Cookies erleichtern die Bereitstellung der Dienste auf dieser Website. Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden.

Alle
Foren
Sammelthread zum Thema Corona - von Distanz, Maske, Beatmungsgerät über Hausarzt und Intensivstation bis hin zu Politik, Wirtschaft und Auswirkungen auf den persönlichen Alltag
Verfasser: nochnix
Beitrag entfernt. Grund: Unsachlich (siehe Forumsregeln)
Verfasser:
Martin24
Zeit: 23.05.2020 14:04:16
3
2965895
Zitat von JanRi Beitrag anzeigen
Viele aktuelle "Lockerungen" nutzen der Wirtschaft rein gar nichts und richten weiter großen Schaden an. Dann lieber richtig: Etwas länger sperren und dann richtig freigeben. Haben alle mehr von und es gibt weniger Todesopfer. Aber der Zug ist leider abgefahren und das Wirrwarr wird weitergehen.

Wir verspielen gerade möglicherweise das was durch Beschränkungen erreicht wurde, weil einige Leute die Geduld verloren haben.
Wenn wir Pech haben, haben wir am Ende fast so viele Tote wie bei "kaum etwas machen" und trotzdem den wirtschaftlichen Schaden wie bei "längerem Shutdown".
Ich bin gespannt, ob und wann die Neuinfektionen insgesamt wieder zunehmen und wie dann reagiert wird. Vielleicht reicht es ja tatsächlich, dass sehr viele Vernünftige sich noch freiwillig zurückhalten.

Grüße
Martin

Verfasser:
loli
Zeit: 23.05.2020 14:10:40
3
2965898
Wenn Massnahmen eingeleitet werden, dann müssen sie auch dauerhaft aufrechterhalten werden können - sonst bringt´s nichts.

Es gab "gute" Gründe für den Lockdown, die hatten aber bestimmt nichts mit dem Infektionsschutz zu tun...

Es ist also egal, bei welchen Infektionszahlen man die Lockerungen zugelassen hat, solange irgendwo auf dem Planeten, Infizierte noch frei herumlaufen - liegt es auf der Hand, dass es wieder zu uns kommt.

Wie ich es sehe, führt kein Weg dran vorbei, den schwedischen Beispiel zu folgen - was jetzt auch gemacht wird...

Gruß

Verfasser:
loli
Zeit: 23.05.2020 14:22:04
2
2965909
Zitat von nochnix Beitrag anzeigen
Das sind doch nur deine erfundene zahlen und gar nicht aussagekräftig oder hätte hätte Fahrradkette

Ach ja, die Zahlen...
Wenn man sich diese Zahlen aus Jan´s-Link anschaut (das Verhältnis zwischen Verstorbene und Infizierte pro Million), dann wird schnell klar, dass man die Zahlen auch hätte würfeln können...

" Schweden: 376/3096
Norwegen: 44/1558
Dänemark: 96/1952
Finnland: 55/1168
Island 28/5099
Deutschland: 98/2152
USA: 286/4743
Italien: 535/3762
Spanien: 597/4977
Großbritannien: 538/3754
Frankreich: 420/2712
Südkorea: 5/215
Belgien 801/49019"

... oder wurden sie tatsächlich so "gewonnen"? ;-))

Gruß

Verfasser:
Martin24
Zeit: 23.05.2020 14:39:04
2
2965918
Zitat von loli Beitrag anzeigen
Wenn Massnahmen eingeleitet werden, dann müssen sie auch dauerhaft aufrechterhalten werden können - sonst bringt´s nichts.

Das ist Quatsch.
Richtig wäre gewesen, Beschränkungen aufrechtzuerhalten bis die Anzahl Neuinfektionen so gering ist, dass man deren Kontakte wirklich verfolgen kann.

Zitat von loli Beitrag anzeigen
Es gab "gute" Gründe für den Lockdown, die hatten aber bestimmt nichts mit dem Infektionsschutz zu tun...

Und jetzt wird wieder gelockert, weil Bill Gates uns allen seine Chips eingepflanzt hat während wir zu Hause eingesperrt waren?

Grüße
Martin

Verfasser:
JanRi
Zeit: 23.05.2020 14:39:04
4
2965919
Zitat:

Das sind doch nur deine erfundene zahlen und gar nicht aussagekräftig


Bitte mäßige deinen Umgangston. Wir wollten hier gesittet und normal miteinander umgehen.

