Cookies erleichtern die Bereitstellung der Dienste auf dieser Website. Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden.

Alle
Foren
Warmwasserverbrauch von 15 kWh pro Tag mit Fernwärme
Verfasser:
Schnuck
Zeit: 25.05.2020 00:55:52
0
2966692
Habe die beiden Strangregulierventile deutlich zurückgedreht.
Habe aber wohl übertrieben. Die T. im Speicher fiel auf 46° und über Fernwärme wurde 0 kWh in 4 Stunden verbraucht. ;-)
Hab jetzt wieder höher gedreht.

Verfasser:
schorni1
Zeit: 25.05.2020 04:32:50
1
2966698
SO, dann weißte ja JETZT wieviel das WW in 4 Stunden an Wärme verliert: nämlich 9 Grad von 55 auf 46, macht bei 180 Liter ca 1,9kWh Verlust x 6 (=24h) = 11 kWh VERLUST. Bleiben GENAU "die üblichen" 2kWh/Pers/d übrig und wir sind bei 15kWh/d !

quod errat demonstrandum oder wie das im Asterix immer hieß....

Verfasser:
lowenergy
Zeit: 25.05.2020 09:49:59
0
2966771
Zitat von Schnuck Beitrag anzeigen
... beziehen in einem Haus aus den 70ern (zwangsweise) Fernwärme, welche direkt in die Heizkörper geht. Außerdem wird die Fernwärme genutzt, um einen etwa 180l Warmwasserspeicher zu füllen.

Aktuell sind wir nur noch 2 Personen, bei einem durchschnittlichen Gesamtwasserverbrauch von 200l am Tag ...
Wann ist der Warmwasserspeicher installiert worden?

In welchem Intervall ist der bisher gewartet worden?

Eins der Thermostate an den beiden Durchgangsventilen im primären Rücklauf könnte theoretisch defekt sein und so könnte es sein, dass das entsprechende Ventil nicht korrekt geschlossen wird.

Wir haben mit 2 Personen im Einfamilienhaus pro Jahr einen Gesamtenergiebedarf von rund 1.000 kWh für die Trinkwassererwärmung (keine Warmwasserzirkulation) ... ergo um 3 kWh pro Tag.

Verfasser:
Kristine
Zeit: 25.05.2020 12:16:56
1
2966841
Was ist denn an 46°C im Speicher schlimm? Wichtiger ist doch ob es gefühlt am Wasserhahn, Dusche, Badewanne usw. noch passt.

@lowenergy

Das eine Regulierventil ohne Fernfühler wird ja sowas wie ein Sicherheitsventil sein, dass der Speicher bei Ausfall des anderen Ventils nicht überhitzt. Das ist wahrscheinlich so eingestellt, dass die 60Grad (Verbrühschutz) nicht überschritten werden.

Also wenn sich bis jetzt keine Zirkulationspumpe angefunden hat, dann würde ich diese nun nachrüsten lassen.

Außerdem das Feintuning mit dem linken Regulierventil weiter betreiben.

Verfasser:
Schnuck
Zeit: 25.05.2020 13:37:13
0
2966884
Nochmal vielen lieben Dank an Alle. Eure Tipps und Kommentare sind super.
Ein tolles Forum.

Wegen Trinkwasser<->Legionellen hätte ich gedacht, dass 50° so eine Art Mindesttemperatur ist, die man nicht unterschreiten sollte.
Habe mich damit aber tatsächlich nicht beschäftigt.

Dass die T. bis auf 46° fiel lag daran, dass genau nix mehr passiert ist. Die Fernwärme war so zu sagen tot. Da hätte ich auch den Absperrhahn zumachen können.
Das kann ja auch nicht sinnvoll sein.

Nachtrag: Keine Z-Pumpe gefunden. Die Stromanschlüsse sind auch überschaubar.
Denke es gibt keine.

