiebig
Zeit: 22.05.2020 20:24:43
0
2965608
Ja solar MB, es ist wirklich sehr sehr traurig das du nicht einmal in der Lage bist deine eigenen Daten zu verstehen.

Leider kann man es auch jemandem der es nicht verstehen will ,nicht erklären.

Verfasser:
SolarMB
Zeit: 22.05.2020 20:37:35
1
2965611
Ach Georg, im Gegensatz zu dir, kann jeder Forist sich von meinen Daten Real-Time überzeugen!

Das sagt weitaus mehr aus als immer der gleiche Tonlage von dir gegen STA, die du eh nicht mehr verstehen wirst.

Vor allem: Wofür setzt du 2 WP ein? Traust du deiner eigenen Technik nicht mehr überm Weg?

Verfasser:
Peter_Kle
Zeit: 22.05.2020 20:41:41
0
2965614
Und was lesen wir immer... meine daten...deine daten...meine anlage ... deine....

Seit ihr alle nur immer soweit eure eigenen Lösungen zu bewerten und zu empfehlen.

Wenn eure Oma euch nach einem Auto fragt sagt ihr "Klar der 2 Liter TDI...der ist gut fahre ich selber "
Anstatt sie zu fragen, dass es 1x in der Woche zu Edeka geht und es da auch der Polo / Golf Kleinstbenziner tut

Man man man.... was soll man dazu sagen...

Verfasser:
SolarMB
Zeit: 22.05.2020 20:50:15
3
2965619
Und was ist permanent von euch zu lesen?

WP ... WP ... WP ... bla bla bla.

Zu blöd das so wenige eurem Ruf nur folgen wollen.

Verfasser:
delta97
Zeit: 22.05.2020 21:34:20
2
2965635
Zu den Fakten: ST ist kein monovalenter Wärmeversorger.
Und genau der "Rest" ist schwierig. Nicht die ST an sich.

Mein konkretes MFH Bsp:
Verbrauch pro Tag 1600 l WW
Und im Winter pa 100'000 kWh Heizung
Und pa 30'000 kWh Strom

Ich habe ST gerechnet - keine Chance für ST:
HTD /Solarabsorber-in-Kombination-mit-WP

Mein Ergebnis pa kann man auch nachlesen:
-10'000 l Heizöl dank PV und bivalenter WP.

Berechnet eure Anlagen umfassend auf Jahresbasis :
Heizung / WW / Strom / ggf Kühlung.
Mit offenem Visier alle Daten pa darlegen und vergleichen.

eine gepflegte ST Diskussion hier ist schwierig & Gruss delta97
@Dietmar .. dein letzter Beitrag war für mich OK

Verfasser:
SolarMB
Zeit: 22.05.2020 21:47:11
1
2965645
Der Witz bei den WP-Fans ist doch folgender:

An schlecht laufenden WP ist immer der Erbauer (Heizungstechniker schuld!) - wie praktisch. Liefert man persönliche Meßdaten erfolgt dieser Kommentar:

Und was lesen wir immer... meine daten...deine daten...meine anlage ... deine....

Seit ihr alle nur immer soweit eure eigenen Lösungen zu bewerten und zu empfehlen.


Watt denn nu?

Wie war das noch vor 4 - 5 Jahren? FK vs. VR, keine Rede von WP. Dabei ist diese Technik Jahrzehnte alt.

Und dann wird es richtig lustig:

Eine (Jede) WP wird erst durch eine PV wirtschaftlich. Wer hätte das gedacht?

Ach ja, das Klima soll damit auch gerettet werden. LOL

Und wenn das immer noch nicht reicht, ja dann wird die PVA großzügig erweitert, warum auch nicht? Schließlich muß den Stromkonzernen doch eine sichere Einnahmequelle gesichert werden, oder?