Die Zahlen von 400-800 täglichen Neuinfektionen habe ich nicht erfunden. Die sieht man in jeder der aktuellen Statistiken, wenn man sich die letzten Tage so anschaut.

Die Lockerungen haben ab 20.4. begonnen. In der Zeit lagen wir knapp über 1000, an manchen Tagen auch drunter. Passt also.

Ebenso gab es da einen sehr deutlichen Abwärtstrend, der durch die Lockerungen beendet wurde. Aktuell ist die Neuinfektionszahl ganz leicht fallend bis gleichbleibend. Sieht man ja auch daran, dass R knapp unter 1 ist.

Dass eine Fortsetzung der Maßnahmen den Abwärtstrend fortgesetzt hätte, ist offensichtlich und so auch in diversen anderen Ländern passiert.

Zitat:

Ich bin gespannt, ob und wann die Neuinfektionen insgesamt wieder zunehmen und wie dann reagiert wird. Vielleicht reicht es ja tatsächlich, dass sehr viele Vernünftige sich noch freiwillig zurückhalten.


Das hoffe ich derzeit, zusammen mit ein paar anderen Aspekten.

Fakt ist, dass fast täglich mehr Wissen über das Virus bekannt wird. Das steigert sowohl die Chancen für Medikamente als auch für wirksame Vorgehensweisen. Besonders Hoffnung machen dabei die Erkenntnisse, was genau in den einzelnen Organen passiert und was man dagegen tun könnte. Wenn man auf diese Weise die Wahrscheinlichkeit eines gefährlichen Verlaufs (also tödlich oder mit heftigen Spätfolgen) deutlich senken könnte, würde das die Gefahrenlage deutlich entschärfen. Wirklich wichtig ist, dass sichere Erkenntnisse so schnell wie möglich in die Vorgehensweisen in den Kliniken eingehen.

Fakt ist auch, dass man ständig mehr lernt über die Ausbreitungsmechanismen. Das ermöglicht dann gezieltere und sinnvolle Maßnahmen. Beispielsweise gibt es Indizien, dass Infektionen draußen so gut wie keine Rolle spielen und drinnen der Aerosol-Weg doch eine gewisse Relevanz besitzt. Wenn wir die beiden neuen Fälle nehmen - also dieses Restaurant und die Kirche in Frankfurt - und in beiden Fällen unterstellen, dass man sich an die Regeln gehalten hat, dann ist das ein deutlicher Hinweise in Richtung der Aerosolproblematik. Wenn man das weiter untersucht, könnte leicht rauskommen, dass man mit einem vertretbaren Restrisiko draußen auf alle Maßnahmen verzichten kann und drinnen dafür klare Regeln für die Belüftung in Abhängigkeit von Raumgröße und Personenanzahl aufstellt.

Momentan stochert man da im Nebel und stellt Regeln auf, die an einer Stelle zu weit gehen und an der anderen nicht weit genug.

Beispiel Grundschulen in NRW: Auf dem Schulhof gelten 1,5m Abstand und Maske. Drinnen gilt 1,5m Abstand und KEINE Maske, obwohl viel geredet wird und es keine belastbaren Regeln für das Lüften gibt. Wenn das mit dem Aerosol und der Verdünnung stimmt, sind beide Regeln komplett sinnfrei. Die eine versucht etwas zu verhindern, das extrem unwahrscheinlich ist und die andere ignoriert das eigentliche Problem.

Verfasser: loli
Beitrag entfernt. Grund: Nicht zum eigentlichen Thema gehörig (siehe Forumsregeln)
Verfasser:
loli
Zeit: 23.05.2020 14:50:46
1
2965924
"Dass eine Fortsetzung der Maßnahmen den Abwärtstrend fortgesetzt hätte, ist offensichtlich und so auch in diversen anderen Ländern passiert."

Das steht außer Frage und deshalb wurde das jetzt beendet, weil es kontraproduktiv ist!

Gruß

Verfasser:
JanRi
Zeit: 23.05.2020 14:57:35
1
2965929
"Abwärtstrend" bezog sich auf die Anzahl der täglichen Neuinfektionen, nicht auf die Wirtschaft. Wenn man die ruinieren will, dann ist der aktuelle Ansatz vermutlich besser geeignet.