Verfasser:
schorni1
Zeit: 25.05.2020 15:04:38
0
2966917

Wir haben mit 2 Personen im Einfamilienhaus pro Jahr einen Gesamtenergiebedarf von rund 1.000 kWh für die Trinkwassererwärmung (keine Warmwasserzirkulation) ... ergo um 3 kWh pro Tag.


Das ist ein WP-WW-Vorwärmer mit nachgeschaltetem E-DLE?

Verfasser:
Kristine
Zeit: 25.05.2020 17:06:48
1
2966980
Zitat von Schnuck Beitrag anzeigen
...Dass die T. bis auf 46° fiel lag daran, dass genau nix mehr passiert ist. Die Fernwärme war so zu sagen tot. Da hätte ich auch den Absperrhahn zumachen können.
Das kann ja auch nicht sinnvoll sein.
...


ne das wäre tatsächlich dann bald recht kalt unter der Dusche :)

Darum hatte solltest Du mal schauen, was denn so die optimale Einstellung für Euch ist.

Wenn das Wasser etwas kälter im Speicher ist, dann wird dieser auch schneller geleert, weil Ihr dann am Wasserhahn nicht mehr so viel kaltes Wasser beimischt. Somit ist dann auch wieder genug Umwälzung gegeben, was gegen die Legionellenbildung hilft.

Nachdem Du also die neue Zirkulationspumpe eingebaut hast, kannst Du auch wieder mit der Temperatur hochgehen, nur zur Zeit fällt diese einfach zu schnell ab.

Kannst Du auch die Zirkulationsleitung abdrehen? Wäre es für Dich denkbar die Zirkulationszeiten quasi erstmal händisch zu steuern?

Das wäre doch eigentlich der nächste Test für heute Nacht:

Die Zirku mal abdrehen und das Regulierventil wieder auf den alten Wert.

Wenn der Speicher sich nur ganz langsam abkühlt kann er auch wieder schön warm geladen werden.

Verfasser:
lowenergy
Zeit: 25.05.2020 18:05:25
1
2967003
Zitat von schorni1 Beitrag anzeigen
... ist ein WP-WW-Vorwärmer mit nachgeschaltetem E-DLE?
Nein ... nix vorgewärmt ... das kalte Trinkwasser wird so wie's aus'm Netz kommt vom vollelektronischem Durchlauferhitzer generell auf 50 Grad Celsius erwärmt.

Verfasser:
lowenergy
Zeit: 25.05.2020 18:27:15
0
2967007
Zitat von Kristine Beitrag anzeigen
Das eine Regulierventil ohne Fernfühler wird ja sowas wie ein Sicherheitsventil sein, dass der Speicher bei Ausfall des anderen Ventils nicht überhitzt. Das ist wahrscheinlich so eingestellt, dass die 60Grad (Verbrühschutz) nicht überschritten werden ...
Ich gehe davon aus, dass dieses "Regulierventil" als Rücklauftemperaturbegrenzer fungieren soll ... das Wärmeversorgungsunternehmen ist daran interessiert, dass die Nutzung mit möglichst großer Spreizung bzw. entsprechend geringer Rücklauftemperatur funktioniert!

Dem geht's nämlich um möglichst geringen Antriebsenergiebedarf für die Pumpen im Heizwerk! 😉

Eventuell findet @Schnuck sogar die Anbindung der Warmwasserzirkulationsleitung im Haus ... dann könnte die unter Umständen komplett abgeklemmt werden!

Verfasser:
loli
Zeit: 25.05.2020 20:14:23
1
2967065
Zitat von Schnuck Beitrag anzeigen
Nachtrag: Keine Z-Pumpe gefunden. Die Stromanschlüsse sind auch überschaubar.
Denke es gibt keine.

Wenn Sie ganz sicher sein wollen, Strom im ganzen Haus ausschalten und für eine Weile kein Warmwasser zapfen - zum Beispiel während man Einkaufen geht.
Wenn die Wasserleitungen warm bleiben, dann zirkuliert das Wasser mittels Schwerkraft.