Verfasser:
Supermattze
Zeit: 22.05.2020 21:53:17
0
2965648
Habe mal spaßeshalber die letzte Seite gelesen, ist ja echt interessant das die klügere Seite noch nicht nachgegeben hat.

Beim Vergleich von ST mit PV kam mir spontan folgendes in den Sinn:
ST verhält sich zu PV wie eine normale WP zu einer WP die im Sommer Tomaten anbaut.

Verfasser:
Benn1904
Zeit: 22.05.2020 21:53:51
0
2965652
Zitat von delta97 Beitrag anzeigen
Zu den Fakten: ST ist kein monovalenter Wärmeversorger.
Und genau der "Rest" ist schwierig. Nicht die ST an sich.
Gut, könntest du das auch mal bitte dem WP-Fan oben erklären, damit er nicht immer dieselbe unsinnige Behauptung aufstellt.

Zum Rest: habe ich gemacht.

Ich bräuchte ne WP mit knapp JAZ6 um mit meinen Gas und STA- Kosten mitzuhalten.

Und ich darf dir sagen: Die übliche bilanzielle Betrachtung auf Jahresdaten führen zu falschen Ergebnissen.
Die PV-Erzeugung ist volatil und selbst der Wärmebedarf schwankt über die Tageszeit, über die Jahreszeit und auch durch Fremdwärme mehr als ihr euch vorstellt.

PV und WP arbeiten unter den Bedingungen leider gegeneinander, die STA unterstützt den Gasbrennwerter dagegen genau in Niedriglastphasen ideal.

Vergiss die hier übliche bilanzielle Einfachrechnungen!!!

Verfasser:
pflanze 132
Zeit: 22.05.2020 22:40:29
1
2965672
Zitat von Benn1904 Beitrag anzeigen
PV und WP arbeiten unter den Bedingungen leider gegeneinander, die STA unterstützt den Gasbrennwerter dagegen genau in Niedriglastphasen ideal.

Als alter ST-Fan möchte ich darauf hinweisen, dass ST (bei nicht zu kleiner Dimensionierung) in "Niedriglastphasen" durchaus in der Lage ist, mehr als den Bedarf zu liefern. Der Gasbrennwerter kann also über lange Zeit (zumindest in einem warmen Sommer) komplett aus bleiben, eine Holzheizung oder eine andere Verbrennerlösung ebenso.

Als jemand, der PV und WP aktuell für die auf absehbare Zeit bessere Technologie hält (gilt für Neuinvestitionen, bei denen bisher keine ST vorhanden ist und für einen Zeithorizont von deutlich über 10 Jahren, wenn nicht ein Wunder geschieht, sogar deutlich darüber hinaus) sehe ich überhaupt nicht, dass eine PV "gegen" eine WP arbeitet. Sie kann aber auch dann nutzbare Energie liefern, wenn gerade keine Wärme benötigt wird. Und wenn die PV nicht liefert, liefert auch die ST nichts.

Verfasser:
Dietmar Lange
Zeit: 23.05.2020 00:08:01
0
2965686
Zitat von pflanze 132 Beitrag anzeigen
Zitat von Benn1904 Beitrag anzeigen
[...]

Als alter ST-Fan möchte ich darauf hinweisen, dass ST (bei nicht zu kleiner Dimensionierung) in "Niedriglastphasen" durchaus in der Lage ist, mehr als den Bedarf zu liefern. Der Gasbrennwerter kann also über lange Zeit (zumindest in einem warmen Sommer) komplett aus bleiben, eine Holzheizung[...]