Ansonsten:

https://www.spiegel.de/panorama/thueringen-ministerpraesident-ramelow-will-landesweite-mundschutzpflicht-aufheben-a-8a744c92-e2c9-4f9d-b89c-191f161d1cb5

Ich sehe schon gewisse Leute nach Thüringen umziehen.

Verfasser:
loli
Zeit: 23.05.2020 15:02:03
1
2965931
"Momentan stochert man da im Nebel..."

Das was momentan nach Stochern im Nebel aussieht, ist in Wirklichkeit der verzweifelte Versuch die Menschen "bei Laune" zu halten!

Das mit den Aerosolen hatte ich schon am Anfang der Diskussion geschrieben, als es um die Wirksamkeit von Masken ging. Das sind Basics, wenn es um Atemwegserkrankungen geht - woher ich sie habe? Aus den Medizin-Wälzern meiner Schwester (von ihrem ersten Medizin-Studium vor paar Jahrzehnten).
Ich hab damals drin geblättert und konnte mich tatsächlich noch an den bebilderten Seiten erinnern.
Da hat sich bestimmt nichts neues in der Zwischenzeit ergeben - auch durch Corona nicht!

Gruß

PS: "Abwärtstrend" bezog sich auf die Anzahl der täglichen Neuinfektionen, nicht auf die Wirtschaft.!" - das war mir klar!

Verfasser:
nochnix
Zeit: 23.05.2020 15:23:44
1
2965940
Zitat von JanRi Beitrag anzeigen
Zitat:
[...]


Bitte mäßige deinen Umgangston. Wir wollten hier gesittet und normal miteinander umgehen.

Die Zahlen von 400-800 täglichen Neuinfektionen habe ich nicht erfunden. Die sieht man in jeder der aktuellen Statistiken, wenn man sich die letzten Tage so[...]
Zitat:
[...]


Das hoffe ich derzeit, zusammen mit ein paar anderen Aspekten.

Fakt ist, dass fast täglich mehr Wissen über das Virus bekannt wird. Das steigert sowohl die Chancen für Medikamente als auch für wirksame Vorgehensweisen. Besonders Hoffnung machen dabei die Erkenntnisse, was[...]


Was für Umgangston ? da bleib ich aber dabei, das sind doch nur Vermutungen von dir nicht mehr und nicht weniger, dasselbe trifft doch auch auf eine Statistik zu zumal es für jeden eine gibt, würde mich nicht wundern wenn die Industrie auch schon ihre eigene hat.

Der einzige gute Satz seit langen :
Vielleicht reicht es ja tatsächlich, dass sehr viele Vernünftige sich noch freiwillig zurückhalten.

So wird es wohl auch sein, die unvernünftigen bekommt man auch nicht mit Verordnungen in den griff,

Verfasser:
loli
Zeit: 23.05.2020 16:13:05
1
2965962
Mal ne andere Frage: Hat schon jemand den Sommerurlaub geplant?
Ich hab lange gewartet, aber langsam muss ich mich entscheiden.
Griechenland hat die Strände geöffnet - das klingt echt verlockend!

Gruß

Verfasser:
nochnix
Zeit: 23.05.2020 17:03:52
4
2965983
Zitat von loli Beitrag anzeigen
Mal ne andere Frage: Hat schon jemand den Sommerurlaub geplant?
Ich hab lange gewartet, aber langsam muss ich mich entscheiden.
Griechenland hat die Strände geöffnet - das klingt echt verlockend!

Gruß


Soviel zu den Satz: Vielleicht reicht es ja tatsächlich, dass sehr viele Vernünftige sich noch freiwillig zurückhalten.

Verfasser:
loli
Zeit: 23.05.2020 17:26:25
0
2965995
Zitat von nochnix Beitrag anzeigen
Zitat von loli Beitrag anzeigen
[...]


Soviel zu den Satz: Vielleicht reicht es ja tatsächlich, dass sehr viele Vernünftige sich noch freiwillig zurückhalten.

Ich dachte, wenn sich die Vernünftige zurückhalten, dann kann ich die Gunst der Stunde nutzen und die menschenleere Strände geniessen... ;-)

Wir waren nie Freunde von Massentourismus und vollen Hotelanlagen.