Gruß

Verfasser:
Schnuck
Zeit: 25.05.2020 20:45:14
0
2967087
Klasse, Leute. Ihr habt super Ideen und Tipps.
Gibt allerdings ein kleines Problem: die "andere Person" im Haus.
Ich würde gerne Eure Tests sofort alle machen, aber die "andere Person" hat wenig bis kein Verständnis für abgestelltes WW oder kaltes Wasser, welches länger laufen muss um warm zu werden.
Diese "andere Person" ist der Meinung, dass man einfach die Stadtwerke-Rechnungen bezahlt und gut ist. Es hat doch immer alles gepasst im Haus.
;-)

Grüße

PS: Aber ich schaue mal, welche Tests ich unauffällig zwischendurch machen kann.

Verfasser:
loli
Zeit: 25.05.2020 20:59:14
1
2967095
Wenn die "andere Person" nie das Haus verlässt, dann abwarten, bis die "andere Person" schläft und..., nein, nicht mit dem Kissen aufs Gesicht... (obwohl das die grösste Ersparnis bringen dürfte ;-)) - dann den Strom abschalten.

Gruß

Verfasser:
Kristine
Zeit: 25.05.2020 22:35:35
3
2967128
Der WAF ist natürlich immer zu beachten, aber bei uns frage ich da gar nicht, sondern optimiere so lange bis es Gemecker gibt.

Die andere Person ist sicherlich ziemlich happy über ein Geschenk, gekauft von der nächsten Rückzahlung der Stadtwerke:)

Verfasser:
Supermattze
Zeit: 25.05.2020 23:08:07
0
2967138
Liebe andere Person, wie viel ist dir direkt warmes Wasser im Jahr Wert?

Antwort bei mir waren 20€.

Verfasser:
schorni1
Zeit: 26.05.2020 00:40:48
1
2967157
Ich weiß jetzt nicht inwiefern bei der "anderen Person" mathematische Kenntnisse vorliegen, aber selbst wenn man sich bunte Steinchen hinlegt und es mit Mengenlehre versucht: 15 bezahlen aber davon nur 2-3 nutzen benötigt doch wohl keine weiteren Erklärungen !?

Was das allein in CO2 umgerechnet ausmacht.....ach ich vergaß: die "andere Person" fährt ja immer alles mitm Fahrrad....auch in den URLAUB! Es ist 2020 - Zeit zum UMdenken!

Ob ich das wohl noch erleben werde das endlich diese Zirkulationsleitung gefunden wird...

Verfasser:
Schnuck
Zeit: 26.05.2020 15:29:34
0
2967468
Es gibt nach wie vor keine Z-Pumpe. Ich glaube auch nicht mehr dran, dass es sie gibt.
Ich habe Nachbarn gefragt, die dürften exakt gleich an Fernwärme angeschlossen sein. Diese haben sich leider aber auch nicht damit auseinandergesetzt bzw. die Person, die die Hintergründe kannte, ist verstorben.

Ich musste das Ventil des Z-Strangs wieder höher drehen, weil die Wassertemperatur
fürs Spülen nicht (ganz) gereicht hat.
Damit bin ich wieder fast bei den ursprünglichen Verbrauchswerten (15 kWh).

Leider habe ich aktuell keine Handwerker meines Vertrauens, weil der alte in Rente gegangen ist.
Ansonsten würde ich mit dem über den Einbau einer Z-Pumpe sprechen.

Grüße

Verfasser:
schorni1
Zeit: 26.05.2020 16:35:19
0
2967494
DAZU brauchst Du aber erstmal eine Z-LEITUNG welche Du noch FINDEN musst nachdem Du sie gesucht hast....

Tip für die "andere Person": mit so ner Kostenersparnis beim Warmwasser hat man als mal übers Jahr so eben ein neues Paar Schuhe mit raus ! ;-))

Verfasser:
Schnuck
Zeit: 26.05.2020 17:06:59
0
2967504
Ich hatte hier oben mal ein Bild gepostet. Dort ist doch die Zikulationsleitung eingezeichnet. Sie geht vom WW-Speicher ins Haus und dann auch wieder zurück.