Als alter ST- und PV Fan möchte ich darauf hinweisen, dass sich in Deutschland immer mehr die Erkenntnis durchsetzt, dass der Einsatz von regenerativen Strom für Wärmeanwendungen kein Allheilmittel sein kann. In einem Geleitwort wort zum Solarthermie Jahrbuch 2020 schreibt ein erfahrener Fachjournalist für beide Solardisziplinen

All electric society ist Illusion

Den einfachen Lösungen gehört die Zukunft

Die Begeisterung für das Elektroauto und alle weiteren, verlockenden Dienstleistungen des elektrischen Stroms wird bald der Ernüchterung weichen. Denn schon jetzt stößt der weitere Ausbau der Windenergie an Grenzen, und die Photovoltaik kann das verlangsamte Wachstum der Windenergie nicht ausgleichen. Denn je mehr Solarstrom-Überschüsse in den Sommermonaten erzeugt werden, desto mehr Speicher werden erforderlich sein. Beim Ein- und Ausspeichern geht aber viel Energie verloren.

Es kann also nicht der richtige Weg sein, alles auf eine Karte zu setzen und den gesamten Energiebedarf mit Solar- und Windstrom decken zu wollen. Es kommt daher darauf an, in der öffentlichen Diskussion über die Energiewende auf die einfachen Lösungen hinzuweisen.

Die Solarthermie hat den Vorteil, dass sie die Solarenergie direkt in Wärme verwandelt und dass es zum Speichern dieser Wärme nichts weiter braucht als Wasser.

Sie benötigt nur wenig Strom, um den Wärmekreislauf in Gang zu halten, wird also den Strombedarf nur unwesentlich erhöhen.

Das ist zwar eine Binsenweisheit, aber offenbar in der allgemeinen Elektro-Euphorie in Vergessenheit geraten. Es wird Zeit, darauf hinzuweisen, damit die Solarthermie ihren Platz auch in Zukunft behaupten kann.

Das BMWi hat auf dem diesjährigen Symposium Solarthermie einen Prozess Wärme 2030 angekündigt, der Leitlinien für die technischen Entwicklungen der nächsten 10 Jahre erarbeiten soll.

Ich bin mir ziemlich sicher, dass die zitierten Überlegungen dabei berücksichtigt werden

Dietmar Lange

Verfasser:
pflanze 132
Zeit: 23.05.2020 00:27:05
0
2965690
Was war die Grundlage für grünen Wasserstoff und für P2X-Brennstoffe?

Wieviel Strom benötigt man dafür?

Grüße
Stefan

Verfasser:
Dietmar Lange
Zeit: 23.05.2020 02:06:40
0
2965709
Zitat von pflanze 132 Beitrag anzeigen
Was war die Grundlage für grünen Wasserstoff und für P2X-Brennstoffe?

Wieviel Strom benötigt man dafür?

Grüße
Stefan


Ich zitiere dazu mal aus der gleichen Quelle aus einem anderen Beitrag des gleichen Autors

Wärme zu Wärme, Strom zu Strom

Keine einzige der erneuerbaren Energien, die uns zur Verfügung stehen, kann unseren Bedarf zu jedem Zeitpunkt im gewünschten Umfang decken. Wir müssen daher alle erneuerbaren Energien nutzen und die strom- und wärmeerzeugenden Systeme so miteinander verknüpfen, dass der Bedarf gedeckt werden kann und möglichst wenig Umwandlungsverluste entstehen. Es ist also eine ganzheitliche Betrachtung der Strom- und Wärme-Erzeugung notwendig.

Dieser Gedankengang ist nicht neu und auch in anderen Quellen nachlesbar.

Prominenteste Fundstelle dazu ist die deutsche Energieagentur (dena), deren Aufgabe u.a. die Politikberatung ist.

Schablonendenken ist bei energiepolitischen Strategien nicht zielführend

Dietmar Lange

Verfasser:
Benn1904
Zeit: 23.05.2020 07:47:22
0
2965722
Zitat von pflanze 132 Beitrag anzeigen
Zitat von Benn1904 Beitrag anzeigen
[...]
sehe ich überhaupt nicht, dass eine PV "gegen" eine WP arbeitet.
Ich darf dir mal Gestern als Beispiel geben:
Aussentemperatur unterhalb der Heizgrenze von 1Uhr bis 8Uhr. (Was ne Heizgrenze ist, brauche ich dir nicht zu erklären)
PV Produktion höher als der Haushaltsstromverbrauch von 7:15 an bis kurz vor Sonnenuntergang.
Also 6 Stunden Heizbedarf ohne PV, nicht mal eine Stunde mit. Die Wärmepumpe hätte Gestern knapp 85% ihrer Zeit von Kohlestrom gelebt.