Ob ich also am schönen Mittelmeerstrand liege, oder an Nord- oder Ostsee mich vom Wind umpusten lasse, ist fast das gleiche - sogar im Gegenteil, drüben ist die Ansteckungsgefahr viel geringer, da man den Menschen besser aus dem Weg gehen kann!

Die Frage ging mehr in Richtung: Wird es möglich sein, einfach so, so viele Länder zu überqueren? Bzw. wann wird es soweit sein, damit ich mich mit den Kolegen absprechen kann und mein Urlaubsantrag stellen kann.

Gruß

Verfasser:
Martin24
Zeit: 23.05.2020 17:32:39
1
2965999
Zitat von loli Beitrag anzeigen
Das steht außer Frage und deshalb wurde das jetzt beendet, weil es kontraproduktiv ist!

Eigentlich wollte ich auf sowas ja nicht mehr antworten, aber ich frage jetzt trotzdem mal:
Ist Dir klar, Dass Du einen Weg propagierst, der zur maximalen Anzahl Toter durch Covid-19 führt?
Ist Dir das nicht klar oder ist es Dir egal oder siehst Du darin sogar irgendeinen Vorteil für Dich?

Grüße
Martin

Verfasser:
OliverSo
Zeit: 23.05.2020 17:44:53
5
2966005
Lass die Trolle doch trollen.

Es solllte doch inzwischen klar geworden sein, daß hier einige nur zum provozieren schreiben. Da steckt nichts weiter dahiner als ist schlichte Pöbelei.

Oliver

Verfasser:
JanRi
Zeit: 23.05.2020 17:47:05
4
2966006
Zitat:

Wie ich es sehe, führt kein Weg dran vorbei, den schwedischen Beispiel zu folgen - was jetzt auch gemacht wird...


Es wurde nirgends verkündet, dass man das jetzt macht. Außer Thüringen hat noch niemand eine solche Form der Lockerung herausgegeben. Ob Herr Ramelow das wirklich durchzieht bzw. durchziehen kann, steht auch noch in den Sternen.

Der schwedische Weg ist sogar aus mehreren Gründen ein sehr riskantes Spiel: Zum einen führt er, wie die Statistiken zeigen, zu deutlich mehr Toten. Zum anderen basiert er auf einer sehr vagen Wette: Er setzt nämlich voraus, dass die Immunität nach überstandener Krankheit mehrere Jahre dauert. Sind es nur ein paar Monate, dann ist die "Herdenimmunität" (der Überlebenden) noch gar nicht erreicht, wenn die ersten schon wieder nicht mehr immun sind. Dann schlägt zudem das Problem der Spätfolgen mit voller Wucht zu: Diejenigen, die die erste Welle mit Schäden an Lungen, Nieren oder anderen Organen überlebt haben, gehören beim zweiten Mal dann zur Risikogruppe und überleben es dann vielleicht nicht mehr.

Es gibt bisher KEINE belastbaren Erkenntnisse hinsichtlich der Dauer der Immunität.

Verfasser:
loli
Zeit: 23.05.2020 17:53:33
2
2966009
Zitat von Martin24 Beitrag anzeigen
Ist Dir klar, Dass Du einen Weg propagierst, der zur maximalen Anzahl Toter durch Covid-19 führt?
Ist Dir das nicht klar oder ist es Dir egal oder siehst Du darin sogar irgendeinen Vorteil[...]


Ist Dir noch nicht klar geworden, dass es völlig egal ist, was wir hier propagieren?
Das was gerade passiert, ist einfach alternativlos - egal was wir uns, für uns oder für unsere Mitmenschen wünschen!

Übrigens hast Du am 13.03.2020 das hier geschrieben:
Zitat von Martin24 Beitrag anzeigen
Insgesamt ist es absolut sinnvoll, die Ausbreitungsrate zu verringern, damit nicht so viele Menschen gleichzeitig intensivmedizinische Betreuung brauchen, sondern sich das über einen längeren Zeitraum verteilt.
Für den Einzelnen wäre es aber u.U. tatsächlich besser, das möglichst schnell zu "erledigen", solange noch Kapazitäten frei sind. Funktioniert aber nicht, wenn das alle oder viele machen ...

Nun die Ausbreitungsrate hat sich so weit verringert, dass Krankenhäuser leer stehen und Labore Kurzarbeit anmelden müssen...
Woher also den Sinneswandel und warum soll plötzlich versucht werden, das Virus punktuell (in DE) komplett auszurotten?