[Link]

Oder reden wir aneinander vorbei?

Verfasser:
Kristine
Zeit: 26.05.2020 17:54:12
1
2967515
@Schorni

die Z-Leitung gibt’s doch?!

@Schnuck

Also wenn das kein Sanitärbetrieb hinbekommt, da einfach eine Z-Pumpe zu installieren, dann weiß ich auch nicht...

Verfasser:
loli
Zeit: 26.05.2020 18:31:58
1
2967527
Hallo,

also wenn die Zirkulation ohne Pumpe und nur durch Schwerkraft funktioniert - braucht er dann eine Pumpe? Ich hätte gesagt, ein Magnetventil, oder Motorventil, der die Leitung im stromlosen Zustand zu bestimmten Zeiten absperrt, müsste reichen - so müssten die Betriebskosten niedriger sein, oder mache ich einen Denkfehler?

Bin aber nicht vom Fach - habt also Nachsicht mit mir! ;-)

Gruß

Verfasser:
Kristine
Zeit: 26.05.2020 19:12:32
0
2967536
@loli,

Clevere Idee...

Verfasser:
loli
Zeit: 26.05.2020 19:21:59
0
2967538
Das war nur so ne Idee, aber wenn ich überlege..., nur durch Schwerkraft könnte es ne Weile dauern, bis das Wasser einmal rum ist.
Unsere alte Heizung (vom Vater selbst zusammengeschweißt) hat damals auch ne Stunde gebraucht, bis alle Heizkörper warm wurden - muss man halt ausprobieren.

Gruß

Verfasser:
lowenergy
Zeit: 26.05.2020 19:59:52
1
2967547
Zitat von Schnuck Beitrag anzeigen
... aktuell keine Handwerker meines Vertrauens, weil der alte in Rente gegangen ist.
Ansonsten würde ich mit dem über den Einbau einer Z-Pumpe sprechen ...
Ich bin der Meinung, dass die "andere Person", ich meine die, die der Meinung ist, dass doch immer alles gepasst hat im Haus, sowie die, die sagt, dass man einfach die Rechnung der Stadtwerke bezahlt und gut ist, mit Sicherheit nicht gut finden wird, wenn nach Einbau einer Z-Pumpe, die nicht in 24/7-Betriebsweise laufen soll, am Tag x das Wasser am x-beliebigen Hahn nicht sofort da ist!

Dran denken, dass auch eine Z-Pumpe Energie benötigt! 🙈

Lass alles wie's ist und erfreu dich des Lebens!

Auf solche Fragen wie: "was zahlt ihr überhaupt für die kWh thermische Energie?" gibt's bestimmt keine Antwort! 😉

Verfasser:
schorni1
Zeit: 26.05.2020 21:07:12
1
2967577
Is doch ganz einfach, die "andere Person", meist ja der "schönere Mensch" und die ja eh nach gewisser monatlicher-REGELmäßigkeit lebt, nutzt ihr Grundrecht zur freien Meinungs-Äußerung bzw Befehlsausgabe ans männliche Umfeld und GIBT ihre WWW-WarmWasserWunsch-Zeiten bekannt, dann richtet sich die WW-ZP danach oder der die "anedre/schönere Person" RICHTET sich dann eben nach der WW-ZP. ODER man nimmt stattdessen/stattderen einfach zur Abwechslung was "intelligentes".... :-))

Aktuelle Forenbeiträge
schorni1 schrieb: Wer PASSEND dimensioniert braucht NICHTS befürchten. @ogli Wenn...
carmensita schrieb: Irgendetwas ist doch immer defekt. Fragt sich, was passiert,...
ANZEIGE
Hersteller-Anzeigen
UP-fix
Messstationen
Verteilerstationen
Regelstationen
Pumpen, Motoren und Elektronik für
Steuerung und Regelungen
Website-Statistik