Wenn man jetzt das ganze Jahr anschaut, stellt man fest, dass an 365Tagen der Wärmebedarf nachts, wenn die PV nichts liefert, höher ist als tags wenn die PV etwas liefert. (In Schaltjahren kommt noch ein Tag dazu).
Das meinte ich mit die PV arbeitet gegen die WP.

Verfasser:
Georg Fiebig
Zeit: 23.05.2020 07:58:04
0
2965726
Man kann über Tag mit der Wp den pv Strom nutzen um Energie in der Gebäudemasse einzulagern für die Nacht , dafür braucht man nur eine Taganhebung der VL zu nutzen .

Kann man natürlich nicht verstehen , wenn man dies nicht will.

Verfasser:
SolarMB
Zeit: 23.05.2020 08:02:40
0
2965729
Aha, und dabei hatten wir gestern AT=29°. Welche Wärme soll eine WP "einlagern"?

Langsam kommt deine Logik ins straucheln.

Verfasser:
OttoB
Zeit: 23.05.2020 08:03:18
1
2965730
Es hilft doch nichts zu diskutieren, es wird wiederholt das gleiche von Autoren die für die <füll aus was du willst, WP, Gas,Öl. etc.> Heizungsindustrie arbeiten und diese Autoren dadurch keine Interesse haben unbevororteilt zu schreiben. So lange ihr nicht versteht dass alle Artikel, ob sie jetzt pro oder kontra WP, STA, Gas, Öl, Pellets, H2, von einem davon finanziell abhängigen Verein/Firma/Industrie bezahlt oder gesponsort werden und man deswegen ein sehr gutes Filter braucht die wirklich zu verstehen, so lange bringt es nichts eine Diskussion zu führen.

Ich selbst habe auch oft genug eine zu rosa rotener Brille auf als erlaubt wenn es um bestimmte Themen geht aber ich weiß es wenigstens von mir selbst.

Verfasser:
SolarMB
Zeit: 23.05.2020 08:13:42
0
2965732
Dem stimme ich zu. Auch ein Grund warum ich meinen, nach wie vor tadellos funktionierenden NT-Kessel, nicht sofort zum Schrott werfe nur um damit "das Klima" zu retten.

Das hat der derzeitige Lock-Down weitaus besser hinbekommen. Und für die kommenden Monate erledigt eine STA für WW und Heizungswärme.

Verfasser:
Georg Fiebig
Zeit: 23.05.2020 08:34:15
0
2965742
Das hat der derzeitige Lock-Down weitaus besser hinbekommen. Und für die kommenden Monate erledigt eine STA für WW und Heizungswärme.



Welche Heizungswärme wird denn benötigt in den kommenden Monaten ?

Es dauert nicht mehr lange und wir haben SOMMER .

Die letzten drei Tage hatte die WP schon nichts mehr zu tun , weil es zu Warm war .

Nur die BWP arbeitet noch fast jeden Mittag um WW für die nächsten 24 ´Std, zu erwärmen .Dafür wird dann ein kleiner Teil des PV Stroms verwendet , der Rest wird anderen Nutzern zur Verfügung gestellt .

Aktuelle Forenbeiträge
Donpepe23 schrieb: Moin, Der Ofen entlastet natürlich, aber am Ende ist er ein...
lowenergy schrieb: Was für ein Wert der Heizlast bei Norm-Außentemperatur hat der...
ANZEIGE
Hersteller-Anzeigen
Environmental & Energy Solutions
ENERGIE- UND SANITÄRSYSTEME
Website-Statistik