Gruß

Verfasser:
loli
Zeit: 23.05.2020 18:01:35
2
2966010
"Er setzt nämlich voraus, dass die Immunität nach überstandener Krankheit mehrere Jahre dauert. Sind es nur ein paar Monate, dann ist die "Herdenimmunität" (der Überlebenden) noch gar nicht erreicht, wenn die ersten schon wieder nicht mehr immun sind."

Wenn das so sein sollte, dann sehe ich auch für die Impfstoff-Lösung schwarz! Noch ein Grund mehr, keine Zeit mit sinnlosen Massnahmen zu vertrödeln.
Bald wird es wichtig sein, sich im internationalen Wettbewerb zu behaupten. Wer jetzt zögert, der darf den anderen hinterherhinken und muss später versuchen aufzuholen.

Gruß

Verfasser:
nochnix
Zeit: 23.05.2020 18:37:33
3
2966022
Zitat von JanRi Beitrag anzeigen
Zitat:
[...]


Es wurde nirgends verkündet, dass man das jetzt macht. Außer Thüringen hat noch niemand eine solche Form der Lockerung herausgegeben. Ob Herr Ramelow das wirklich durchzieht bzw. durchziehen kann, steht auch noch in den Sternen.

Der schwedische Weg ist sogar aus mehreren[...]


Es gibt dazu unterschiedliche Studien die mehr oder weniger einen blick durch die Glaskugel sind, und jeder will recht bekommen. Hier mal ein beispiel.

https://www.berliner-zeitung.de/gesundheit-oekologie/coronavirus-exponentielles-wachstum-erreicht-nach-sechs-wochen-hoehepunkt-li.81829

Verfasser:
JanRi
Zeit: 23.05.2020 19:28:15
1
2966040
Zitat:

https://www.berliner-zeitung.de/gesundheit-oekologie/coronavirus-exponentielles-wachstum-erreicht-nach-sechs-wochen-hoehepunkt-li.81829


Danke für den Link. Leider bleibt die Analyse sehr oberflächlich und ignoriert einige wesentliche Fakten.

Ohne Maßnahmen liegt R im Schnitt bei 3. Da ist natürlich der Betroffene, der sofort nach den ersten Symptomen getestet wird und niemanden ansteckt, ebenso dabei wie der Superspreader mit 100 Infizierten. Damit die Infektionen abflachen bzw. stagnieren, muss R bei etwa 1 liegen. Das ist so, und zwar egal, warum R bei 1 angekommen ist.

Wenn man nichts tut, ist R=1 bei 2/3 Durchseuchung erreicht, weil von den theoretisch 3 Infizierten zwei schon immun sind (unter der Annahme, dass die Immunität lange genug hält). Also kann nur noch einer angesteckt werden. Bis 2/3 dauert es aber sehr viel länger als die sechs Wochen aus dem Artikel. Auch 20% Immunität, wie Schweden es gerne sieht, reichen ohne begleitende Maßnahmen nicht: Der Infizierte "will" 3 weitere anstecken. Davon sind 20%, also 0,6 Menschen, immun. Er steckt also noch 2,4 an -> R=2,4 ohne weitere Maßnahmen.

Beim Erreichen von R=1 kommt aber ein anderer Fakt zum Tragen: Es gibt Länder wie UK, die erst einmal gar nichts gemacht haben und auf komplette Durchseuchung gesetzt haben. In der Bevölkerung ist die Angst gestiegen und die Leute haben FÜR Maßnahmen demonstriert und ihre Kinder ohne Zwang zu Hause behalten. Ähnliches ist in Weissrussland passiert, wo Corona lange amtlich geleugnet wurde (oder noch wird?). Der Effekt ist letztlich der gleiche, den staatlich verordnete Maßnahmen haben: R sinkt auf 1, wenn zwei von drei Infektionschancen wegfallen. Wenn also 2/3 der Leute von alleine durch passendes Verhalten dafür sorgen, dass sie nicht infiziert werden, dann ist R=1 ebenso erreichbar wie mit angeordneten Maßnahmen. Nicht zuletzt setzt das schwedische Prinzip hier ja auch stark auf Eigenverantwortung.

Genau da sehe ich den Grund für die sechs Wochen aus dem Artikel. Es wurde entweder gesperrt oder es wurde nichts getan, was dann dazu führte, dass genug Leute es von alleine taten. Dazu kommt vermutlich noch, dass keine oder lasche Maßnahmen dazu führen, dass viele von sich aus sehr vorsichtig sind, während harte Maßnahmen dazu führen, dass ein gewisser Anteil sie nicht beachtet.

Was wirklich passiert, wenn man es komplett frei laufen lässt, hat glücklicherweise noch keiner ausprobiert. Das ändert sich aber eventuell - die Entwicklungen in Südamerika und Indien lassen Schlimmstes erwarten.

Der Autor des Artikels irrt aber, dass die Maßnahmen keinen relevanten Einfluss auf die Fallzahlen haben. Das ganze wird zwar durch Superspreadingevents verfälscht, aber frühe Reaktionen haben schon zu geringeren Todeszahlen geführt. Dazu gibt es viele Beispiele.

Selbst DE gegen Schweden ist da ein Beispiel. DE hatte mehr Superspreading-Ereignisse, aber trotzdem weniger als 1/3 der Toten (bezogen auf die Einwohner).

Der Artikel ist auch schon etwas älter und enthält darum auch noch den Punkt mit ausreichend vielen Beatmungsgeräten. Die sind IMO nicht der Knackpunkt, sondern die Verfügbarkeit von Leuten, die sie auch bedienen und sich um die Betroffenen kümmern können. Wenn ich mich recht an die Statistik erinnere, verlassen in DE im Schnitt 2/3 der Beatmeten die ITS lebend. In New York waren es teilweise nur 10%. Viele Beatmungsgeräte alleine helfen also nicht und auch eine Sterberate von 1/3 der Beatmeten finde ich zu hoch, um darauf zu setzen, dass man möglichst die Beatmungskapazitäten ausnutzen sollte.

Zitat:

Wenn das so sein sollte, dann sehe ich auch für die Impfstoff-Lösung schwarz! Noch ein Grund mehr, keine Zeit mit sinnlosen Massnahmen zu vertrödeln.


Wie ich schon mehrfach sagte, halte ich Lösungen für kurzsichtig, die auf einen Impfstoff zum Zeitpunkt X setzen. Besser ist es, die Fallzahlen so gering wie möglich zu halten, was - wie schon etliche Male geschrieben - durchaus machbar ist und auch anderernorts gemacht wird.

Von dieser Strategie würde ich erst abweichen, wenn es Medikamente oder Behandlungsansätze gibt, die die Sterberate drastisch reduzieren. Auch dann wird es noch Tote geben, aber aktuell ist die Beatmung ein russisches Roulette mit zwei Kugeln in der Trommel (bei uns) oder mit fast allen Kugeln anderenorts.

Verfasser:
Martin24
Zeit: 23.05.2020 19:39:15
2
2966045
Zitat von loli Beitrag anzeigen
Woher also den Sinneswandel und warum soll plötzlich versucht werden, das Virus punktuell (in DE) komplett auszurotten?

Da ist kein Sinneswandel und auch kein Widerspruch. Aber ich vermute, das verstehst Du jetzt auch wieder nicht.

Verfasser:
JanRi
Zeit: 23.05.2020 19:47:54
2
2966048
https://www.spiegel.de/panorama/niedersachsen-stellt-corona-lockerungen-nicht-infrage-a-02152433-c873-459d-99d5-53992550b6e8#

Die bemerkenswerte Stelle ist eigentlich die hier:

"Hätte ein Gast des Abends sich nicht umgehend testen lassen, hätte er von seiner Infektion wahrscheinlich nichts mitbekommen, so der Inhaber. Diesem einen Gast sei es zu verdanken, dass die anderen Infektionen entdeckt wurden."

Den Kommentaren zufolge war das wohl ein Arzt, der von selbst die richtigen Schlüsse gezogen hat und vermutlich auch die Möglichkeiten hatte, sich "umgehend" testen zu lassen.

Ob man als Normalbürger auch so schnell an einen Test kommt? Unser Gesundheitsamt hat beispielsweise sein Testcenter zumachen müssen, weil die kassenärztliche Vereinigung die weitere Abrechnung ablehnt. Das ist wohl kein Einzelfall:

https://www.hagen.de/web/de/hagen_de/01/0101/010101/PM_333633.html

Das wirft dann wieder einmal die Frage auf: Warum lockert man in diesem Rahmen und ignoriert weiterhin, was quasi alle Wissenschaftler als Voraussetzungen für Lockerungen genannt haben? Testen, Testen, Testen!

Das ganze hat schon hunderte Milliarden gekostet. Kommt es da wirklich auf ein paar weitere Milliarden für viele Tests an mit dem Potential, versteckte Infektionsherde so frühzeitig zu entdecken, dass man sie lokal noch eindämmen kann?

Sollte man da nicht den Zugang zu Tests vereinfachen und nicht erschweren? Der Weg über die Hausärzte erhöht das Risiko für diese und die übrigen Patienten doch deutlich.

Verfasser:
Martin24
Zeit: 23.05.2020 20:12:17
3
2966054
Zitat von JanRi Beitrag anzeigen
Das wirft dann wieder einmal die Frage auf: Warum lockert man in diesem Rahmen und ignoriert weiterhin, was quasi alle Wissenschaftler als Voraussetzungen für Lockerungen genannt haben? Testen, Testen, Testen!

Das ganze hat schon hunderte Milliarden gekostet. Kommt es da wirklich auf ein paar weitere Milliarden für viele Tests an mit dem Potential, versteckte Infektionsherde so frühzeitig zu entdecken, dass man sie lokal noch eindämmen kann?


Dazu heute auf tagesschau.de:
"Wuhan führt rund 1,5 Millionen Tests an einem Tag durch
In der chinesischen Millionenmetropole Wuhan, dem vermuteten Urprungsort der Corona-Pandemie, haben die Gesundheitsbehörden gestern fast anderthalb Millionen Tests durchgeführt. Bereits am Vortag seien bereits etwa eine Million Tests verzeichnet worden.
Die vielen Tests sind Teil einer Studie zur Erforschung so genannter asymptomatischer Krankheitsverläufe - also jene, bei denen die Infizierten keine oder nur sehr schwache Symptome zeigen."


Und in Deutschland streitet man sich darum, wer's bezahlt.

Aber wie neulich schon gesagt: wenn ich mir solche Sachen wie Lindner und Laschet bei Anne Will ansehe oder das m.E. kontinuierliche Versagen Spahns, dann komme ich immer mehr zu dem Schluss, dass wir hier bislang vor allem riesiges Glück und vielleicht noch in weiten Teilen eine vernünftige Bevölkerung haben, aber dass es sicher nicht an klugem Vorausschauen unserer Entscheidungsträger lag.
Aber eine Glückssträhne kann schnell vorbei sein.

Grüße
Martin

Verfasser:
loli
Zeit: 23.05.2020 20:40:46
3
2966064
Zitat von Martin24
...Jetzt schreist Du nach Tests und regst Dich auf, dass Du nicht sofort getestet wirst, obwohl Du keine Symptome hast.

Mit fallen keine Worte ein, die nicht zu einer vielleicht sogar berechtigten Löschung meines Beitrags führen würden.
[...]

Erst schimpfst Du mich dafür aus und dann, gut zwei Monate später, regst Du dich selbst auf, dass nicht genug getestet wird..., koste es was es wolle und bringe es was... ja, wer will eigentlich was?

Ein bischen mehr Kontinuität, hätte ich mir schon gewünscht... ;-)

Nur zur Info: damals hatte ich Symptome, was auch der Arzt, der die Probe bei meiner Frau genommen hat, bestätigt hat. Getestet wurde ich trotzdem nicht.

Gruß

Aktuelle Forenbeiträge
Onklunk schrieb: Hallo, danke. Die roten Ringe kenne ich. In den Anschlüssen waren sie nicht und im Rest der Packung leider auch nicht. Das muss den Leuten bei der Qualitätskontrolle im Werk entgangen sein. Viele...
tunix schrieb: Hallo, meine Schwab 182.0400z tropft ebenso ganz wenig nach Tausch der Glocke (Füllventil ist noch abgeklemmt ). .....Neue Glocke, neue Dichtung - und es bleibt der Gedanke...besser Geberit gewählt...
ANZEIGE
Hersteller-Anzeigen
Pumpen, Motoren und Elektronik für
Steuerung und Regelungen
Sockelleisten, Heizkörperanschlüsse
und Steigstrangprofile
Website-Statistik